DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieFANG

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Hi,
ich überlege derzeit mich bei einem der großen Tech-Player (Google, Facebook, Microsoft, Microsoft, etc.) zu bewerben, da ich die Branche wahnsinnig spannend finde und gerade auf dem Vormarsch ist. Unter anderem ist die Entscheidung aber auch damit begründet, dass es als klassischer BWLer derzeit sehr schwer bis unmöglich ist, bei den Top DAX 30-Firmen (Daimler, VW, BMW, etc.) einzusteigen.
Wie seht ihr die Chancen auf einen Wechsel zu einem DAX-Player nach einigen Jahren, gerade im Hinblick auf die derzeitige Digitalisierung und digitalen Transformation, welche ja sehr häufig auf in Zusammenarbeit mit diesen Tech-Playern umgesetzt wird und für welche Mitarbeiter mit Tech-Background gefordert sind?
Danke für das Feedback!

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Google ist definitiv einer der attraktivsten Arbeitgeber, deutlich besser als Dax! Wenn man da bleiben darf, wird man es machen.

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Hi,
ich überlege derzeit mich bei einem der großen Tech-Player (Google, Facebook, Microsoft, Microsoft, etc.) zu bewerben, da ich die Branche wahnsinnig spannend finde und gerade auf dem Vormarsch ist. Unter anderem ist die Entscheidung aber auch damit begründet, dass es als klassischer BWLer derzeit sehr schwer bis unmöglich ist, bei den Top DAX 30-Firmen (Daimler, VW, BMW, etc.) einzusteigen.
Wie seht ihr die Chancen auf einen Wechsel zu einem DAX-Player nach einigen Jahren, gerade im Hinblick auf die derzeitige Digitalisierung und digitalen Transformation, welche ja sehr häufig auf in Zusammenarbeit mit diesen Tech-Playern umgesetzt wird und für welche Mitarbeiter mit Tech-Background gefordert sind?
Danke für das Feedback!

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

FANNG ist typischerweise das Endziel von vielen. Ehrlichgesagt wärst du schon ziemlich merkwürdig, wenn du dannach zurück bzw zu einem DAX30 wechselst - diese können keinem der Tech Giants auch nur ansatzweise das Wasser reichen.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

FANNG ist typischerweise das Endziel von vielen. Ehrlichgesagt wärst du schon ziemlich merkwürdig, wenn du dannach zurück bzw zu einem DAX30 wechselst - diese können keinem der Tech Giants auch nur ansatzweise das Wasser reichen.

Hier der TE, danke euch beiden für das Feedback! Definitiv sind die Tech-Player gute Arbeitgeber, allerdings können Sie vor allem zu Beginn den IGM-Firmen gehaltstechnisch nicht das Wasser reichen. Gerade was Work-Life-Balance betrifft sind die deutschen DAX 30 fast unschlagbar. Da das definitiv sehr lukrativ ist meine Frage.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Hier der TE: Beim Gehalt können die Tech-Player aber gerade am Anfang nicht mit den IGM Dax Firmen mithalten. Zudem ist die Work-Life-Balance bei den Dax 30 Firmen meist einfach unschlagbar, weshalb das schon ein interessanter Wechsel ist. Aber wie stehen die Chancen dafür mit dem Tech-Background?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

FANNG ist typischerweise das Endziel von vielen. Ehrlichgesagt wärst du schon ziemlich merkwürdig, wenn du dannach zurück bzw zu einem DAX30 wechselst - diese können keinem der Tech Giants auch nur ansatzweise das Wasser reichen.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Wieso solltest du den Einstieg bei den großen Tech companies packen, wenn du schon bei DAX30 scheiterst, v. a. als BWLer.

Bei Microsoft haben sich dieses Jahr bspw. (angeblich, da aus zweiter Hand) 3000 Leute beworben. Ca. 50 wurden in die ACs geladen und ca. 15 haben eine Zusage bekommen.

Bei Daimler für das INspire (“nur” für Truck and Buses) unter 2000 Bewerber, 75 Einladungen ins AC und ca. 25 Zusagen (erste Hand).

Und ich würde behaupten, dass Microsoft einer der “unbeliebteren” Tech Companies ist. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich auf die Einstiegsstellen bei Google in Dublin bewerben.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Komisch, dass die Fluktuation bei den Tech Riesen so hoch ist, wenn da unbedingt jeder bleiben will. Habt ihr schon einmal etwas von "Schein und Sein" gehört, sollte einem als BWLer doch bekannt sein.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Kann sein, dass du bei DAX30 am anfang 5-10k mehr verdienst und eine bessere WLB hast, dafür knallst du irgendwann gegen eine gläserne Decke und versauerst als Sachbearbeiter. Nicht jeder kann Teamleiter werden.

Wenn du bei den Techfirmen regelmäßig deine Ziele erreichst, steigt dein Gehalt deutlich rastanter an. Verdoppelung in 3-5 Jahren ist nicht unüblich und das ohne jegliche Personalverantwortung.

Klar wird die WLB schlechter sein, aber dafür sind die Kollegen und die Kultur deutlich angenehmer. Ich spreche übrigens aus eigener Erfahrung, da ich beide Welten von innen gesehen habe. Ich arbeite lieber 20% mehr, bin dafür voll flexibel, habe tolle dynamische Kollegen (und keine arrogante Sesselfurzer, die nichts leisten) und bei der Hitze gibt es doch nichts besseres als mit Flip Flops und Badehose ins Office zu gehen oder eine Woche einfach so von zuhause zu arbeiten ;)

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

FANNG ist typischerweise das Endziel von vielen. Ehrlichgesagt wärst du schon ziemlich merkwürdig, wenn du dannach zurück bzw zu einem DAX30 wechselst - diese können keinem der Tech Giants auch nur ansatzweise das Wasser reichen.

Hier der TE, danke euch beiden für das Feedback! Definitiv sind die Tech-Player gute Arbeitgeber, allerdings können Sie vor allem zu Beginn den IGM-Firmen gehaltstechnisch nicht das Wasser reichen. Gerade was Work-Life-Balance betrifft sind die deutschen DAX 30 fast unschlagbar. Da das definitiv sehr lukrativ ist meine Frage.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ich interviewe regelmäßig Bewerber bei Google und im Schnitt dürften auf eine Stelle ca. 1000 Bewerber kommen. Pro Stufe des Bewerbungsprozesses schaffen es ca. 10% weiter.

Wer hier landet, will das aber sowieso nicht als Sprungbrett zu einem DAX-Konzern nutzen. Warum auch? Der Einstieg geht problemlos, aber diese veralteten Strukturen und Geschäftsmodelle will sich wirklich niemand antun.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Würdest du einen Einstieg bei einem Tech-Player einem Einstieg bei Daimler & Co. bevorzugen?

Nehmen wir mal an ich hätte eine Zusage für eine Einstiegsstelle bei einem Tech-Player a la Google, FB, Apple, ich finde die Trainee-Programme bei den DAX Firmen da trotzdem karriereförderlicher, du nicht?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Wieso solltest du den Einstieg bei den großen Tech companies packen, wenn du schon bei DAX30 scheiterst, v. a. als BWLer.

Bei Microsoft haben sich dieses Jahr bspw. (angeblich, da aus zweiter Hand) 3000 Leute beworben. Ca. 50 wurden in die ACs geladen und ca. 15 haben eine Zusage bekommen.

Bei Daimler für das INspire (“nur” für Truck and Buses) unter 2000 Bewerber, 75 Einladungen ins AC und ca. 25 Zusagen (erste Hand).

Und ich würde behaupten, dass Microsoft einer der “unbeliebteren” Tech Companies ist. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich auf die Einstiegsstellen bei Google in Dublin bewerben.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Naja Google Dublin ist nicht wirklich selektiv. Häufen mittelmäßiger Maastrichter/RSMer aus meinem Freundeskreis da unterwegs.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Tja so ist das...man denkt im Bachelor noch .. Google, Facebook, Apple yeah ...und dann endet es doch beim KMU in Hinterwalde.

Bei halt 90/100 ist es so.

Wir hatten auch einen, der immer so groß gedacht hat und er war es noch auf sympathischer Art und Weise...heute ist er seit 1 Jahr arbeitslos. Schade ist das.

Der sprang sogar auch am Anfang auf das Thema 4.0 auf ..klappte sogar nur dann war der Alltag halt wenig 4.0 und große Ideen.

Mach Mal Google klar, mach einfach worauf du Bock hast ...fertig.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Danke dir für deine Einsicht, super interessant, da ist auf jeden Fall was dran an deinen Punkten.
Wie schauts aber aus, wenn man sich irgendwann auch Richtung strategische Stellen entwickeln will, da gibt es ja bei den Tech-Playern in DE de facto nichts, hast du dir darüber schon Gedanken gemacht? Dann muss man ja quasi wieder zu einem DAX 30, und da ist dann eben die Frage, ob die Vorerfahrung bei einem Tech-Player hilfreich ist?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Kann sein, dass du bei DAX30 am anfang 5-10k mehr verdienst und eine bessere WLB hast, dafür knallst du irgendwann gegen eine gläserne Decke und versauerst als Sachbearbeiter. Nicht jeder kann Teamleiter werden.

Wenn du bei den Techfirmen regelmäßig deine Ziele erreichst, steigt dein Gehalt deutlich rastanter an. Verdoppelung in 3-5 Jahren ist nicht unüblich und das ohne jegliche Personalverantwortung.

Klar wird die WLB schlechter sein, aber dafür sind die Kollegen und die Kultur deutlich angenehmer. Ich spreche übrigens aus eigener Erfahrung, da ich beide Welten von innen gesehen habe. Ich arbeite lieber 20% mehr, bin dafür voll flexibel, habe tolle dynamische Kollegen (und keine arrogante Sesselfurzer, die nichts leisten) und bei der Hitze gibt es doch nichts besseres als mit Flip Flops und Badehose ins Office zu gehen oder eine Woche einfach so von zuhause zu arbeiten ;)

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

FANNG ist typischerweise das Endziel von vielen. Ehrlichgesagt wärst du schon ziemlich merkwürdig, wenn du dannach zurück bzw zu einem DAX30 wechselst - diese können keinem der Tech Giants auch nur ansatzweise das Wasser reichen.

Hier der TE, danke euch beiden für das Feedback! Definitiv sind die Tech-Player gute Arbeitgeber, allerdings können Sie vor allem zu Beginn den IGM-Firmen gehaltstechnisch nicht das Wasser reichen. Gerade was Work-Life-Balance betrifft sind die deutschen DAX 30 fast unschlagbar. Da das definitiv sehr lukrativ ist meine Frage.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Kann man auch mit einem dualen Studium von einer Sparkasse bei den Tech Companies arbeiten? Immerhin hat man ja schon Erfahrung in der Finanzwelt gesammelt und kann z.B. bei Facebook die Einführung von denen ihrer Wehrung übernehmen? Was meint ihr? LG

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

Selektivität:
-Google/Apple
-Facebook
-Microsoft/Amazon
-Salesforce

Ähnlich würde ich auch die Reputation organisieren, wobei Facebook dann weiter unten käme nach den letzten Skandalen. Selektiv sind sie trotzdem.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

Selektivität:
-Google/Apple
-Facebook
-Microsoft/Amazon
-Salesforce

Ähnlich würde ich auch die Reputation organisieren, wobei Facebook dann weiter unten käme nach den letzten Skandalen. Selektiv sind sie trotzdem.

Wieso denkst du, dass Google/Apple selektiver ist als FB oder Amazon/Microsoft, vor allem bei Einstiegsstellen? Die gibt es ja dort nur in Dublin (oder bei Apple garnicht), denke dass das weniger lukrativ für viele ist als die Einstiegsstellen bei Amazon/Microsoft, was weniger Bewerber bedeutet...

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

Selektivität:
-Google/Apple
-Facebook
-Microsoft/Amazon
-Salesforce

Ähnlich würde ich auch die Reputation organisieren, wobei Facebook dann weiter unten käme nach den letzten Skandalen. Selektiv sind sie trotzdem.

Jemand aus dem näheren Umfeld ist landesleiter in South East Asia für Microsoft mit Ende 30.
Gehalt entspricht der Stufe knapp unter Vorstand bei dax 30 würde ich sagen.
Und das ist noch lange nicht Ende

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Das mag für US stimmen, in Deutschland eher:

Microsoft
Facebook
Salesforce
Amazon

Das ist zumindest mein Eindruck aus erster Hand (ich war in allen Prozessen und teilweise erfolgreich). Die anderen haben keine Einstiegsstellen in DE.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

Selektivität:
-Google/Apple
-Facebook
-Microsoft/Amazon
-Salesforce

Ähnlich würde ich auch die Reputation organisieren, wobei Facebook dann weiter unten käme nach den letzten Skandalen. Selektiv sind sie trotzdem.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Macht eigentlich wenig Sinn über irgenwelche Rankings zu diskutieren, da es unheimlich stark auf Standort und Art des Jobs ankommt. Software Engineers haben bspw. ein ganz anderes Ranking als BWLer.

In Deutschland für BWLer würde ich fast folgende Selektivität ausrufen:

Microsoft
Salesforce
Amazon

Facebook hat soweit ich weiß auch Einstiegsstellen in Deutschland, würde ich aber eher als Unattraktiv bezeichnen. Facebook ist v. a. interessant für Entwickler.

In Anbetracht eines Exits in die (deutsche) Industrie ist Mircrosoft mMn. unangefochten die beste Wahl. Kommt natürlich auch auf deine Rolle an. Im reinen Sales eher nicht, aber Rollen wie Technical Account Manager, Technical Account Strategist, etc. lernst du schon relativ viel zu IT-Management/Strategy/PM, da du konstant mit IT-Entscheidern im Kontakt stehst und bei der Einführung von Microsoft-Services unterstützt. Und da eigentlich jeder Konzern Microsoft-Services einsetzt, ist das auch ein riesen Vorteil.

Die anderen Techcompanies mögen in der Branche selektiver sein, aber für ein Exit sind vor allem Unternehmen interessant die eine große Anzahl von Services in anderen Unternehmen platzieren. Apple bspw. eher uninteressant für die Industrie da sehr starkter Consumter Focus, genau wie Amazon (AWS Ausnahme). Facebook und Google sind hauptsächlich im Marketing für Unternehmen relevant, obwohl Google GCP in zukunft interessant sein könnte.

Nochmal: Ich rede hier von BWLer Stellen (v. a. aber Sales, da hier einfach die meisten BWLer bei den Techcompanies in Deutschland arbeiten). Entwickler auf anderen Seite würden mit Handkuss genommen in der deutschen Industrie.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Das mag für US stimmen, in Deutschland eher:

Microsoft
Facebook
Salesforce
Amazon

Das ist zumindest mein Eindruck aus erster Hand (ich war in allen Prozessen und teilweise erfolgreich). Die anderen haben keine Einstiegsstellen in DE.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wie würdet ihr denn die großen US Tech-Companies (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google (+evtl. Salesforce und Microsoft) bezüglich Selektivität/Schwierigkeit dort einzusteigen und Reputation/Exit-Möglichkeiten für die weitere Karriere ranken?

Selektivität:
-Google/Apple
-Facebook
-Microsoft/Amazon
-Salesforce

Ähnlich würde ich auch die Reputation organisieren, wobei Facebook dann weiter unten käme nach den letzten Skandalen. Selektiv sind sie trotzdem.

Für welche Firma hast du dich denn letztendlich entschieden? Und aus welchen Gründen?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Macht eigentlich wenig Sinn über irgenwelche Rankings zu diskutieren, da es unheimlich stark auf Standort und Art des Jobs ankommt. Software Engineers haben bspw. ein ganz anderes Ranking als BWLer.

In Deutschland für BWLer würde ich fast folgende Selektivität ausrufen:

Microsoft
Salesforce
Amazon

Facebook hat soweit ich weiß auch Einstiegsstellen in Deutschland, würde ich aber eher als Unattraktiv bezeichnen. Facebook ist v. a. interessant für Entwickler.

In Anbetracht eines Exits in die (deutsche) Industrie ist Mircrosoft mMn. unangefochten die beste Wahl. Kommt natürlich auch auf deine Rolle an. Im reinen Sales eher nicht, aber Rollen wie Technical Account Manager, Technical Account Strategist, etc. lernst du schon relativ viel zu IT-Management/Strategy/PM, da du konstant mit IT-Entscheidern im Kontakt stehst und bei der Einführung von Microsoft-Services unterstützt. Und da eigentlich jeder Konzern Microsoft-Services einsetzt, ist das auch ein riesen Vorteil.

Die anderen Techcompanies mögen in der Branche selektiver sein, aber für ein Exit sind vor allem Unternehmen interessant die eine große Anzahl von Services in anderen Unternehmen platzieren. Apple bspw. eher uninteressant für die Industrie da sehr starkter Consumter Focus, genau wie Amazon (AWS Ausnahme). Facebook und Google sind hauptsächlich im Marketing für Unternehmen relevant, obwohl Google GCP in zukunft interessant sein könnte.

Nochmal: Ich rede hier von BWLer Stellen (v. a. aber Sales, da hier einfach die meisten BWLer bei den Techcompanies in Deutschland arbeiten). Entwickler auf anderen Seite würden mit Handkuss genommen in der deutschen Industrie.

Für die Leute, die bei Microsoft nicht reingekommen sind. Ihr könnt auch den Weg über einen Microsoft Dienstleister geht - IT Affinität vorausgesetzt. Ich bin für einen MS Dienstleister eingestiegen, habe mich im Job entwickelt, Zertifizierungen gemacht und sitze nun in München. ;)

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Macht eigentlich wenig Sinn über irgenwelche Rankings zu diskutieren, da es unheimlich stark auf Standort und Art des Jobs ankommt. Software Engineers haben bspw. ein ganz anderes Ranking als BWLer.

In Deutschland für BWLer würde ich fast folgende Selektivität ausrufen:

Microsoft
Salesforce
Amazon

Facebook hat soweit ich weiß auch Einstiegsstellen in Deutschland, würde ich aber eher als Unattraktiv bezeichnen. Facebook ist v. a. interessant für Entwickler.

In Anbetracht eines Exits in die (deutsche) Industrie ist Mircrosoft mMn. unangefochten die beste Wahl. Kommt natürlich auch auf deine Rolle an. Im reinen Sales eher nicht, aber Rollen wie Technical Account Manager, Technical Account Strategist, etc. lernst du schon relativ viel zu IT-Management/Strategy/PM, da du konstant mit IT-Entscheidern im Kontakt stehst und bei der Einführung von Microsoft-Services unterstützt. Und da eigentlich jeder Konzern Microsoft-Services einsetzt, ist das auch ein riesen Vorteil.

Die anderen Techcompanies mögen in der Branche selektiver sein, aber für ein Exit sind vor allem Unternehmen interessant die eine große Anzahl von Services in anderen Unternehmen platzieren. Apple bspw. eher uninteressant für die Industrie da sehr starkter Consumter Focus, genau wie Amazon (AWS Ausnahme). Facebook und Google sind hauptsächlich im Marketing für Unternehmen relevant, obwohl Google GCP in zukunft interessant sein könnte.

Nochmal: Ich rede hier von BWLer Stellen (v. a. aber Sales, da hier einfach die meisten BWLer bei den Techcompanies in Deutschland arbeiten). Entwickler auf anderen Seite würden mit Handkuss genommen in der deutschen Industrie.

Die SCM/Buyer/Logistiker von Amazon werden dafür von der Industrie mit Handkuss genommen. Immer eine Frage des Bereichs

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Macht eigentlich wenig Sinn über irgenwelche Rankings zu diskutieren, da es unheimlich stark auf Standort und Art des Jobs ankommt. Software Engineers haben bspw. ein ganz anderes Ranking als BWLer.

In Deutschland für BWLer würde ich fast folgende Selektivität ausrufen:

Microsoft
Salesforce
Amazon

Facebook hat soweit ich weiß auch Einstiegsstellen in Deutschland, würde ich aber eher als Unattraktiv bezeichnen. Facebook ist v. a. interessant für Entwickler.

In Anbetracht eines Exits in die (deutsche) Industrie ist Mircrosoft mMn. unangefochten die beste Wahl. Kommt natürlich auch auf deine Rolle an. Im reinen Sales eher nicht, aber Rollen wie Technical Account Manager, Technical Account Strategist, etc. lernst du schon relativ viel zu IT-Management/Strategy/PM, da du konstant mit IT-Entscheidern im Kontakt stehst und bei der Einführung von Microsoft-Services unterstützt. Und da eigentlich jeder Konzern Microsoft-Services einsetzt, ist das auch ein riesen Vorteil.

Die anderen Techcompanies mögen in der Branche selektiver sein, aber für ein Exit sind vor allem Unternehmen interessant die eine große Anzahl von Services in anderen Unternehmen platzieren. Apple bspw. eher uninteressant für die Industrie da sehr starkter Consumter Focus, genau wie Amazon (AWS Ausnahme). Facebook und Google sind hauptsächlich im Marketing für Unternehmen relevant, obwohl Google GCP in zukunft interessant sein könnte.

Nochmal: Ich rede hier von BWLer Stellen (v. a. aber Sales, da hier einfach die meisten BWLer bei den Techcompanies in Deutschland arbeiten). Entwickler auf anderen Seite würden mit Handkuss genommen in der deutschen Industrie.

Für die Leute, die bei Microsoft nicht reingekommen sind. Ihr könnt auch den Weg über einen Microsoft Dienstleister geht - IT Affinität vorausgesetzt. Ich bin für einen MS Dienstleister eingestiegen, habe mich im Job entwickelt, Zertifizierungen gemacht und sitze nun in München. ;)

Bist du festangestellt bei Microsoft jetzt? Wie sehen deine Karrierechancen da jetzt aus?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Wieso seht ihr hier Microsoft vor Amazon?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Zusammenfassend würde ich zustimmen:

Microsoft ist für dein Ziel (Tech-Company --> DAX30) klar die Nummer 1.

Wenn du spezifisch ins SCM/Logistik willst --> Amazon
Wenn du spezifisch in den Cloud-Bereich willst --> AWS/GCP

Oracle und IBM sollte man auch noch erwähnt haben im dem Kontext. Beides solider Einstieg und sehr oft (checked mal auf LinkedIn ;) Vorstufe zu den anderen Tech-Companies, da der Einstieg (bei Microsoft) als Absolvent sehr schwierig ist.

Facebook, Netflix und Apple sind nicht relevant für TEs Ziele.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Zusammenfassend würde ich zustimmen:

Microsoft ist für dein Ziel (Tech-Company --> DAX30) klar die Nummer 1.

Wenn du spezifisch ins SCM/Logistik willst --> Amazon
Wenn du spezifisch in den Cloud-Bereich willst --> AWS/GCP

Oracle und IBM sollte man auch noch erwähnt haben im dem Kontext. Beides solider Einstieg und sehr oft (checked mal auf LinkedIn ;) Vorstufe zu den anderen Tech-Companies, da der Einstieg (bei Microsoft) als Absolvent sehr schwierig ist.

Facebook, Netflix und Apple sind nicht relevant für TEs Ziele.

Danke dir für die Einschätzung, dann werde ich es bei Microsoft auf jeden Fall mal versuchen!

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Wieso solltest du den Einstieg bei den großen Tech companies packen, wenn du schon bei DAX30 scheiterst, v. a. als BWLer.

Bei Microsoft haben sich dieses Jahr bspw. (angeblich, da aus zweiter Hand) 3000 Leute beworben. Ca. 50 wurden in die ACs geladen und ca. 15 haben eine Zusage bekommen.

Bei Daimler für das INspire (“nur” für Truck and Buses) unter 2000 Bewerber, 75 Einladungen ins AC und ca. 25 Zusagen (erste Hand).

Und ich würde behaupten, dass Microsoft einer der “unbeliebteren” Tech Companies ist. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich auf die Einstiegsstellen bei Google in Dublin bewerben.

Wieso ist es denn bei Microsoft so schwer reinzukommen? Ist doch auch nur eine Tech-Klitsche wie jede andere?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Hast Du den Beitrag gelesen? 3000 Bewerbungen, 15 Zusagen. Selbst wenn es "nur" 2000 Bewerbungen waren. Und jetzt frag Dich nochmal, warum es schwer ist, da reinzukommen.
Wieso ist es so schwer bei Porsche zu landen? Ist doch auch nur ne Schrauberbude...

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Wieso solltest du den Einstieg bei den großen Tech companies packen, wenn du schon bei DAX30 scheiterst, v. a. als BWLer.

Bei Microsoft haben sich dieses Jahr bspw. (angeblich, da aus zweiter Hand) 3000 Leute beworben. Ca. 50 wurden in die ACs geladen und ca. 15 haben eine Zusage bekommen.

Bei Daimler für das INspire (“nur” für Truck and Buses) unter 2000 Bewerber, 75 Einladungen ins AC und ca. 25 Zusagen (erste Hand).

Und ich würde behaupten, dass Microsoft einer der “unbeliebteren” Tech Companies ist. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich auf die Einstiegsstellen bei Google in Dublin bewerben.

Wieso ist es denn bei Microsoft so schwer reinzukommen? Ist doch auch nur eine Tech-Klitsche wie jede andere?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Wieso ist es denn bei Microsoft so schwer reinzukommen? Ist doch auch nur eine Tech-Klitsche wie jede andere?

Ne "Tech-Klitsche" mit 110 Milliarden Dollar Umsatz, die nach Marktkapitalisierung eines der Top-3 börsennotierten Unternehmen weltweit ist.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Hast Du den Beitrag gelesen? 3000 Bewerbungen, 15 Zusagen. Selbst wenn es "nur" 2000 Bewerbungen waren. Und jetzt frag Dich nochmal, warum es schwer ist, da reinzukommen.
Wieso ist es so schwer bei Porsche zu landen? Ist doch auch nur ne Schrauberbude...

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.07.2019:

Wieso solltest du den Einstieg bei den großen Tech companies packen, wenn du schon bei DAX30 scheiterst, v. a. als BWLer.

Bei Microsoft haben sich dieses Jahr bspw. (angeblich, da aus zweiter Hand) 3000 Leute beworben. Ca. 50 wurden in die ACs geladen und ca. 15 haben eine Zusage bekommen.

Bei Daimler für das INspire (“nur” für Truck and Buses) unter 2000 Bewerber, 75 Einladungen ins AC und ca. 25 Zusagen (erste Hand).

Und ich würde behaupten, dass Microsoft einer der “unbeliebteren” Tech Companies ist. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich auf die Einstiegsstellen bei Google in Dublin bewerben.

Wieso ist es denn bei Microsoft so schwer reinzukommen? Ist doch auch nur eine Tech-Klitsche wie jede andere?

Das hab ich ja verstanden. Aber wieso denn soviele Bewerbungen (soweit die Zahl überhaupt stimmt), das würde mich sehr interessieren. Die Schlussfolgerung dass viele Bewerber = geringere Chancen bedeuten ist mir klar.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ich fände SaaS Companies als Sprungbrett viel interessanter:

  • Workday
  • Salesforce
  • Splunk
  • Altassian
  • ServiceNow

Da fehlt es den klassischen DAX Konzernen an Expertise immens, habe ich bei 2 OEMs bemerkt.

Microsoft natürlich auch, wobei das immer so professionalisiert ist, dass das von Beratungen und IT-Buden meistens gehandhabt wird. AWS nur als ML und AI Spezialist.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Microsoft ist auch eine SaaS Company :)

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ich fände SaaS Companies als Sprungbrett viel interessanter:

  • Workday
  • Salesforce
  • Splunk
  • Altassian
  • ServiceNow

Da fehlt es den klassischen DAX Konzernen an Expertise immens, habe ich bei 2 OEMs bemerkt.

Microsoft natürlich auch, wobei das immer so professionalisiert ist, dass das von Beratungen und IT-Buden meistens gehandhabt wird. AWS nur als ML und AI Spezialist.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Was sagt ihr zu einem Einstieg bei Google oder LinkedIn in Dublin? Lohnt sich das hochziehen nur um den Namen im Lebenslauf zu haben oder lieber hier bei Amazon/Microsoft versuchen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Microsoft ist auch eine SaaS Company :)

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ich fände SaaS Companies als Sprungbrett viel interessanter:

  • Workday
  • Salesforce
  • Splunk
  • Altassian
  • ServiceNow

Da fehlt es den klassischen DAX Konzernen an Expertise immens, habe ich bei 2 OEMs bemerkt.

Microsoft natürlich auch, wobei das immer so professionalisiert ist, dass das von Beratungen und IT-Buden meistens gehandhabt wird. AWS nur als ML und AI Spezialist.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Bei welchem der o.g. Unternehmen, lohnt sich eine langfristige Karriere im Sales? Wer zahlt am besten und bietet gute Entwicklungsmöglichkeiten?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Google lohnt sich definitiv. LinkedIn eher nicht im vgl. zu Microsoft und Amazon.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Was sagt ihr zu einem Einstieg bei Google oder LinkedIn in Dublin? Lohnt sich das hochziehen nur um den Namen im Lebenslauf zu haben oder lieber hier bei Amazon/Microsoft versuchen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Microsoft ist auch eine SaaS Company :)

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ich fände SaaS Companies als Sprungbrett viel interessanter:

  • Workday
  • Salesforce
  • Splunk
  • Altassian
  • ServiceNow

Da fehlt es den klassischen DAX Konzernen an Expertise immens, habe ich bei 2 OEMs bemerkt.

Microsoft natürlich auch, wobei das immer so professionalisiert ist, dass das von Beratungen und IT-Buden meistens gehandhabt wird. AWS nur als ML und AI Spezialist.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Google lohnt sich definitiv. LinkedIn eher nicht im vgl. zu Microsoft und Amazon.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Was sagt ihr zu einem Einstieg bei Google oder LinkedIn in Dublin? Lohnt sich das hochziehen nur um den Namen im Lebenslauf zu haben oder lieber hier bei Amazon/Microsoft versuchen?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Microsoft ist auch eine SaaS Company :)

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ich fände SaaS Companies als Sprungbrett viel interessanter:

  • Workday
  • Salesforce
  • Splunk
  • Altassian
  • ServiceNow

Da fehlt es den klassischen DAX Konzernen an Expertise immens, habe ich bei 2 OEMs bemerkt.

Microsoft natürlich auch, wobei das immer so professionalisiert ist, dass das von Beratungen und IT-Buden meistens gehandhabt wird. AWS nur als ML und AI Spezialist.

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Was kann die Firma dir anbieten, was die andere dir nicht bieten kann? Die Frage ist unheimlich subjektiv und es kommt auf diverse Aspekte wie Rolle (und die damit verbunden Entwicklungspfade), persönliche Interessen, Ziele, Skills und Location an.

Wieder von einer BWLer Perspektive:

LinkedIn (übrigens eine Tochter von Microsoft) macht nur Social Media. Klar ist ein guter Name auf dem CV, aber wenn du beispielsweise einen Wechsel in die Industrie anstrebst bringt dir die Erfahrung nicht viel. Da sieht's bei Microsoft, Oracle und IBM schon ganz anders aus, da sie Services, aber auch Software und teilweise Hardware vertreiben. Siehst du worauf ich hinaus will? Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten.

Rein vom Ruf bzw. Signaling auf dem CV (ohne jegliche andere Aspekte) ist Google natürlich ganz oben, gefolgt von Apple, Microsoft, Amazon, Netflix, Salesforce, ... LinkedIn kommt dann irgendwann hinten. Ist halt eine Social Media Plattform.

Du musst dich Fragen, was die Firmen dir persönlich bieten können!

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was kann die Firma dir anbieten, was die andere dir nicht bieten kann? Die Frage ist unheimlich subjektiv und es kommt auf diverse Aspekte wie Rolle (und die damit verbunden Entwicklungspfade), persönliche Interessen, Ziele, Skills und Location an.

Wieder von einer BWLer Perspektive:

LinkedIn (übrigens eine Tochter von Microsoft) macht nur Social Media. Klar ist ein guter Name auf dem CV, aber wenn du beispielsweise einen Wechsel in die Industrie anstrebst bringt dir die Erfahrung nicht viel. Da sieht's bei Microsoft, Oracle und IBM schon ganz anders aus, da sie Services, aber auch Software und teilweise Hardware vertreiben. Siehst du worauf ich hinaus will? Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten.

Rein vom Ruf bzw. Signaling auf dem CV (ohne jegliche andere Aspekte) ist Google natürlich ganz oben, gefolgt von Apple, Microsoft, Amazon, Netflix, Salesforce, ... LinkedIn kommt dann irgendwann hinten. Ist halt eine Social Media Plattform.

Du musst dich Fragen, was die Firmen dir persönlich bieten können!

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

Sehe ich genauso. Nur wieso siehst du den Ruf von Google deutlich vor Apple/Amazon/Microsoft? Alle drei Firmen wechseln sich ja dauernd ab mit dem Titel der wertvollsten Firma der Welt, sollte dann doch eigentlich kein Unterschied sein, oder?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ich kann mich irren, aber Microsoft und Amazon hat in Deutschland wahrscheinlich erst einmal viel mit Sales und Key Account Management zu tun. Das sind nicht Fähigkeiten, die eine Tech Company auszeichnet.

Ich sehe Google nicht unbedingt vor anderen Firmen, da sie im B2B und Cloud Geschäft eher mit kleinen Brötchen backen.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Ich kann mich irren, aber Microsoft und Amazon hat in Deutschland wahrscheinlich erst einmal viel mit Sales und Key Account Management zu tun. Das sind nicht Fähigkeiten, die eine Tech Company auszeichnet.

Ich sehe Google nicht unbedingt vor anderen Firmen, da sie im B2B und Cloud Geschäft eher mit kleinen Brötchen backen.

Du hast Recht, aber das ist ja auch logisch. Wir sprechen hier ja von Beginn an über Stellen bei diesen Tech-Playern in DE/Europa, und die haben hier alle keine strategischen Stellen oder ähnliches. Trotzdem scheint es ja super beliebt und angesehen zu sein für BWLer.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ja die Entwicklungen der wichtigsten Funktionen findet bei allen Techcompanies zu 99% in der USA statt. Darum geht es hier aber nicht (siehe Anliegen des TE).

Microsoft macht viel Sales ja, aber auch Services. Das sind dann Rollen wie Technical Account Manager, Account Strategist sowie Digital Advisor. Hier geht es vor allem darum große Accounts bei der Digitalen Transformation zu begleiten und das gesamte Technologiespektrum von Microsoft erfolgreich in den Unternehmen zum Einsatz bringen und zu platzieren. Der Kontakt findet hier fast ausschließlich mit IT-Führungskräften statt. Ein gewisses technisches Verständnis ist hier schon notwendig, hinzu kommen aber Skills die typischerweise bei (Management-)beratern zum Einsatz kommen. Die Implementierung selbst übernehmen dann oft die klassischen IT-Dienstleister (Accenture, Capgemini, NTT Data, etc.), was dann wiederum Partner Manager bei Microsoft koordinieren. Bei kleineren Kunden wird dann oft auch direkt an die Partner verwiesen. Das öffnet dann natürlich Türen zu den Kunden von Microsoft, aber auch zu UBs. Die Frage, ob so ein Exit überhaupt Sinn macht, muss man selbst beantworten :)
--> Salesforce agiert übrigens ähnlich wie Microsoft, obwohl bei denen Customer Success (d.h. After-Sales Unterstützung) noch mal größer geschrieben ist.

Google ist sehr Consumer-driven, wie du schon meintest eher wenig B2B. Wenn du es schaffst bei GCP unterzukommen ist das natürlich top, aber ohne BE sehr schwierig (vllt. sogar unmöglich?). Nicht empfehlenswert ist die Truppe in Dublin, die im Google Ads Bereich unterwegs ist. Das hat fast schon Call-Center Charakter, obwohl die Profile der Mitarbeiter dort schon sehr stark sind. Die meisten nehmen den Namen auf dem CV mit und leaven dann nach 2 Jahren, da ein Wechsel nach Deutschland gewiss nicht sicher ist und in die USA fast unmöglich (außer US-Staatsbürger oder auf Managementlevel). Google ist natürlich die Adresse für Engineers, aber im Business Bereich im vgl. zu den anderen. Apple ist noch unattraktiver, da hier in Deutschland ausschließlich Sales und Support gemacht wird und B2B winzig ist. Da findet eig. alles im HQ statt.

Bei Amazon hat du natürlich hauptsächlich die ganzen eCommerce Geschichten (schau dir mal die Rollen auf der Karrierewebseite an). Bei AWS teilt sich das grob auf Demand Generation (eig. reines Sales) und auf Cloud Architects auf.

Hoffe ich kann dir weiterhelfen, wie du siehst stimme ich hier anderen zu und schätze Microsoft als beste Techcompany für BWLer in Deutschland ein. Wie gesagt kommt es bei der Diskussion start auf DEINE Interessen an. Social Media? Go for LinkedIn oder Facebook. Cloud? AWS, Salesforce oder Microsoft? etc. pp.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Ich kann mich irren, aber Microsoft und Amazon hat in Deutschland wahrscheinlich erst einmal viel mit Sales und Key Account Management zu tun. Das sind nicht Fähigkeiten, die eine Tech Company auszeichnet.

Ich sehe Google nicht unbedingt vor anderen Firmen, da sie im B2B und Cloud Geschäft eher mit kleinen Brötchen backen.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Natürlich haben die Firmen hier in Deutschland/Europa strategische "Stellen". Alles andere wäre Unsinn und faktisch einfach inkorrekt. Natürlich ist das Ganze nicht vergleichbar mit dem Topmanagement, aber es gibt durchaus länderspezifische Strategien, die nicht immer, aber durchaus oftmals auch direkt aus dem Land oder einem Standort in Europa gesteuert werden. Darüber brauchen wir aber natürlich nicht diskutieren, da diese Stelle üblicherweise Berufserfahrung voraussetzen.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Ich kann mich irren, aber Microsoft und Amazon hat in Deutschland wahrscheinlich erst einmal viel mit Sales und Key Account Management zu tun. Das sind nicht Fähigkeiten, die eine Tech Company auszeichnet.

Ich sehe Google nicht unbedingt vor anderen Firmen, da sie im B2B und Cloud Geschäft eher mit kleinen Brötchen backen.

Du hast Recht, aber das ist ja auch logisch. Wir sprechen hier ja von Beginn an über Stellen bei diesen Tech-Playern in DE/Europa, und die haben hier alle keine strategischen Stellen oder ähnliches. Trotzdem scheint es ja super beliebt und angesehen zu sein für BWLer.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Ja die Entwicklungen der wichtigsten Funktionen findet bei allen Techcompanies zu 99% in der USA statt. Darum geht es hier aber nicht (siehe Anliegen des TE).

Microsoft macht viel Sales ja, aber auch Services. Das sind dann Rollen wie Technical Account Manager, Account Strategist sowie Digital Advisor. Hier geht es vor allem darum große Accounts bei der Digitalen Transformation zu begleiten und das gesamte Technologiespektrum von Microsoft erfolgreich in den Unternehmen zum Einsatz bringen und zu platzieren. Der Kontakt findet hier fast ausschließlich mit IT-Führungskräften statt. Ein gewisses technisches Verständnis ist hier schon notwendig, hinzu kommen aber Skills die typischerweise bei (Management-)beratern zum Einsatz kommen. Die Implementierung selbst übernehmen dann oft die klassischen IT-Dienstleister (Accenture, Capgemini, NTT Data, etc.), was dann wiederum Partner Manager bei Microsoft koordinieren. Bei kleineren Kunden wird dann oft auch direkt an die Partner verwiesen. Das öffnet dann natürlich Türen zu den Kunden von Microsoft, aber auch zu UBs. Die Frage, ob so ein Exit überhaupt Sinn macht, muss man selbst beantworten :)
--> Salesforce agiert übrigens ähnlich wie Microsoft, obwohl bei denen Customer Success (d.h. After-Sales Unterstützung) noch mal größer geschrieben ist.

Google ist sehr Consumer-driven, wie du schon meintest eher wenig B2B. Wenn du es schaffst bei GCP unterzukommen ist das natürlich top, aber ohne BE sehr schwierig (vllt. sogar unmöglich?). Nicht empfehlenswert ist die Truppe in Dublin, die im Google Ads Bereich unterwegs ist. Das hat fast schon Call-Center Charakter, obwohl die Profile der Mitarbeiter dort schon sehr stark sind. Die meisten nehmen den Namen auf dem CV mit und leaven dann nach 2 Jahren, da ein Wechsel nach Deutschland gewiss nicht sicher ist und in die USA fast unmöglich (außer US-Staatsbürger oder auf Managementlevel). Google ist natürlich die Adresse für Engineers, aber im Business Bereich im vgl. zu den anderen. Apple ist noch unattraktiver, da hier in Deutschland ausschließlich Sales und Support gemacht wird und B2B winzig ist. Da findet eig. alles im HQ statt.

Bei Amazon hat du natürlich hauptsächlich die ganzen eCommerce Geschichten (schau dir mal die Rollen auf der Karrierewebseite an). Bei AWS teilt sich das grob auf Demand Generation (eig. reines Sales) und auf Cloud Architects auf.

Hoffe ich kann dir weiterhelfen, wie du siehst stimme ich hier anderen zu und schätze Microsoft als beste Techcompany für BWLer in Deutschland ein. Wie gesagt kommt es bei der Diskussion start auf DEINE Interessen an. Social Media? Go for LinkedIn oder Facebook. Cloud? AWS, Salesforce oder Microsoft? etc. pp.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Ich kann mich irren, aber Microsoft und Amazon hat in Deutschland wahrscheinlich erst einmal viel mit Sales und Key Account Management zu tun. Das sind nicht Fähigkeiten, die eine Tech Company auszeichnet.

Ich sehe Google nicht unbedingt vor anderen Firmen, da sie im B2B und Cloud Geschäft eher mit kleinen Brötchen backen.

Hier der TE:
Danke dir für deine Meinung! Denke auch, dass sich gerade die Stellen im After-Sales, welche sich nicht mit dem Verkauf der Produkte sondern mit der Implementierung und Einführung beschäftigen, am spannendsten sind. Gerade hier hat man dann tatsächlich Kontakt mit oftmals auch C-Level Mitarbeitern aus der IT oä. der Unternehmen, mit denen zusammen gearbeitet wird, das macht das Ganze schon sehr spannend.

Von Google in Dublin habe ich auch schon ähnliches gehört. Die Stellen hören sich zunächst alle sehr spannend an, sind aber im Endeffekt tatsächlich Tag ein Tag aus Cold-Call-Stellen, was ich sehr krass finde, da das Potential der Leute dort zu 0% damit genutzt wird - den die die bei Google sind, sind definitiv nicht auf den Kopf gefallen.

Ich denke, dass auch bei Amazon gerade die Demand Generation-Rollen aber sehr ähnlich hierzu sein werden, denn im Grunde ist das ja auch nichts anderes als bei neuen Firmen Nachfrage zu erzeugen - und das geht nur über Kaltakquise.

Letztendlich dreht es sich aber natürlich um die eigenen Interessen, das stimmt.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Jemand hier der Microsoft arbeiten und aus eigener Erfahrung sprechen kann?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Problem ist nur, dass die Mietpreise in Dublin noch höher als in München sind :D Die 200€ und mehr sind dann schnell weg.

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

Blöd nur, dass Dublin (mit Ausnahme von München) teilweise deutlich teurer als jede andere deutsche Großstadt ist. CV-Boost ist und war auch der einzige Grund wieso ich nach Dublin gegangen bin (Industry Analyst bei Google), mehr Geld hätte ich aber sicherlich in DE gemacht.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

Hast du bei der Berechnung auch schon die höhere Lebensunterhaltungskosten in Dublin einberechnet?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

Blöd nur, dass Dublin (mit Ausnahme von München) teilweise deutlich teurer als jede andere deutsche Großstadt ist. CV-Boost ist und war auch der einzige Grund wieso ich nach Dublin gegangen bin (Industry Analyst bei Google), mehr Geld hätte ich aber sicherlich in DE gemacht.

Hat der CV-Boost durch Google dir am Ende was gebracht? Wo bist du denn jetzt gelandet? Bei ner deutschen Firma oder bei Google in DE?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Nein, ging ja auch nur um das Gehalt und nicht um die Kaufkraft des Gehalts...

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Unter 50k, zur Entwicklung kann ich nichts sagen. Aber wie oben erwähnt ist die Arbeit dort sehr Call-Center lästig. Du telefonierst fast ausschließlich mit Kunden und unterstützt beim Einsatz von Google Ads Produkten bzw. versuchst neue Sales zu generieren.

Ein Wechsel nach Deutschland ist relativ selten und das wurde mir so im Telefoninterview mitgeteilt. Die meisten bleiben 1-2 Jahre und nehmen den Namen im CV mit.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Was verdient man denn bei Google in Dublin im Sales zum Einstieg als Associate Account Strategist und wie entwickelt sich das Gehalt in den ersten 2 bis 3 Jahren?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Wieso siehst du Google vor Microsoft/Amazon? Was bietet die Firma mir oder im Lebenslauf, was LinkedIn bspw. nicht bietet? Sehe da jetzt keinen großen Karriereunterschied zwischen Google, Microsoft oder Amazon...

(nicht der, auf den du geantwortet hast)

Reputation.

Kann nicht für Sales sprechen, aber mit so ziemlich jedem Job im Engineering genießt man ein verdammt hohes Ansehen, insbesondere als Senior.

Ich bekomme wöchentlich E-Mails von Recruitern anderer bekannter Tech-Firmen und kann wegen meines Arbeitgebers bei fast allen direkt ein oder zwei Phasen des Bewerbungsprozesses überspringen.

Davon kann man bei Amazon oder Microsoft nur träumen.

Gibt natürlich auch noch einige andere Vorteile und Gründe. Hat schon seinen Grund, warum die Leute von Amazon und Microsoft wechseln und nicht andersrum.

Man muss aber dazu sagen, dass die Besteuerung in Irland eine andere ist (niedriger) und man deshalb mehr behält. Meiner Erfahrung nach landen die Google Leute insgesamt bei ungefähr 200 Euro mehr Netto als die Leute, die hier in DE zum Einstieg 60k erhalten. Muss man sicher aber auch überlegen, ob einem 2400 Euro jährlich das Wert sind, in ein komplett anderes Land zu ziehen und alle Zelte in DE abzubrechen...

Hast du bei der Berechnung auch schon die höhere Lebensunterhaltungskosten in Dublin einberechnet?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Jemand hier der aktuell bei Google arbeitet und aus Erfahrung bzgl. den Cold-Call-Stellen und Gehalt berichten kann?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Push

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

Würde mich auch interessieren!

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Push

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

So ein Unsinn. Gerade in München ist doch z.B. ein starkes Engineering Hub mit einigen Stellen für Product und Program Manager und diversen anderen Positionen. Und Zürich ist auch direkt um die Ecke, da gibt es noch mal deutlich mehr Stellen in dem Bereich.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Die Engineering-Stellen sind aber nur für Informatiker relevant, nicht für BWLer...

WiWi Gast schrieb am 10.08.2019:

So ein Unsinn. Gerade in München ist doch z.B. ein starkes Engineering Hub mit einigen Stellen für Product und Program Manager und diversen anderen Positionen. Und Zürich ist auch direkt um die Ecke, da gibt es noch mal deutlich mehr Stellen in dem Bereich.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Auch das ist Unsinn. Ich kenne einige Program Manager die BWL studiert und in Dublin angefangen haben. Der Wechsel wird soweit ich das mitbekomme aktiv gefördert.

WiWi Gast schrieb am 11.08.2019:

Die Engineering-Stellen sind aber nur für Informatiker relevant, nicht für BWLer...

WiWi Gast schrieb am 10.08.2019:

So ein Unsinn. Gerade in München ist doch z.B. ein starkes Engineering Hub mit einigen Stellen für Product und Program Manager und diversen anderen Positionen. Und Zürich ist auch direkt um die Ecke, da gibt es noch mal deutlich mehr Stellen in dem Bereich.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Das ist ja schonmal gut zu wissen. Einige schreiben hier nämlich auch, dass man sich garkeine Hoffnungen machen braucht, von Dublin nach DE versetzt zu werden, da das eh frühestens nach 5-6 Jahren passiert.

WiWi Gast schrieb am 11.08.2019:

Auch das ist Unsinn. Ich kenne einige Program Manager die BWL studiert und in Dublin angefangen haben. Der Wechsel wird soweit ich das mitbekomme aktiv gefördert.

WiWi Gast schrieb am 11.08.2019:

Die Engineering-Stellen sind aber nur für Informatiker relevant, nicht für BWLer...

WiWi Gast schrieb am 10.08.2019:

So ein Unsinn. Gerade in München ist doch z.B. ein starkes Engineering Hub mit einigen Stellen für Product und Program Manager und diversen anderen Positionen. Und Zürich ist auch direkt um die Ecke, da gibt es noch mal deutlich mehr Stellen in dem Bereich.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Kommt stark auf die Rolle und das Unternehmen an. Manche Rollen gibt's nur in Dublin und somit ist der Wechsel nach Deutschland schwer schwierig.

WiWi Gast schrieb am 11.08.2019:

Das ist ja schonmal gut zu wissen. Einige schreiben hier nämlich auch, dass man sich garkeine Hoffnungen machen braucht, von Dublin nach DE versetzt zu werden, da das eh frühestens nach 5-6 Jahren passiert.

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Ich weiß nicht, wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass es in Deutschland keine strategischen Stellen gibt bei den US-Techcompanies gibt.

Wie definierst du strategisch?
Nur was auf dem obersten Managementlevel abläuft? Na dann viel Spaß, die Wahrscheinlichkeit, dass du so eine Stelle in DAX30 besetzen wirst ist verschwindend gering. Und dann nehmen sie natürlich einen der bei Google Sales gemacht hat und der wird direkt der neue Daimler CEO!

Lese dir bitte noch mal die Definitionen von Strategie sowie strategischem Management durch. Es gibt definitiv strategische Stellen und auch Fragestellungen in Deutschland. Die beziehen sich dann natürlich auf Deutschland, wer hätte es gedacht und nicht auf das Gesamtunternehmen.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Naja, im O-Ton heisst es ja immer, dass bei den US-Tech-Firmen in Deutschland nur Sales und Marketing gemacht wird - von daher hatte ich jetzt auch das Empfinden, dass es in Deutschland hier keine Strategie-Stellen gibt.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

Ich weiß nicht, wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass es in Deutschland keine strategischen Stellen gibt bei den US-Techcompanies gibt.

Wie definierst du strategisch?
Nur was auf dem obersten Managementlevel abläuft? Na dann viel Spaß, die Wahrscheinlichkeit, dass du so eine Stelle in DAX30 besetzen wirst ist verschwindend gering. Und dann nehmen sie natürlich einen der bei Google Sales gemacht hat und der wird direkt der neue Daimler CEO!

Lese dir bitte noch mal die Definitionen von Strategie sowie strategischem Management durch. Es gibt definitiv strategische Stellen und auch Fragestellungen in Deutschland. Die beziehen sich dann natürlich auf Deutschland, wer hätte es gedacht und nicht auf das Gesamtunternehmen.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Bezüglich Unternehmensstruktur, Kultur, Arbeitsklima etc. hast du definitiv Recht, da sind die Techcompanies den deutschen Firmen weit voraus.

Allerdings hat man in den Techcompanies in DE einfach keine Aussicht auf strategische Stellen. Wenn man also nicht ewig im Sales oder Marketing bleiben will, sondern mehr in Richtung Produktmanagement oder andere strategische Felder sich entwickeln möchte, dann bleibt ja nur der Sprung zu einem deutschen DAX 30, oder wie siehst du das?

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ganz ehrlich: Wer wechselt freiwillig von Microsoft, Google, Salesforce und Co. zu einem DAX30, wenn er dort erfolgreich ist?

Klar ist es subjektiv, die Kultur, Unternehmensstrukturen, Kollegen, etc. sind doch viel besser bei den Techcompanies. Zumindest ist das meine Erfahrung aus mehreren DAX30 Praktika und Festeinsteig in einer der o.g. Firmen.

Jemand der schon beim Einstieg nur den Exit als Ziel hat, kommt nicht weit. Ich bezweifele, dass er/sie überhaupt den Hiring-Prozess besteht, da hier Personal Fit und Motivation extrem wichtig sind. In meinen zwei Jahren habe ich so einen Wechsel zumindest noch nicht miterlebt, sondern eig. ausschließlich wechsel innerhalb der Branche. Dabei nicht immer große Firms, aber auch oft Tech-Startups etc.

Falls der Einstieg als Absolvent nicht klappt (was wirklich unheimlich schwierig ist), wird meist von IBM, Oracle, SAP und Konsorten zu uns gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Hier jemand noch Erfahrungen mit solch einem Wechsel gemacht?

antworten
WiWi Gast

Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Push

antworten

Artikel zu FANG

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Tech-Firma als Sprungbrett für Einstieg in DAX 30 nutzen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 69 Beiträge

Diskussionen zu FANG

7 Kommentare

MBB oder FAANG

WiWi Gast

Nicht der TE aber ähnliches Profil. Informatik und Physik Doppelstudium. Gibt ähnliche Profile bei uns an der TU. Fächer haben ja ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie