DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsartenBewerbungsform

Recruiting Trends 2015: Bewerbungsform scheidet Personaler und Bewerber

Zwischen Unternehmen und Bewerbern besteht eine deutliche Diskrepanz hinsichtlich der bevorzugten Bewerbungsformen. Während sich immer mehr Unternehmen für leicht zu verarbeitende Formularbewerbungen aussprechen, herrscht auf Arbeitnehmerseite Skepsis gegenüber dieser standardisierten Form der Bewerbung.

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Recruiting Trends 2015: Bewerbungsform scheidet Personaler und Bewerber
Eschborn, 20.03.2015 – Robot Recruiting und eine computerbasierte sowie standardisierte Bewerberauswahl sind zukunftsweisende Lösungen, um Prozesse im internen Rekrutierungsmanagement effizienter zu gestalten. Gerade der Bewerbungseingang ist dabei ein wesentlicher, aber gleichzeitig nicht ganz unkritischer Aspekt: Während sich immer mehr Unternehmen für leicht zu verarbeitende Formularbewerbungen aussprechen, herrscht auf Arbeitnehmerseite Skepsis gegenüber dieser standardisierten Form der Bewerbung. Eine wachsende Diskrepanz, die durch die jährlichen Studien „Recruiting Trends 2015“1, „Recruiting Trends im Mittelstand“2 und „Bewerbungspraxis 2015“3 des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster offengelegt wird.

Ein Markt im digitalen Wandel – 72,3 Prozent versus 8,9 Prozent
„Vom Favorisieren eines Stellenangebots mit nur einem Klick bis zum detaillierten Ausfüllen von digitalen Bewerbungsformularen – der heutigen Kontaktaufnahme von Kandidat und Unternehmen scheinen keine Grenzen gesetzt. Arbeitgeber wie Jobsuchende finden sich in einem dynamischen Markt wieder, der für beide Seiten neue Herausforderungen birgt“, erklärt Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg. „Die Studien Recruiting Trends und Bewerbungspraxis 2015 zeigen, in welchen Bereichen Unternehmen und Bewerber unterschiedlicher Meinung sind und wo Kommunikationsbedarf besteht – vor allem die Formularbewerbung sticht hier hervor. Basierend auf den ermittelten Zahlen und der Entwicklung in den letzten Jahren liegt der Schluss nahe, dass automatisierte Bewerbungsprozesse in Zukunft weiter zunehmen werden.“

Ein standardisiertes Formular, objektive Vergleichsmöglichkeiten, eine einfache Übertragung in das interne System – Formularbewerbungen erlauben es Arbeitgebern, sich einen schnellen Überblick über den Bewerber zu verschaffen und liegen deshalb bei großen Unternehmen im Trend. Das zeigen die Ergebnisse der „Recruiting Trends 2015“: Mehr als zwei Drittel (72,3 Prozent) der 1.000 größten deutschen Unternehmen geben an, die Bewerbung via Formular anderen Bewerbungsformen vorzuziehen – Tendenz steigend (Anstieg von 22,3 Prozent seit 2012).

Doch wie sieht es auf der Bewerberseite aus?
Formularbewerbungen bevorzugen laut den Ergebnissen der „Bewerbungspraxis 2015“ nur 8,9 Prozent der befragten Karriereinteressierten gegenüber anderen Bewerbungsformen. Seit 2012 hat sich diese Einstellung trotz des digitalen Wandels kaum geändert (Anstieg von 2,0 Prozent seit 2012). Demgegenüber steht bei Stellensuchenden weiterhin die Bewerbung via E-Mail hoch im Kurs: Acht von zehn geben an, am liebsten per E-Mail bei Unternehmen vorstellig zu werden (Anstieg von 5,1 Prozent seit 2012).

Bevorzugte Bewerbungsformen: Die Ergebnisse im Überblick



„Die Bewerbungspraxis 2015 zeigt klar, dass Bewerber gegenüber Standardformularen skeptisch sind. Meist herrscht die Sorge vor, in automatisierten Systemen unterzugehen oder aufgrund kleiner Lücken im Lebenslauf sofort aus dem System zu fallen“, erklärt Bernd Kraft, Vice President General Manager CE bei Monster. „Haben Jobsuchende das Gefühl, Job und Unternehmen passen zu ihrem Profil, sollten sie sich nicht von einer Formularbewerbung abschrecken lassen. Gleichzeitig ist es an den HR-Abteilungen Bewerbern Hilfestellungen zu geben, damit spannende Talente nicht aufgrund von Formfehlern ausgeschlossen werden oder gar den Formularbewerbungen von Anfang eine Absage erteilen. Hier haben wir bereits einen erfreulichen Trend beobachtet, hin zu mehr offenen Textfeldern sowie mehr Raum für Persönlichkeit und Individualität.“ 

Die Kernergebnisse der „Recruiting Trends 2015“ im Überblick

Rekrutierung via Social und Mobile
Smartphones und Tablets sind gängige Kommunikations- und Informationsmedien bei der Stellensuche. Etwa acht von zehn der befragten Unternehmen sind der Ansicht, dass die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten in Zukunft einen großen Einfluss auf die Rekrutierung haben wird.

Top-3 Themen 2015 aus Sicht der 1.000 größten Unternehmen in Deutschland

unternehmensübergreifend

  1. Demographischer Wandel
  2. Fachkräftemangel (“War for Talents”)
  3. Social Media

intern

  1. Mitarbeiterbindung
  2. Employer Branding
  3. Prozessmanagement und Strategieimplementierung

Die Studien „Recruiting Trends 2015“, „Recruiting Trends im Mittelstand 2015“ und „Bewerbungspraxis 2015“ lassen sich nach Angabe der Kontaktdaten im Arbeitgeberbereich auf monster.de in der Vollversion als PDF-Datei kostenlos downloaden.

Im Forum zu Bewerbungsform

6 Kommentare

Zeugnisse bei der Bewerbung

WiWi Gast

sollte man die zeugnisse zum vorstellungsgespräch mitbringen?

29 Kommentare

Einstiegsgehalt Verhandlung dumme Fehler gemacht

WiWi Gast

"Meine persönlichen Fähigkeiten werden da nicht weiterentwickelt." Diese Aussage halte ich für sehr gewagt, wenn man noch nie richtig gearbeitet hat. "Ausgemacht ist ausgemacht und ma ...

3 Kommentare

Notensystem Deutschland - Goldman Sachs Portal

WiWi Gast

Ich habe unter "sonstige..." dann einfach "staatliche Hochschule" und dann 1,5 angegeben. Keine Ahnung, das klassische deutsche System mit Nachkommastellen war bei mir ebenfalls ga ...

3 Kommentare

Notefilter Bewerbung

WiWi Gast

Alles, was man in Feldern eingibt und/oder als Auswahl übernehmen kann, kann theoretisch gefiltert werden. Als Informatik-Student weißt du das sicher. Nun überleg mal, wie groß ist die Wahrscheinlich ...

6 Kommentare

Online bewerben oder Karrieremesse abwarten?

WiWi Gast

Ich glaube ich weiß, auf welcher Uni du bist ;)

3 Kommentare

Bewerbungsassistent - Wo Anschreiben?

WiWi Gast

Ok danke, irgendwie hat mich das halt verwirrt. Weil schön leserlich ist das in so einer Form nicht.

3 Kommentare

"Pre-University" ausfüllen

WiWi Gast

JP Morgan z.B. Lounge Gast schrieb:

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bewerbungsform

Weiteres zum Thema Bewerbungsarten

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback