DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Coronavirus-NewsCoronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie
Eine Expertengruppe rund um Professor Schrappe ruft zu einem dringend erforderlichen Strategiewechsel in der Bekämpfung des Coronavirus auf. Im ZDF-Interview kritisiert er die unzureichende Datengrundlage des RKI als Basis für den Teil-Lockdown.

"Wir sind im Bereich der Mutmaßung, es werden Grundrechte eingeschränkt. Als Wissenschaftler und als Bürger halte ich das für ein Unding.", sagt Matthias Schrappe gegenüber ZDFheute.

In einem Interview mit der Zeitung WELT beklagt der Medizinprofessor zudem die Beratungsresistenz der Bundesregierung. Prof. Dr. med. Matthias Schrappe war fast 6 Jahre Mitglied im Sachverständigenrat für Gesundheit und etwa vier Jahre davon der stellvertretende Vorsitzende.

Der Experte für Infektiologie und Epidemiologie nennt als zwei zentrale Problembereiche die

Durch sehr viele asymptomatische Krankheitsverläufe sei die Dunkelziffer extrem hoch. Daher würden zentrale Informationen über das akute Infektionsgeschehen in Deutschland fehlen, die sich nur über Kohorten-Studien mit tausenden Menschen gewinnen lassen, erklärt der Mediziner von der Universität Köln. Weil ältere Menschen und insbesondere solche in Alten- und Pflegeheimen durch das Coronavirus besonders gefährdet sind, sei es hochriskant, keine umfassenderen Maßnahmen zu ihrem Schutz zu treffen.

Besonders scharf kritisiert Prof. Schrappe im Interview den Wettlauf einiger Bundesländer um die schärfsten und tollsten Maßnahmen, die eigentlich mehr mit Wahlkampfaluren zu tun hätten und weniger von wirklichen epidemiologischen und Infektiollogischen Tatsachen getragen waren.
 

Kerntehesen Positionspapier der Expertengruppe

  1. Dunkelziffer deutlich größer als bekannte Melderate: 
    Legt man die Prävalenz von 1 Prozent aus der Gesamterfassung der Bevölkerung der Slowakei zugrunde, erhält man für Deutschland gegenüber 130.000 bekannten Meldungen in einer Woche weitere 815.000 Infektionen in der nicht-getesteten Bevölkerung.
     
  2. Antikörperstudien zeigen Dunkelziffer von Faktor 2 - 6:
    Die vorliegenden Seroprävalenzstudien (Antikörper) weisen auf eine Dunkelziffer zwischen Faktor 2 und Faktor 6 im Vergleich zu den kumulativen Befunden aus der PCR-Diagnostik hin. Aus Madrid sind erste Daten veröffentlicht, die über 50 Prozent liegen und eine teilweise Immunisierung der Bevölkerung bedeuten könnten.
     
  3. Die derzeit verwendeten Grenzwerte ergeben ein falsches Bild und sind unrealistisch bzw. unerreichbar: 
    Bei den derzeitig verwendeten Grenzwerten, die auch in der Novelle des Infektionsschutzgesetzes aufgenommen wurden (z.B. „35 Fälle/100.000 Einwohner“), fehlt in erster Linie die  Zuverlässigkeit der Messung, da sie nicht von der Dunkelziffer abgrenzbar sind. Weiterhin sind die Zielvorgaben („wir  müssen  wieder  unter  50/100.000  kommen“) unrealistisch und verletzen daher das zentrale Gebot der Erreichbarkeit.
     
  4. Zwei neue Steuerungsinstrumente werden vorgeschlagen
    Angesichts fehlender Kohorten-Studien kann auf die Melderate zwar nicht verzichtet werden, dieser fehleranfälligen Wert lässt sich durch andere Parameter jedoch aussagekräftiger  machen. Der neu entwickelte notification index  NI beschreibt die Dynamik der Entwicklung auf nationaler oder regionaler Ebene. Er setzt
     

Der zweite Index (Hospitalisierungs-Index HI) beschreibt die Belastung des Gesundheitssystems in einer Region und berechnet sich als Produkt von NI und der Hospitalisierungsrate.
 

  1. Die wichtigsten Outcome-Parameter zeigen eine positive Entwicklung:
     
  1. Abbau der Intensivkapazitäten:
    Es ist zu einem deutlichen Anstieg der Intensivpatienten mit CoViD-19 gekommen und somit auch zu einer Abnahme der freien Intensivkapazität. Allerdings ist parallel ein absoluter     Abfall der Gesamtintensivkapazität in Deutschland zu beobachten, der einen großen Anteil an der Abnahme der freien Intensivbetten hat. Mit den zur Verfügung stehenden Daten ist dieser Effekt nicht erklärbar, eine Analyse auf politischer Ebene erscheint notwendig.
     
  2. Kohorten-Studien sind weiterhin dringend geboten:  
    Um die in allen bislang veröffentlichten Thesenpapieren beschriebenen Probleme durch die Stichprobenauswahl zu beheben, sind prospektive Kohorten-Studien notwendig. Kohorten-Studien erlauben zentrale Aussagen
     

Download
Thesenpapier 6
Strategie [PDF, 49 Seiten - 852 KB]
Notwendigkeit eines Strategiewechsels

Download
Thesenpapier 5
Maßnahmen [PDF, 49 Seiten - 852 KB]
Prävention als Grundlage „Stabiler Kontrolle“
 

Autorengruppe

 

Kernthesen Positionspapier der Ärzteverbände

Über die Vorschläge hinaus werden ausdrücklich befürwortet:

Download [PDF, 7 Seiten - 220 KB]
Positionspapier von Wissenschaft und Ärzteschaft
Diskussionsgrundlage: Umgang mit der Covid-19-Pandemie


Die Great Barrington Declaration Deutsch
https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

Im Forum zu Coronavirus

4 Kommentare

Internships im Ausland zur Zeit

WiWi Gast

Naja, irgendwas wirst du zumindest in den USA oder UK bestimmt finden die Frage ist nur warum man das aktuell machen will? Um in einem neuen WG-Zimmer acht Stunden am Tag vorm Laptop zu hängen und ein ...

13 Kommentare

Bewerbungsbilanz während Corona

WiWi Gast

2x Runden für einen Praktikumsplatz? also die UN haben echt nichts zu tun.

3 Kommentare

Take Home Klausuren/ Online Klausuren

WiWi Gast

Was bist Du denn für ein Spielverderber? Hätte er dasselbe für eine Hausarbeit nachgefragt, würde sich niemand beklagen. Die Unis und FHs, die Online-Klausuren stellen, dürften sich der Folgen bewusst ...

30 Kommentare

Wie stellt ihr euch den Beratungsalltag in der Zukunft (post-corona) vor?

WiWi Gast

BIG4 hier: Ich wünsche mir 3 Tage vor Ort und 2 Tage remote. Habe vorher auch 6 Jahre 4 Tage vor Ort gemacht. Eine Reduktion finde ich gut., aber mir fehlt der Lebensstil schon teilweise sehr. Das ...

17 Kommentare

Keine gute Zeit, AG zu wechseln?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021: Und wie willst du da bleiben wenn du bereits gekündigt hast? ...

25 Kommentare

Wie viel kann man sich mit seinem ersten Job verbauen?

WiWi Gast

Ich kann dich voll und ganz verstehen. Nicht jeder steht auf die spezielle Welt von Big 4 und dem „ich muss zwingend der letzte im Büro sein“ verhalten. Geh deinen Weg, der erste Job bedeutet nicht ...

2 Kommentare

Gap Year?

WiWi Gast

Hallo. Ich war 2019 in einer ähnlichen Situation, auch FS Master im zweiten Semester & vor dem Gap Year stehend. Hat sich hinsichtlich der Arbeitserfahrung absolut gelohnt, bekomme von Personalern nur ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Coronavirus

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Weiteres zum Thema Coronavirus-News

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Berliner Krankenhaus Charite.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Ein leeres Cafe und Holzplätze zum draußen sitzen mit einer auf der Hauswand aufgemalten, traurigen Frau.

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 22. März 2020 einen Beschluss zur Beschränkung sozialer Kontakte gefasst.

Beliebtes zum Thema News

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

Das Berliner Krankenhaus Charite.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.