DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieHRM

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung für Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
Der demografische Wandel führt schon heute zu erheblichen Fachkräfteengpässen und Herausforderungen in der Personalarbeit. Abhängig von der gesuchten Qualifikation berichteten 2013 zwischen 46 und 60 Prozent der Personalentscheider in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) von mittleren oder großen Problemen bei der Stellenbesetzung. Der Fachkräftemangel betrifft nicht nur Großunternehmen, die im Personalwesen über eine ausreichend personelle und finanzielle Ausstattung verfügen, um Engpasssituationen zu bewältigen. Auch kleine und mittlere Unternehmen müssen sich darum kümmern, welche Mitarbeiter zukünftig bei ihnen arbeiten. Je frühzeitiger sich die Unternehmen dem Human Resource Management widmen, desto besser können sie sich im Wettbewerb um die besten Köpfe und Talente positionieren.

Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung ist es, über die Internetplattform www.kofa.de zentraler Ansprechpartner für Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen zu sein. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung wird vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) durchgeführt und hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Das KOFA zeigt auf, wie KMU gute Personalarbeit – als Beitrag zum guten Leben in der Arbeitswelt – ganz konkret auf Unternehmen zugeschnitten gestaltet werden kann. Alle Angebote des Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung sind auf die Unternehmenswirklichkeit ausgerichtet.

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung bearbeitet folgende Kernfragen:

Um diese Fragen zu beantworten, erstellt und analysiert das KOFA Studien zur Fachkräftesituation in Deutschland. Die Erkenntnisse werden in kostenlose Handlungsempfehlungen für die Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen überführt und mit erfolgreichen Konzepten und Beispielen aus der Praxis veranschaulicht. Alle Angebote sind speziell auf die Unternehmenswirklichkeit in KMU zugeschnitten. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Checklisten für das Recruiting und die Personalarbeit bekommen die Unternehmen konkrete Hilfestellungen an die Hand. Services wie Veranstaltungstipps, eine kostenlose Download-Bibliothek und aktuelle Nachrichten für Personalerinnen und Personaler bieten weiterführende Informationen.

Personalarbeit auf dem Prüfstand – Neuer interaktiver Online-Vergleich
Mit einem kostenlosen Online-Tool können Unternehmen ihre Personalarbeit mit der anderer Betriebe vergleichen, um ihre Personalstrategie zu verbessern. Das Benchmarking ermöglicht den Unternehmen individuelle Stärken-Schwächen-Analysen der eigenen Personalpolitik.

Der neue Online-Service heißt „Spiegel der Personalpolitik“. Er erlaubt den interaktiven Vergleich mit der Personalarbeit anderer Unternehmen. Es geht um Fragen wie: Welche Personalstrategie verfolgen Unternehmen derselben Branche am häufigsten? Oder: Auf welche personalpolitischen Maßnahmen setzen Unternehmen, die bei Fachkräften keinerlei Rekrutierungsprobleme haben? Das neue Benchmarking zeigt den Unternehmen, wie sie innovativer und wettbewerbsfähiger werden können.

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erläutert: „Mit dem ‚Spiegel der Personalpolitik‘ machen wir die Ergebnisse einer aktuellen Studie zur lebensphasenorientierten Personalpolitik für Unternehmen nutzbar. Er dient insbesondere kleinen und mittleren Betrieben dazu, ihre Stärken und Schwächen besser einzuschätzen und die Weichen für eine gute Personalarbeit zu stellen.“ Dass sich gute Personalarbeit lohnt, belegen weniger Fehltage und höhere Erträge, wie eine Befragung von Personalentscheider in mehr als 1.500 Unternehmen im Rahmen der Studie „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ ergab (IW, Juli 2014).

Zum Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung
http://www.kofa.de

Im Forum zu HRM

7 Kommentare

Karrierestufen HR

WiWi Gast

1. und 2. sind dasselbe - wahrscheinlich sollte ein Extraposten geschaffen werden, um jeman Verdientes ruhigzustellen und mit einem Titel/Posten für irgendwas zu entlohnen. Zwischen Referent und Sa ...

16 Kommentare

Erfahrungsaustausch Personalverantwortliche: Wie beurteilt ihr Bewerbungsunterlagen?

WiWi Gast

Vorallem wenn das Zeug dann scheinbar eh von keinem gelesen wird.

1 Kommentare

Umfrage Masterarbeit - Datenbasiertes Human Resource Management

Mareike1990

Hallo liebe Mitglieder, ich mache zurzeit eine Umfrage im Rahmen meines Masterstudiums zu dem Thema "Datenbasiertes Human Resource Management", also die Speicherung und Auswertung von Perso ...

29 Kommentare

Wie lest ihr Bewerbungen von Bewerbern?

WiWi Gast

Ich finde es immer lustig, wenn geschasste Bewerber ihren Frust am armen HR-Praktikanten auslassen. Ist wie im Kindergarten: Wieso darf ich keinen Fehler in der Bewerbung haben, das Absageschreiben ha ...

10 Kommentare

Duales Studium BWL - Schwerpunkt Personal, Berufschancen

WiWi Gast

Ich war in Maastricht, kenne aber Leute die nach Mannheim sind. England ist in der Regel wohl auch kein Problem. Und es gibt noch andere Unis wo es keinen Protektionismus gibt (auch in Deutschland, be ...

3 Kommentare

Welches Masterprogramm

WiWi Gast

Es kommt der blöde Moment, wo du eine Entscheidung treffen musst, bei der sich erst hinterher rausstellt, ob du richtig oder falsch gelegen hast. Sorry, aber da du die Vor- Nachteile von allen Progra ...

1 Kommentare

Job Advertisements in the Recruitment Process - Survey

WiWi Gast

Hi, for my Master Thesis I am currently looking for participants in an online questionnaire! If you study or studied business, economics or sth. similar, your help is highly appreciated. It only take ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HRM

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Ein weißes Fenster mit blau karierter Gardiene und dem hinter der Scheibe schräg hängendem Schild: Staff only.

Personalabteilungen haben ein Imageproblem

Das Image der Personalbereiche ist in vielen Unternehmen eher schlecht – und das, obwohl der Faktor Mensch als Erfolgsgarant für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg immer wichtiger wird: Sowohl Führungskräfte aus anderen Geschäftsbereichen als auch die Mitarbeiter der Personalabteilungen selbst schätzen den Wertbeitrag des HR-Bereichs als gering bis mäßig ein.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.