DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLWiPo

Läßt sich Europa retten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Ziemlich interessanter Text. Bin erst bei der Hälfte, aber liest sich gut. Danke fürs teilen!

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

überkrass! vielen dank!

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Das Interview ist für die Tonne. Der Herr "Top-Ökonom" ist ein typischer linker Deutschlandhasser, der in seinem französischen Elfenbeinturm beim Glas Wein über die deutsche "Schuld" fabuliert. Natürlich haben alle "alles richtig gemacht, aber Deutschland..." In der jetzigen Wirtschaftslage spart Deutschland, und wenn dann wieder eine Krise kommt, haben Staat, Unternehmen und Haushalte genug Reserven, um die Konjunktur zu stützen. Ist doch ganz im Sinne von Keynes, oder? Die "armen" Südländer hingegen hauen das Geld vor, während und nach der Krise raus als gäbe es kein Morgen. Schuld sind, natürlich, wieder einmal die Deutschen mit ihrer Lohnzurückhaltung und dem Spardiktat. Früher war es die böse D-Mark, deshalb wurde uns ja der Euro als Bedingung zur Wiedervereinigung aufgedrückt. Nun ist es wieder nicht recht...

Und zur "einzig gut geführten Marktwirtschaft" China:

  1. Gesamtverschuldung (Staat, Firmen, Haushalte) 2008: 158% des BIP. 2017: 317% des BIP.
  2. Der Staat pumpt regelmäßig Milliarden in bankrotte Staatsunternehmen, die einfach weiter produzieren und den Weltmarkt fluten. Neulich wurde sogar die "nichtstaatliche" Versicherung Anbang gerettet, da sie sich komplett verzockt hatte.
  3. Unreife und extrem volatile Finanzmärkte mit einem außer Kontrolle geratenen Schattenbankensystem.
  4. Nachweislich gefälschte BIP-Daten, von mehreren Provinzen bereits öffentlich zugegeben (bei Spanien ist sich der Herr Ökonom hingegen ohne Beweis sicher, dass "die Zahlen nicht stimmen können").
  5. Eine horrende, von Provinzregierungen befeuerte Immobilienblase, an der ein guter Teil der Gesamtwirtschaft hängt.
antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Also mit der gut geführten Marktwirtschaft China hat sich der Meister echt ins Abseits geschossen. China hat außerhalb von Shanghai und Peking keine Immobilienblase, sondern ein ganzes Schaumbad.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Also mit der gut geführten Marktwirtschaft China hat sich der Meister echt ins Abseits geschossen. China hat außerhalb von Shanghai und Peking keine Immobilienblase, sondern ein ganzes Schaumbad.

Was mit mit Shenzen, Guangzhou?

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Das Interview ist für die Tonne. Der Herr "Top-Ökonom" ist ein typischer linker Deutschlandhasser, der in seinem französischen Elfenbeinturm beim Glas Wein über die deutsche "Schuld" fabuliert. Natürlich haben alle "alles richtig gemacht, aber Deutschland..." In der jetzigen Wirtschaftslage spart Deutschland, und wenn dann wieder eine Krise kommt, haben Staat, Unternehmen und Haushalte genug Reserven, um die Konjunktur zu stützen. Ist doch ganz im Sinne von Keynes, oder? Die "armen" Südländer hingegen hauen das Geld vor, während und nach der Krise raus als gäbe es kein Morgen. Schuld sind, natürlich, wieder einmal die Deutschen mit ihrer Lohnzurückhaltung und dem Spardiktat. Früher war es die böse D-Mark, deshalb wurde uns ja der Euro als Bedingung zur Wiedervereinigung aufgedrückt. Nun ist es wieder nicht recht...

Und zur "einzig gut geführten Marktwirtschaft" China:

  1. Gesamtverschuldung (Staat, Firmen, Haushalte) 2008: 158% des BIP. 2017: 317% des BIP.
  2. Der Staat pumpt regelmäßig Milliarden in bankrotte Staatsunternehmen, die einfach weiter produzieren und den Weltmarkt fluten. Neulich wurde sogar die "nichtstaatliche" Versicherung Anbang gerettet, da sie sich komplett verzockt hatte.
  3. Unreife und extrem volatile Finanzmärkte mit einem außer Kontrolle geratenen Schattenbankensystem.
  4. Nachweislich gefälschte BIP-Daten, von mehreren Provinzen bereits öffentlich zugegeben (bei Spanien ist sich der Herr Ökonom hingegen ohne Beweis sicher, dass "die Zahlen nicht stimmen können").
  5. Eine horrende, von Provinzregierungen befeuerte Immobilienblase, an der ein guter Teil der Gesamtwirtschaft hängt.

Wie hoch ist überhaupt die 'Gesamtverschuldung' in Deutschland? Ich finde da keine Zahlen zu

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Beide gehören zu den "Tier I" Städten, gerade Shenzhen boomt zurzeit enorm, entsprechend übertrieben ist der Immobilienmarkt. In den U-Bahnen solcher Städte hängen dann Werbeplakate mit wunderschönen Fotos und dem Spruch "schon ab 120 Tausend" (EUR 15.5k, pro Quadratmeter, wohlgemerkt). Überall werden glitzernde Hochhausviertel hochgezogen und protzig als "CBD" bezeichnet, leider bleibt das Business dann doch eher mager. Selbst im Tianjin "CBD" und "Yujiapu Financial District" steht die Hälfte leer, obwohl die Partei massiv dahinter steht, entsprechend sitzen in der anderen Hälfte vor allem Staatsfirmen. Die "Shanghai Free Trade Zone" scheitert auf voller Linie, weil natürlich keiner dem "Free" vertraut und wie man zurzeit liest, zurecht, denn die Partei will da wieder die Kontrolle verstärken.

Und das sind nur einige der größten Projekte, für die viele Milliarden draufgingen und wenig herauskommt. Im ganzen Land gibt es solche größenwahnsinnigen Vorhaben mit entsprechender Protzarchitektur, die größtenteils leer stehen. In Tier II - III Städten (Fuzhou, Haikou, Changchun, Harbin, usw.) sieht es übrigens nicht anders aus.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Also mit der gut geführten Marktwirtschaft China hat sich der Meister echt ins Abseits geschossen. China hat außerhalb von Shanghai und Peking keine Immobilienblase, sondern ein ganzes Schaumbad.

Was mit mit Shenzen, Guangzhou?

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Merkel hat mit ihrer Grenzöffnung 2015 Deutschland und Europa für immer zerstört

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Merkel hat mit ihrer Grenzöffnung 2015 Deutschland und Europa für immer zerstört

Sobald die nächste Weltwirtschaftskrise anrollt wird der deutsche Michel aufdrehen. Denn aktuell geht es ihm ja noch gut, aber wehe, Massenarbeitslosigkeit droht, dann ist der böse Flüchtling dran! Voraussicht gibts beim Deutschen nicht. Mitte kennt er nicht, nur Extreme(wie die Sith...) Entweder ständig Kriege führen oder die ganze Welt aufnehmen.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Die Bank of International Settlements veröffentlicht da eine ganz nette Statistik (einfach "credit to the non-financial sector" googeln). Demnach steht D per Q3 2017 bei 178.4% des BIP und China bei 256.8% des BIP (beide ohne Finanzsektor). Zum Vergleich: D 2008: 174.8%, CN 2008: 141%. Die 317% von oben sind Schätzungen inklusive Finanzsektorschulden, aber dazu gibt es keine guten Daten.
So oder so ist das Schuldenwachstum Chinas enorm, 2/3 der jetzigen Schulden fallen auf Unternehmen. Aber auch Staat und Haushalte verschulden sich dort immer mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Wie hoch ist überhaupt die 'Gesamtverschuldung' in Deutschland? Ich finde da keine Zahlen zu

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Sobald die nächste Weltwirtschaftskrise anrollt wird der deutsche Michel aufdrehen. Denn aktuell geht es ihm ja noch gut, aber wehe, Massenarbeitslosigkeit droht, dann ist der böse Flüchtling dran! Voraussicht gibts beim Deutschen nicht. Mitte kennt er nicht, nur Extreme(wie die Sith...) Entweder ständig Kriege führen oder die ganze Welt aufnehmen.

Au weia. Vielleicht ein bisschen mehr Bezug zum realen Leben und weniger Sci-Fi.
Trink heute Abend ein gutes Glas Wein, atme tief durch und anschließend verschwinden hoffentlich auch die Dystopien aus deinem Schädel.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

https://www.steuerzahler.de

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Wie hoch ist überhaupt die 'Gesamtverschuldung' in Deutschland? Ich finde da keine Zahlen zu

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Au weia. Vielleicht ein bisschen mehr Bezug zum realen Leben und weniger Sci-Fi.
Trink heute Abend ein gutes Glas Wein, atme tief durch und anschließend verschwinden hoffentlich auch die Dystopien aus deinem Schädel.

Genau, die Wirtschaft wird noch mindestens 1000 Jahre weiterboomen. In der Geschichte gab es auch nie Wirtschaftskrisen und der Osterhase ist auch real.
Der Neustart wird schätze ich nächstes Jahrzehnt stattfinden. Wenn erstmal alle Aktien im Keller sind, kann man wieder kaufen.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Das ist ein durchaus interessanter Aspekt. Wir haben einen sehr langen konjunkturellen Aufschwung, welcher sich langsam dem Ende neigt. Schaue ich mir die Industrieproduktion der letzten Monate an, ist es evident, dass wir die Spitze hinter uns haben und wir auf einem hohen Niveau abkühlen. Wenn wir mal wieder über 3.5mio Arbeitslose haben, will ich nicht wissen, wie viele Menschen sich in politische Extrema bewegen.
Wir leben in einer spannenden Zeit. Oder wie Drake sagen würde: What a time to be alive.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Genau, die Wirtschaft wird noch mindestens 1000 Jahre weiterboomen. In der Geschichte gab es auch nie Wirtschaftskrisen und der Osterhase ist auch real.
Der Neustart wird schätze ich nächstes Jahrzehnt stattfinden. Wenn erstmal alle Aktien im Keller sind, kann man wieder kaufen.

Zwischen den Folgen eines Wirtschaftsabschwungs und des Schwadronierens darüber, dass der deutsche Michel sich gegen die Flüchtlinge erheben und mit schwenkenden Mistgabeln eben jene massakrieren wird, liegen ein paar Facetten.
Spar die also bitte deine Plattitüden und lerne zu differenzieren.

Generell geht es uns aktuell sehr gut (Stichwort Arbeitslosenquote unter Akademikern), das stimmt. Und es wird auch nicht rosiger, das stimmt auch. Aber bitte sparen wir uns in diesem Forum das Niveau, welches sonst bei Focus Online vorzufinden ist.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018:

Zwischen den Folgen eines Wirtschaftsabschwungs und des Schwadronierens darüber, dass der deutsche Michel sich gegen die Flüchtlinge erheben und mit schwenkenden Mistgabeln eben jene massakrieren wird, liegen ein paar Facetten.
Spar die also bitte deine Plattitüden und lerne zu differenzieren.

Generell geht es uns aktuell sehr gut (Stichwort Arbeitslosenquote unter Akademikern), das stimmt. Und es wird auch nicht rosiger, das stimmt auch. Aber bitte sparen wir uns in diesem Forum das Niveau, welches sonst bei Focus Online vorzufinden ist.

Du glaubst doch etwa nicht, dass der Mensch heute anders ist als vor 100 Jahren oder vor 1000 Jahren. Wenn es dem Deutschen wieder dreckig geht, und das wird so kommen, da der Sozialstaat bereits jetzt schon zu aufgebläht ist, dann wird man wieder einen Schuldigen suchen. Geschichte wiederholt sich.
Was kommen wird, wird nicht einfach ein Wirtschaftabschwung sein, das wird so hart treffen wie 1929. Unser tolles System ist nunmal so entworfen, dass man immer wieder einen Neustart braucht.

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Rein Interessehalber: wie würde man in der jetzigen Zeit eurer Meinung nach von einer möglichen Rezession bzw. Weltwirtschaftskrise wie in 1929 profitieren?

Aktien, Immobilien, Gold?
Aktien: gehen vermutlich alle in den Keller
Immos: bei hoher Arbeitslosigkeit schwierig mit der Finanzierung, zudem aktuell hohe Preise
Gold: vermutlich steigend

antworten
WiWi Gast

Läßt sich Europa retten?

Europa lässt sich nur retten, wenn mehr Ex-Goldman Banker in die Politik gehen.

antworten

Artikel zu WiPo

NachDenkSeiten.de - Meinungsbildungsportal zu Gesellschaft, Ökonomie und Politik

Die NachDenkSeiten verstehen sich als Anlaufstelle für alle, die in den meinungsprägenden Medien kein ausreichend kritisches Meinungspotenzial mehr erkennen.

Broschüre »Wirtschaftspolitik nach der Finanz- und Wirtschaftskrise«

Broschuere Wirtschaftspolitik Wirtschaftskrise

In der Öffentlichkeit wird die Ursache des Konjunktureinbruchs häufig ausschließlich in der Finanzmarktkrise und den damit verbundenen Problemen im Bankensektor gesehen. Die nicht unmittelbar mit den Finanzmärkten verbundenen Aspekte der Krise werden in dieser Broschüre beleuchtet.

Wirtschaftsexperten kommentieren aktuelle Themen im »ÖkonomenBlog«

Finanzkrise Wirtschaftskrise Marktwirtschaft

Mit dem ÖkonomenBlog startet die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ein außergewöhnliches Projekt. Prominente Autoren veröffentlichen dort fundierte Beiträge zu aktuellen Themen aus der Wirtschaft.

Studie »Economic Freedom of the World Report 2007«

Economic-Freedom of-the-World-Report 2007

Der Economic-Freedom of-the-World-Report 2007 untersucht den Grad an wirtschaftlicher Freiheit in 141 Ländern und bewertet diese vergleichend in einem Index.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

Antworten auf Läßt sich Europa retten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu WiPo

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL