DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungAkten

Ratgeber für Büros: Akten richtig aufbewahren und vernichten

Das papierlose Büro bleibt vielerorts Wunschdenken. Viele Dokumente werden weiterhin in physischer Form aufbewahrt und nehmen entsprechend Platz in Anspruch. Damit die Aufbewahrung korrekt gelingt, braucht es ein durchdachtes System und geeignete Räume. Gleichzeitig sind beim Vernichten von Akten wesentliche Punkte zu beachten. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen ansonsten sogar Bußgelder.

Mehrere schwarze Aktenordner mit der Buchführung vergangener Jahre stehen nebeneinander.

Aufbewahrungsfristen beachten
Beim Aufbewahren von betrieblichen Unterlagen sind die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einzuhalten. Je nach Art der Unterlagen müssen diese zwischen sechs und 30 Jahren gelagert werden. Teilweise sogar darüber hinaus. Ausschlaggebend sind dahingehend unter anderem § 147 Abgabenordnung, das Handelsgesetzbuch und anwendungs- sowie branchenspezifische Regelungen.

Einige Beispiele zur Orientierung:

Aufbewahrungsfristen starten mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem zum letzten Mal eine Eintragung in den Akten vorgenommen wurde.
 

Systematische und geschützte Aufbewahrung gewährleisten
Jedes Unternehmen muss dafür sorgen, dass die Akten während der Aufbewahrungsfristen verfügbar sind. Unter anderem muss ein schneller Zugriff durch eine systematische Ordnung gewährleistet sein. Ordner sind empfehlenswert, sollten jedoch unmissverständlich gekennzeichnet sein. Eine chronologische Sortierung des Inhalts ist ratsam. Besonders wichtig ist die lückenlose Nachvollziehbarkeit für Dritte wie beispielsweise das Finanzamt bei der Buchführung. Für hochsensible Akten gibt es feuerfeste Dokumentenkassetten, die den Inhalt bei einem Brand schützt.

WICHTIG:
Prospekthüllen, wie sie in Büros gern eingesetzt werden, um beispielsweise lose Belege zu sammeln, sind für die Archivierung ungeeignet. Durch den Kunststoff können Druckerfarben ausbleichen und die Dokumente unleserlich werden.

 

Die revisionssichere Archivierung
Hinzu kommt die revisionssichere Archivierung – also die Verwahrung und Speicherung von Dokumenten gemäß steuer- und handelsrechtlichen Grundsätzen des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie den Richtlinien der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff). Mit revisionssicher ist in diesem Zusammenhang in erster Linie die vollständige, nachvollziehbare, unveränderbare und verfügbare Aufbewahrung gemeint.
 

Raumklima nicht vernachlässigen
Damit die Akten während der Aufbewahrung keinen Schaden nehmen, ist insbesondere im Archiv Vorsicht geboten. Die Bedingungen im Lagerort nehmen direkten Einfluss auf den Zustand der Papiere. Kommt es zum Beispiel zu überhöhter Luftfeuchtigkeit, können Akten von Schimmelpilzen befallen und damit unbrauchbar werden. Folgende Tipps gewährleisten ein Raumklima für die sichere Aufbewahrung:

Aktenvernichtung verantwortungsvoll vornehmen
Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, dass sie auch beim Vernichten von Akten Regeln einhalten müssen. Doch spätestens seit Mai 2018, als die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist, hat die Sensibilisierung auf die Thematik zugenommen. Die DSGVO regelt die Aktenvernichtung gemäß DIN 66399. Diese Norm gibt vor, wie schutzwürdige Dokumente gesetzeskonform und datenschutzgerecht vernichtet werden.

Demnach müssen Akten nicht nur geschreddert werden – auch die Partikel- beziehungsweise Streifengröße, die ein Aktenvernichter ausspuckt, müssen der DIN 66399 entsprechen. Unternehmen sind deshalb gut beraten, bereits beim Kauf dieser Bürogeräte auf die erforderliche Sicherheitsstufe zu achten, welche die Norm vorschreibt. Im Produktratgeber aktenvernichter.org sind empfehlenswerte Büro-Schredder in allen relevanten Sicherheitsstufen aufgeführt. Die entsprechende maximale Streifenbreite beziehungsweise Partikelfläche (Aktenvernichter mit Partikelschnitt) wurde in der Kaufberatung wie folgt zusammengefasst:

Tabelle Aktenvernichter

Grundsätzlich sind unter anderem die folgenden Unterlagen zu schreddern:

Details zur DSGVO auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bmwi.de.
 

Achtung Entsorgung: Auch hier lauern Gefahren
Ein Datenschutzrisiko sind außerdem frei zugängliche Abfallcontainer, -tonnen oder gar -eimer. Vertrauliche Daten könnten so an Dritte geraten und erheblichen Schaden anrichten. Ob geschreddert oder nicht: Sensible Daten in den falschen Händen stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Neben Kundendaten könnten existenzbedrohende Betriebsgeheimnisse nach außen gelangen und den Weg frei machen für Wirtschaftskriminalität. Abschließbare Abfallkonsolen sind eine einfache, aber wirkungsvolle Schutzmaßnahme.

EMPFEHLUNG:
Im Zweifelsfall sollten Unternehmen ohne das nötige Know-how und die Kapazitäten für die korrekte Entsorgung von Akten einen seriösen Dienstleister mit der DSGVO-konformen Akten- und Datenträgervernichtung inklusive Vernichtungszertifikat beauftragen. Inzwischen gibt es einige äußerst kompetente Unternehmen, die sich auf diesen Sektoren spezialisiert haben und einen sicheren Rundum-Service bieten.

Im Forum zu Akten

3 Kommentare

Gewerbliche Einlagerung Self Storage

WiWi Gast

Praktische Erfahrung. 1. Sehr teuer. 2. Dms ist teilweise nicht konform mit dem gob. Und Scannen muss man bezahlen. 3. Ggf. Einfach mal 100 oder 200 km weiter weg was einlagern, spart kosten u ...

11 Kommentare

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast

Die Pflegeversicherung gibt's aber auch noch. All in zahlt man knapp über 11k p.a.. In meiner PKV zahle ich dagegen 450 p.m. mit sehr hoher Beitragsreduzierung im Alter (-345 p.m. ab 63). Klar die Lu ...

15 Kommentare

Freelancer statt Angestellter beim selben Arbeitgeber - Vorgesetzte überzeugen

Die Sache mit der Scheinselbstständigkeit ist leider so gewollt. Ich habe manchmal das Gefühl, dahinter stecken die großen in der Branche. Dabei ist es das natürlichste der Welt - sein Geld durch sein ...

6 Kommentare

Selbstständigkeit als WIng

WiWi Gast

Selbstständigkeit hängt nicht primär vom Studium ab, sondern von der Idee. Von daher ist es eigentlich egal, was du studiert hast. Entscheidend ist die Idee, deren Umsetzung und deine persönlichen ...

9 Kommentare

Abrechnung nach Stunden - aber wie bei 1 Std. 11 Minuten?

WiWi Gast

Wusste zwar, dass Industrie in der heutigen Wissensgesellschaft irgendwie von gestern ist, aber dass sie eine eigene Zeitrechnung hat war mir neu. Warum eigentlich nicht in Marketingminuten? Wi ...

5 Kommentare

Wo findet man Co-Founder?

Haaner

henning_ventures schrieb am 12.09.2021: Gude, mache gerade meinen Master in Management in Mannheim. Wo kommst du her und was hast du vor? VG ...

2 Kommentare

Vertrieb für kleines Softwareprojekt gesucht

WiWi Gast

Moin. Erstmal: Website sieht klasse aus. Hab dir ne Mail geschrieben LG

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Akten

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

16. startsocial Wettbewerb 2019

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.