DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieReferent

Re: Was genau ist Referent?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was genau ist Referent?

Hi all,

habe folgende Stelle in einem Unternehmen gefunden und frage mich was genau das "Referent" zu bedeuten hat.

"Referent Programme und Methoden im strategischen Einkauf"

Hat irgendwer eine Vorstellung?

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ruf doch einfach an und frag nach...

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ich habe bereits mehrere Unternehmen darauf hin angesprochen. Referent nennt den Direkteinstieg bei Absolventen in einem klar definierten Bereich, bei dir zum Beispiel strategischer Einkauf. Referent bildet damit das Gegenstück zu Trainee.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

also die definition oben von Referent ist einfach zum schreien, "gegenstück zum Trainee" oder Referentenpositionen (hochwertige) kann man selbst noch nach 5 AJhren inne haben, wenn man keine Leistung bringt sogar noch länger...

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

schau mal im englsich wörterbuch nach! Amen ;o)

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

referent lovejoy

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist "Referent"?

Ein Referent ist meiner Erfahrung nach zwischen einem Sachbearbeiter/Sachgebeitsleiter und einem Referats-/Gruppen-/Teamleiter oder auch "Senior Referent" einzuordnen. In der Regel handelt es sich um Stellen mit hohem Qualifikationsniveau, d.h. i.d.R. durch Studium nachzuweisen (Sachbearbeiter i.d.R. eher kein Studium). Die Anforderung an die Qualifikation macht die Stellen regelmäßig zum Einstiegsjob für Absolventen (zumindest WiWi), allerdings kann man auch 20 Jahre Referent bleiben, ohne dass man eine "vollniete" sein muss - eine Pyramide wird halt oben enger, es kann nicht nur Häuptlinge geben und es ist auch nicht jeder für eine Führungslaufbahn geeignete bzw. daran interessiert. Für diese Klientel gibts in einigen Unternehmen eine "Fachlaufbahn", dh. Weiterentwicklung in fachlicher und finanzieller Hinsicht auf einer - Referentenstelle... (dann oft "Senior Referent")...

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist "Referent"?

"also die definition oben von Referent ist einfach zum schreien"

Ich weiß nicht was dein problem ist. Das ist was man Referent nennt, und willst du das besser wissen als die Unternehmen, die ich gefragt habe. Und wenn Du das besser wissen solltest,
Warum schreibst du denn nicht deine Version Erfahrung hin?
-Weil du einfach Null Ahnung hast.

Nächstes Mal, schrei nicht! sondern bring konkrete Definitionen und Erfahrungswerte ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist "Referent"?

bla bla

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Reverend Eminem;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

"...In der Regel handelt es sich um Stellen mit hohem Qualifikationsniveau, d.h. i.d.R. durch Studium nachzuweisen ..."

So etwas kann nur ein Theoretiker (Student mit eingebildeter Praxiserfahrung=Praktikum) oder Büroangestellte aus der Personalabteilung definieren.

Der Begriff Referent ist nur eine marketingtechnische Wortschöpfung, um der Stelle aus dem sprachlichen heraus eine (hochtrabende) Bedeutung zu geben.

Viel Spass beim Referieren weiterhin!

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

AW auf den Vorredner - es ging doch um eine Definition, oder? Und die ist nicht so falsch. Deine Ausführungen hingegen helfen dem Threadstareter "null". Dass der "Begriff" auch ein Instrument ist, die Position zu "verkaufen" ist doch ok (wie gesagt, alle Chef geht nich). Spätestens bei der Gehaltsabrechnung spielt es aber eine Rolle, ob die Stelle als "Sachbearbeiter", "Referent" oder "Teamleiter" eingestuft ist...

(PS: kein Praktikant, sondern Führungskraft mit Personalverantwortung durch die komplette genannte Bandbreite und dadurch die feine Abgrenzung dazwischen aus diversen Mitarbeitergesprächen gewohnt).

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Aus Mitarbeitergesprächen gewohnt? Wie oft gehts bei euren Mitarbeitergesprächen denn um Positionsbezeichnungen? Und warum???? Komisch, komisch, glaub, du bist nicht so ganz echt, was?

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ok, dann noch eine Fortsetzung...

Natürlich steht nicht die "Bezeichnung" im Vordergrund, sondern die inhaltl. Anforderungen bzw. die Stellenbeschreibung - womit wir wieder am Anfang ("Definition") wären. Zum Anlass: Es geht bei jeder neuen Planstelle um Stellenbeschreibungen ("Bezeichnungen") und Eingruppierungen (in diesem Jahr bei mir 5mal). Dito bei Beförderungswünschen, wenn man deutlich machen muss, warum die "Stelle" einfach nicht noch einen (Geld)Schritt hergibt... und zu guter letzt, warum und wie die erfolgsabhängige Jahressonderzahlung am Ende auch stellenabhängig gestaffelt ist...

Und damit bin ich auch durch, viell. wird der ein oder andere ja irgendwann das Glück haben, sich mit diesen Fragen selbst rumschlagen zu dürfen...

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Sag mal, was sollen denn deine haarsträubenden Def. hier? Schon die erste: "..ist zwischen Sachbearbeiter/Sachgebietsleiter und ..." einzuordnen. Weißt du überhaupt, was ein Sachgebietsleiter ist? Mein Chef ist einer und der würd dir was erzählen, wenn du ihn mit einem Sachbearbeiter auf eine Stufe stellst. Und weiter unten werden deine Aussagen immer lächerlicher. Bitte erspar uns das mit Führungskraft und Personalverantwortung, bitte!

antworten
K.Roo

Re: Was genau ist Referent?

entlang der Organisationsebenen:

Sachbearbeiter > Referent > Teamleiter > Abteilungsleiter > (Hauptabteilungsleiter) > Bereichs-/ Sachgebietsleiter > Ressortleiter > Vorstand/Geschäftsführer/ et. al.

Je nach Organisationsstruktur (grob: funktional oder objektbezogen) kann auch mal ne Ebene entfallen oder noch dazwischen kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ich sag' es ja:

Entweder wird dieses Unwort von Büroangestellten aus dem Personalbereich definiert, oder von den noch studierenden Theoretikern (mit eingebildeter Praxiserfahrung durch ein paar putzige Praktika).

Lebe lang und referentiell!

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Fk mit personalverantwortung.... bla bla

also, ob Du dann nichts besseres zu tun hättest, als hier im Fourum so dumme fragen zu bantworten...

du bist ein träumer, nicht mehr!

antworten
K.Roo

Re: Was genau ist Referent?

Diese Berufs- bzw. Qualifikationsebene ist nun mal gängige Praxis. Ich hab's nicht erfunden, ist aber nunmal so...

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Die Möchtegernführungskraft sollte sich mal lieber wieder ihren Möchtegernführungsaufgaben widmen, gerne auch mit ganz vielen Anführungszeichen, aber hier nicht weiter nerven.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Nach Wikipedia (ohne Gewähr):

" in der Privatwirtschaft eine Bezeichnung für einen Mitarbeiter, der einen eigenen Zuständigkeitsbereich (Referat) verantwortet (in der Regel trifft dies auf Hochschulabsolventen bzw. sonstig hochqualifizierte oder besonders erfahrene Beschäftigte zu)"

Ich finde auch, es kommt einfach auf die Stellenbeschreibung an.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2006:

referent lovejoy

Ich feier diese Aussage gerade so arg. Herrlich

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ein Referent ist eine gehobene nicht-Führungsposition.

Häufig Projektleiter, Prozessmanager, Analysten usw. Steht finanziell bei uns auf der Ebene eines Teamleiter (oder höher bei Senior Referenten), berichtet üblicherweise an den AL aufwärts anstatt an einen TL.
Einstiegsstellen sind das im Allgemeinen nicht. Häufig Sprungbrettpositionen für die die Führung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ist von Firma zu Firma unterschiedlich. Es gibt auch Firmen, wo jeder Sachbearbeiter als Referent bezeichnet wird. Experte ist dann die Bezeichnung für den gehobenen Sachbearbeiter.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Ein Referent ist eine gehobene nicht-Führungsposition.

Häufig Projektleiter, Prozessmanager, Analysten usw. Steht finanziell bei uns auf der Ebene eines Teamleiter (oder höher bei Senior Referenten), berichtet üblicherweise an den AL aufwärts anstatt an einen TL.
Einstiegsstellen sind das im Allgemeinen nicht. Häufig Sprungbrettpositionen für die die Führung.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Also ich bin Referent. Dieses Jahr geworden, weil die Firma die Stellen neu benannt hat. Ich bin keine Führungskraft (will ich auch nicht sein), aber ich kann so ziemlich machen was ich will. Ich hab 20 Jahre Unternehmenserfahrung und habe mich mehrfach weitergebildet (Betriebswirt, Projekt- und Prozessmanagement etc.). Ich gehe im Jahr mit rund 70k nach Hause. Ihr könnt euch also gerne weiter schwanzvergleichen, wo man hierarchisch angesiedelt ist, aber es gibt im Haus Führungskräfte (vor allem alle neuen, die dazu kommen), die bekommen weniger als ich. Da lächelt man dann nur noch müde wenn es um Titel geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Was genau ist Referent?

Ich war auch mal Referent. Damit war ich anfänglich Stellvertreter vom Abteilungsleiter. Später gab es eine Reorganisation, ich war kein Stellvertreter mehr, nur noch einfacher Sachbearbeiter und alle anderen Sachbearbeiter wurden auch zu Referenten umbenannt. Von anderen Firmen ist mir aber bekannt, dass man dort nur die gehobenen Sachbearbeiter als Referenten bezeichnet. Also keine Einstiegspositionen.

WiWi Gast schrieb am 26.07.2018:

Also ich bin Referent. Dieses Jahr geworden, weil die Firma die Stellen neu benannt hat. Ich bin keine Führungskraft (will ich auch nicht sein), aber ich kann so ziemlich machen was ich will. Ich hab 20 Jahre Unternehmenserfahrung und habe mich mehrfach weitergebildet (Betriebswirt, Projekt- und Prozessmanagement etc.). Ich gehe im Jahr mit rund 70k nach Hause. Ihr könnt euch also gerne weiter schwanzvergleichen, wo man hierarchisch angesiedelt ist, aber es gibt im Haus Führungskräfte (vor allem alle neuen, die dazu kommen), die bekommen weniger als ich. Da lächelt man dann nur noch müde wenn es um Titel geht.

antworten

Artikel zu Referent

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Re: Was genau ist Referent?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Referent

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie