DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieMLP

MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

Hallo zusammen,

ich habe schon etwas rumgesucht, aber so wirklich gute Informationen zu MLP als Arbeitgeber nicht gefunden. Oft sind die Beiträge schon mehr als 5 Jahre alt und teilweise auch nachweislich falsch. Bei MLP handelt es sich nicht, wie viele behaupten, um einen Strukturvetrieb wie z.B. DVAG etc.

Dass man als MLP - Berater selbstständig ist, ist klar (mit allen Vor- und Nachteilen).
Deswegen kann ich auch die oft etwas abschätzigen Kommentare, dass man in den ersten Jahren wirklich unterdurchschnittlich verdient und sich anstrengen muss nicht nachvollziehen... Wenn man sein eigenes Business auf anderem Wege aufbaut, sieht das Ganze nicht anders aus.

Gibt es hier jemanden, der mir etwas zu dem Thema sagen kann und evtl. schon bei MLP gearbeitet hat/arbeitet?

antworten
WiWi Gast

MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 27.01.2016:

Hallo zusammen,

ich habe schon etwas rumgesucht, aber so wirklich gute Informationen zu MLP als Arbeitgeber nicht gefunden. Oft sind die Beiträge schon mehr als 5 Jahre alt und teilweise auch nachweislich falsch. Bei MLP handelt es sich nicht, wie viele behaupten, um einen Strukturvetrieb wie z.B. DVAG etc.

Dass man als MLP - Berater selbstständig ist, ist klar (mit allen Vor- und Nachteilen).
Deswegen kann ich auch die oft etwas abschätzigen Kommentare, dass man in den ersten Jahren wirklich unterdurchschnittlich verdient und sich anstrengen muss nicht nachvollziehen... Wenn man sein eigenes Business auf anderem Wege aufbaut, sieht das Ganze nicht anders aus.

Gibt es hier jemanden, der mir etwas zu dem Thema sagen kann und evtl. schon bei MLP gearbeitet hat/arbeitet?

Bei MLP bist du Selbstständig, das ist richtig. Aber du bist nicht richtig selbstständig: Du musst zu bestimmten Zeiten im Büro sein. Du musst an bestimmten Meetings teilnehmen. Du musst bestimmte Kleider tragen. Und das alles bestimmt der Niederlassungsleiter.

antworten
WiWi Gast

MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 24.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2016:

Hallo zusammen,

ich habe schon etwas rumgesucht, aber so wirklich gute Informationen zu MLP als Arbeitgeber nicht gefunden. Oft sind die Beiträge schon mehr als 5 Jahre alt und teilweise auch nachweislich falsch. Bei MLP handelt es sich nicht, wie viele behaupten, um einen Strukturvetrieb wie z.B. DVAG etc.

Dass man als MLP - Berater selbstständig ist, ist klar (mit allen Vor- und Nachteilen).
Deswegen kann ich auch die oft etwas abschätzigen Kommentare, dass man in den ersten Jahren wirklich unterdurchschnittlich verdient und sich anstrengen muss nicht nachvollziehen... Wenn man sein eigenes Business auf anderem Wege aufbaut, sieht das Ganze nicht anders aus.

Gibt es hier jemanden, der mir etwas zu dem Thema sagen kann und evtl. schon bei MLP gearbeitet hat/arbeitet?

Bei MLP bist du Selbstständig, das ist richtig. Aber du bist nicht richtig selbstständig: Du musst zu bestimmten Zeiten im Büro sein. Du musst an bestimmten Meetings teilnehmen. Du musst bestimmte Kleider tragen. Und das alles bestimmt der Niederlassungsleiter.

--- snip ---

Also nachdem ich nunmehr >20 Jahre als MLP-Berater tätig bin, mir einen tollen Kundenstamm aufgebaut habe, mich regelmäßig seriös weiterbilde (seit Jahren insgesamt jeweils >20 Tage p. a.), glaube ich, ein wenig zur Erhellung beitragen zu können...

Der Schritt in die Selbständigkeit ist - unabhängig in welchem Bereich - immer ein großer! Und nicht jeder bringt die Voraussetzungen dafür mit. Ich habe leider viele KollegINNen erlebt, für die eine Selbständigkeit tatsächlich nicht optimal war, für die wäre ein Angestelltenverhältnis besser geeignet gewesen.

Diverse Einschränkungen am Beginn der Selbständigkeit - auch bei MLP völlig normal! Wenn das bedeutet, dass man sich in einer neuen Tätigkeit ersteinmal zurechtfinden muss, diverse grundlegende Zusammenhänge lernen muss, sich deshalb in der ein oder anderen Form einschränken muss... na Halleluja! Wie böse ist die Welt, dass einem die Hähnchen und Reisbällchen nicht einfach so in den Mund fliegen...!?

Ich erlöse seit Jahren sechsstellige Provisionseinnahmen p.a. bei einem (mittlerweile) zeitlich überschaubaren Aufwand (~30h/Woche). Aber natürlich fällt eine solche Situation nicht vom Himmel, die muss man sich erarbeiten. Ich habe in meiner Anfangszeit überproportional viel Zeit in den Aufbau meines Gewerbebetriebes gesteckt (zwischen 60-80 Stunden pro Woche, bei trotzdem 4-8 Wochen Urlaub pro Jahr) und habe nicht von Anfang an davon profitiert, unternehmerisch vieles richtig gemacht zu haben... aber: ich habe den Schritt in meine Selbständigkeit geplant und bin diesen bewusst gegangen! Und ich habe keinerlei Verständnis für KollegINNen, die sich "einfach mal so" selbständig machen!!! Und da spielt es keine Rolle, aus welchen Gründen jemand das macht, das Ergebnis ist in diesen Fall zu 99,99% vorhersehbar!

Ich pflege mittlerweile zu vielen Kunden ein sehr angenehmes Verhältnis, das natürlich auf der Geschäftsbeziehung basiert. Aber bei vielen bin ich hochangesehen und eine wichtige Vertrauensperson, habe Expertenstatus. Das kommt auch nicht einfach so, sondern muss man sich erarbeiten. Und nein, dass passiert nicht über Nacht, sondern ist mühselig und mitunter langwierig.

Aber: wenn man vernünftig mit vernünftigen und anspruchsvollen KundINNen arbeitet, dann ist das eine wunderbare Tätigkeit, die einem sehr viel Gestaltungsspielraum gibt, insbesonder bei MLP. Wie man diesen nutzt, hängt natürlich von einem selbst ab. Aber ich darf nicht erwarten, für's Nichts- oder Wenigtun belohnt zu werden... das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schiefgehen!

Regelmäßige Meetings, ein gewisser Anspruch an das Auftreten, ein professionelles Umfeld... wüsste nicht, dass es das nicht auch irgendwo anders geben würde, wenn es sich um einen vernünftigen Arbeitgeber oder Unternehmenspartner handelt. Zumindest teilen mir das meine KundINNen mit und erfahre ich auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis (ja, hab ich! Nicht jeder Finanzberater ist ein Strukki und vergrault den... im Gegenteil: ich werde dort zwischenzeitlich aktiv nachgefragt und auch weiterempfohlen!).

Miunter finde ich es beschämend, wie eine so wichtige Tätigkeit zu oft schlechtgeredet oder sogar diffamiert wird... ich habe in meiner Zeit als Berater schon etliche, richtiggehend miserable finanzielle Situation von KundINNen zu deren Wohl aufgelöst, die andere Berater:innen oder die KundINNen selbst verbockt haben! Nachvollziehbar, logisch, fachlich untermauert, seriös und im Sinne der KundINNen.

Ja, sicherlich gibt es auch bei MLP Anlass zu Kritik. Aber aus Erfahrung: ich tausche mich mit vielen erfahrenen und erfolgreichen Beraterinnen und Beratern aus. Wir sind selbst unsere größten Kritiker und sind immer engagiert, uns und MLP zu verbessern! Und nein, damit sind nicht automatisch höhere Provisionssätze gemeint!!!

Die meisten langjährigen KollegINNen haben ein sehr hohes moralisches Selbstbild und einen sehr hohen fachlichen Anspruch! Und ja, viele werden diesen sogar gerecht... o Wunder!

Ich bin in einer Geschäftsstelle, in der wir 6 Berater sind, von denen jeder mind. 16 Jahre bei MLP als selbständiger Berater tätig ist. Wir betreuen jeder ca. 100 Kundenfamilien, die aber sehr intensiv, umfangreich und nachhaltig. Und jeder verdient ausreichend Geld, um das Leben für sich und seine Liebsten angenehm zu gestalten. Und als Kunde bin ich lieber von so jemandem beraten als von jemanden, der nicht weiss, wie er seine Miete bezahlen soll... da wäre der Misstand vorprogrammiert!

Tatsächlich wird der Einstieg in die Selbständigkeit über MLP von MLP sehr stark erleichtert - nicht nur finanziell! Die Ausbildung sucht mittlerweile ihresgleichen in der Branche! Die fachlichen Möglichkeiten sind unvergleichlich, auch und insbesondere, wenn man lange Jahre in dieser schnellebigen und komplexen Branche erfolgreich (was immer das im Einzelfall bedeutet) sein will. Es liegt an jedem Einzelnen selbst, den eigenen Ansprüchen, denen von MLP und dem Gesetzgber sowie nichtzuletzt denen unserer Mandantschaft gerecht zu werden!

MLP bietet viele Voraussetzungen, die es in dieser Form nicht noch einmal gibt. Wenn man sie ethisch-moralisch sinnvoll nutzt und für die KundINNen vernünftig einsetzt, verdient man gutes Geld, arbeitet mit interessanten Menschen im Kunden- und Kollegenkreis, ist hochangesehener Finanzexperte und spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle im Leben der Mandantschaft! Und erfüllt damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag.

Aber: das muss man wollen und lernen. Und natürlich gibt's - wie überall im Leben - diverse Regeln und Übereinkünfte, an die man sich zu halten hat. Aber das lernt der Student innerhalb weniger Monate um Berufsleben ;-)

Und Berufserfahrene schütteln angesichts mancher Äußerung verwundert den Kopf...

antworten
WiWi Gast

MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2016:

Hallo zusammen,

ich habe schon etwas rumgesucht, aber so wirklich gute Informationen zu MLP als Arbeitgeber nicht gefunden. Oft sind die Beiträge schon mehr als 5 Jahre alt und teilweise auch nachweislich falsch. Bei MLP handelt es sich nicht, wie viele behaupten, um einen Strukturvetrieb wie z.B. DVAG etc.

Dass man als MLP - Berater selbstständig ist, ist klar (mit allen Vor- und Nachteilen).
Deswegen kann ich auch die oft etwas abschätzigen Kommentare, dass man in den ersten Jahren wirklich unterdurchschnittlich verdient und sich anstrengen muss nicht nachvollziehen... Wenn man sein eigenes Business auf anderem Wege aufbaut, sieht das Ganze nicht anders aus.

Gibt es hier jemanden, der mir etwas zu dem Thema sagen kann und evtl. schon bei MLP gearbeitet hat/arbeitet?

Bei MLP bist du Selbstständig, das ist richtig. Aber du bist nicht richtig selbstständig: Du musst zu bestimmten Zeiten im Büro sein. Du musst an bestimmten Meetings teilnehmen. Du musst bestimmte Kleider tragen. Und das alles bestimmt der Niederlassungsleiter.

--- snip ---

Also nachdem ich nunmehr >20 Jahre als MLP-Berater tätig bin, mir einen tollen Kundenstamm aufgebaut habe, mich regelmäßig seriös weiterbilde (seit Jahren insgesamt jeweils >20 Tage p. a.), glaube ich, ein wenig zur Erhellung beitragen zu können...

Der Schritt in die Selbständigkeit ist - unabhängig in welchem Bereich - immer ein großer! Und nicht jeder bringt die Voraussetzungen dafür mit. Ich habe leider viele KollegINNen erlebt, für die eine Selbständigkeit tatsächlich nicht optimal war, für die wäre ein Angestelltenverhältnis besser geeignet gewesen.

Diverse Einschränkungen am Beginn der Selbständigkeit - auch bei MLP völlig normal! Wenn das bedeutet, dass man sich in einer neuen Tätigkeit ersteinmal zurechtfinden muss, diverse grundlegende Zusammenhänge lernen muss, sich deshalb in der ein oder anderen Form einschränken muss... na Halleluja! Wie böse ist die Welt, dass einem die Hähnchen und Reisbällchen nicht einfach so in den Mund fliegen...!?

Ich erlöse seit Jahren sechsstellige Provisionseinnahmen p.a. bei einem (mittlerweile) zeitlich überschaubaren Aufwand (~30h/Woche). Aber natürlich fällt eine solche Situation nicht vom Himmel, die muss man sich erarbeiten. Ich habe in meiner Anfangszeit überproportional viel Zeit in den Aufbau meines Gewerbebetriebes gesteckt (zwischen 60-80 Stunden pro Woche, bei trotzdem 4-8 Wochen Urlaub pro Jahr) und habe nicht von Anfang an davon profitiert, unternehmerisch vieles richtig gemacht zu haben... aber: ich habe den Schritt in meine Selbständigkeit geplant und bin diesen bewusst gegangen! Und ich habe keinerlei Verständnis für KollegINNen, die sich "einfach mal so" selbständig machen!!! Und da spielt es keine Rolle, aus welchen Gründen jemand das macht, das Ergebnis ist in diesen Fall zu 99,99% vorhersehbar!

Ich pflege mittlerweile zu vielen Kunden ein sehr angenehmes Verhältnis, das natürlich auf der Geschäftsbeziehung basiert. Aber bei vielen bin ich hochangesehen und eine wichtige Vertrauensperson, habe Expertenstatus. Das kommt auch nicht einfach so, sondern muss man sich erarbeiten. Und nein, dass passiert nicht über Nacht, sondern ist mühselig und mitunter langwierig.

Aber: wenn man vernünftig mit vernünftigen und anspruchsvollen KundINNen arbeitet, dann ist das eine wunderbare Tätigkeit, die einem sehr viel Gestaltungsspielraum gibt, insbesonder bei MLP. Wie man diesen nutzt, hängt natürlich von einem selbst ab. Aber ich darf nicht erwarten, für's Nichts- oder Wenigtun belohnt zu werden... das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schiefgehen!

Regelmäßige Meetings, ein gewisser Anspruch an das Auftreten, ein professionelles Umfeld... wüsste nicht, dass es das nicht auch irgendwo anders geben würde, wenn es sich um einen vernünftigen Arbeitgeber oder Unternehmenspartner handelt. Zumindest teilen mir das meine KundINNen mit und erfahre ich auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis (ja, hab ich! Nicht jeder Finanzberater ist ein Strukki und vergrault den... im Gegenteil: ich werde dort zwischenzeitlich aktiv nachgefragt und auch weiterempfohlen!).

Miunter finde ich es beschämend, wie eine so wichtige Tätigkeit zu oft schlechtgeredet oder sogar diffamiert wird... ich habe in meiner Zeit als Berater schon etliche, richtiggehend miserable finanzielle Situation von KundINNen zu deren Wohl aufgelöst, die andere Berater:innen oder die KundINNen selbst verbockt haben! Nachvollziehbar, logisch, fachlich untermauert, seriös und im Sinne der KundINNen.

Ja, sicherlich gibt es auch bei MLP Anlass zu Kritik. Aber aus Erfahrung: ich tausche mich mit vielen erfahrenen und erfolgreichen Beraterinnen und Beratern aus. Wir sind selbst unsere größten Kritiker und sind immer engagiert, uns und MLP zu verbessern! Und nein, damit sind nicht automatisch höhere Provisionssätze gemeint!!!

Die meisten langjährigen KollegINNen haben ein sehr hohes moralisches Selbstbild und einen sehr hohen fachlichen Anspruch! Und ja, viele werden diesen sogar gerecht... o Wunder!

Ich bin in einer Geschäftsstelle, in der wir 6 Berater sind, von denen jeder mind. 16 Jahre bei MLP als selbständiger Berater tätig ist. Wir betreuen jeder ca. 100 Kundenfamilien, die aber sehr intensiv, umfangreich und nachhaltig. Und jeder verdient ausreichend Geld, um das Leben für sich und seine Liebsten angenehm zu gestalten. Und als Kunde bin ich lieber von so jemandem beraten als von jemanden, der nicht weiss, wie er seine Miete bezahlen soll... da wäre der Misstand vorprogrammiert!

Tatsächlich wird der Einstieg in die Selbständigkeit über MLP von MLP sehr stark erleichtert - nicht nur finanziell! Die Ausbildung sucht mittlerweile ihresgleichen in der Branche! Die fachlichen Möglichkeiten sind unvergleichlich, auch und insbesondere, wenn man lange Jahre in dieser schnellebigen und komplexen Branche erfolgreich (was immer das im Einzelfall bedeutet) sein will. Es liegt an jedem Einzelnen selbst, den eigenen Ansprüchen, denen von MLP und dem Gesetzgber sowie nichtzuletzt denen unserer Mandantschaft gerecht zu werden!

MLP bietet viele Voraussetzungen, die es in dieser Form nicht noch einmal gibt. Wenn man sie ethisch-moralisch sinnvoll nutzt und für die KundINNen vernünftig einsetzt, verdient man gutes Geld, arbeitet mit interessanten Menschen im Kunden- und Kollegenkreis, ist hochangesehener Finanzexperte und spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle im Leben der Mandantschaft! Und erfüllt damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag.

Aber: das muss man wollen und lernen. Und natürlich gibt's - wie überall im Leben - diverse Regeln und Übereinkünfte, an die man sich zu halten hat. Aber das lernt der Student innerhalb weniger Monate um Berufsleben ;-)

Und Berufserfahrene schütteln angesichts mancher Äußerung verwundert den Kopf...

Ich bin nicht wirklich davon überzeugt, dass das ein echter MLPler ist oder ein Recrouter auf Leutefang.
Meiner Erfahrung nach fliehen selbst die erfolgreichen Vertreter von MLP relativ schnell zu den großen, weil es dort mehr Absichterung, Zuschüsse, Bestandsprovisionen oder aber eine Alterbvorsorge gibt. Wenn einer nach so vielen Jahren nicht abhaut, ist das merkwürdig. Checkt selbst mal, wie viele MLPler, die nicht vom Recrouting leben, nach 20 Jahren nocht da sind. WIll aber nix unterstellen.

antworten

Artikel zu MLP

MLP Campus-Presse Award 2007

Cover der Zeit Campus

Anmeldeschluss 15. Februar: Pro Campus-Presse ruft alle studentischen Redaktionen von Campuszeitungen auf, sich für den MLP Campus-Presse Award zu bewerben.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf MLP als Arbeitgeber - Karriere - Erfahrungen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu MLP

12 Kommentare

MLP-Einkommen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019: Haha ja klar. "Geschäftstellenleiter","Berater" und immer schön viele Pokale auf dem Schreib ...

25 Kommentare

Wieder MLP

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019: Bei MLP ist nicht nur der Leiter selbstständig, die Berater sind es auch. Die Vorteile, d ...

19 Kommentare

MLP

WiWi Gast

Ich hatte diesen Post geschrieben. Klang wie schlechte Werbung, stimmt. Ist aber nur eine Kundenmeinung und ein Gegenentwurf zu de ...

11 Kommentare

MLP

WiWi Gast

Du bist ihr Kapital und die ganzen tollen Karriereveranstaltungen und MLP Kreditkarten(ja es soll Leute geben die sich auf sowas e ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie