DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Books für WiWisSchuldenkrise

E-Book: Die Schuldenkrise im Euroraum

Das neue „Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ist eine umfassende Sammlung von Untersuchungen zur Entstehung und Entwicklung der Euro-Schuldenkrise mit wirtschaftspolitischen Handlungsempfehlungen.

Ein leerer Raum ohne Fenster mit einer Neonröhre.

E-Book: Die Schuldenkrise im Euroraum
Die Staatsschuldenkrise im Euroraum ist die bisher größte Belastungsprobe der Währungsunion. Produktionseinbrüche und Arbeitslosigkeit in den Krisenstaaten sowie unzureichende politische Gegenmaßnahmen bergen Ansteckungsgefahren auch für die Kernländer und gefährden letztlich die EU-2020-Strategie eines nachhaltigen Wachstums. Sind Haushaltskonsolidierung und wirtschaftliche Erholung vereinbar? Wie kann ein Abdriften in eine Transferunion verhindert werden? Das neue „Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ist eine umfassende Sammlung von Untersuchungen zur Entstehung und Entwicklung der Euro-Schuldenkrise mit wirtschaftspolitischen Handlungsempfehlungen.

Die Aufsätze im Überblick
Zunächst skizziert Charles B. Blankart den Weg in die Schuldenkrise. Susanne Neheider und Ludger Schuhknecht zeigen den komplementären Zusammenhang zwischen Wachstum und Konsolidierung auf. Auch Henning Klodt plädiert für ein Festhalten am Konsolidierungskurs und geht in einem weiteren Aufsatz der Frage nach, welcher Ökonom die bessere Therapie gegen die Schuldenkrise hat: John Maynard Keynes oder Ludwig von Mises? Christian Dreger und Hans-Eggert Reimers beurteilen die Staatsschulden vor dem makroökonomischen Hintergrund und kommen zu dem Ergebnis, dass im Euroraum eine steigende Verschuldung das Wirtschaftswachstum reduziert – anders als in vielen anderen Industrieländern. Offenbar zieht die Mitgliedschaft in der Währungsunion für die beteiligten Staaten ein Risiko nach sich, das weitere Reformen im makro-ökonomischen Management erfordert. Henning Völpel geht mit einem spieltheoretischen Ansatz perspektivisch auf die institutionellen Reformen auf europäischer Ebene ein. Philipp an de Meulen und Torsten Schmidt untersuchen die Quellen des Wirtschaftswachstums in den einzelnen Euro-Staaten vor und während der Schuldenkrise.

Ansgar Belke beleuchtet in einem Beitrag mit Florian Verheyen die – insgesamt erfolgreiche – expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und analysiert in einem Beitrag mit Jonas Keil das Risiko der finanziellen Repression, das die EZB durch ihr politisches Handeln eingeht.

Eine Reihe von Beiträgen untersucht die Reformen auf dem Weg zu einer Bankenunion: Fritz Breuss sieht die Stabilisierung des Bankensektors auch fünf Jahre nach der Lehman-Pleite nur ansatzweise umgesetzt. Laut Jörg Rocholl besteht die fundamentale Herausforderung darin, die Einheit von Eigentum und Haftung herzustellen und damit den Steuerzahler vor Bankenpleiten zu schonen. Der Risikotransfer in den öffentlichen Sektor überfordert nicht nur viele Staaten, sondern erzeugt auch einen Teufelskreis, der die Solvenz der Banken schwächt. Die Gläubiger müssen stärker als bisher durch Bail-in-Regelungen in Haftung genommen werden. Rainer Frey beschäftigt sich mit der Entwicklung der Auslandsforderungen der deutschen Banken im Zuge der Finanzkrise. Er kommt zu dem Ergebnis, dass das Investmentbanking eher abgebaut werden dürfte, während Einlagengeschäft und Vermögensverwaltung an Bedeutung gewinnen.

Die Titel aller Aufsätze

Die Schuldenkrise im Euroraum – Entstehung, Entwicklung und wirtschaftspolitische Handlungsoptionen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2/2013. Hrsg.: Christian Dreger. Duncker & Humblot, Berlin.

Download
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2013 [PDF, 170 Seiten]
http://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.427684.de

Im Forum zu Schuldenkrise

2 Kommentare

Griechenland-Krise: Wirtschaftsweisen legen Sondergutachten vor

WiWi Gast

Die Spur der Troika: Todesstoß für Griechenland! Am 11.09.2015 wurde im Phönix-TV eine Dokumentation mit dem Titel ?Spur der Troika? zur Arbeit dieses Gremiums zur ?ökonomischen Sanierung? von Griec ...

1 Kommentare

Griechenland-Krise und Folgen für Deutschland

WiWi Gast

Hi, Ich soll eine Ausarbeitung zu folgenden Thema machen: Ursachen der Griechenland-Krise Und der Folgen für den Euro, die EWWU und Deutschland bzw. dem deutschen Export. Für Die Themen Euro und EWWU ...

1 Kommentare

Griechische "income Balance"

jackson joe

LINK was verbirgt sich hinter dieser Bilanz? ist die Teil der Leistungs- oder Kapitalbilanz? beispielsweise portfolio investment? ich bin bis jetzt davon ausgegangen, dass sich dahinter Zahlungen ver ...

1 Kommentare

Staatsverschuldung Griechenland

patrick127

Hallo liebes Forum, ich habe mal eine Frage zur der Zusammensetzung der Staatsverschuldung von Griechenland. Ist es richtig, wenn ich sagen würde, dass die Nettoauslandsverschuldung Griechenlands v ...

3 Kommentare

Wie richtig lernen

WiWi Gast

Setz dich an einen leeren Tisch und mach dort deine Übungsaufgaben.

11 Kommentare

Wie wird man ein High Performer?

WiWi Gast

Du hast vergessen zu erwähnen, den Anzug monatlich reinigen zu lassen. Nach einem halben Jahr kannst du den dann wegschmeißen und dir high-performer-like wieder einen Neuen kaufen. WiWi Gast schr ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Schuldenkrise

Griechenland-Krise: Auf dem Weg zum Dauerkrisenherd

Nach den dramatischen Verhandlungen über die Zukunft Griechenlands ist beschlossen worden, ein neues Hilfsprogramm auf den Weg zu bringen. Was bedeutet das für die Zukunft der Eurozone insgesamt? ZEW-Präsident Fuest erläutert, was auf einen Dauerkrisenherd in Griechenland hindeutet. Vor einigen Wochen hatte der Chefökonom der ZEW mit seinem Vorschlag eines Griechenland-Solis bereits für Aufsehen gesorgt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Griechenland-Soli: ZEW-Chefökonom Fuest kritisiert den Beginn einer Transferunion

Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Prof. Dr. Clemens Fuest fordert einen klaren Ausweis der Kosten des Griechenland Hilfspakets gegenüber den Steuerzahlern. In dem neuen Hilfsprogramm sieht er den Einstieg in die Transferunion und hält die Finanzierung dafür über einen höheren Solidaritätszuschlag von 8 statt 5,5 Prozent für denkbar.

Weiteres zum Thema E-Books für WiWis

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback