DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterTAS

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Wieso bekommt man trotz weit besserer Profile als im Audit bei den Big4 nur marginal mehr Gehalt wenn man in der Transaktionsberatung ist?!

Das ist schon allein deswegen unfair, weil man meistens wesentlich länger arbeitet als die Audit und Tax Leute und es weit schwerer ist, überhaupt in die TAS reinzukommen?

Wird man von außen trotzdem als „ mehr Performer“ wahrgenommen, wenn man zu den Big4 ins TAS geht? Ich hab etwas Sorge, dass man zu wenig respektiert wird ( auch im Hinblick auf den Exit) eben weil fast keine Unterschiede gemacht werden zum Audit...

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

finds auch sehr schade vor allem weil man fachlich meist tiefer in der materie ist als die meisten analysten.

wäre es nicht so mies bezahlt würde ich sofort im valuation einsteigen.

aber gut die haben so viele interessenten die können sich diese gehälter halt erlauben - wenn du es nicht machst macht es eben jemand anderer...

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Bist du in TAS? :-P

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018:

weil man meistens wesentlich länger arbeitet als die Audit

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Die Produkte im TAS verkommen immer mehr zu Commodities. Man hat sich im Preis zu sehr drücken lassen. Und das obwohl es nur eine überschaubare Anzahl von Anbietern am Markt gibt - insb wenn man die abzieht, die schon auf der anderen Seite aktiv sind oder sonst in irgendeiner Weise „conflicted“ sind

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Wieviel zahlt TAS Big 4?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Und Profil für TAS?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

please.. die frage wurde hier schon 100 mal gestellt und beantwortet

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Wieviel zahlt TAS Big 4?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Bist du in TAS? :-P

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018:

weil man meistens wesentlich länger arbeitet als die Audit

Bin nicht der, auf den du antwortest, arbeite aber im Audit. Ich dachte immer im TAS wären auch außerhalb der busy season Arbeitszeiten von 50h und mehr die Regel.

Ich hab in der busy season so 55-60h im Schnitt gearbeitet mit ein paar peaks Richtung 70h, aber jetzt ist es wieder eine 40h Woche. Überstunden sind im Budget auch gar nicht vorgesehen.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

finds auch sehr schade vor allem weil man fachlich meist tiefer in der materie ist als die meisten analysten.

wäre es nicht so mies bezahlt würde ich sofort im valuation einsteigen.

aber gut die haben so viele interessenten die können sich diese gehälter halt erlauben - wenn du es nicht machst macht es eben jemand anderer...

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

Kann das jemand bestätigen? Dachte immer man würde als Master mehr bekommen. In welchem Bereich arbeitest du, dass du pro Woche so eine "moderate" Arbeitsbelastung hast?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

Da hast du natrülich recht. Mies war vielleicht der falsche ausdruck. 55k mit 23 (bin übrigens genauso alt und hätte ebenfalls mit bachelor einsteigen können) ist sicher nicht wenig.

ich bin ziemlich am strugglen weil ich gerade im IB sitze und mich die tätigkeiten einfach nur ankotzen

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

Endlich sagts mal jemand. Habe eine ähnliche Situation. Mit BSc ne TAS (FDD) Zusage bekommen nach Praktikum: 48k + Bonus. Master bekommen max. 2k mehr im Jahr.
Plan ab jetzt: 1-2 Jahre TAS, dann Master/MBA, dann IB/PE/VC

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Halte ich für Schwachsinn, dass Bachelor und Master gleich bezahlt werden, bei PwC ist das definitiv nicht so! Ich bin als Bachelor mit 45 fix eingestiegen...

Im Audit steigst du ähnlich ein, deswegen finde ich sollte man TAS mit Audit vergleichen und nicht TAS mit Analyst BB.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

finds auch sehr schade vor allem weil man fachlich meist tiefer in der materie ist als die meisten analysten.

wäre es nicht so mies bezahlt würde ich sofort im valuation einsteigen.

aber gut die haben so viele interessenten die können sich diese gehälter halt erlauben - wenn du es nicht machst macht es eben jemand anderer...

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

lol als ob man im IB jemals bei Tageslicht das Büro verlassen würde.

Da ist big4 TAS nochmal ganz entspannter mit ~50h Woche mit Peaks zu 60-70 hin, die an und wann kommen und keine permanente 80h Woche.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Ich gebe dir Recht, dass vor allem im Bereich TS, also alles was sich mit FDD beschäftigt, die Arbeitszeiten deutlich härter sind als in Valuation. Arbeiten ja regelmäßig mit entsprechenden BBs und PEs zusammen. Aber das gilt eben nur in den Spitzen (1-2 Wochen vor Projektabschluss), während es im IB normal ist. Ich habe damals auch ein Praktikum im M&A bei Tier 2 gemacht und mir waren 75-80 Std. deutlich zu viel.
Mein Vergleich bezog sich eher auf Valuation und IB. Wenn ich dann 45 Std. pro Woche mit 75 Std. aus meinem Praktikum vergleiche ist das schon ein enormer Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Ich gebe dir Recht, dass vor allem im Bereich TS, also alles was sich mit FDD beschäftigt, die Arbeitszeiten deutlich härter sind als in Valuation. Arbeiten ja regelmäßig mit entsprechenden BBs und PEs zusammen. Aber das gilt eben nur in den Spitzen (1-2 Wochen vor Projektabschluss), während es im IB normal ist. Ich habe damals auch ein Praktikum im M&A bei Tier 2 gemacht und mir waren 75-80 Std. deutlich zu viel.
Mein Vergleich bezog sich eher auf Valuation und IB. Wenn ich dann 45 Std. pro Woche mit 75 Std. aus meinem Praktikum vergleiche ist das schon ein enormer Unterschied.

Hi, ich bin der den du gequotet hast. Ich habe bei Big4 TAS angefangen und bin dann nach 2 Jahren als second year analyst ins IB gewechselt. Für mich subjektiv war die Arbeitsbelastung im IB einfach nur leicht drüber. Na klar hast du manchmal deutlich toughere Wochen, aber auch im IB gibt es ruhigere Wochen. Und dass ich im TAS regelmäßig im Hellen nach Hause gehe, war auch nicht wirklich der Fall. Und mein 2nd year IB compensation package schlug mein 2nd year TAS comp package einfach um solche unglaublichen Höhen, dass ich mir rückwirkend ein bisschen verarscht vorkam.

Von daher, TAS bei Big4 nur als direktes Sprungbrett für IB nutzen, als wirklicher Job ist es im Vergleich zu schlecht bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Bachelor/Master werden nur bei Einstieg unterschiedlich vergütet. Nach der ersten Promotion bezieht man das gleiche Gehalt, unabhängig vom universitären Abschluss.

Es stimmt, dass die Einstiegsgehälter sich nicht signifikant unterscheiden im Vergleich zu Audit/Tax. Die Schere wird dann allerdings mit jeder Promotion größer. Liegt m.E. daran, dass man zunächst beweisen muss, dass man die PS aus dem Studium auch auf die Strecke bekommt. Und da strugglen Einige...

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Welche big 4 ist das? :)

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Mies bezahlt ist relativ. Es kommt, meines Erachtens, sehr darauf an, ob du mit Bachelor oder Master einsteigst. Meines Wissens bekommst man als Bachelor genau soviel wie mit Masterabschluss.
Ich bin beispielsweise mit Bachelor (23 Jahre) ins Valuation mit 48k + 10% Bonuspotenzial + Überstunden (die ersten 100 waren bereits abgegolten) eingestiegen. Waren damals unterm Strich knapp 55k, was ich nicht schlecht finde.

Meine Kommilitonen die in die Industrie eingestiegen sind, haben zu Beginn ein paar Tausend Euro mehr verdient. Allerdings fehlt den meisten die Perspektive im Konzern. Das heißt bei den meisten ist nach Erreichung der Ziel EG erstmal Schluss mit signifikanten Gehaltssprüngen. Ich bin jetzt 4 Jahre dabei und habe nächstes Jahr die Möglichkeit, natürlich je nach Performance, zum Manager befördert zu werden, was ca 85k sind.

In Summe würde ich behaupten, dass das kein schlechter Deal ist. Natürlich nicht vergleichbar mit IB/UB aber ich arbeite im Schnitt ja auch nur 45-50 Stunden die Woche ;)

Endlich sagts mal jemand. Habe eine ähnliche Situation. Mit BSc ne TAS (FDD) Zusage bekommen nach Praktikum: 48k + Bonus. Master bekommen max. 2k mehr im Jahr.
Plan ab jetzt: 1-2 Jahre TAS, dann Master/MBA, dann IB/PE/VC

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche big 4 ist das? :)

Eine der beiden die leider keine Überstunden 1:1 vergütet ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Sprich als Senior Consultant bekomme ich dann zb. 12k mehr als ein Senior Consultant im Audit?
Gibts da grobe Richtwerte womit man rechnen kann?

Unter dem Aspekt würde sich TAS ja schon lohnen und die Leistung wird auch honoriert, was ich persönlich wichtig finde

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Bachelor/Master werden nur bei Einstieg unterschiedlich vergütet. Nach der ersten Promotion bezieht man das gleiche Gehalt, unabhängig vom universitären Abschluss.

Es stimmt, dass die Einstiegsgehälter sich nicht signifikant unterscheiden im Vergleich zu Audit/Tax. Die Schere wird dann allerdings mit jeder Promotion größer. Liegt m.E. daran, dass man zunächst beweisen muss, dass man die PS aus dem Studium auch auf die Strecke bekommt. Und da strugglen Einige...

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

wo macht man denn ordentliches financial modelling und wird zumindest fair entlohnt aber arbeitet auch nicht wie im IB ?

duff&phelps, valuetrust?
LevFin? (wobei das ja eh an IB Zeiten grenzt)

diese ppt malerei geht mir einfach nur mehr am sack - dann lieber weniger money aber dafür spaß an der sache

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Ja, die Gehaltsbänder zwischen den einzelnen LoS unterscheiden sich. Je höher das Grade, desto größer der Unterschied zwischen den Gehaltsbändern.

12k Unterschied ist auf SC Level zu hoch gegriffen. Da die Gehaltsbänder nicht transparent sind, ist es allerdings auch schwierig dies zu quantifizieren.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sprich als Senior Consultant bekomme ich dann zb. 12k mehr als ein Senior Consultant im Audit?
Gibts da grobe Richtwerte womit man rechnen kann?

Unter dem Aspekt würde sich TAS ja schon lohnen und die Leistung wird auch honoriert, was ich persönlich wichtig finde

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Bachelor/Master werden nur bei Einstieg unterschiedlich vergütet. Nach der ersten Promotion bezieht man das gleiche Gehalt, unabhängig vom universitären Abschluss.

Es stimmt, dass die Einstiegsgehälter sich nicht signifikant unterscheiden im Vergleich zu Audit/Tax. Die Schere wird dann allerdings mit jeder Promotion größer. Liegt m.E. daran, dass man zunächst beweisen muss, dass man die PS aus dem Studium auch auf die Strecke bekommt. Und da strugglen Einige...

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

PwC und deloitte?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche big 4 ist das? :)

Eine der beiden die leider keine Überstunden 1:1 vergütet ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Ich gebe dir Recht, dass vor allem im Bereich TS, also alles was sich mit FDD beschäftigt, die Arbeitszeiten deutlich härter sind als in Valuation. Arbeiten ja regelmäßig mit entsprechenden BBs und PEs zusammen. Aber das gilt eben nur in den Spitzen (1-2 Wochen vor Projektabschluss), während es im IB normal ist. Ich habe damals auch ein Praktikum im M&A bei Tier 2 gemacht und mir waren 75-80 Std. deutlich zu viel.
Mein Vergleich bezog sich eher auf Valuation und IB. Wenn ich dann 45 Std. pro Woche mit 75 Std. aus meinem Praktikum vergleiche ist das schon ein enormer Unterschied.

Hi, ich bin der den du gequotet hast. Ich habe bei Big4 TAS angefangen und bin dann nach 2 Jahren als second year analyst ins IB gewechselt. Für mich subjektiv war die Arbeitsbelastung im IB einfach nur leicht drüber. Na klar hast du manchmal deutlich toughere Wochen, aber auch im IB gibt es ruhigere Wochen. Und dass ich im TAS regelmäßig im Hellen nach Hause gehe, war auch nicht wirklich der Fall. Und mein 2nd year IB compensation package schlug mein 2nd year TAS comp package einfach um solche unglaublichen Höhen, dass ich mir rückwirkend ein bisschen verarscht vorkam.

Von daher, TAS bei Big4 nur als direktes Sprungbrett für IB nutzen, als wirklicher Job ist es im Vergleich zu schlecht bezahlt.

Hi, ich bin der Big4 Valuation Mitarbeiter. Ich kann deine Entscheidung sehr gut nachvollziehen. Wenn es tatsächlich so ist, dass man im TAS nur marginal mehr arbeitet als im Tier 2 IB würde ich auch wechseln. Da überwiegt dann das Gehalt so sehr, dass man tatsächlich die paar Stunden auch noch mehr arbeiten kann.

In meinem Fall allerdings wäre die Differenz der zu arbeitenden Stunden so groß, dass ich lieber auf das Gehalt verzichte. Insofern kann ich auch deine Conclusio unterschreiben. Wenn die Differenz der zu arbeitenden Stunden zwischen TAS und IB so marginal ist, sollte man, sofern möglich, wechseln.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche big 4 ist das? :)

Eine der beiden die leider keine Überstunden 1:1 vergütet ;)

Ich würde nicht pauschal sagen, dass die Überstunden in meiner Big4 nicht vergütet werden. Das hängt eher vom Partner ab. Da habe ich wohl Glück ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

PwC und KPMG zahlen Überstunden voll aus

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

PwC und deloitte?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche big 4 ist das? :)

Eine der beiden die leider keine Überstunden 1:1 vergütet ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Sind 48k fix bei KPMG TAS oder FS realistisch für Masterabsolventen?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

PwC und KPMG zahlen Überstunden voll aus

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

PwC und deloitte?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche big 4 ist das? :)

Eine der beiden die leider keine Überstunden 1:1 vergütet ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Ja ist schon drin!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sind 48k fix bei KPMG TAS oder FS realistisch für Masterabsolventen?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Es sei denn du gehst zur CoBa, da bekommst du eher weniger als mehr

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Es sei denn du gehst zur CoBa, da bekommst du eher weniger als mehr

Und in welchem Leben ist CoBa BB?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Überstunden werden im TAS gezahlt (KPMG aus eigener Erfahrung), im BB IB nicht. Bleiben vielleicht noch 20-25k brutto/Jahr Differenz.
Du hast planbare Wochenenden bei den Big4, sieht im BB IB ganz anders aus. Freu dich ab und zu mal auf einen freien Samstag. Der Unterschied zwischen 55 und 70-80 Stunden sind z.b. genau diese freien Wochenenden und jeden abend 2-3 Stunden früher Feierabend. Das ist enorm viel Lebensqualität. Du kannst abends noch abschalten, sogar mal was mit Freunden/Freundin unternehmen und schläfst nicht jede Minute die du nicht im Office bist.. mir wäre das sowas von die ~1000€ netto/monat wert

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Es sei denn du gehst zur CoBa, da bekommst du eher weniger als mehr

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Amen!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Überstunden werden im TAS gezahlt (KPMG aus eigener Erfahrung), im BB IB nicht. Bleiben vielleicht noch 20-25k brutto/Jahr Differenz.
Du hast planbare Wochenenden bei den Big4, sieht im BB IB ganz anders aus. Freu dich ab und zu mal auf einen freien Samstag. Der Unterschied zwischen 55 und 70-80 Stunden sind z.b. genau diese freien Wochenenden und jeden abend 2-3 Stunden früher Feierabend. Das ist enorm viel Lebensqualität. Du kannst abends noch abschalten, sogar mal was mit Freunden/Freundin unternehmen und schläfst nicht jede Minute die du nicht im Office bist.. mir wäre das sowas von die ~1000€ netto/monat wert

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Es sei denn du gehst zur CoBa, da bekommst du eher weniger als mehr

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Stimme ebenfalls zu und ich habe bereits Praktika in beiden Bereichen absolviert. TAS wird mMn dennoch zu schlecht bezahlt, das muss sich einfach ändern, dann gehen auch mehr Top-Absolventen dorthin. Vom intellektuellen Anspruch her gilt übrigens ebenfalls TAS > M&A.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Überstunden werden im TAS gezahlt (KPMG aus eigener Erfahrung), im BB IB nicht. Bleiben vielleicht noch 20-25k brutto/Jahr Differenz.
Du hast planbare Wochenenden bei den Big4, sieht im BB IB ganz anders aus. Freu dich ab und zu mal auf einen freien Samstag. Der Unterschied zwischen 55 und 70-80 Stunden sind z.b. genau diese freien Wochenenden und jeden abend 2-3 Stunden früher Feierabend. Das ist enorm viel Lebensqualität. Du kannst abends noch abschalten, sogar mal was mit Freunden/Freundin unternehmen und schläfst nicht jede Minute die du nicht im Office bist.. mir wäre das sowas von die ~1000€ netto/monat wert

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Sorry, aber ich finde unter Hinzunahme der Arbeitszeiten das Gehalt bei BIG4 TAS einfach LÄCHERLICH. Im BB IB arbeitet man teilweise nur unwesentlich mehr und bekommt fast das Doppelte an Gehalt.

Es sei denn du gehst zur CoBa, da bekommst du eher weniger als mehr

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Was lernen wir daraus? UB ist die goldene Mitte was Pay und Arbeitsbelastung angeht.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Durch die Trainee Programme der Big4 wird man aber sehr gut ausgebildet. Im IB ist das Aufgabenfeld deutlich begrenzter und die Entlohnung ist auch ein gewisses Schmerzensgeld...Nirgendwo kann man FDD und Co. rotierend machen!

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Was lernen wir daraus? UB ist die goldene Mitte was Pay und Arbeitsbelastung angeht.

Absolut nicht.
Ich bin nach 1-2 Jahren vom TAS (FDD+Modelling+Restru) in einen small Cap PE gewechselt.
Durch wenig Köpfe gibt es viel Gehalt, spannende Aufgaben und die inzwischen fast sichere Aussicht auf Anteile am Honeypot ;)
Das alles bei ca. 50 aktiven Stunden und weiteren 5-10 passiven (Mails, Calls mobil aufm Heimweg/auf Reisen)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Muss man sich denn von TAS aus extra wegbewerben für Small/ Mid Cap PE oder bekommt man da Angebote?

Absolut nicht.
Ich bin nach 1-2 Jahren vom TAS (FDD+Modelling+Restru) in einen small Cap PE gewechselt.
Durch wenig Köpfe gibt es viel Gehalt, spannende Aufgaben und die inzwischen fast sichere Aussicht auf Anteile am Honeypot ;)
Das alles bei ca. 50 aktiven Stunden und weiteren 5-10 passiven (Mails, Calls mobil aufm Heimweg/auf Reisen)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Muss man sich denn von TAS aus extra wegbewerben für Small/ Mid Cap PE oder bekommt man da Angebote?

Ich habe mich beworben, man bekommt ausreichend Angebote, aber eher aus Industrie und Asset Management

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Wer im Big4 Advisory//Deals länger als bis max. (!) 21 Uhr arbeitet, ist entweder selbst Schuld oder hat einen bescheuerten Manager. Warum tut man sich sowas an? Und komm mir keiner mit "wenn ich früher gehe, kriege ich eine schlechte Bewertung" -> das ist Kindergarten. Ihr habt ein Privatleben, seid nicht bei Goldman und verdient auch nicht so viel... red doch einfach mal mit dem Manager unter vier Augen und legt ihm klare Argumente dar (kein Jammern). Und wenn er sich querstellt (die wenigsten werden das tun bzw), verpfeif ihn beim Partner. Spätestens dann wird er nachgeben.

Quelle: Eigene Erfahrung nach 2 Jahren TAS und 4 Jahren M&A.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Also bei uns (FDD) ist seit einer Weile die Hölle los! Sitzen regelmäßig und zwar 2-3 Teams die alle an verschiedenen Deals arbeiten, bis gut nach 21 Uhr....

Wenn die Projekte am laufenden Band reinkommen und man eigentlich 1-2 SC mehr fürs Staffing bräuchte um das zu handeln sitzt man gut und gerne eben halt auch öfter bis nach 21 Uhr und da kann der Manager nix dran ändern und dem Partner ist das alles auch bewusst, was ich sagen will ist, es hängt von der Big4 an sich ab, dem Standort und dem Staffing...

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Wer im Big4 Advisory//Deals länger als bis max. (!) 21 Uhr arbeitet, ist entweder selbst Schuld oder hat einen bescheuerten Manager. Warum tut man sich sowas an? Und komm mir keiner mit "wenn ich früher gehe, kriege ich eine schlechte Bewertung" -> das ist Kindergarten. Ihr habt ein Privatleben, seid nicht bei Goldman und verdient auch nicht so viel... red doch einfach mal mit dem Manager unter vier Augen und legt ihm klare Argumente dar (kein Jammern). Und wenn er sich querstellt (die wenigsten werden das tun bzw), verpfeif ihn beim Partner. Spätestens dann wird er nachgeben.

Quelle: Eigene Erfahrung nach 2 Jahren TAS und 4 Jahren M&A.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

Pwc und EY gemessen an Anzahl Deals.

Unter der Annahme, dass ein Exit in 1-3 Jahren erfolgt:

  1. Valuation, da fachliche Expertise und Branchenknowledge am größten

  2. FDD, da Kontakt mit Investoren.

  3. Rest
antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Also bei uns (FDD) ist seit einer Weile die Hölle los! Sitzen regelmäßig und zwar 2-3 Teams die alle an verschiedenen Deals arbeiten, bis gut nach 21 Uhr....

Wenn die Projekte am laufenden Band reinkommen und man eigentlich 1-2 SC mehr fürs Staffing bräuchte um das zu handeln sitzt man gut und gerne eben halt auch öfter bis nach 21 Uhr und da kann der Manager nix dran ändern und dem Partner ist das alles auch bewusst, was ich sagen will ist, es hängt von der Big4 an sich ab, dem Standort und dem Staffing...

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Wer im Big4 Advisory//Deals länger als bis max. (!) 21 Uhr arbeitet, ist entweder selbst Schuld oder hat einen bescheuerten Manager. Warum tut man sich sowas an? Und komm mir keiner mit "wenn ich früher gehe, kriege ich eine schlechte Bewertung" -> das ist Kindergarten. Ihr habt ein Privatleben, seid nicht bei Goldman und verdient auch nicht so viel... red doch einfach mal mit dem Manager unter vier Augen und legt ihm klare Argumente dar (kein Jammern). Und wenn er sich querstellt (die wenigsten werden das tun bzw), verpfeif ihn beim Partner. Spätestens dann wird er nachgeben.

Quelle: Eigene Erfahrung nach 2 Jahren TAS und 4 Jahren M&A.

Dann soll jemand die Eier haben und dem Partner sagen, dass er mehr Leute einstellen soll. Das Team wird diejenige Person auch sicher unterstützen.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Danke!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

Pwc und EY gemessen an Anzahl Deals.

Unter der Annahme, dass ein Exit in 1-3 Jahren erfolgt:

  1. Valuation, da fachliche Expertise und Branchenknowledge am größten

  2. FDD, da Kontakt mit Investoren.

  3. Rest
antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

Danke!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

Pwc und EY gemessen an Anzahl Deals.

Unter der Annahme, dass ein Exit in 1-3 Jahren erfolgt:

  1. Valuation, da fachliche Expertise und Branchenknowledge am größten

  2. FDD, da Kontakt mit Investoren.

  3. Rest

Stimme grundsätzlich zu, aber ich würde FDD an die 1 setzen, da man am meisten für Tätigkeiten im PE/IB mitbekommt. Ja Valuation ist mehr spezifisches Wissen, aber aus meiner Erfahrung schon zu tiefgehend für eine Tätigkeit als Analyst/Associate.
Und als kleiner Seitenhieb mit nem Augenzwinkern: Die Buisness Modeller/Valuation Boys sind idR einfach bisschen zu nerdy, denen fehlen paar Softskills für PE :D

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

Danke!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

Pwc und EY gemessen an Anzahl Deals.

Unter der Annahme, dass ein Exit in 1-3 Jahren erfolgt:

  1. Valuation, da fachliche Expertise und Branchenknowledge am größten

  2. FDD, da Kontakt mit Investoren.

  3. Rest

Stimme grundsätzlich zu, aber ich würde FDD an die 1 setzen, da man am meisten für Tätigkeiten im PE/IB mitbekommt. Ja Valuation ist mehr spezifisches Wissen, aber aus meiner Erfahrung schon zu tiefgehend für eine Tätigkeit als Analyst/Associate.
Und als kleiner Seitenhieb mit nem Augenzwinkern: Die Buisness Modeller/Valuation Boys sind idR einfach bisschen zu nerdy, denen fehlen paar Softskills für PE :D

Das mit dem zu tiefen Wissen mag vielleicht stimmen aber der Rest ist einfach nur BS sorry.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

Danke!

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2018:

Welche der Big4 ist im TAS besser aufgestellet?
Welche Service Lines sind besonders gut für PE/IBD danach?

Pwc und EY gemessen an Anzahl Deals.

Unter der Annahme, dass ein Exit in 1-3 Jahren erfolgt:

  1. Valuation, da fachliche Expertise und Branchenknowledge am größten

  2. FDD, da Kontakt mit Investoren.

  3. Rest

Stimme grundsätzlich zu, aber ich würde FDD an die 1 setzen, da man am meisten für Tätigkeiten im PE/IB mitbekommt. Ja Valuation ist mehr spezifisches Wissen, aber aus meiner Erfahrung schon zu tiefgehend für eine Tätigkeit als Analyst/Associate.
Und als kleiner Seitenhieb mit nem Augenzwinkern: Die Buisness Modeller/Valuation Boys sind idR einfach bisschen zu nerdy, denen fehlen paar Softskills für PE :D

Das mit dem zu tiefen Wissen mag vielleicht stimmen aber der Rest ist einfach nur BS sorry.

Ich sag doch: Seitenhieb mit nem Augenzwinkern. Hab beide Bereiche gesehen in meiner Rotation und die FDDler sagen, die VBMler sind nerdy. Die VBMler sagen die FDD schreien nach Hilfe wenn mehr als Growthrate oder Prozentrechnung gefragt ist.
Beides natürlich quatsch und einfach nur spaßige Nicklichkeiten ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Kann ich aus meiner Rotation bestätigen. VBMler sind von der akademischen Qualifikation näher an IBD als FDD und dementsprechend auch idR. arroganter ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

weil modelling einfach 10x mehr intellekt erfordert als daten abtippen und ppts erstellen ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

weil modelling einfach 10x mehr intellekt erfordert als daten abtippen und ppts erstellen ;)

Dann wäre ja FDD näher an IBD, weil als Analyst hast du die ersten 3 Monate ne Lernkurve danach nicht mehr :D

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

  1. FDD tippt nicht einfach Daten ab... wenn das dein Ernst ist dann hast du nicht so ganz den Durchblick und solltest du das mit eigener Praxiserfahrung untermauern, dann tut es mir leid, dass man dich nicht an die Analysen gelassen hat...

  2. Valuation ist in gewisser weise auch so etwas wie der Laufbursche oder die Hilfsabteilung für die Audit, Impairmenttest hier und da etc. sowas passiert dir bei FDD nicht, da machst du dein Kram und bist nicht das halbe Jahr für Audit Projekte unterwegs

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

weil modelling einfach 10x mehr intellekt erfordert als daten abtippen und ppts erstellen ;)

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

  1. FDD tippt nicht einfach Daten ab... wenn das dein Ernst ist dann hast du nicht so ganz den Durchblick und solltest du das mit eigener Praxiserfahrung untermauern, dann tut es mir leid, dass man dich nicht an die Analysen gelassen hat...

  2. Valuation ist in gewisser weise auch so etwas wie der Laufbursche oder die Hilfsabteilung für die Audit, Impairmenttest hier und da etc. sowas passiert dir bei FDD nicht, da machst du dein Kram und bist nicht das halbe Jahr für Audit Projekte unterwegs

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

weil modelling einfach 10x mehr intellekt erfordert als daten abtippen und ppts erstellen ;)

Also wenn das deine Erfahrung mit Valuation ist, ist das aber ziemlich traurig. Denn gängiger Usus ist das sicherlich nicht. Selbstverständlich macht man Mal einen Impairment Test aber das sollte nicht die Hauptaufgabe sein. Wenn das so ist, dann liegt das eher daran, dass der Partner ne Niete im akquirieren von Projekten ist. Ansonsten sollte dein tägliches Geschäft eher von Unternehmensbewertungen aller Art geprägt sein.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

  1. FDD tippt nicht einfach Daten ab... wenn das dein Ernst ist dann hast du nicht so ganz den Durchblick und solltest du das mit eigener Praxiserfahrung untermauern, dann tut es mir leid, dass man dich nicht an die Analysen gelassen hat...

  2. Valuation ist in gewisser weise auch so etwas wie der Laufbursche oder die Hilfsabteilung für die Audit, Impairmenttest hier und da etc. sowas passiert dir bei FDD nicht, da machst du dein Kram und bist nicht das halbe Jahr für Audit Projekte unterwegs

WiWi Gast schrieb am 18.04.2018:

weil modelling einfach 10x mehr intellekt erfordert als daten abtippen und ppts erstellen ;)

Also wenn das deine Erfahrung mit Valuation ist, ist das aber ziemlich traurig. Denn gängiger Usus ist das sicherlich nicht. Selbstverständlich macht man Mal einen Impairment Test aber das sollte nicht die Hauptaufgabe sein. Wenn das so ist, dann liegt das eher daran, dass der Partner ne Niete im akquirieren von Projekten ist. Ansonsten sollte dein tägliches Geschäft eher von Unternehmensbewertungen aller Art geprägt sein.

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Ist ein Direkteinstieg in sehr großer Nachteil was die fachlichen Qualitäten und Ausbildung angeht? Spiegelt sich das im Exit wieder nach 2-3 Jahren?

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Ist ein Direkteinstieg in sehr großer Nachteil was die fachlichen Qualitäten und Ausbildung angeht? Spiegelt sich das im Exit wieder nach 2-3 Jahren?

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

Direkteinstieg in TAS meinst du? Also bei EY ist das Rotationsprogramm für jeden TAS-Einsteiger obligatorisch, KPMG und PwC bieten mWn explizit Traineeprogramme an.

Ein fachlicher Nachteil von der Qualität natürlich nicht, nur eben von der Quantität. Ist ja logisch, die Lernkurve fällt als Einsteiger nach 6 Monaten mehr und mehr ab, wenn du jetzt nach 6 Monaten in eine komplett neue Abteilung rotierst, hast du wieder 6 Monate extreme Lernkurve. Vorteil: Sehr gutes Wissen in versch. Bereichen (z.B. VBM, FDD, M&A). Nachteil: keine Chance "Spezialistenwissen" aufzubauen.
Ich halte das Rotationsprogramme im TAS für wertvoller, weil es die Exitchance extrem erhöht, einfach weil du nach 1,5 Jahren sehr breit aufgestellt bist. Gerade Richtung PEs und Corp. M&A gehen momentan ziemlich viele As/SAs von EY. Klar sind die PEs kein Advent, KKR o.ä., aber sehr solide Adressen.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Ist ein Direkteinstieg in sehr großer Nachteil was die fachlichen Qualitäten und Ausbildung angeht? Spiegelt sich das im Exit wieder nach 2-3 Jahren?

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

Ehemaliger Manager aus der Deal Advisory hier.

Ich bin damals als Trainee eingestiegen und hätte die Möglichkeit verschiedene Abteilungen zu sehen. Ich kann jedem nur empfehlen das Rotationsprogramm zu machen, da man ich fachlich enorm weiterentwickelt. Klar bist du nach 1,5 Jahren fachlich tiefer in der Valuation aber hast im Zweifel keinen Plan wie in der Praxis eine FDD durchgeführt wird. Meines Erachtens sind Festeinstiegspositionen in der TAS bei den Big4 sehr schwer zu bekommen, da die Verantwortlichen voraussetzen dass du weißt wie ein ganzer Transakrionaprozess technisch laufen soll

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Direkteinstieg in TAS meinst du? Also bei EY ist das Rotationsprogramm für jeden TAS-Einsteiger obligatorisch, KPMG und PwC bieten mWn explizit Traineeprogramme an.

Ein fachlicher Nachteil von der Qualität natürlich nicht, nur eben von der Quantität. Ist ja logisch, die Lernkurve fällt als Einsteiger nach 6 Monaten mehr und mehr ab, wenn du jetzt nach 6 Monaten in eine komplett neue Abteilung rotierst, hast du wieder 6 Monate extreme Lernkurve. Vorteil: Sehr gutes Wissen in versch. Bereichen (z.B. VBM, FDD, M&A). Nachteil: keine Chance "Spezialistenwissen" aufzubauen.
Ich halte das Rotationsprogramme im TAS für wertvoller, weil es die Exitchance extrem erhöht, einfach weil du nach 1,5 Jahren sehr breit aufgestellt bist. Gerade Richtung PEs und Corp. M&A gehen momentan ziemlich viele As/SAs von EY. Klar sind die PEs kein Advent, KKR o.ä., aber sehr solide Adressen.

Fully agreed.

Als Bewerber hast du einen deutlichen Vorteil wenn du FDD, Valuation und M&A gemacht hast, als wenn du 3 Jahre lang Valuation gemacht hast und dabei hoch komplexe Optionen oder Kommanditgesellschaften bewertest hast.

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Direkteinstieg in TAS meinst du? Also bei EY ist das Rotationsprogramm für jeden TAS-Einsteiger obligatorisch, KPMG und PwC bieten mWn explizit Traineeprogramme an.

Ein fachlicher Nachteil von der Qualität natürlich nicht, nur eben von der Quantität. Ist ja logisch, die Lernkurve fällt als Einsteiger nach 6 Monaten mehr und mehr ab, wenn du jetzt nach 6 Monaten in eine komplett neue Abteilung rotierst, hast du wieder 6 Monate extreme Lernkurve. Vorteil: Sehr gutes Wissen in versch. Bereichen (z.B. VBM, FDD, M&A). Nachteil: keine Chance "Spezialistenwissen" aufzubauen.
Ich halte das Rotationsprogramme im TAS für wertvoller, weil es die Exitchance extrem erhöht, einfach weil du nach 1,5 Jahren sehr breit aufgestellt bist. Gerade Richtung PEs und Corp. M&A gehen momentan ziemlich viele As/SAs von EY. Klar sind die PEs kein Advent, KKR o.ä., aber sehr solide Adressen.

Fully agreed.

Als Bewerber hast du einen deutlichen Vorteil wenn du FDD, Valuation und M&A gemacht hast, als wenn du 3 Jahre lang Valuation gemacht hast und dabei hoch komplexe Optionen oder Kommanditgesellschaften bewertest hast.

Kann da als Mitarbeiter im Transaction Service bei Deloitte nur zustimmen. Deloitte hat zwar kein Trainee- bzw. Rotationsprogramm aber man kann, so hab ich es jedenfalls gemacht, den Partner Fragen, ob man bei einem Projekt mitarbeiten kann, wenn im eigenen Bereich keine Projekte anstehen. So habe ich in 2 Jahren auch bei zwei FDDs mitgearbeitet. Auf jeden Fall zu empfehlen!

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Warst du bei EY? Spielt es später eine Rolle, ob man einen Master hat oder nicht und Trd sehr gut performt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Ist ein Direkteinstieg in sehr großer Nachteil was die fachlichen Qualitäten und Ausbildung angeht? Spiegelt sich das im Exit wieder nach 2-3 Jahren?

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

Ehemaliger Manager aus der Deal Advisory hier.

Ich bin damals als Trainee eingestiegen und hätte die Möglichkeit verschiedene Abteilungen zu sehen. Ich kann jedem nur empfehlen das Rotationsprogramm zu machen, da man ich fachlich enorm weiterentwickelt. Klar bist du nach 1,5 Jahren fachlich tiefer in der Valuation aber hast im Zweifel keinen Plan wie in der Praxis eine FDD durchgeführt wird. Meines Erachtens sind Festeinstiegspositionen in der TAS bei den Big4 sehr schwer zu bekommen, da die Verantwortlichen voraussetzen dass du weißt wie ein ganzer Transakrionaprozess technisch laufen soll

antworten
WiWi Gast

Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Warst du bei EY? Spielt es später eine Rolle, ob man einen Master hat oder nicht und Trd sehr gut performt?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2018:

Ist ein Direkteinstieg in sehr großer Nachteil was die fachlichen Qualitäten und Ausbildung angeht? Spiegelt sich das im Exit wieder nach 2-3 Jahren?

Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab.
Was aber ganz klar der Fall ist (und eine gewisse Kompensation des niedrigen Gehaltes ist), dass man unfassbar gut ausgebildet wird bei den Big4. Gerade in gängien Rotationsprogrammen (zb. careerpath@EY TAS).

Sehr gängig sind die Stationen FDD, VBM und M&A. Hat man die Stationen durch nach ca. 1-1,5 Jahren, steckst du vermutlich fachlich sogar jeden 1 Year Associate in den IBDs in die Tasche. Auf jeden Fall aber jeden Analysten.

Ehemaliger Manager aus der Deal Advisory hier.

Ich bin damals als Trainee eingestiegen und hätte die Möglichkeit verschiedene Abteilungen zu sehen. Ich kann jedem nur empfehlen das Rotationsprogramm zu machen, da man ich fachlich enorm weiterentwickelt. Klar bist du nach 1,5 Jahren fachlich tiefer in der Valuation aber hast im Zweifel keinen Plan wie in der Praxis eine FDD durchgeführt wird. Meines Erachtens sind Festeinstiegspositionen in der TAS bei den Big4 sehr schwer zu bekommen, da die Verantwortlichen voraussetzen dass du weißt wie ein ganzer Transakrionaprozess technisch laufen soll

Deal Advisory = KPMG.
Ich (der Poster von "Letztenendes hängt es in jeder Position (IB, UB, TAS etc etc) vom Partner ab....") war bei EY ja

antworten

Artikel zu TAS

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

BDU-Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“:  Ein Legomännchen im Anzug mit Geldscheinen symbolisiert das Thema Consulting-Gehälter.

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

Absolventenvergütung 2014: Höchstes Einstiegsgehalt im Consulting

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Bachelor-Absolventen verdienen durchschnittlich 41.300 Euro und Master-Absolventen 44.800 Euro im Jahr. Das höchste Einstiegsgehalt wird im Schnitt mit 50.900 Euro im Consulting gezahlt. Auf Platz zwei folgen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit einer Vergütung von 50.600 Euro. Im Handel und in der Medienbranche verdienen Absolventen am wenigsten.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Universum Professional Survey 2013 – Gehälter deutscher Berufsanfänger im Überblick

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Junge Menschen in Bremen erzielen laut Universum Professional Survey derzeit die höchsten Durchschnittsgehälter. Neben einem Einblick in die Ergebnisse haben WiWi-TReFF Leser exklusiven Zugang zur laufenden Befragung und erhalten für die Teilnahme zwei Karriere Guides ihrer Wahl wie beispielsweise Interview-Training oder Gehaltsverhandlungen.

Gehaltsstudie: Was Hochschulabsolventen 2013 verdienen

Man sieht mehrere Hüte fliegen, die beim Universitätsabschluss vergeben werden.

In ihrer aktuellen Gehaltsstudie untersuchte die Personalvermittlung alma mater die Einstiegsgehälter vom akademischen Nachwuchs. Das Ergebnis: Durchschnittlich verdienen Absolventen im Berufseinstieg 41.837 Euro. Die Chancen stehen jedoch nicht in jeder Branche gleich gut.

Antworten auf Wieso ist TAS so schlecht bezahlt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Diskussionen zu TAS

6 Kommentare

Exit WP/TAS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018: Kann ich so bestätigen. Bin aus TAS (genauer FDD) und die meisten Kollegen verschlägt es ...

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter