DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterEinstiegsgehalt

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Moinsen Zusammen!

Wenn man das Forum einige Zeit lang beobachtet, stellt man ganz klar fest: Für viele ist das Einstiegsgehalt oberste Priorität. Warum?

  • Gibt es nicht eigentlich viel mehr Aspekt bei der richtigen beruflichen Ausrichtung?
  • Was haltet Ihr von Betriebsklima, Aufstiegschancen und Work-Life-Balance?
  • Wie naiv muss man sein, das Gehalt so stark in den Vordergrund zu stellen?

Mir ist doch vollkommen egal, wenn ich jetzt 5k im Jahr weniger verdiene und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole. Denkt mal nach!

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Grundsätzlich hast du durchaus Recht.
Allerdings ist das Einstiegsgehalt auch immer der Ausgangspunkt für zukünftige Steigerungen.
Einen Job nur wegen des Gehaltes wählen ist dumm, aber innerhalb des eigenen Interessenfeldes das lukrativste Angebot wählen würde ich auch. Selbst wenn das bedeutet, dass man vllt 1-2 Jahre an anderen Stellen abstriche machen muss.

In diesem Forum ist das Bild aber auch stark in Richtung T1 Unternehmensberatung und Investment Banking verzerrt.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Moinsen zurück!

Man merkt, dass du eben noch studierst und nicht in der Realität der Arbeitswelt angekommen bist.

Häufig bestimmt die Höhe des Einstiegsgehalts eben auch die Höhe des Gehalts nach 5-10Jahren.

Bspw. Konzern:
Hohes Einstiegsgehalt, hohe absolute Entwicklung nach 5 Jahren, danach ungewiss.

High-Tier UB/IB:
Hohes Einstiegsgehalt, hohe relative Entwicklung die nächsten 10Jahren.

Big4:
Mittleres Einstiegsgehalt, mittlere relative Entwicklung die nächsten 10Jahre

Start-Up/Agenturen/Provinz-KMU im Osten:
Niedriges Einstiegsgehalt, niedrige relative und absolute Entwicklung die nächsten 5-10Jahre.

Was nützt mir Kompetenz, wenn ich dafür nicht angemessen entlohnt werde. Und surprise surprise: Solltest du irgendwann mal von einem Start-Up als Senior Vice President zu einem Konzern wechseln wollen, weiß man sehr gut, wie man dich einzustufen hat (etwas über Junior).

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Moinsen Zusammen!

Wenn man das Forum einige Zeit lang beobachtet, stellt man ganz klar fest: Für viele ist das Einstiegsgehalt oberste Priorität. Warum?

  • Gibt es nicht eigentlich viel mehr Aspekt bei der richtigen beruflichen Ausrichtung?
  • Was haltet Ihr von Betriebsklima, Aufstiegschancen und Work-Life-Balance?
  • Wie naiv muss man sein, das Gehalt so stark in den Vordergrund zu stellen?

Mir ist doch vollkommen egal, wenn ich jetzt 5k im Jahr weniger verdiene und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole. Denkt mal nach!

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Much wow! Du bist mit Sicherheit der Erste, der auf diese Idee kommt.

Mal daran Gedacht, dass jeder individuell diese Abwägung trifft? Bei der Diskussion um das Einstiegsgehalt sind dann die Erwartungen an WLB, Entwicklungschancen und Sonstiges schon eingepreist? Wer viel WLB möchte und daher eine Halbtagsstelle bei Aldi annimmt wird sicher nicht mit einem MBB'ler über sein Einstiegsgehalt diskutieren.

Sind eigentlich Semesterferien?

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Das Einstiegsgehalt ist nicht das Wichtigste, aber eben das einzige, was man vorher in Erfahrung bringen kann. Zu den anderen drei Punkten erzählen dir Personaler und Vorgesetzte das Blaue vom Himmel herunter, wenn sie dir nicht sogar die Frage übel nehmen.

Ich habe bei meinem Arbeitgeber angefangen, weil ich gehofft hatte, ich könnte von meinem Chef viel lernen. Pustekuchen, läuft alles autodidaktisch und ich muss alle Informationen extra erfragen. Auch der Chef insgesamt hat sich als Reinfall entpuppt. Und das, obwohl ich ihn sogar vor Arbeitsantritt schon ein paar Mal in anderem Kontext getroffen hatte.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Moinsen Zusammen!

Wenn man das Forum einige Zeit lang beobachtet, stellt man ganz klar fest: Für viele ist das Einstiegsgehalt oberste Priorität. Warum?

  • Gibt es nicht eigentlich viel mehr Aspekt bei der richtigen beruflichen Ausrichtung?
  • Was haltet Ihr von Betriebsklima, Aufstiegschancen und Work-Life-Balance?
  • Wie naiv muss man sein, das Gehalt so stark in den Vordergrund zu stellen?

Mir ist doch vollkommen egal, wenn ich jetzt 5k im Jahr weniger verdiene und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole. Denkt mal nach!

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Moinsen Zusammen!

Wenn man das Forum einige Zeit lang beobachtet, stellt man ganz klar fest: Für viele ist das Einstiegsgehalt oberste Priorität. Warum?

  • Gibt es nicht eigentlich viel mehr Aspekt bei der richtigen beruflichen Ausrichtung?
  • Was haltet Ihr von Betriebsklima, Aufstiegschancen und Work-Life-Balance?
  • Wie naiv muss man sein, das Gehalt so stark in den Vordergrund zu stellen?

Mir ist doch vollkommen egal, wenn ich jetzt 5k im Jahr weniger verdiene und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole. Denkt mal nach!

+1

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

... und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole.

Grundsätzlich gebe ich dir recht, aber diese Aussage strotzt ebenfalls vor Naivität. Du kannst dir nirgendwo sicher sein, dass du positive Entwicklungen vollziehen wirst, vor allem nicht positivere als andere.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Wenn man beim Einstiegsgehalt 25-50% mehr Gehalt bekommt, überlegt man nicht, sondern man schlägt zu.
Investment Banking is life

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Moinsen Zusammen!

Wenn man das Forum einige Zeit lang beobachtet, stellt man ganz klar fest: Für viele ist das Einstiegsgehalt oberste Priorität. Warum?

  • Gibt es nicht eigentlich viel mehr Aspekt bei der richtigen beruflichen Ausrichtung?
  • Was haltet Ihr von Betriebsklima, Aufstiegschancen und Work-Life-Balance?
  • Wie naiv muss man sein, das Gehalt so stark in den Vordergrund zu stellen?

Mir ist doch vollkommen egal, wenn ich jetzt 5k im Jahr weniger verdiene und dafür meinen eigenen Marktwert durch die Entwicklung steigere und später alle von selbst überhole. Denkt mal nach!

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Wenn man beim Einstiegsgehalt 25-50% mehr Gehalt bekommt, überlegt man nicht, sondern man schlägt zu.

Sehr pauschale Aussage. Man sollte vor wichtigen Entscheidungen immer alle Komponenten als entscheidungsrelevant betrachten und gemäß den persönlichen Präferenzen abwägen.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Suche dir einen Arbeitgeber immer nach dem besten Gesamtpaket aus. Das besteht aus der Unternehmensattraktivität (was subjektiv ist), dem Aufgabengebiet, Ort, Vorgesetzten und Gehalt. Und Gehalt spielt dabei nun mal eine große Rolle. Du musst ja halt dein Leben finanzieren und da ist es sehr vorteilhaft, wenn du eben mehr hast. Mit dem Gehalt steigen idR auch die Lebensumstände und dann wird das schon teuer.

Als Tipp, das wichtigste ist meiner Meinung nach immer der Vorgesetzte. Hast du einen Idioten da vor dir, ist selbst der beste Laden sche*ße. Anders herum wenn der Laden schlecht ist, du aber einen super Chef hast, wird das wesentlich attraktiver. Kollegen und dein Team sind dabei auch wichtig.

Es kommt auch darauf an was du willst. Steigst du in einem DAX-Konzern ein, hast du immer ein hohes Einstiegsgehalt, lernst stetig, aber halt in dem einen Bereich wo das Unternehmen angesiedelt ist.

Gehst du in die Beratung kann es sein, dass du schon 30-40% weniger verdienst. Dafür hast du andere Möglichkeiten, verschieden Kunden, hast oft mit den neuesten Technologien und Trends zu tun, die du bei den Kunden einbringen sollst. Beratung wird oft als Sprungbrett gesehen, egal ob IT- und Management, um dann irgendwann abzuspringen.

Du wirst allerdings selten Leute begegnen, die aus einer guten Inhousestelle in die Beratung wechseln. Anders herum allerdings sehr häufig. Inhouse ist oft auch angenehmer als Beratung was Work-Life-Balance angeht.

Von Startups weiß ich nicht viel. Aber da wirst du wahrscheinlich sehr viel arbeiten müssen, da es nun mal ein Startup ist. Austoben kannst du dich da bestimmt, ob dir das wert ist musst du selbst beantworten.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Meiner Auffassung nach ist der Fragesteller ein Repräsentant von ARBEITGEBERINTERESSEN, der eine seinen Interessen entsprechende Botschaft platzieren möchte. Es ist mir auch in anderen Faeden schon aufgefallen, dass Beiträge eher solchen Zwecken dienen, als Hilfestellung zu leisten.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Wenn ich in den ersten 5 Jahren schon 500k mehr gespart habe, nutzen mir spätere Gehaltssteigerungen auch nichts mehr - Was man hat hat man. Zukünftige Steigerungen sind dir nirgends garantiert - wer weiss ob deine Kompetenzen in 5 Jahren noch gefragt sind? Man sollte immer das maximale an Gehalt mitnehmen. Das nimmt einem keiner mehr.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Wenn ich in den ersten 5 Jahren schon 500k mehr gespart habe, nutzen mir spätere Gehaltssteigerungen auch nichts mehr - Was man hat hat man. Zukünftige Steigerungen sind dir nirgends garantiert - wer weiss ob deine Kompetenzen in 5 Jahren noch gefragt sind? Man sollte immer das maximale an Gehalt mitnehmen. Das nimmt einem keiner mehr.

Lol das zeigst du mir, wie du 500k in den ersten 5 Jahren ansparst. Selbst im IB bekommst du das vlt in 10-15 Jahren hin.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Das Einstiegsgehalt ist m.M.n nicht besonders wichtig. In der Regel wechselt man nach 2-3 Jahren den Job. Der neue Arbeitsgeber kennt dein Gehalt nicht. Also kann man da, unabhängig vom Einstiegsgehalt, verhandelnt und mehr herausschlagen.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Wenn die Wahl zwischen einem Einstiegsgehalt von 100k vs. 50k besteht, dann würde ich auch sagen: Kohle mitnehmen und schauen was passiert. Das ist aber ein Extrembeispiel, wie die 500k, die man schnell anspart. Easy.

In vielen Fällen liegt aber deutlich weniger dazwischen, bspw. 46k vs. 49k. Ich vermute einfach mal, dass der TE eher solche Fälle meint. Und dann stimme ich auch vollkommen zu. Die 3k machen auf Dauer keinen Unterschied, sondern eher das Unternehmen an sich, Branche, berufliche Entwicklung etc.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Wenn ich in den ersten 5 Jahren schon 500k mehr gespart habe, nutzen mir spätere Gehaltssteigerungen auch nichts mehr - Was man hat hat man. Zukünftige Steigerungen sind dir nirgends garantiert - wer weiss ob deine Kompetenzen in 5 Jahren noch gefragt sind? Man sollte immer das maximale an Gehalt mitnehmen. Das nimmt einem keiner mehr.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

+1
klingt nach UB Storytelling

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Meiner Auffassung nach ist der Fragesteller ein Repräsentant von ARBEITGEBERINTERESSEN, der eine seinen Interessen entsprechende Botschaft platzieren möchte. Es ist mir auch in anderen Faeden schon aufgefallen, dass Beiträge eher solchen Zwecken dienen, als Hilfestellung zu leisten.

antworten
WiWi Gast

Bedeutung von Einstiegsgehalt

Nach meiner Erfahrung würden sich die Arbeitgeber eher freuen, wenn man die Mitarbeiter mit 3k mehr locken könnte. Bei meinem Arbeitgeber sorgt es immer wieder für Unverständnis, wenn die Mitarbeiter verkünden, dass sie nicht noch mehr Überstunden machen und auch nicht Partner werden wollen, weil sie auch so schon genug Geld haben und dann auch noch die letzten Reste eines Privatlebens aufgeben müssten.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Meiner Auffassung nach ist der Fragesteller ein Repräsentant von ARBEITGEBERINTERESSEN, der eine seinen Interessen entsprechende Botschaft platzieren möchte. Es ist mir auch in anderen Faeden schon aufgefallen, dass Beiträge eher solchen Zwecken dienen, als Hilfestellung zu leisten.

antworten

Artikel zu Einstiegsgehalt

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Universum Professional Survey 2013 – Gehälter deutscher Berufsanfänger im Überblick

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Junge Menschen in Bremen erzielen laut Universum Professional Survey derzeit die höchsten Durchschnittsgehälter. Neben einem Einblick in die Ergebnisse haben WiWi-TReFF Leser exklusiven Zugang zur laufenden Befragung und erhalten für die Teilnahme zwei Karriere Guides ihrer Wahl wie beispielsweise Interview-Training oder Gehaltsverhandlungen.

Gehaltsstudie: Was Hochschulabsolventen 2013 verdienen

Man sieht mehrere Hüte fliegen, die beim Universitätsabschluss vergeben werden.

In ihrer aktuellen Gehaltsstudie untersuchte die Personalvermittlung alma mater die Einstiegsgehälter vom akademischen Nachwuchs. Das Ergebnis: Durchschnittlich verdienen Absolventen im Berufseinstieg 41.837 Euro. Die Chancen stehen jedoch nicht in jeder Branche gleich gut.

absolventen-lohnspiegel.de - Gehaltsdatenbank für akademische Berufe

Absolventen-Lohnspiegel: Geldscheine und Münzen symbolisieren das Thema Gehalt.

Das WSI eröffnet für akademische Berufe die Gehaltsdatenbank »www.absolventen-lohnspiegel.de«. Die Internetseite bietet spezielle Analysen zu den Einkommens- und Arbeitsbedingungen in akademischen Berufen wie beispielsweise Diplom-Kaufleuten, Sozialpädagogen und Ingenieuren.

alma mater Gehaltsstudie 2012: Top-Gehälter für Hochschulabsolventen

Die Gehälter erreichen im Durchschnitt 40.825 Euro brutto pro Jahr – und damit deutlich mehr als in den Vorjahren. Auch die Einstiegschancen für Absolventen sind für das Jahr 2012 rosig. Das zeigte die achte Auflage der alma mater Gehaltsstudie zu Einstiegsgehältern von Hochschulabsolventen.

Studentinnen fordern zum Berufsanfang deutlich geringeres Gehalt

Zwei junge Frauen liegen hinter einem Fahrrad auf dem Boden und schauen sich an.

Größte Umfrage unter Studierenden in Deutschland: Studentenspiegel 2010: 164.000 Teilnehmer - Große Unterschiede bei Gehaltsvorstellungen zwischen Frauen und Männern

Gehaltsstudie 2010 - Einstiegsgehälter von Akademikern trotz Krise bei fast 40.000 Euro

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Die alma mater Gehaltsstudie über Einstiegsgehälter bei Akademikern belegt: Die Einstiegschancen von Hochschulabsolventen scheinen sich zu verbessern, Spitzengehälter sind wieder möglich.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

Antworten auf Bedeutung von Einstiegsgehalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Einstiegsgehalt

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter