DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Arbeitgeberwahl

Studie: Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung

Junge Frauen haben klare Erwartungshaltung an Arbeitgeber, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Diversity Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Viele Unternehmen müssen sich umstellen, um heute junge Frauen für sich zu gewinnen, denn das Diversity Image entscheidet bei der Arbeitgeberwahl.

PwC-Studie Next-Generation-Diversity 2014

Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung
Frankfurt am Main, 05.03.2014 (pwc) - Frauen im Alter zwischen 18 und 34 drängen mit Macht auf den Arbeitsmarkt. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird weltweit mehr als 1 Milliarde dieser ‚Millennial-Frauen‘ in das Berufsleben einsteigen. Sie sind im Durchschnitt besser ausgebildet als frühere Generationen und haben eine klare Vorstellung davon, was ihr Arbeitgeber bieten muss. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Next Generation Diversity“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die weltweit mehr als 40.000 der sogenannten Millennials in der Mitarbeiterschaft von PwC befragt wurden. Bis 2016 werden zwei von drei PwC-Mitarbeitern Millennials sein, also nach 1980 geboren worden sein.

„Wenn Unternehmen heute junge Frauen für sich gewinnen wollen, dann müssen sie überzeugende Antworten und belegbare Erfolge in Sachen ‚Diversity‘ vorweisen können. Noch mehr als ihre männlichen Kollegen fordern junge Frauen eine völlig neue Arbeitskultur und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben“, fasst Petra Justenhoven, Mitglied des Vorstands von PwC, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Während Smartphone und Social Media fest in das Leben der ‚Millennial-Frauen‘ integriert sind, wünschen sie sich von ihrem Arbeitgeber eine regelmäßige und vor allem persönliche Kommunikation von Angesicht zu Angesicht beispielsweise zu ihrer Karriereentwicklung (96 Prozent).

82 Prozent der befragten Frauen geben an, dass ‚Diversity‘ und die Gleichberechtigung der Geschlechter in ihrer Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber wichtig sind. Gleichzeitig sagen 55 Prozent, die beruflichen Chancen für Frauen und Männer seien noch nicht gleich, obwohl viele Unternehmen damit werben würden. Bei der Wahl ihres Arbeitgebers achten die Frauen zudem deutlich stärker auf das Image des Unternehmens und der jeweiligen Branche als ihre männlichen Kollegen.

Frauen stellen heute rund 40 Prozent der weltweiten Arbeitskräfte. Top-Führungspositionen in der Wirtschaft erreichen sie aber nach wie vor nur sehr selten. So sind nur 4,6 Prozent der CEOs der umsatzstärksten Unternehmen (Fortune 500) weltweit Frauen. „An Selbstbewusstsein mangelt es den jungen Frauen nicht. Mehr als die Hälfte ist sich sicher, dass sie das nötige Rüstzeug haben, um höchste Positionen bei ihrem Arbeitgeber zu erreichen“, so Justenhoven.

Download [PDF, 11 Seiten - 1 MB]
PwC-Studie „Next Generation Diversity“

Im Forum zu Arbeitgeberwahl

2 Kommentare

Umfrage / Diplomarbeit "Arbeitgeberattraktivität"

JonnyB

Liebe Kommiliton(inn)en, ich schreibe aktuell meine Diplomarbeit zum Thema ?Arbeitgeberattraktivität? und führe für diese mehrere unterschiedliche Erhebungen durch. Dazu gehört auch eine Befragung vo ...

4 Kommentare

Umfrage zum "Employer Branding" für Masterarbeit

WiWi Gast

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Onlineumfrage über das Employer Branding durch. Die Umfrage dauert keine 10 Minuten und ich verlose 3 Amazongutscheine als kleinen Anreiz, ...

1 Kommentare

Masterarbeit zum Thema Arbeitgeberattraktivität

Caroline_F

Deine Meinung ist gefragt! Welche Benefits muss Dir ein Arbeitgeber bieten, um Dich als Arbeitnehmer zu gewinnen? Unterstütze mich bei meiner Masterarbeit zum Thema ?Arbeitgeberattraktivität? und nutz ...

3 Kommentare

Erwartungshaltung Trainees

WiWi Gast

Hallo an alle, die gerade Trainee sind- mich würde einmal interessieren, wie Ihr mit Euren Aufgaben zufrieden seid, und was für eine Erwartungshaltung eure Firma an euch hat? Wie seht Ihr die Relatio ...

27 Kommentare

Was waren eure Entscheidungsgründe für einen der Big4?

WiWi Gast

Dieses Forum ist durchsetzt von Big4 Themen und zT voller Häme und Vorurteilen die einem Studenten nicht weiterhelden. Daher mein Versuch einen sinnvollen Thread zu Big4 zu starten! Ich habe von al ...

3 Kommentare

Trainee-Programm - optimal oder unattraktiv? Umfrage

WiWi Gast

Liebe Community, Studium - und was danach? Das Trainee-Programm ist für viele Absolventen der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Dabei gibt es unglaublich viele verschiedene Programme mit unters ...

5 Kommentare

Schlecht bezahlten Job angenommen trotz besserer Angebote

WiWi Gast

Hallo Freunde des Forums, Ich habe mich kürzlich für ein Jobangebot in einer Beratung entschieden, Fixgehalt 46500 euro (exkl Bonus) und ich werde in München leben. Ich habe dafür mehrere Angebote vo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitgeberwahl

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Eine kleine, weiße Fahne mit der Nummer 1 und dem Wort Standort.

Unternehmensstandort wichtig für Berufseinsteiger

Bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers spielt der Standort des Unternehmens eine wichtige Rolle. Er ist laut Umfrage für 69 Prozent der Befragten „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Das ergab eine Umfrage unter insgesamt 778 Studierenden sämtlicher Fachrichtungen, die die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA durchgeführt hat.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback