DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungExistenzgründer-Portal

blog.meine-firma-und-ich.de - Informationsportal für Selbständige und Unternehmer

Das Online-Magazin »blog.meine-firma-und-ich« richtet sich an Kleinunternehmer, Freiberufler und Selbstständige. Die Unternehmer-Plattform befasst sich mit vielen interessanten Themen rund um die Selbständigkeit.

Informationsportal-Blog Selbständige Unternehmer

Besonders Selbstständige und Unternehmer in kleinen oder gar Kleinstbetrieben haben es immer wieder sehr schwer, um ihr Unternehmen herum interessante und aufschlussreiche Informationen, Tipps und Einschätzungen zu beziehen. Auch wenn das Internet so ziemlich alles an Infos zur Verfügung stellt, was ein Selbstständiger oder Kleinunternehmer für sich nutzen könnte, ist es oft nur sehr schwer zu finden. Auch der Austausch zwischen kleineren Betrieben wäre oft gewünscht, doch wo finden sich schon Gleichgesinnte, ohne dass gleich Konkurrenzdenken aufkommen würde? Ein weiterer Aspekt sind steuerliche Fragen. So viele Detailfragen, Gesetzesänderungen, sich daraus ergebende Vor- und Nachteile. Sich einen Überblick zu verschaffen war bislang nahezu unmöglich. Hier gibt es jetzt Abhilfe in Form eines informativen Blogs: meine Firma & ich.

Eine Plattform für Klein- und Kleinstunternehmen, Selbstständige und Freiberufler
Bei blog.meine-firma-und-ich handelt es sich um ein professionelles Online-Magazin für Selbstständige. Besonders Kleinunternehmer, Freiberufler und Selbstständige, die sich eher nicht im Internet vermuten lassen, haben hier eine Plattform zur Verfügung, die sich mit sehr vielen interessanten, informativen und aufschlussreichen Themen befasst. Viele der Artikel beantworten zahlreiche Fragen, die jedem Selbstständigen buchstäblich unter den Nägeln brennen. So ist auch die gesamte Aufmachung des Magazins sehr professionell. Dahinter verbirgt sich Lexware, die schon in der jüngsten Vergangenheit auf der eigenen Internet-Präsenz immer wieder Themen besonders für die kleineren Unternehmen angeschnitten haben. Dass hier eine rege Nachfrage besteht, scheint sich alleine schon durch den Start von "meine Firma & ich" zu zeigen. Dabei ist die Themenauswahl wirklich sehr groß und spannend.

Ein traditioneller Betrieb wie eine Fleischerei und soziale Netzwerke?
Vielen Selbstständigen gerade in handwerklichen oder klassischen Berufsfeldern, die sich scheinbar nicht so gut auf das Internet übertragen lassen, fragen sich oft, wie sie denn das Internet erfolgreich für das eigene Geschäft nutzen könnten. Bei einem Restaurant scheint es beispielsweise so, als seien mit der Vorstellung des Betriebs und einem ausführlichen Menü die Möglichkeiten schon erschöpft. Oder eine Fleischerei - wie lässt sich denn ein solch typischer Handwerksbetrieb mit modernen Kanälen wie Social Medias im Internet verbinden? Und vor allem, welche Vorteile ergeben sich dann daraus? Das sind Fragen, die "meine Firma & ich" ausführlich behandelt. Die Freiberufler und Selbstständigen kommen dabei selbst zu Wort, erzählen, wie sie es schafften, das WWW erfolgreich mit dem eigenen Geschäft zu verknüpfen und zeigen zudem auf, wo die Vorzüge liegen. Viele weitere Artikel werden außerdem von professionellen Journalisten erarbeitet, die die Themen ausführlich und detailliert recherchieren und dadurch wirklich Kernfragen, die jeden Selbstständigen interessieren, ansprechen.

Organisation und steuerliche Aspekte speziell zugeschnitten
Doch nicht nur die außergewöhnliche Verbindung traditioneller Betriebe mit dem Internet findet hier ein Forum. Auch über aktuelle Tipps, Tricks und Neuerungen informiert die Seite. Dazu gehört ebenso die Vorstellung neuer Software, ob nun vom Betriebssystem für einen PC oder hin zur App, die für Smartphones und Tablets genutzt werden kann. Immer im Mittelpunkt steht dabei der Nutzen für kleine Betriebe und Unternehmen und wo die Vorteile oder Schwächen zu suchen sind. Natürlich beinhaltet das auch zahlreiche steuerliche Infos, was in die Steuererklärung einfließen kann, was sich aktuell geändert hat oder worauf besonders geachtet werden sollte. Und auch hier liegt der Fokus wieder auf den Bedürfnissen der kleinen Selbstständigen. Dabei beansprucht das Online Magazin keineswegs für sich, alles zu wissen - im Gegenteil. Ebenso oft erhält der geneigte Leser Link- und Surftipps zu anderen Webseiten, die sich in irgendeiner Weise mit Kleinbetrieben beschäftigen.

Mut zur Innovation und Praxisnähe
Unter normalen Umständen sind die meisten dieser Seiten für viele interessierte Leser überhaupt nicht auffindbar, hier wird eine schöne Zusammenstellung zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gibt es noch Interviews, wie andere Selbstständige beispielsweise an Mitarbeiterführung herangehen, wie schwierige Kunden behandelt werden, wie Prozessmanagement vereinfacht werden kann und vieles mehr. Also quasi aus dem Leben fürs Leben. Selbstständigen, Freiberuflern und Kleinunternehmen ist hier eine Möglichkeit geboten, Ideen und Innovationen auf das eigene Geschäft zu übertragen, wichtige Termine nicht zu vergessen und es wird Mut gemacht und gezeigt, auch mal neue, ungewöhnliche Wege zu gehen. Wer seinem eigenen kleinen Unternehmen noch mal so richtig den letzten Schliff geben will, ist hier genau richtig. Ebenso für viele zusätzliche Tipps und Tricks, die auch tatsächlich praxisnah sind.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

blog.meine-firma-und-ich.de - Informationsportal für Selbständige und Unternehmer

Sehr interessanter Artikel!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Existenzgründer-Portal

Crowdfunding Deutschland Indiegogo

Crowdfunding-Plattform »Indiegogo.de«

Indiegogo ist eine Crowdfunding-Plattform. Wer Finanzierung sucht, kann hier Kampagnen zur Beschaffung von Mitteln anlegen, seine Geschichte erzählen und die Crowd – den Schwarm also – auf sich aufmerksam machen. Auf Indiegogo kann man entdecken, wofür sich Menschen in aller Welt leidenschaftlich engagieren. Und man kann sich selber engagieren.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback