DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHRM

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung für Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
Der demografische Wandel führt schon heute zu erheblichen Fachkräfteengpässen und Herausforderungen in der Personalarbeit. Abhängig von der gesuchten Qualifikation berichteten 2013 zwischen 46 und 60 Prozent der Personalentscheider in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) von mittleren oder großen Problemen bei der Stellenbesetzung. Der Fachkräftemangel betrifft nicht nur Großunternehmen, die im Personalwesen über eine ausreichend personelle und finanzielle Ausstattung verfügen, um Engpasssituationen zu bewältigen. Auch kleine und mittlere Unternehmen müssen sich darum kümmern, welche Mitarbeiter zukünftig bei ihnen arbeiten. Je frühzeitiger sich die Unternehmen dem Human Resource Management widmen, desto besser können sie sich im Wettbewerb um die besten Köpfe und Talente positionieren.

Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung ist es, über die Internetplattform www.kofa.de zentraler Ansprechpartner für Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen zu sein. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung wird vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) durchgeführt und hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Das KOFA zeigt auf, wie KMU gute Personalarbeit – als Beitrag zum guten Leben in der Arbeitswelt – ganz konkret auf Unternehmen zugeschnitten gestaltet werden kann. Alle Angebote des Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung sind auf die Unternehmenswirklichkeit ausgerichtet.

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung bearbeitet folgende Kernfragen:

Um diese Fragen zu beantworten, erstellt und analysiert das KOFA Studien zur Fachkräftesituation in Deutschland. Die Erkenntnisse werden in kostenlose Handlungsempfehlungen für die Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen überführt und mit erfolgreichen Konzepten und Beispielen aus der Praxis veranschaulicht. Alle Angebote sind speziell auf die Unternehmenswirklichkeit in KMU zugeschnitten. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Checklisten für das Recruiting und die Personalarbeit bekommen die Unternehmen konkrete Hilfestellungen an die Hand. Services wie Veranstaltungstipps, eine kostenlose Download-Bibliothek und aktuelle Nachrichten für Personalerinnen und Personaler bieten weiterführende Informationen.

Personalarbeit auf dem Prüfstand – Neuer interaktiver Online-Vergleich
Mit einem kostenlosen Online-Tool können Unternehmen ihre Personalarbeit mit der anderer Betriebe vergleichen, um ihre Personalstrategie zu verbessern. Das Benchmarking ermöglicht den Unternehmen individuelle Stärken-Schwächen-Analysen der eigenen Personalpolitik.

Der neue Online-Service heißt „Spiegel der Personalpolitik“. Er erlaubt den interaktiven Vergleich mit der Personalarbeit anderer Unternehmen. Es geht um Fragen wie: Welche Personalstrategie verfolgen Unternehmen derselben Branche am häufigsten? Oder: Auf welche personalpolitischen Maßnahmen setzen Unternehmen, die bei Fachkräften keinerlei Rekrutierungsprobleme haben? Das neue Benchmarking zeigt den Unternehmen, wie sie innovativer und wettbewerbsfähiger werden können.

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erläutert: „Mit dem ‚Spiegel der Personalpolitik‘ machen wir die Ergebnisse einer aktuellen Studie zur lebensphasenorientierten Personalpolitik für Unternehmen nutzbar. Er dient insbesondere kleinen und mittleren Betrieben dazu, ihre Stärken und Schwächen besser einzuschätzen und die Weichen für eine gute Personalarbeit zu stellen.“ Dass sich gute Personalarbeit lohnt, belegen weniger Fehltage und höhere Erträge, wie eine Befragung von Personalentscheider in mehr als 1.500 Unternehmen im Rahmen der Studie „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ ergab (IW, Juli 2014).

Zum Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung
http://www.kofa.de

Im Forum zu HRM

5 Kommentare

Personalmanagement

WiWi Gast

Nein, wie du richtig schreibst, sind die Headhunter primär Vertriebler. Die These, dass man es von da in den HR-Bereich schafft, wird viel - aber fast immer von Leuten ohne Ahnung - postuliert, aber ...

7 Kommentare

Karrierestufen HR

WiWi Gast

1. und 2. sind dasselbe - wahrscheinlich sollte ein Extraposten geschaffen werden, um jeman Verdientes ruhigzustellen und mit einem Titel/Posten für irgendwas zu entlohnen. Zwischen Referent und Sa ...

16 Kommentare

Erfahrungsaustausch Personalverantwortliche: Wie beurteilt ihr Bewerbungsunterlagen?

WiWi Gast

Vorallem wenn das Zeug dann scheinbar eh von keinem gelesen wird.

1 Kommentare

Umfrage Masterarbeit - Datenbasiertes Human Resource Management

Mareike1990

Hallo liebe Mitglieder, ich mache zurzeit eine Umfrage im Rahmen meines Masterstudiums zu dem Thema "Datenbasiertes Human Resource Management", also die Speicherung und Auswertung von Perso ...

29 Kommentare

Wie lest ihr Bewerbungen von Bewerbern?

WiWi Gast

Ich finde es immer lustig, wenn geschasste Bewerber ihren Frust am armen HR-Praktikanten auslassen. Ist wie im Kindergarten: Wieso darf ich keinen Fehler in der Bewerbung haben, das Absageschreiben ha ...

10 Kommentare

Duales Studium BWL - Schwerpunkt Personal, Berufschancen

WiWi Gast

Ich war in Maastricht, kenne aber Leute die nach Mannheim sind. England ist in der Regel wohl auch kein Problem. Und es gibt noch andere Unis wo es keinen Protektionismus gibt (auch in Deutschland, be ...

3 Kommentare

Welches Masterprogramm

WiWi Gast

Es kommt der blöde Moment, wo du eine Entscheidung treffen musst, bei der sich erst hinterher rausstellt, ob du richtig oder falsch gelegen hast. Sorry, aber da du die Vor- Nachteile von allen Progra ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HRM

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Eine Personalerin nutzt Whatsapp im HRM mit dem Handy.

Transformation von HR – Wie die Digitalisierung Prozesse optimiert

Der wichtigste Faktor in einem Unternehmen ist der Mensch: gerade aus diesem Grund ist die Human Resources Abteilung ein wichtiges Kernelement des Unternehmens. Sind die Prozesse schlüssig und lassen sich Anfragen schnell bearbeiten, hält HR dem Business den Rücken frei, um den Fokus auf das Alltagsgeschäft zu lenken sowie Innovationen hervorzubringen. Die Digitalisierung kann dieses bereits heute vielfältig unterstützen.

Ein weißes Fenster mit blau karierter Gardiene und dem hinter der Scheibe schräg hängendem Schild: Staff only.

Personalabteilungen haben ein Imageproblem

Das Image der Personalbereiche ist in vielen Unternehmen eher schlecht – und das, obwohl der Faktor Mensch als Erfolgsgarant für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg immer wichtiger wird: Sowohl Führungskräfte aus anderen Geschäftsbereichen als auch die Mitarbeiter der Personalabteilungen selbst schätzen den Wertbeitrag des HR-Bereichs als gering bis mäßig ein.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Beliebtes zum Thema News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.