DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Digitaltrends & NewsRobotic

Robotic Process Automation – Trend oder Hype?

Wenn es in einem Unternehmen nicht gut läuft, sollten rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu ändern. Mithilfe einer Prozessoptimierung ist es möglich, Fehler zu beheben, die Produktqualität sowie den gesamten Betriebsablauf zu verbessern. In diesem Zusammenhang kreuzt auch immer wieder der Begriff Robotic Process Automation auf. Handelt es sich dabei um einen Trend, der seine Daseinsberechtigung hat oder verspricht die moderne Technik mehr als sie halten kann?

Process Automation: Künstliche Hände eines Roboters

Was ist Robotic Process Automation?

Die Robotic Process Automation, zu Deutsch "robotergesteuerte Prozessautomatisierung", kurz RPA, beschreibt eine Technologie innerhalb der klassischen Prozessautomatisierung. Während viele die Vorstellung haben, es handle sich dabei um physische Maschinen, wie sie schon seit vielen Jahren in der Fertigungsindustrie eingesetzt werden, der irrt. Tatsächlich handelt es sich um Software-Anwendungen, die viele Prozesse optimieren können. Daher auch die sinngebende Bezeichnung. Die fortschrittliche Technologie ist ideal für die automatisierte Bearbeitung strukturierter Geschäftsprozesse. Sie bietet vielfältige Möglichkeiten für Unternehmen und kommt überall dort zum Einsatz, wo sich wiederholende und regelbasierte Prozesse sowie Aufgaben auftreten. Eine ausführliche Einführung in RPA finden Sie unter https://weissenberg-solutions.de/was-ist-robotic-process-automation/.

 

Mit dem Trend gehen

Es gibt viele Bereiche, in denen man sich fortschrittliche Technologie bereits zunutze macht. Einer davon ist die Automobilbranche. Weltweit werden immer mehr Elektroautos nachgefragt. Da verwundert es nicht, dass auch in anderen Bereichen zukunftssicher gehandelt wird.

Zahlen beweisen: Das Wachstum der Robotic Process Automation liegt bei mehr als 100 %. Schon in vielen Bereichen macht man sich die digitale Transformation zunutze. Die Zahlen sprechen für sich, sorgt RPA doch stets für einen einfacheren Betriebsablauf. Darüber hinaus können größere Gewinne generiert werden.

 

Wo kommt die robotergesteuerte Prozessoptimierung zum Einsatz?

Software-Roboter können überall dort eingesetzt werden, wo sie einfache, wiederkehrende und regelbasierte Tätigkeiten ausführen können. Da es sich um einen Trend handelt, der gerade erst im Kommen ist, sind die Software-Roboter noch nicht jedem bekannt. Andernorts werden sie bereits in Büros und Agenturen eingesetzt. Die innovative Technologie automatisiert strukturierte Geschäftsprozesse. Dabei nimmt sie den gleichen Stellenwert ein wie ein Mitarbeiter. Mit Hilfe des Zugriffs auf das User-Interface der bestehenden Applikation können strukturierte Prozesse vollkommen automatisch ausgeführt werden.

Schon seit einigen Jahren erforschen Maschinen im Weltraum komplett auf sich allein gestellt die Unendlichkeit. Auch in einigen Kliniken sind Roboter auf dem Vormarsch und operieren dort Patienten. Neu ist die Idee der Prozessoptimierung also nicht. Bei der RPA handelt es sich um eine Weiterentwicklung der bereits von Robotern durchgeführten mechanischen Arbeiten. Der einzige Unterschied ist, dass diese nun nicht mehr mechanische Arbeiten übernehmen. Auch der Ort des Arbeitens hat sich verändert: Software-Roboter arbeiten im Backoffice.

Die Robotic Process Automation kann überall dort genutzt werden, wo es für Prozesse ein festes Regelwerk gibt. Läuft ein Prozess immer wieder nach demselben Muster ab, wie es beispielsweise in der Buchhaltung, beim IT-Support oder bei der Mitarbeiterverwaltung der Fall ist, können sich Software-Roboter als äußerst nützlich erweisen. Die Kernprozesse eines Unternehmens können nicht nur effizienter, sondern auch schneller durchgeführt werden. Das Einsparpotenzial der Ressourcen liegt bei 60-80 %.

 

Diese Aufgaben kann die RPA durchführen

Es gibt viele Beispiele dafür, wo Prozesse nach einem bestimmten Muster ablaufen. Dementsprechend vielfältig sind auch die Einsatzmöglichkeiten der Robotic Process Automation. Sie reichen vom Extrahieren und Verändern von Daten über das Ausfüllen von Formularen, das Bedienen von Kundenmanagementsystemen über den Zugriff auf Webseiten und soziale Medien bis hin zur Verarbeitung von Daten aus dem Internet und der Durchführung von Berechnungen.

 

Wo liegen die Vorteile der Robotic Process Automation?

Ein Software-Roboter ist überall dort von Vorteil, wo riesige Datenmengen verarbeitet werden müssen. Das enorme Einsparpotenzial kommt dadurch zustande, dass Roboter im Gegensatz zu Menschen ohne Pausen arbeiten können. Zudem arbeiten sie schnell und machen keine Fehler. Neben diesen finanziellen Vorteilen für Unternehmer gibt es noch einen weiteren: Die Implementierung in das Arbeitsleben ist relativ einfach. Immerhin kommt es zu keiner grundlegenden Änderung der Prozesse. Auch neue IT-Programme werden nicht benötigt. Bei einer erfolgreichen Implementierung in die Unternehmensstruktur erhält der Roboter die gleichen Arbeitsanweisungen und Zugriffsrechte auf die Programme wie der Mitarbeiter. Im Gegensatz zu diesem sind die Roboter jedoch rund um die Uhr einsetzbar, wodurch sowohl End-to-End-Prozesse als auch sehr viele kleinteiligere Aktivitäten automatisiert werden können. Die Fälle, in denen Menschen eingreifen müssen, wird sich auf ein Minimum beschränken.

Die Kosten, welche für die Implementierung von RPA aufgebracht werden müssen, sind sehr gering. Außerdem haben sie sich schnell wieder ausbezahlt.

 

Ein Blick in die Zukunft

Dass man Geschäftsprozesse automatisieren möchte, ist nichts Neues. Bereits in den letzten Jahrzehnten haben Unternehmen nach Möglichkeiten Ausschau gehalten, ihre Effizienz zu steigern und das Unternehmenswachstum zu fördern. Beispiele hierfür sind Investitionen in Enterprise-Systeme (ERP), Shared Services/Outsourcing und Business Process Management-Lösungen. Mit der robotergesteuerten Prozessautomatisierung handelt es sich nur um einen weiteren Schritt in diese Richtung.

In der heutigen Zeit ist es durchaus möglich, dass die Robotic Process Automation bis zu 25-40 % aller standardisierten Backoffice-Aufgaben übernehmen kann. Befürworter der RPA gehen davon aus, dass die Software-Roboter in wenigen Jahren nahezu alle Routineaufgaben im Büro übernehmen können.

Im Forum zu Robotic

10 Kommentare

Können Controller RPA programmieren?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020: Als Controller muss man wenn überhaupt in VBA programmieren aber selbst dass ist unwahrscheinlich ...

9 Kommentare

Robotic Process Automation oder Business Intelligence

WiWi Gast

RPA hat absolut nichts mit Industrierobotern zu und ist in der Tat eher eine technologische Sackgasse. Ist eine Softwaretechnologie, die manuelle Prozesstätigkeiten an Software automatisiert. Beis ...

9 Kommentare

Logikfrage Accounting: Reparatur/Aufwand auf Ziel - Auswirkung Bilanz

WiWi Gast

Verbindlichkeit an Cash bei Bezahlung.

1 Kommentare

Wissenschaftliche Analyse Klimapaket

Aspargus

Hallo zusammen, ich studiere BWL. Im Zuge der Prüfungsleistung in Wirtschaftspolitik sollen wir zu einem tagesaktuellen Thema eine wissenschaftliche Analyse in Form einer Seminararbeit erstellen. ...

5 Kommentare

10 Euro Belohnung: Konkretes Thema Seminararbeit gesucht

The Heir

Lul, wie er gebasht wird wegen dem "üppigen" Gutschein. Leute es ist ein Studi und 99% würden nichtmal was anbieten.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Robotic

Robotermarkt: Ein Mann arbeitet an einem Produktionsroboter

Robotermarkt 2014: Robotik auf Rekorkurs

"Die Verkaufszahlen der Robotikbranche gehen durch die Decke.“ Diese durchweg positive Prognose, die IFR Robot Supplier Committee Chairman Dr. Andreas Bauer im Juli 2015 in Shanghai anlässlich einer Robotikkonferenz verkünden durfte, hat sich bestätigt. Die International Federation of Robotics (IFR) präsentierte in Frankfurt unter dem Titel “World Robotics Survey: How Industrial and Service Robots are conquering the World” die Absatzzahlen für den Robotermarkt 2014.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Weiteres zum Thema Digitaltrends & News

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.