DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsACN

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Wirtschaftsingenieur

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut
Accenture hat eine Vereinbarung über den Erwerb von umlaut geschlossen, eines Full-Service-Unternehmens, das auf Beratungs- und Engineeringleistungen spezialisiert ist. Durch die Übernahme des Unternehmens mit Hauptsitz in Aachen baut Accenture seine fundierte Engineering-Kompetenzen weiter aus. So wird Accenture seine Kunden noch besser dabei unterstützen können, digitale Technologien wie

zu implementieren; die Art und Weise zu transformieren, wie sie ihre Produkte designen, konstruieren und fertigen und Nachhaltigkeit im Unternehmen zu verankern.  
 
Mit mehr als 4.200 Ingenieuren und Experten an Standorten in 17 Ländern schließt sich umlaut organisatorisch dem Geschäftsbereich Accenture Industry X an. Mit der Übernahme baut Accenture seine Expertise im Branchenspektrum von Automobil, Luft- und Raumfahrt & Verteidigung, Telekommunikation, Energie und Energieversorgung weiter aus. Industry X verbindet Accentures leistungsfähige Daten- und Digitalkompetenzen mit fundierten Engineering-Kenntnissen, um Kunden das umfassendste Angebot an Dienstleistungen rund um die Digitalisierung ihrer technischen Arbeitsbereiche, Produktionsstätten und Betriebsabläufe bieten zu können. Dies beschleunigt nicht nur die Umwandlung von Hardware in softwaregestützte Produkte und verbessert die Produktivität, sondern ermöglicht auch eine schnellere und flexiblere Produktentwicklung.

„Wir haben prognostiziert, dass digitale Technologien in großem Umfang bis in den Kern eines Unternehmens hinein eingesetzt werden – beim Design, Engineering und in der Fertigung der Produkte. Seit fast einer Dekade haben wir daher einzigartiges Wissen und Ökosystempartnerschaften aufgebaut, um die Stärke digitaler Technologien mit Ingenieursdienstleistungen zu verknüpfen“, erklärt Julie Sweet, Chief Executive Officer bei Accenture. „COVID-19 hat aus Sicht der Unternehmen die Notwendigkeit ihr Kerngeschäft zu transformieren beschleunigt. Die führenden und hoch spezialisierten Engineering-Services von umlaut werden unsere Fähigkeiten verbessern, auf die steigende Nachfrage zu reagieren und Innovation für unsere Kunden zu schaffen.“

 
Accenture baut Industry X zu einer Zeit aus, in der Software zunehmend den Markterfolg von Plattformen, Produkten und Dienstleistungen bestimmt. Dies gilt für alle Branchen, in denen intelligente Datennutzung erforderlich ist. Eine von Accenture durchgeführte Umfrage unter mehr als 1.500 Führungskräften aus der Wirtschaft ergab jedoch, dass nur 38 Prozent der Unternehmen bislang mindestens ein Projekt zur Digitalisierung ihrer Fertigung und Produktion umgesetzt haben.
 
„Mit unserer einzigartigen Expertise in den Bereichen intelligente Produkte, digitaler Maschinenbau und Produktion können wir unseren Kunden helfen, schneller zu wachsen, die Produktivität und Sicherheit zu verbessern und Nachhaltigkeit in ihren Betrieben zu verankern“, erläutert Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung für Accenture Deutschland. „Von den Verbrauchern über Forschung und Entwicklung bis hin zur Lieferkette und den Produktionsstätten – und wieder zurück – werden Unternehmen, die die Leistungsfähigkeit von Daten und digitalen Technologien nutzen, Mehrwert schaffen. So werden und bleiben sie relevant, widerstandsfähig und verantwortungsvoll.“
 

Digitale Ingenieursdienstleistungen; das Testen und Validieren intelligenter; vernetzter Produkte, Strategie-, Prozess- und Organisationsberatung sowie die Entwicklung von Hardware- und Software-Produkten gehören zu den Kernkompetenzen von umlaut.
 
„Führungskräfte zahlreicher Branchen, die einer immer stärkeren Annäherung der digitalen Welt mit der Produktwelt gegenüberstehen, suchen nach einem vertrauenswürdigen Partner. Einem Partner, der ihre Sprache versteht und sie bei jedem Schritt dieses Wandels unterstützt – um letztendlich konkrete Ergebnisse im Engineering und in der Produktion zu erzielen“, meint Marc Peter Althoff, Chief Technology Officer von umlaut. „Wir freuen uns darauf, unsere einmalige Engineering- und Beratungskultur, unser umfassendes Branchenverständnis und unsere fachliche Expertise bei Accenture Industry X einzubringen. Gemeinsam bauen wir die Kompetenzen aus, um Kunden bei einer erfolgreichen Transformation zu unterstützen.“
 

umlaut ist die jüngste in einer Reihe von 22 Akquisitionen, mit denen Accenture seit 2017 seine Expertise im Bereich Industry X ausbaut. Zu den letzten Übernahmen gehören beispielsweise der Anbieter von Betriebstechnologie Electro 80 (Australien), der Anbieter von Industrierobotern und Automatisierungsdienstleistungen Pollux (Brasilien), die Betriebsberatung Myrtle (USA) und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions.
 
Der Abschluss der Übernahme unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. Die finanziellen Bedingungen wurden nicht bekanntgegeben.

 

Über Accenture
Accenture ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen mit weltweit 537.000 Mitarbeitenden und führend in Digitalisierung, Cloud und Security. Es besitzt Erfahrung in mehr als 40 Branchen und bieten Dienstleistungen aus den Bereichen Strategy & Consulting, Interactive, Technology und Operations – gestützt auf das weltweit größte Netzwerk aus Centern für Advanced Technology und Intelligent Operations. Accenture Industry X unterstützt Kunden mit intelligenten Lösungen beim Aufbau und Betrieb von Produktionsstätten und Anlagen sowie beim Design und der Entwicklung vernetzter Produkte und Services – um Fertigung und Betrieb effizienter, effektiver und sicherer zu machen.
 
Über umlaut
umlaut ist ein globales, branchenübergreifendes Full-Service-Unternehmen, das Kunden auf der ganzen Welt technologische und organisatorische Beratungs- und Engineeringleistungen anbietet. Tiefgehende Fachkenntnisse, ein breites praktisches Wissen sowie eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglichen es ihnen, den Unternehmen, Dienstleistungen und Produkten ihrer Kunden mehr Wert, Qualität und Fokussierung zu verleihen, in Zeiten, in denen die Branchen immer stärker zusammenwachsen.

Im Forum zu ACN

17 Kommentare

Berufseinstieg - Direkteinstieg im Konzern oder Traineeprogramm beim Mittelständler ?

paddy_23

DerSportbwler schrieb am 16.07.2021: Trainee Programm im Konzern der Medienbranche = Online Marketing —> für mich tot langweilig, habe mich dort nur beworben, da es ein Konzern ist. Der Di ...

7 Kommentare

Acc SAP Jumpstart vs. PWC SAP GTS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.07.2021: Gts Funktionen sind in die sd und mm prozesse integriert, daher ist es unvermeidbar dass du darüber auch was lernst. Das geht los mit sp ...

17 Kommentare

Kuriose Rückmeldung auf Bewerbung - Accenture Consulting/Strategy

WiWi Gast

Als ich mich mal bei Accenture Strategy beworben hab, hat es über 6 Monate gedauert, bis die sich gemeldet haben. Dann rief mich eine Dame aus dem HR an. Ich hab ihr erzählt, dass ich mittlerweile ein ...

4 Kommentare

Richtige Entscheidung fürs MBB Consulting?

Voice of Reason

Ich sehe es als annähernd unmöglich an, mit dualem Studium bei Accenture danach zu MBB zu springen. Allenfalls, wenn der Master dann einer der typischen Top-Recruitingspots für MBB ist (WHU, EBS, HHL ...

7 Kommentare

(Dual?) Wirtschaftsinformatik studieren als junger Gewerbetreibender mit schlechtem Abi

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.05.2021: Dann drücke ich das ganze etwas differenzierter aus: Bei meinem Dualen Partner (Big4) gibt es für Interns und Dualis einen Hard-Cut bei 2,5 und ich habe ...

7 Kommentare

Accenture Trainee SAP S/4HANA Consultant Finance & Controlling

WiWi Gast

Würde mich auch interessieren...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema ACN

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.