DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Studienwahl

Der Schlüssel zum Hörsaal - ein Erbstück

Das Elternhaus spielt nach wie vor die zentrale Rolle für die Bildungschancen junger Erwachsener. Akademikerkinder schaffen es deutlich häufiger an die Hochschulen - und der Beitrag der Eltern zur Finanzierung des Studiums steigt.

Eine grüne Holzwand mit einem Board an dem mehrere alte Schlüssel hängen.

Der Schlüssel zum Hörsaal - ein Erbstück
Düsseldorf, 06.02.2008 (hbs) - Das Elternhaus spielt nach wie vor die zentrale Rolle für die Bildungschancen junger Erwachsener. Akademikerkinder schaffen es deutlich häufiger an die Hochschulen - und der Beitrag der Eltern zur Finanzierung des Studiums steigt. Die deutschen Schulen fördern Kinder aus den unterschiedlichen Schichten nicht im gleichen Maße. Eine Spätfolge davon zeigt sich an den Hochschulen: Kinder von Beamten und Selbstständigen haben deutlich bessere Chancen auf ein Studium als Arbeiterkinder. Es gibt »enorme soziale Disparitäten« beim Studienzugang, stellt Professor Andrä Wolter von der Technischen Universität Dresden fest. Wolter und ein Forscherteam des Hochschul-Informations-Systems (HIS) haben die 18. Sozialerhebung für das Deutsche Studentenwerk und das Bundesbildungsministerium erstellt. Da die Daten im Sommer 2006 erhoben wurden, erlauben sie noch keine Aussage über die Effekte von Studiengebühren. Doch Wolter erwartet: »Die Studiengebühren treffen gerade diejenigen Bevölkerungsgruppen besonders, die es zukünftig für die Hochschulen zu gewinnen gilt, wenn das politisch angestrebte Ziel realisiert werden soll, die Zahl der Studienanfänger und Absolventen zu vergrößern.«



Die Hochschulen ermöglichen immer seltener jungen Menschen einen Bildungsaufstieg, beobachtet der Bildungsforscher. Stattdessen sind die Hörsäle zu Orten geworden, an denen immer häufiger akademische Grade vererbt werden. Bei gut der Hälfte der Studierenden verfügt mindestens ein Elternteil über einen Hochschulabschluss. An den Universitäten fällt das mit 56 Prozent des akademischen Nachwuchses noch stärker aus als an Fachhochschulen mit 40 Prozent. Das Bildungsniveau der Eltern hat den größten Einfluss darauf, ob junge Erwachsene eine Hochschule besuchen, so Wolter. Der Unterschied in der Studierquote zwischen den Kindern von Akademikern und Nicht-Studierten fällt in der Statistik stärker aus als zwischen Ober- oder Unterschicht. Bei den Kindern von Beamten, Angestellten und Selbstständigen ist der Anteil der Studierenden weit mehr als doppelt so hoch, wenn der Vater ebenfalls eine Hochschule besucht hat. Nur 18 Prozent der 19- bis 24-Jährigen haben einen Vater, der selbst studiert hat - an den Hochschulen macht diese Gruppe aber 43 Prozent aus. Dagegen stammen zwei von fünf 19- bis 24-Jährigen aus einem Arbeiterhaushalt - aber nur einer von fünf Studienanfängern 2005.

Der finanzielle Beitrag der Eltern für ihre studierenden Kinder wird wichtiger. Eltern helfen ihrem erwachsenen Nachwuchs nicht allein ideell - 1991 steuerten sie durchschnittlich 45 Prozent der Studentenbudgets bei; dieser Anteil wuchs bis 2006 auf 52 Prozent. Der Elternzuschuss schwankt nach sozialer Herkunft: Weniger wohlhabende Eltern können nicht mal ein Drittel der Lebenshaltungskosten ihrer Kinder aufbringen, besser Gestellte hingegen gut zwei Drittel. Entsprechend fächert sich auch das verfügbare Einkommen der Studierenden auf. Jeder Siebte kann monatlich über 1.000 Euro ausgeben, jeder Vierte muss dagegen mit weniger als 600 Euro zurechtkommen. Die finanzielle Situation von mindestens einem Viertel der Studierenden ist alles andere als rosig, resümiert Wolter. »Es handelt sich primär um solche Studierenden, die aus der unteren Herkunftsgruppe kommen, auf Förderung nach dem BAföG angewiesen sind, finanziell nicht von ihren Eltern unterstützt werden oder auf eine einzige Finanzierungsquelle angewiesen sind.«

Der akademische Nachwuchs kann sich jedoch immer weniger auf das BAföG verlassen: 1991 machte es noch 20 Prozent der Einnahmen aller Studenten aus, 2000 nur mehr 11 Prozent. Die BAföG-Reform 2001 hat bis 2006 wieder zu einem leichten Anstieg auf 14 Prozent geführt. Insgesamt haben fast 40 Prozent der Studierenden Zweifel, ob ihre Studienfinanzierung sicher ist, 18 Prozent schätzen ihre Finanzen sogar als prekär ein. Wer aber zu den BAföG-Empfängern zählt, weiß es zu schätzen: Vier von fünf sagen, ohne diese Unterstützung hätten sie nicht studieren können. BAföG-Empfänger gibt es zwar in allen sozialen Herkunftsgruppen, bei niedrigem Elterneinkommen wird die Rolle der öffentlichen Unterstützung aber besonders deutlich und auch wertgeschätzt. Wolter hebt die Bedeutung dieser Unterstützung hervor, weil sie auch Kindern aus sozial schwachen Familien die Chance auf ein Studium verleiht.

Im Forum zu Studienwahl

11 Kommentare

Studienwahl - Was soll ich nur studieren?!

Novacaine

Ist tatsächlich etwas, woran ich arbeiten muss und möchte! Werde mir in den nächsten vier bis acht Wochen mal alles beibringen, was im Physik Gk von der 11ten bis zur 13ten ging und dann mal weit ...

4 Kommentare

Hilfe zur Wahl des Studiumfachs

WiWi Gast

Also, ich interessiere mich eher für Makro, Wirtschaftspolitik und Außenhandel als für Mikro und kann dir deswegen nur Empfehlungen für erstere geben. Der Klassiker zum Einstieg ist natürlich der Mank ...

1 Kommentare

Studienwahl Bachelorentscheidung

Pät95

Hey Leute, ich mache am Ende dieses Schuljahres mein Abitur und möchte schon gerne im vorhinein eine Hochschulwahl bzw Tendenz treffen. So wie mein Abitur wahrscheinlich werden wird und aufgrund der ...

5 Kommentare

Hilfe bei Studienwahl

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Es gibt auch gute staatliche BWL Unis, die keinen NC haben (Häufig diejenigen, die einen ziemlich harten Anspruch an ihre Studenten haben). Hier im Forum findest du viele T ...

10 Kommentare

Hilfe bei Studienwahl /Jobwahl

xyz2.1

Danke schonmal für eure Ideen! Etwas in Richtung Ingenieur aber evtl mit Bezug auf erneuerbare Energien interessiert mich gerade sehr! Besonders im Bezug auf die Energiewende werden sich dort sicherli ...

10 Kommentare

Wiwi vs BWL-Studium nach kaufm. Ausbildung

WiWi Gast

Hat jemand noch eine passendere Antwort?

1 Kommentare

Studienwahl - Wi-Ing || Wi-Info

WiWi Gast

Schönen Guten Tag. Ich (20, männlich) habe letztes Jahr mein Abitur(G8) erlangen können und werde dieses Jahr zum WS mit einem Studium beginnen. Schon während des "Abiturs" habe ich mich m ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienwahl

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback