DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duales StudiumArbeitgeberwahl

Duales Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Duales Studium

Hallo bin auf dieses Forum aufmerksam geworden und hätte ein paar Fragen.
Bin durch eine Krankheit (nun besiegt) und Studiengangwechsel nun schon 23J und habe drei Zusagen für ein DH Studium

  • (Winfo/Info) bei Schwarz,
  • Deutsche Bahn
  • und einer Big4.

Wo seht ihr Vorteile und Nachteile?

  • Schwarz wäre im Bereich BI/Einkauf/Controlling.
  • DB wäre Richtung SAP
  • Big4 wäre Richtung Security oder Compliance

Grüße

antworten
WiWi Gast

Duales Studium

Schön, dass Du wieder gesund bist!
Grundsätzlich sind das alles gute Arbeitergeber. Als Big4ler kann ich Dir ein Dualstudium hier ans Herz legen. Die Duali-Kollegen leisten gute Arbeit und werden gut gefördert.
Du musst dir halt Gedanken machen, ob du eher die Beratungs- oder Konzernkarriere machen willst. Hat alles Vorteile und Nachteile. (Arbeitszeiten, Gehalt, Exits, Firmenkultur, Aufstiegschanchen)

Arbeitszeiten
pro Konzern

Gehalt, Aufstiegschanchen
kurzfristig vlt. Konzern, langfristig eher Big4 (es kommt drauf an)

Exits
Big4

Firmenkultur
Geschmackssache, aber Big4: junge Peers, coole Kultur (Schwarz stelle ich mir hier jetzt nicht gut vor)

IMHO: Big4 > DB > Schwarz

Liebe Grüße

antworten
Quereinsteiger

Duales Studium

Nach dem dualen Studium bleibt man meist ein paar Jahre in dem Unternehmen, was man mit einfließen lassen sollte.

  • BIG4 bietet gute Aufstiegschancen, Nachteil werden vermutlich viele Überstunden sein. Je nach Krankheitsgeschichte vielleicht nicht so gut. Security und Compliance als Richtung klingen sehr zukunftsträchtig.
  • DB solides Unternehmen, aber SAP kann sehr langweilig sein und ist sehr spezialisiert.
  • WInfo bei Schwarz klingt für mich sehr "solide", weil du dich im Studium dann noch nicht zu sehr auf einem Gebiet spezialisierst.

Mein Ranking wäre deswegen:
Schwarz > BIG4 >DB

Viele hingegen werden vermutlich zu BIG4 raten, wenn du Karriere anstrebst. Aber das muss man mögen. Ich habe mein duales Studium bei einer Firma mit rund 5.000 MA gemacht und fand es gut. Familiäre Athmosphäre, abwechlungsreich und viel gelernt. Ebenso gute Aufstiegschancen und keine Ellbogenmentalität.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium

TE hier:
Der Nachteil bei der DB wäre keine Master Förderung.

An die Big4ler wird ein Master gefördert?
Oder im Winfo Bereich eher unnötig? (Anbetracht meines Alters). Bzw nebenberuflich machbar? Gibt es hier vllt gute Programme ? Oder reicht FOM aus

antworten

Artikel zu Arbeitgeberwahl

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Attraktive Arbeitgeber: Aufstiegschancen für Absolventen zentral bei Arbeitgeberwahl

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Absolventen wünschen sich konkrete Aufstiegsmöglichkeiten – das ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl am wichtigsten, wie die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufstart.de zeigt. Ebenfalls wichtig ist für Absolventen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Stressige Jobs sieht die Generation Y als unattraktiv an.

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Studie: Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung

Eine junge Frau schaut nach oben auf ihr Karriere-Ziel.

Junge Frauen haben klare Erwartungshaltung an Arbeitgeber, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Diversity Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Viele Unternehmen müssen sich umstellen, um heute junge Frauen für sich zu gewinnen, denn das Diversity Image entscheidet bei der Arbeitgeberwahl.

Work-Life-Balance bei Jobentscheidung wichtiger als Karrierechancen

Eine alte Küchenwaage mit Gewichten und Zahlenangaben.

Die mögliche Karriereentwicklung sowie das Verhältnis zum neuen Team und Chef spielen bei der Auswahl einer neuen Stelle sicherlich eine Rolle. Doch wie die aktuelle Studie Workplace Survey zeigt, ist Finanz- und Personalmanagern eine ausgewogene Work-Life-Balance besonders wichtig.

Toptalente: Frauen achten auf andere Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Umfrage von McKinsey und e-fellows.net: Topstudentinnen wollen sich mehr mit ihren künftigen Kollegen und Kolleginnen identifizieren. Darüber hinaus achten Frauen mehr als Männer darauf, dass ihr künftiger Arbeitgeber aktiv seine Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt wahrnimmt.

Absolventenstudie 2009/2010: Freunde und Familie wichtiger als Karriere

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Berufseinsteiger legen bei der Arbeitgeberwahl vor allem Wert auf Perspektive: Für 68 Prozent der Studierenden sind die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die ein potenzieller Arbeitgeber bietet, das wichtigste Entscheidungskriterium.

Job ist wichtiger als Gehalt

Nebenjob, Studentenjob,

Laut aktueller Monster-Umfrage würden rund 30 Prozent der Deutschen angesichts der Krise bei einem neuen Job Gehaltsabstriche machen. Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist eine attraktive Tätigkeit wichtiger als das Gehalt.

Arbeitgeberwahl: Große Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Umfrage von McKinsey: Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen ist für Top-Studentinnen von entscheidender Bedeutung bei der Bewerbung.

Studentenumfrage - Geld ist für Nachwuchs nicht das Wichtigste

Nahezu die Hälfte der deutschen Studenten erwartet nach einem Berufseinstieg eine frei vereinbarte Arbeitszeit von mehr als 40 Stunden in der Woche. Das hat eine repräsentative Studentenumfrage der Continental AG ergeben.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Antworten auf Duales Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitgeberwahl

Weitere Themen aus Duales Studium