DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Doppel-StudiengängeDoppelbachelor

DAAD fördert deutsch-chinesischen Doppelbachelor »Internationale BWL«

Zum kommenden Wintersemester startet mit dem Doppelbachelor-Studiengang »Internationale BWL« ein gemeinsames Angebot der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der chinesischen Tongji-Universität in Schanghai,

632 Meter hohe Shanghai Tower

 

DAAD fördert deutsch-chinesischen Doppelbachelor »Internationale BWL« Eichstätt, 10.06.2008 (daad) - Zum kommenden Wintersemester startet mit dem Doppelbachelor-Studiengang »Internationale Betriebswirtschaftslehre« ein gemeinsames Angebot der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der chinesischen Tongji-Universität in Schanghai, das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) nun durch eine Auswahlkommission in sein Förderprogramm aufgenommen hat. Damit haben deutsche und chinesische Studierende die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für den jeweiligen Auslandsaufenthalt zu erhalten. Maximal 20 deutsche und chinesische Studierende erhalten pro Jahrgang die Möglichkeit, an dem vierjährigen Doppelbachelor-Programm teilzunehmen, das sich an sehr gute und sprachbegabte Interessenten richtet. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Die Zulassung erfolgt durch ein persönliches Auswahlgespräch und nach Abiturnote. Die Studierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt absolvieren die ersten beiden Jahre des Studienprogramms in Deutschland. Zusätzlich zum normalen BWL-Curriculum sind die Studenten verpflichtet, chinesische Sprachkurse zu belegen. Nach zwei Jahren ist dann ein Wechsel nach China vorgesehen. Umgekehrt sollen die Teilnehmer der Tongji Universität das Programm in Schanghai beginnen und nach zwei Jahren nach Ingolstadt wechseln.

Den Abschluss des Studiums bildet eine Bachelorarbeit, die in englischer Sprache verfasst werden muss. Die Studierenden erhalten nach erfolgreichem Abschluss von der KU den akademischen Grad Bachelor of Science sowie von der Tongji Universität den Bachelor of Management verliehen. Bewerbungsschluss für den nächsten Jahrgang ist am 15. Juli 2008.

Weitere Informationen
http://www.wiwi-treff.de/artikel/4048POM1.html

 

Im Forum zu Doppelbachelor

1 Kommentare

Doppelabschluss mit ausländischer uni

WiWi Gast

Hi, habt ihr schon Erfahrungen mit sogenannten doppelabschlüssen gemacht? ich meine damit programme bei denen ihr im rahmen eures deutschen Abschlusses für eine gewisse zeit (meistens 2 Semester) ins ...

5 Kommentare

Doppelabschlussprogramme im Master

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Schwierig einen Platz im Doppelabschlussprogramm zu bekommen ist es nicht, es gibt genügend Plätze. Zusätzliche Kosten variieren von ca. 5k - 35k (hängt natürlic ...

16 Kommentare

WWU vs Universität Groningen

WiWi Gast

Pue bei Ehrmann unfair, osman

6 Kommentare

Wirtschaft und Informatik

WiWi Gast

Schau dir die Programme an! Ich hab mich jetzt in Darmstadt beworben für Winf. Dort an WiWi Fächer: Marketing Unternehmensführung Buchführung KLR Bilanzierung Supply Chain Management Operation Researc ...

9 Kommentare

Double Degree BWL/Finance Studium

WiWi Gast

CEMS von der Uni Köln (allerdings Management und nicht Finance)

12 Kommentare

Re: Uni Mannheim, ESB Reutlingen USA Double Degree oder gar LMU?

WiWi Gast

Yo FH Reutlingen ist die Target-FH schlechthin. Da können sämtliche Unis nur von träumen ;)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Doppelbachelor

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Weiteres zum Thema Doppel-Studiengänge

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Feedback +/-

Feedback