DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryBodyleasing

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Hallo in die Runde,
ich wollte mal bei euch eine Umfrage machen, wie viele eurer Engagements eigentlich nichts anderes als Leiharbeit sind? Ich bin jetzt seit zwei Jahren IT Consultant und hatte nur ein halbes Jahr typische Projekt arbeit. Die anderen 1,5 Jahre war ich quasi an andere Unternehmen ausgeliehen und habe dort 9-5 Arbeit gemacht. Ich werde zwar demnächst zum Senior Consultant befördert, aber ich sehe persönlich nicht wirklich den Wert als "Externer" zu arbeiten, wo ich weniger Geld und mehr Druck als die internen Kollegen habe...

Wie ist das bei euch? Vielleicht könnt ihr ja noch Infos wie "Big Four" oder Firmengröße dazuschreiben?

Grüße

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Hallo in die Runde,
ich wollte mal bei euch eine Umfrage machen, wie viele eurer Engagements eigentlich nichts anderes als Leiharbeit sind? Ich bin jetzt seit zwei Jahren IT Consultant und hatte nur ein halbes Jahr typische Projekt arbeit. Die anderen 1,5 Jahre war ich quasi an andere Unternehmen ausgeliehen und habe dort 9-5 Arbeit gemacht. Ich werde zwar demnächst zum Senior Consultant befördert, aber ich sehe persönlich nicht wirklich den Wert als "Externer" zu arbeiten, wo ich weniger Geld und mehr Druck als die internen Kollegen habe...

Wie ist das bei euch? Vielleicht könnt ihr ja noch Infos wie "Big Four" oder Firmengröße dazuschreiben?

Grüße

Der "Consulting" Markt wurde die letzten Jahre massiv aufgeblasen. Außerhalb von MBB und maybe T2 ist quasi alles reines Bodyleasing. Sieht man auch an den Exits der letzten Jahre. Damals war das noch niemandem bewusst und man konnte easy von so Buden wie Capgemini in eine Dax TL Rolle wechseln. Das gibt es so nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Bis auf strategische Beratung ist der Rest zum Grossteil Bodyleasing. Weiss nicht, wie das Verrechnungsmodell mit KI ausschauen wird, da man dann die x-Stunden PP/Excel etc. nicht mehr verrechnen kann. Dann bleiben nur noch die 10-20% Aufwände für richtige Konzeption und Beratung.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Ja, denke so ca. alles außerhalb MBB ist Bodyleasing.

MBB hat den Begriff "Consultant" mit den hohen Gehältern sexy gemacht vor allem für Studenten.

Daher sind halt seitdem viele Firmen aufgesprungen und schreiben auch Stellen für "Consultants" aus. Und viele Idioten fallen drauf rein, weil sie denken, da gehts mit 100k los und nach 5 Jahren ist man planbar bei 200k (so wie bei MBB). Ist aber halt nicht so bei anderen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Bei uns (Produzierendes Gewerbe) sind häufig Berater da gewesen. Ein Großteil davon beschäftigt sich mit der Portierung von ERP Systemen. Sind also keine Berater sondern eine art Leiharbeiter. Die machen aber einen guten Job! Die andere „consultants“ sind von hochrangigen Unternehmensberatungen, aber auch eine Stufe drunter so im Bereich Big4…
Von denen hat eigentlich keine nennenswerte Erfolge geliefert hier im Produktionsbereich und Verwaltung. Je größer der Name der Beratung desto mehr war nur heiße Luft. Das meine ich wirklich ernst. Bei uns im Unternehmen lacht man jetzt über jeden der sich Berater nennt LOL. Ich verstehe nicht wie das mit den hohen Beratungshonoraren noch so lange gut gehen soll.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Hallo in die Runde,
ich wollte mal bei euch eine Umfrage machen, wie viele eurer Engagements eigentlich nichts anderes als Leiharbeit sind? Ich bin jetzt seit zwei Jahren IT Consultant und hatte nur ein halbes Jahr typische Projekt arbeit. Die anderen 1,5 Jahre war ich quasi an andere Unternehmen ausgeliehen und habe dort 9-5 Arbeit gemacht. Ich werde zwar demnächst zum Senior Consultant befördert, aber ich sehe persönlich nicht wirklich den Wert als "Externer" zu arbeiten, wo ich weniger Geld und mehr Druck als die internen Kollegen habe...

Wie ist das bei euch? Vielleicht könnt ihr ja noch Infos wie "Big Four" oder Firmengröße dazuschreiben?

Grüße

Also ich arbeite bei McKinsey und würde behaupten 40% der Arbeit ist Body Leasing. Da sagt der Klient: hier bitte diese Decks formatieren, hier bitte Sharepoint aufsetzen, hier bitte agendas zusammenschreiben basierend auf meinen Notizen etc etc.

Gibt auch 20% der Zeit wenn man hoch strategisch und konzeptionell direkt für CEOs oder Supervisory Boars arbeitet. Aber ein großer Teil der Projekte sind Body Leasing wo ich 3000€ koste aber null strategisch liefere

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Ist auch meine Erfahrung beim besseren B.

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Also ich arbeite bei McKinsey und würde behaupten 40% der Arbeit ist Body Leasing. Da sagt der Klient: hier bitte diese Decks formatieren, hier bitte Sharepoint aufsetzen, hier bitte agendas zusammenschreiben basierend auf meinen Notizen etc etc.

Gibt auch 20% der Zeit wenn man hoch strategisch und konzeptionell direkt für CEOs oder Supervisory Boars arbeitet. Aber ein großer Teil der Projekte sind Body Leasing wo ich 3000€ koste aber null strategisch liefere

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Hallo in die Runde,
ich wollte mal bei euch eine Umfrage machen, wie viele eurer Engagements eigentlich nichts anderes als Leiharbeit sind? Ich bin jetzt seit zwei Jahren IT Consultant und hatte nur ein halbes Jahr typische Projekt arbeit. Die anderen 1,5 Jahre war ich quasi an andere Unternehmen ausgeliehen und habe dort 9-5 Arbeit gemacht. Ich werde zwar demnächst zum Senior Consultant befördert, aber ich sehe persönlich nicht wirklich den Wert als "Externer" zu arbeiten, wo ich weniger Geld und mehr Druck als die internen Kollegen habe...

Wie ist das bei euch? Vielleicht könnt ihr ja noch Infos wie "Big Four" oder Firmengröße dazuschreiben?

Grüße

In der IT Beratung ist es ein großer Unterschied, ob du nur als zusätzliche Arbeitskraft geholt wirst, oder ob du Skills hast, die beim Kunden nicht oder nur sehr gering vorhanden sind.

Mit 2 Jahren BE bist du noch sehr am Anfang und kannst viele Aufgaben noch gar nicht übernehmen. Egal wie dein Job-Titel lautet, du kannst nach 2 Jahren eigentlich noch kein Senior sein.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Wie definiert ihr denn Bodyleasing und nicht-Bodyleasing? Je nachdem kann man alles an Consulting inkl. MBB als Bodyleasing bezeichnen. Im Endeffekt kann man jedes Projekt auch mit internen Leuten machen, nur lohnt sich das halt nicht, daher => Consulting als Business Modell.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

In der IT (Bereich Data Warehouse): 95%. Man glaubt nicht, wieviel schei*** von den ganzen Juniors umgesetzt wird, die dann fleißig hochbefördert werden. Habe bisher 1-2 wirkliche Profis erlebt, von denen ich lerne wollte und konnte. Die restlichen ca. 20 waren offensichtliche Anfänger. Wenn ich körperlich nicht Probleme hätte, wäre ich längst Freelancer.

antworten
Voice of Reason

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Ist relativ klar und sogar juristisch definiert.
Vereinfacht gesagt ist Bodyleasing oder Staff-Augmentation alles das, wo Linienaufgaben dauerhaft durch externe Mitarbeiter übernommen werden.
Rechtliches Problem wird hier für die Beratungsfirmen sehr schnell das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Wie definiert ihr denn Bodyleasing und nicht-Bodyleasing? Je nachdem kann man alles an Consulting inkl. MBB als Bodyleasing bezeichnen. Im Endeffekt kann man jedes Projekt auch mit internen Leuten machen, nur lohnt sich das halt nicht, daher => Consulting als Business Modell.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Bei uns (Produzierendes Gewerbe) sind häufig Berater da gewesen. Ein Großteil davon beschäftigt sich mit der Portierung von ERP Systemen. Sind also keine Berater sondern eine art Leiharbeiter. Die machen aber einen guten Job! Die andere „consultants“ sind von hochrangigen Unternehmensberatungen, aber auch eine Stufe drunter so im Bereich Big4…
Von denen hat eigentlich keine nennenswerte Erfolge geliefert hier im Produktionsbereich und Verwaltung. Je größer der Name der Beratung desto mehr war nur heiße Luft. Das meine ich wirklich ernst. Bei uns im Unternehmen lacht man jetzt über jeden der sich Berater nennt LOL. Ich verstehe nicht wie das mit den hohen Beratungshonoraren noch so lange gut gehen soll.

Spannend und was passiert, wenn jemand aus der Beratung bei euch Inhouse anfängt? Der wird dann über Nacht zum Held? :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Spannend und was passiert, wenn jemand aus der Beratung bei euch Inhouse anfängt? Der wird dann über Nacht zum Held? :-)

...dann ist das natürlich etwas ganz anderes :-) Ich kenne allerdings keinen, der von den großen Beratungen zu uns gekommen ist. Alles was höheres Management ist, ist neben den Internen ausnahmslos von noch größeren Industriekonzernen gekommen(meistens direkt aus dem Ausland, oder von Kunden/Lieferanten).
Dennoch bleibt da sicherlich eine deutliche Skepsis bei den Consultants, dadurch dass man gesehen hat, was die großen Beratungen "gebracht haben". Das waren halt alles immer nur Konzepte, die keinen wirklichen Mehrwert gebracht haben, und nachdem dem Berater weg waren keiner Umgesetzt hat, weil offensichtlich nicht so sinnvoll....
Könnte hier aber auch nur der Einzelfall sein...
Wie gesagt die "kleineren" IT/Software Berater waren aber echte Smarties!

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Ich selbst war im Consulting bei einer Big4 und würde meine Projekte wie folgt aufteilen:

  1. Leiharbeiter (bei mir etwa 30% der Zeit, andere Kollegen nahezu 100%)
  2. Bearbeitung von Projekten auf die der Kunde kein Bock hatte. Wenn man das einem internen gegeben hätte (was er locker bearbeiten hätte können), dann wäre er gegangen (40% der Zeit)
  3. Pitch Decks Vorbereiten (20%)
  4. Einarbeitung neuer Mitarbeiter (10%)
antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Ist auch meine Erfahrung beim besseren B.

Ist auch meine Erfahrung bei einer hier als "top" klassifizierten IC. Wir haben strategische Themen, aber letztlich auch genau solche Body Leasing Projekte

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Bei uns (Produzierendes Gewerbe) sind häufig Berater da gewesen. Ein Großteil davon beschäftigt sich mit der Portierung von ERP Systemen. Sind also keine Berater sondern eine art Leiharbeiter. Die machen aber einen guten Job! Die andere „consultants“ sind von hochrangigen Unternehmensberatungen, aber auch eine Stufe drunter so im Bereich Big4…
Von denen hat eigentlich keine nennenswerte Erfolge geliefert hier im Produktionsbereich und Verwaltung. Je größer der Name der Beratung desto mehr war nur heiße Luft. Das meine ich wirklich ernst. Bei uns im Unternehmen lacht man jetzt über jeden der sich Berater nennt LOL. Ich verstehe nicht wie das mit den hohen Beratungshonoraren noch so lange gut gehen soll.

Also, ich bin Senior Manger einer international agierenden IT-Beratung mit Delivery Centern in Asien, Osteuropa, usw. Meine Aufgabe ist primär strategische Projektentwicklung, Sales und Projektleitung (wenn es mal gerade nicht läuft -> Feuerlöscher). Daher mal ein kleiner Kommentar dazu, da ich so etwas gefühlt auf jedem zweiten Account erlebe und das jedes Mal mit dem höheren Management diskutiert wird.

  1. Eure ERP-"Leiharbeiter" sind zu 99% da, weil ihr es selber entweder nicht könnt (Skill), wollt (Motivation) oder es mindestens einmal verbockt habt. Kein Vorstand wird sich in der IT einen Dienstleister holen wollen, wenn er das nicht auch selber hinbekommen könnte. Vor allem bei so etwas wie ERP-Systemen erzeugst du eine jahr(zehnte) lange Abhängigkeit. Dass da also ein Dienstleister sitzt ist entweder Resignation oder Verzweiflung. Es handelt sich also nicht um Leiharbeiter, sondern Projektpartner. Denn ihr selber könntet den Job nicht übernehmen.
    Das Problem ist, dass das für 90% der deutschen Konzerne gilt, da die Mentalität "wirf mich ins Wasser, aber mach mich nicht nass" seit Jahrzehnten grassiert. Lösung: die "Beratungen" geben sich die Klinke in die Hand. Man lagert aus und reduziert die eigenen Stellen.

  2. Das Problem der heißen Luft bei Consultants ist bekannt. Also einmal reflektieren warum der eigene Vorstand immer und immer wieder neue Berater engagiert die nur heiße Lust produzieren. Der Punkt ist, dass es darum geht neue Impulse zu bekommen, die die eigenen Mitarbeiter nicht mehr in der Lage sind zu geben. Entweder weil sie es nicht wollen (Motivation), können (Skill) oder "überlastet" sind. Letzteres wird natürlich immer als Ausrede genommen. Ich bin gerade wieder mal auf nem Strategieprojekt wo es unter anderem auch darum geht, die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter zu analysieren. Top, wie viel "Arbeit" man sich intern macht/machen kann...

  3. Mein Arbeitgeber ist weitestgehend unbekannt und man wird bei uns auch nicht sofort Berater nach der Uni, sondern wenn man aus den einzelnen Fachdisziplinen mit jahrelanger Erfahrung kommt. Daher haben wir ein vollkommen anderes Standing bei den Mitarbeitern(!) (nicht Management!) und sie freuen sich auch mal darüber, dass man ihnen etwas neues/anderes zeigt und sie freuen sich auch, wenn man mit ihnen zusammenarbeitet. Wir gewinnen regelmäßig gegen die Platzhirsche (bspw. Accenture, oder auch mal BCG), aber es ist immer wieder primär ein Kampf gegen die verkrusteten Strukturen, um daraus "Motivation" zu generieren. Das ist das Hauptproblem auf jedem dieser größeren Projekte. Leider ist in Deutschland das Problem, dass man Dienstleister gerne gegeneinander ausspielt und es langfristig dadurch noch schlimmer für das eigene Unternehmen macht. Das ist in der Schweiz bspw. nicht so, in Asien aber noch viel stärker ausgeprägt und verlangt ein vollkommen anderes vorgehen im Sales.
antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Bei uns (Produzierendes Gewerbe) sind häufig Berater da gewesen. Ein Großteil davon beschäftigt sich mit der Portierung von ERP Systemen. Sind also keine Berater sondern eine art Leiharbeiter. Die machen aber einen guten Job! Die andere „consultants“ sind von hochrangigen Unternehmensberatungen, aber auch eine Stufe drunter so im Bereich Big4…
Von denen hat eigentlich keine nennenswerte Erfolge geliefert hier im Produktionsbereich und Verwaltung. Je größer der Name der Beratung desto mehr war nur heiße Luft. Das meine ich wirklich ernst. Bei uns im Unternehmen lacht man jetzt über jeden der sich Berater nennt LOL. Ich verstehe nicht wie das mit den hohen Beratungshonoraren noch so lange gut gehen soll.

Und ich als Berater lache halt gerne über Interne, weil ich locker das Doppelte von denen verdiene...

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Auch in der Steuerberatung bei den Big4 gibt es eine derartige Aufteilung.

Es gibt natürlich die klassischen Berater, die entsprechend Ihrer Ausbildung Beratungsleistungen anbieten können.

Es werden aber auch immer wieder "Berater" eingestellt, die sehr offensichtlich nicht diesen Weg gehen, sondern im Rahmen einer Art Body Leasings/ Zeitarbeit den Mandanten für viel zu hohe Stundensätze (basierend auf der tatsächlichen Erfahrung) verkauft werden, bis irgendwann der Exit erfolgt. Auf den unteren Levels würde ich den Anteil auf etwa 30-50% schätzen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Ist auch meine Erfahrung bei einer hier als "top" klassifizierten IC. Wir haben strategische Themen, aber letztlich auch genau solche Body Leasing Projekte

MBB und Top ICs sind ähnlich vom Projektportfolio. Die Top ICs haben im jeweiligen Konzern jedoch den größten Marktanteil an "strategischen Projekten". Der große Vorteil bei Top IC ist eigentlich die Visibilität beim Top Management, die es dort bereits auf Juniorleveln gibt. Das ist auch der wesentliche Grund, warum die Exits der Top ICs im jeweiligen Konzern im Durchschnitt meist besser sind, als die Exits von MBB/T2 im jeweiligen Konzern. Das "Bodyleasing" bei MBB/Top IC ist trotzdem auf einer ganz anderen Ebene als bei Managementberatungen (T3), Implementierungsberatungen (Accenture/Big4) oder IT-Beratungen (Cognizant, Wipro, SopraSteria etc.), sowohl was die Peers wie auch die Inhalte angeht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Und ich als Berater lache halt gerne über Interne, weil ich locker das Doppelte von denen verdiene...

Das ist aber echt kein gutes Verhalten. Die Ergebnisse waren einfach mehrmals nicht verwendbar, und dann lachen die Berater uns noch aus? Kann ja jeder mal selber abschätzen was das für Stundensätze sind. Ich hoffe das war hier nur ein Internet-Troll der das geschrieben hat....

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Also, ich bin Senior Manger einer international agierenden IT-Beratung mit Delivery Centern in Asien, Osteuropa, usw. Meine Aufgabe ist primär strategische Projektentwicklung, Sales und Projektleitung (wenn es mal gerade nicht läuft -> Feuerlöscher). Daher mal ein kleiner Kommentar dazu, da ich so etwas gefühlt auf jedem zweiten Account erlebe und das jedes Mal mit dem höheren Management diskutiert wird.

  1. Eure ERP-"Leiharbeiter" sind zu 99% da, weil ihr es selber entweder nicht könnt (Skill), wollt (Motivation) oder es mindestens einmal verbockt habt. Kein Vorstand wird sich in der IT einen Dienstleister holen wollen, wenn er das nicht auch selber hinbekommen könnte. Vor allem bei so etwas wie ERP-Systemen erzeugst du eine jahr(zehnte) lange Abhängigkeit. Dass da also ein Dienstleister sitzt ist entweder Resignation oder Verzweiflung. Es handelt sich also nicht um Leiharbeiter, sondern Projektpartner. Denn ihr selber könntet den Job nicht übernehmen.
    Das Problem ist, dass das für 90% der deutschen Konzerne gilt, da die Mentalität "wirf mich ins Wasser, aber mach mich nicht nass" seit Jahrzehnten grassiert. Lösung: die "Beratungen" geben sich die Klinke in die Hand. Man lagert aus und reduziert die eigenen Stellen.

  2. Das Problem der heißen Luft bei Consultants ist bekannt. Also einmal reflektieren warum der eigene Vorstand immer und immer wieder neue Berater engagiert die nur heiße Lust produzieren. Der Punkt ist, dass es darum geht neue Impulse zu bekommen, die die eigenen Mitarbeiter nicht mehr in der Lage sind zu geben. Entweder weil sie es nicht wollen (Motivation), können (Skill) oder "überlastet" sind. Letzteres wird natürlich immer als Ausrede genommen. Ich bin gerade wieder mal auf nem Strategieprojekt wo es unter anderem auch darum geht, die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter zu analysieren. Top, wie viel "Arbeit" man sich intern macht/machen kann...

  3. Mein Arbeitgeber ist weitestgehend unbekannt und man wird bei uns auch nicht sofort Berater nach der Uni, sondern wenn man aus den einzelnen Fachdisziplinen mit jahrelanger Erfahrung kommt. Daher haben wir ein vollkommen anderes Standing bei den Mitarbeitern(!) (nicht Management!) und sie freuen sich auch mal darüber, dass man ihnen etwas neues/anderes zeigt und sie freuen sich auch, wenn man mit ihnen zusammenarbeitet. Wir gewinnen regelmäßig gegen die Platzhirsche (bspw. Accenture, oder auch mal BCG), aber es ist immer wieder primär ein Kampf gegen die verkrusteten Strukturen, um daraus "Motivation" zu generieren. Das ist das Hauptproblem auf jedem dieser größeren Projekte. Leider ist in Deutschland das Problem, dass man Dienstleister gerne gegeneinander ausspielt und es langfristig dadurch noch schlimmer für das eigene Unternehmen macht. Das ist in der Schweiz bspw. nicht so, in Asien aber noch viel stärker ausgeprägt und verlangt ein vollkommen anderes vorgehen im Sales.

Dank dir, sehr interessanter Einblick auf das Thema.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Also, ich bin Senior Manger einer international agierenden IT-Beratung mit Delivery Centern in Asien, Osteuropa, usw. Meine Aufgabe ist primär strategische Projektentwicklung, Sales und Projektleitung (wenn es mal gerade nicht läuft -> Feuerlöscher). Daher mal ein kleiner Kommentar dazu, da ich so etwas gefühlt auf jedem zweiten Account erlebe und das jedes Mal mit dem höheren Management diskutiert wird.

  1. Eure ERP-"Leiharbeiter" sind zu 99% da, weil ihr es selber entweder nicht könnt (Skill), wollt (Motivation) oder es mindestens einmal verbockt habt. Kein Vorstand wird sich in der IT einen Dienstleister holen wollen, wenn er das nicht auch selber hinbekommen könnte. Vor allem bei so etwas wie ERP-Systemen erzeugst du eine jahr(zehnte) lange Abhängigkeit. Dass da also ein Dienstleister sitzt ist entweder Resignation oder Verzweiflung. Es handelt sich also nicht um Leiharbeiter, sondern Projektpartner. Denn ihr selber könntet den Job nicht übernehmen.
    Das Problem ist, dass das für 90% der deutschen Konzerne gilt, da die Mentalität "wirf mich ins Wasser, aber mach mich nicht nass" seit Jahrzehnten grassiert. Lösung: die "Beratungen" geben sich die Klinke in die Hand. Man lagert aus und reduziert die eigenen Stellen.

  2. Das Problem der heißen Luft bei Consultants ist bekannt. Also einmal reflektieren warum der eigene Vorstand immer und immer wieder neue Berater engagiert die nur heiße Lust produzieren. Der Punkt ist, dass es darum geht neue Impulse zu bekommen, die die eigenen Mitarbeiter nicht mehr in der Lage sind zu geben. Entweder weil sie es nicht wollen (Motivation), können (Skill) oder "überlastet" sind. Letzteres wird natürlich immer als Ausrede genommen. Ich bin gerade wieder mal auf nem Strategieprojekt wo es unter anderem auch darum geht, die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter zu analysieren. Top, wie viel "Arbeit" man sich intern macht/machen kann...

  3. Mein Arbeitgeber ist weitestgehend unbekannt und man wird bei uns auch nicht sofort Berater nach der Uni, sondern wenn man aus den einzelnen Fachdisziplinen mit jahrelanger Erfahrung kommt. Daher haben wir ein vollkommen anderes Standing bei den Mitarbeitern(!) (nicht Management!) und sie freuen sich auch mal darüber, dass man ihnen etwas neues/anderes zeigt und sie freuen sich auch, wenn man mit ihnen zusammenarbeitet. Wir gewinnen regelmäßig gegen die Platzhirsche (bspw. Accenture, oder auch mal BCG), aber es ist immer wieder primär ein Kampf gegen die verkrusteten Strukturen, um daraus "Motivation" zu generieren. Das ist das Hauptproblem auf jedem dieser größeren Projekte. Leider ist in Deutschland das Problem, dass man Dienstleister gerne gegeneinander ausspielt und es langfristig dadurch noch schlimmer für das eigene Unternehmen macht. Das ist in der Schweiz bspw. nicht so, in Asien aber noch viel stärker ausgeprägt und verlangt ein vollkommen anderes vorgehen im Sales.

Hier der von dem original Kommentar.

  • zu 1. : Ja genau. In einem Produktionsunternehmen liegt der Schwerpunkt auf Produktion. Und hier werden auch in Zukunft keine Kapazitäten für interne Software-Consultants aufgebaut. Das machen bewusst in unregelmäßigen Absänden nur externe, und die machen wie gesagt einen super Job.
  • zu 2.: Das stimmt so etwas haben die gemacht. Die Resultate haben aber niemals ihre Beratungskosten rausgeholt. Das muss man ganz klar so sagen. Man kann nur danach beurteilt werden, anhand dessen was man produziert hat. Vielleicht ist hier aber schon alles nach Industriestandard durchoptimiert?
  • zu 3.: Das ist mir auch aufgefallen: Je kleiner die Beratung um so MEHR ist rausgekommen. Deswegen zweifele ich in meinem Ursprungs-Kommentar an, wie lange das mit den Großen noch gut gehen kann. Und wie gesagt es gab auch kleinere Beratung die v.a. operative Konzepte erstellt haben, und die waren wirklich super brauchbar!
antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Wer kann denn ein richtig schönes Tanker-Bodyleasing-Projekt empfehlen?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

Wer kann denn ein richtig schönes Tanker-Bodyleasing-Projekt empfehlen?

Schau mal bei Porsche Consulting vorbei, 90% Task Force Themen bei irgendwelchen Autobauern oder Zulieferern. Dafür benötigt man definitiv kein Studium

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

BW Betreuung in deutschen Landesbanken.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

Wer kann denn ein richtig schönes Tanker-Bodyleasing-Projekt empfehlen?

Was ist ein Tanker Bodyleasing Projekt?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Sucht ihr noch ? Bin Absolvent

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Also, ich bin Senior Manger einer international agierenden IT-Beratung mit Delivery Centern in Asien, Osteuropa, usw. Meine Aufgabe ist primär strategische Projektentwicklung, Sales und Projektleitung (wenn es mal gerade nicht läuft -> Feuerlöscher). Daher mal ein kleiner Kommentar dazu, da ich so etwas gefühlt auf jedem zweiten Account erlebe und das jedes Mal mit dem höheren Management diskutiert wird.

  1. Eure ERP-"Leiharbeiter" sind zu 99% da, weil ihr es selber entweder nicht könnt (Skill), wollt (Motivation) oder es mindestens einmal verbockt habt. Kein Vorstand wird sich in der IT einen Dienstleister holen wollen, wenn er das nicht auch selber hinbekommen könnte. Vor allem bei so etwas wie ERP-Systemen erzeugst du eine jahr(zehnte) lange Abhängigkeit. Dass da also ein Dienstleister sitzt ist entweder Resignation oder Verzweiflung. Es handelt sich also nicht um Leiharbeiter, sondern Projektpartner. Denn ihr selber könntet den Job nicht übernehmen.
    Das Problem ist, dass das für 90% der deutschen Konzerne gilt, da die Mentalität "wirf mich ins Wasser, aber mach mich nicht nass" seit Jahrzehnten grassiert. Lösung: die "Beratungen" geben sich die Klinke in die Hand. Man lagert aus und reduziert die eigenen Stellen.

  2. Das Problem der heißen Luft bei Consultants ist bekannt. Also einmal reflektieren warum der eigene Vorstand immer und immer wieder neue Berater engagiert die nur heiße Lust produzieren. Der Punkt ist, dass es darum geht neue Impulse zu bekommen, die die eigenen Mitarbeiter nicht mehr in der Lage sind zu geben. Entweder weil sie es nicht wollen (Motivation), können (Skill) oder "überlastet" sind. Letzteres wird natürlich immer als Ausrede genommen. Ich bin gerade wieder mal auf nem Strategieprojekt wo es unter anderem auch darum geht, die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter zu analysieren. Top, wie viel "Arbeit" man sich intern macht/machen kann...

  3. Mein Arbeitgeber ist weitestgehend unbekannt und man wird bei uns auch nicht sofort Berater nach der Uni, sondern wenn man aus den einzelnen Fachdisziplinen mit jahrelanger Erfahrung kommt. Daher haben wir ein vollkommen anderes Standing bei den Mitarbeitern(!) (nicht Management!) und sie freuen sich auch mal darüber, dass man ihnen etwas neues/anderes zeigt und sie freuen sich auch, wenn man mit ihnen zusammenarbeitet. Wir gewinnen regelmäßig gegen die Platzhirsche (bspw. Accenture, oder auch mal BCG), aber es ist immer wieder primär ein Kampf gegen die verkrusteten Strukturen, um daraus "Motivation" zu generieren. Das ist das Hauptproblem auf jedem dieser größeren Projekte. Leider ist in Deutschland das Problem, dass man Dienstleister gerne gegeneinander ausspielt und es langfristig dadurch noch schlimmer für das eigene Unternehmen macht. Das ist in der Schweiz bspw. nicht so, in Asien aber noch viel stärker ausgeprägt und verlangt ein vollkommen anderes vorgehen im Sales.
antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

Schau mal bei Porsche Consulting vorbei, 90% Task Force Themen bei irgendwelchen Autobauern oder Zulieferern. Dafür benötigt man definitiv kein Studium

Porsche Consulting nicht zu empfehlen? Zahlen anscheinend gute einstiegsgehälter und stellen sich auf den Markt als krasse consultant Bude da. Dachte wäre als Absolvent interessant

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2023:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

Porsche Consulting nicht zu empfehlen? Zahlen anscheinend gute einstiegsgehälter und stellen sich auf den Markt als krasse consultant Bude da. Dachte wäre als Absolvent interessant

Leider eine kleine Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung.
Nur weil du dicken leasing porsche fährst, wofür du dein ganzes Nettogehalt rausgeballert hast bist du nicht elite strategie consultant.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob sich "Consulting" denn überhaupt noch als Absolvent lohnt wenn man gleich in den Konzern einsteigen kann?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

[...] aber ich sehe persönlich nicht wirklich den Wert als "Externer" zu arbeiten, wo ich weniger Geld und mehr Druck als die internen Kollegen habe...

Wie ist das bei euch? Vielleicht könnt ihr ja noch Infos wie "Big Four" oder Firmengröße dazuschreiben?

Wer sagt denn, dass man als Consultant schlechter verdient, als die entsprechenden Leute beim Kunden? Das mag vielleicht bei Big4 usw. der Fall sein, aber ich würde auch generell empfehlen sich eher eine spezialisierte (am besten kleinere) Beratung zu suchen, die sehr gut zu den eigenen Interessen und Skills passt und auch einen dementsprechenden Kundenkreis hat.

Ich bin seit 5 Jahren im Beruf und verdiene definitiv mehr im Consulting als meine "Peers" beim Kunden. In meinem letzten Projekt (Konzern) passte die Chemie mit dem Kunden sehr gut und mein PL auf Kundenseite wollte mich gern abwerben. Als ich ihm meine Gehaltsvorstellung (aktuelles Gehalt +10%) nannte, meinte er nur direkt, dass das mehr als sein eigenes Gehalt sei und er das nie durch bekommen würde...

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Bin bei Bain, muss den beiden Vorredner leider recht geben. Bodyleasing-like Work macht leider 50-70% der Arbeit aus, kommt immer auf die Projekttypen an, aber da immer mehr Langläufer mit Implementierungsfokus gemacht werden, steigt der Anteil!

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Ja, es gibt hier Forum öfter mal ein Bashing. Die meisten Läden machen aber fast den gleichen Kram. Und wenn gut bezahlt wird, dann ist es doch auch ok.

Ich denke Consulting ist interessant, wenn man Berufsanfänger ist und ein gutes Toolkit mit auf den Weg bekommen will oder aber später mit 10-15J+ Berufserfahrung und man sich vll in einem Bereich seiner Expertise als Experte/Partner austoben will und die Kinder vll 10J+ sind und man nicht mehr jeden Tag um 18 Uhr zu Hause sein will/muss.

Dazwischen ist oft ein Grind und für viele nicht so leicht Beruf und Familie zu vereinen oder die 60h+ über 5-8 Jahre zollen ihren Tribut.

Bodyleasing ist das überall, sei es bei MBB oder T2-T4.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2023:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2023:

Porsche Consulting nicht zu empfehlen? Zahlen anscheinend gute einstiegsgehälter und stellen sich auf den Markt als krasse consultant Bude da. Dachte wäre als Absolvent interessant

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2023:

Ja, es gibt hier Forum öfter mal ein Bashing. Die meisten Läden machen aber fast den gleichen Kram. Und wenn gut bezahlt wird, dann ist es doch auch ok.

Ich denke Consulting ist interessant, wenn man Berufsanfänger ist und ein gutes Toolkit mit auf den Weg bekommen will oder aber später mit 10-15J+ Berufserfahrung und man sich vll in einem Bereich seiner Expertise als Experte/Partner austoben will und die Kinder vll 10J+ sind und man nicht mehr jeden Tag um 18 Uhr zu Hause sein will/muss.

Dazwischen ist oft ein Grind und für viele nicht so leicht Beruf und Familie zu vereinen oder die 60h+ über 5-8 Jahre zollen ihren Tribut.

Bodyleasing ist das überall, sei es bei MBB oder T2-T4.

Richtige gute insights hier. Dann hätte ich folgende Frage an meine Vorredner. Welche Buden würdet ihr empfehlen. Wir haben ja diese endlos Tier Diskussionen und die altbekannten inkl. Big4, machen aber ja alle irgendwie das gleiche. Aber wo wären bspw kleiner Buden aka hidden Champions mit guten Projekten und Kunden (Schwerpunkt und Industrie mal unbeachtet) ? Sozusagen der sweetspot mit akzeptablem Gehalt und wlb, wenn man ins Consulting gehen möchte?

Ich kenne nur die üblichen verdächtigen:

  • MBB, S&, EYP, Deloitte M, Skp und co
  • IT: Accenture, Cap, IBM, MHP

Evtl. sowas wie Görtz, Structure Management und hier im Raum kenne ich noch so eine kleine Bude mm1 ?

Zum Thema Konzern: hatte unendlich viele praktikas und studentenjobs bei unterschiedlichen OEMs. Es ist nicht easy reinzukommen und alles hängt vom Wohlwollen des Teamleiters ab. Um mich nicht zu pushen: habe in meinem letzten Job als Student krass performed, ne Stelle wurde frei, trotz allem entschied man sich für einen fachfremden externen. Mir bot man dann als Anü wiederzukommen. Habe dankend abgelehnt

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

  • zu 3.: Das ist mir auch aufgefallen: Je kleiner die Beratung um so MEHR ist rausgekommen. Deswegen zweifele ich in meinem Ursprungs-Kommentar an, wie lange das mit den Großen noch gut gehen kann. Und wie gesagt es gab auch kleinere Beratung die v.a. operative Konzepte erstellt haben, und die waren wirklich super brauchbar!

Es kommt auf die Kunden- und Projektgröße an. Ich sehe eher eine starke Marktkonsolidierung hin zu ein paar großen Beratungen. Die Käufe der letzten Jahren zeigen das gut auf und der Trend Richtung Outsourcing bzw. Joint-Ventures nimmt auch zu.

Das läuft auf Ebene der Konzerne und bereits auch auf Ebene der größeren Mittelständler ab.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

Hängt von der Arbeit ab. Wenn es monkey work ist, ist es halt so.

Das wohl eher eine Frage der Sicht. Fragst du als Mitarbeiter im Unternehmen, dass gerade die jungen Berater bemitleidet die gerade stoisch Tabellen klatschen ?
Oder als Teamleiterin die sich jetzt sorgen macht das die demnächst gehen ?

antworten
Voice of Reason

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Dinner, Parties, Teamevents, lockere Reisekostenregelungen.
Das Standardrepertoire.

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

Bei MBB? Geld.
Alles darunter: Schnelle Beförderungen für den Lebenslauf, da ansonsten jeder bei der erstbesten Exitgelegenheit kündigt. Ist einfach so.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Wir hatten hatten auch mal welche von BCG da. Das Ergebnis war auch nur ein File, was jeder Controller hinbekommen hätte.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

Weniger Arbeit

antworten
WiWi Gast

Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Wie kann man denn so ein Bodyleasing Team am besten bei Laune halten?

Geld, gutes Arbeitsumfeld, Firmenwagen, Events, Brand.

Halt alles das, was man auch sonst bieten muss, wenn der Job im Kern eigentlich Müll ist.

antworten

Artikel zu Bodyleasing

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Tanas Consulting: Pionierarbeit bei der Anwendung von ChatGPT im Geschäftsumfeld

Zwei Unternehmensberater arbeiten gemeinsam an einem Macbook für einen Kunden an einer KI-Strategie zu ChatGPT.

Seit kurzem haben GPT-Technologien die künstliche Intelligenz revolutioniert und den Weg für große Fortschritte im Bereich der Sprachverarbeitung geebnet. ChatGPT, das prominenteste Beispiel, hat sich rasch zu einem wertvollen Instrument im Geschäftsumfeld entwickelt. Seine Fähigkeit, komplexe Anfragen zu bearbeiten und präzise Antworten zu liefern, ermöglicht es Unternehmen, Arbeitsabläufe zu optimieren und eine bessere Kommunikation mit ihren Zielgruppen zu erreichen. Mit diesen Technologien stehen Unternehmen vor einem neuen Zeitalter der Automatisierung mit Potenzial, Geschäftsprozesse grundlegend zu verändern.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Antworten auf Wie viel Consulting ist eigentlich nur Bodyleasing?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 42 Beiträge

Diskussionen zu Bodyleasing

Weitere Themen aus Consulting & Advisory