DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsIT-Consulting

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

IT-Beratung aus Münster stellt Menschen in Mittelpunkt
Bei kaum einer Branche werden die Vor- und Nachteile so unermüdlich und kontrovers diskutiert wie im Consulting. Hohe Gehälter, gute Karrierechancen, spannende Aufgaben, smarte Kolleginnen und Kollegen sowie steile Lernkurven sind für viele Nachwuchstalente verlockend. Ein Beraterjob bedeutet jedoch meist eine extrem hohe Arbeitsbelastung und lässt über Jahre oft kaum Privatleben zu. Daher steigen viele bereits nach wenigen Jahren wieder aus der Unternehmensberatung aus. Das spiegeln auch zahlreiche Diskussionen zum Thema Work-Life-Balance und Ausstieg aus der Beratung im Forum "Consulting & Advisory" von WiWi-TReFF wider.
 

Insbesondere bei IT-Beratungstalenten könnt die Work-Life-Balance zukünftig zu einem zentralen Entscheidungskriterium bei der Arbeitgeberwahl werden. Wie die Robert Walters Gehaltsstudien der letzten beiden Jahre 2019 und 2020 zeigen, hat die Work-Life-Balance in vielen Berufsfeldern die höchste Priorität für die Zufriedenheit am Arbeitsplatz. In IT-Bereichen ist die Work-Life-Balance dabei besonders entscheidend. Diese gaben hier 65 Prozent der Befragten als wichtigstes Kriterium für ihre Zufriedenheit an.

Laut der aktuellen Gehaltsstudie für das Jahr 2020 [PDF, 60 Seiten - 2,6 MB] legen Top-Talente zudem großen Wert darauf, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Eine steigende Bedeutung bei der Jobsuche haben laut der Gehaltsstudie:

„Unternehmen sollten in Mitarbeiterbindung investieren, um Angestellte durch Wertschätzung, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und zusätzliche Benefits an das Unternehmen zu binden. Dies schont Ressourcen und ermöglicht Unternehmen ein kontinuierliches Wachstum“, rät Rob Vermaak - Regional Managing Director Benelux & Germany Robert Walters.


Ihrer Zeit voraus und genau im Trend scheint die viadee Unternehmensberatung AG aus Nordrhein-Westfalen zu liegen. Sie berät seit 25 Jahren vor allem regionale Unternehmen im Umfeld ihrer Standorte in Münster, Dortmund und Köln. Dabei unterstützt sie ihre Kunden über die Beratung hinaus und setzt den gesamten Prozess der Softwareentwicklung gemeinsam mit diesen um. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung mit Java und JavaScript. Viele Kunden schätzen diese Kundennähe sehr, was sich in einer hohen Kundenbindung widerspiegelt.

Von dieser Kundennähe und kurzen Anfahrtswegen profitieren gleichzeitig die Beraterinnen und Berater. Sie sind der Schlüssel zum Erfolg, denn IT-Consultants müssen wissen, wovon sie reden. Bei dem speziellen Beratungsansatz der viadee gilt dies umso mehr. "Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt", ist auf der Unternehmensseite der viadee entsprechend zu lesen. Beim Stöbern in der Website fällt auf, dass sich diese Aussage wie ein roter Faden durch das gesamte Unternehmen zu ziehen scheint.

Um Konzepte entwickeln und auch umsetzen zu können, besitzen nach Firmenangaben fast alle in der viadee einen technischen Hintergrund. Neben technischen Fragen sollte einem Consultant zudem die Arbeit und der Umgang mit Kunden liegen. Zusätzlich zur Personalauswahl setzt die viadee daher auf eine kontinuierliche Fortbildung.
 

Individuelle Weiterbildung
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden während ihrer kompletten Laufbahn in der fachlichen und persönlichen Entwicklung individuell gefördert. Dazu dienen laut viadee beispielsweise 35 interne Schulungen aus zwölf Kompetenzbereichen von Cloud bis IT-Sicherheit.

Grundsätzlich werden jedoch Weiterbildungen in den verschiedensten Formen unterstützt, wie:

Im Jahr 2019 haben etwa 85 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Möglichkeiten zur Weiterbildung genutzt.
 

F&E - Freiräume für individuelle Interessen
Einen besonderen Stellenwert scheint der Bereich F&E im Unternehmen zu haben. Hier kann jeder unabhängig vom Projekt seinen Interessen nachgehen und neue Technologien und Themen vorantreiben. Als aktuelle Themenfelder nennt das Unternehmen unter anderem:

Das ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichzeitig, sich leichter umzuorientieren und ihren Schwerpunkt zu ändern.
 

Persönliches und fachliches Mentoring
Ein internes Personalentwicklungsprogramm dient dazu, Potentiale gezielt zu entdecken und zu entfalten. Neben einem fachlichen Mentor unterstützt ein Personalverantwortlicher in regelmäßigen Gesprächen bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung.
 

Freiräume für Privates
Die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, bedeutet für die viadee, dass ihren Beraterinnen und Beratern ausreichend Zeit für Hobbys, Freunde und Familie bleibt. Sie setzt damit an einem der größten Kritikpunkte von Beraterjobs an, den Abstrichen beim Privatleben. Das heißt konkret

Bester Arbeitgeber in NRW 2020 bei „Great Place to Work“
Um aus den intern Befragungen ein Bild der aktuellen Lage und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bekomme, nimmt die viadee alle zwei Jahre am Arbeitgeberwettbewerb Great Place to Work teil. Das ermöglicht zudem einen kontinuierlichen Prozess der Reflektion und Verbesserung. Konkrete Ansätze aus den Ergebnissen sind beispielsweise ein Programm zum Gesundheitsmanagement und mehr Beteiligungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im März wurde die viadee Unternehmensberatung AG als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.


viadee im Überblick - Zahlen und Fakten

https://www.viadee.de



IT-Talente stehen im Mittelpunkt des Consulting von morgen
Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.600 IT-Spezialisten. Bereits Ende letzten Jahres meldete der Branchenverband in 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stellen sucht Programmierer (32 Prozent). Weit dahinter folgen IT-Anwendungsbetreuer mit 18 Prozent. Die Coronakrise hat zudem noch einen zusätzlichen Digitalisierungsschub ausgelöst, berichtet Bitkom-Präsident Achim Berg nach neun Monaten der Krise.

Einerseits steht die Beratungsbranche damit vor der Herausforderung eines zunehmenden Wettbewerbs um IT-Talente. Anderseits ist sie mit einer wachsenden Bedeutung von "weichen Faktoren" für die Arbeitgeberwahl und Mitarbeiterbindung konfrontiert, welche meist nur mittelfristig beeinflussbar sind. Angesichts dieser beiden Entwicklungen weisen Unternehmen wie die viadee Unternehmensberatung AG, welche die Qualifikation und Zufriedenheit ihrer Consultants in den Mittelpunkt ihrer Unternehmensstrategie stellen, vielleicht den Weg zum Consulting von morgen.

Im Forum zu IT-Consulting

1 Kommentare

IT-Beratung, UB, Job beim Konzern - Wohin um Karriere zu machen ?

WiWi Gast

Hey Leute, ich habe gerade mein duales Studium Winf bei einem IT Dienstleister für Banken abgeschlossen (Note 2.0). Habe währenddessen als IT-Berater gearbeitet und Erfahrung im Bereich Cloud, Out ...

39 Kommentare

Welche IT-Consulting Firmen stellen noch ein?

WiWi Gast

Nicht rein IT, aber zeb stellt auch in der IT Sparte ein.

1 Kommentare

Karriere Richtung Senior IT-Consultant & Exit?

WiWi Gast

Hallo liebes WIWI-Forum, wie sehen die Entwicklungsmöglichkeiten bezüglich des Gehalts und des Exits im Bereich IT-Consulting aus? Natürlich kann niemand in die Zukunft vorsehen und IT-Consulting ...

37 Kommentare

IT-Beratung Einstiegsgehälter

WiWi Gast

zeb 52 + 6 senacor 58 fix

12 Kommentare

Berufseinstieg Schweiz - IT Consulting

WiWi Gast

Natürlich ist es ohne Schweizbezug schwerer in Zürich eingeladen zu werden. Aber nicht unmöglich.

2 Kommentare

Aufbau eines neuen Business oder etablierte Beratung

WiWi Gast

Nein, glaube ich nicht. Das hört sich nach ner super Chance an und IT/Digitalisierungsthemen etc. finden derzeit sowieso nicht nur die IT-Beratungen, sondern auch die klassischen Management-Beratungen ...

12 Kommentare

Wie stehen meine Chancen als BWLer im IT Consulting ohne Praktikum?

WiWi Gast

60h Stunden heißt 40h Wirkung bis zu 20h reiserei also 6 hin und 6 zurück und dann hotel kunden WiWi Gast schrieb am 24.08.2020: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IT-Consulting

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.