DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenGoethe

Goethe ≠ Target?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Wieso wird in diesem Forum die Goethe eig. so krass gehypt?
MMn ist Goethe eine solide T2 (T1 = Mannheim, T1,5=Köln & WHU) Uni, aber keinesfalls eine Target.

Lediglich der Standortvorteil ist halt grandios, sehe aber trotzdem nicht, wie der Standort alleine eine Uni zu einer target werden lassen kann?

Meinungen?

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Was macht denn deiner Meinung nach eine Target aus?
Die Lehre und Forschung in Finance und (Macro-)Economics an der Goethe ist top! Das Placement bei Banken ebenfalls und es ist nunmal so, dass viele Banken dort diverse Recruitingveranstaltungen ausrichten.
Dieses Tier-Gequatsche ist sowieso fürn Arsch in DE...

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Deine Überlegung ist einfach total irrelevant. In Deutschland ist es glücklicherweise ziemlich egal wo man studiert, es kommt viel mehr drauf an, wie man sich während dem Studium anstellt. Solange du nicht HBS bist kannst du dir diese Target Scheisse sparen

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Es hat ja auch keiner behauptet das die Goethe eine Target ist, sie ist eher eine solide staatliche Uni die gute Noten ermöglicht und die ein oder andere Tür öffnet. Für die großen Adressen reicht es auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Deine Überlegung ist einfach total irrelevant. In Deutschland ist es glücklicherweise ziemlich egal wo man studiert, es kommt viel mehr drauf an, wie man sich während dem Studium anstellt. Solange du nicht HBS bist kannst du dir diese Target Scheisse sparen

Da muss ich dir ein wenig widersprechen.
Während meiner vielen Praktika war es oftmals so, dass wenn man erwähnt hat, dass man in MA/St.Gallen/an der WHU/etc. studiert, oftmals (indirekt) Respekt ausgesprochen wurde

Ich sage aber auch, dass einem die beste Target Uni nix bringt, wenn man bswp. in der Praxis nichts hinkriegt oder sozial vollständig abgehängt ist und nicht mit Menschen gut umgehen kann. Beide Fälle schon ausreichend gesehen, wo jemand 1,X (nah an 1,0 kratzend) an einer Target hat, aber zu nichts zu gebrauchen war.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2019:

Wieso wird in diesem Forum die Goethe eig. so krass gehypt?
MMn ist Goethe eine solide T2 (T1 = Mannheim, T1,5=Köln & WHU) Uni, aber keinesfalls eine Target.

Lediglich der Standortvorteil ist halt grandios, sehe aber trotzdem nicht, wie der Standort alleine eine Uni zu einer target werden lassen kann?

Meinungen?

1/10

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Und täglich grüßt das Target-Tier. Habt ihr eigentlich schon bemerkt, dass euer stetiger Versuch, in Deutschland "Targets" festzulegen, auf dieses Forum beschränkt bleibt und außerhalb niemanden interessiert?

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Hast es ja schon richtig geschrieben. Deiner Meinung nach, es es keine Target Uni. Leider zählt jedoch deine Meinung wenig, da es eher auf die Unternehmen ankommt.

Die Goethe placed nach Mannheim und der FSFM die meisten BB Einteiger (siehe Aufstellung efinancialcareers) und auch MBB ist am Campus und rekrutiert.

Daher ist die Goethe ganz klar eine der Unis von denen die großen Baken bevorzug einstellen und damit eine der Unis die hier gerne als Target bezeichnet werden.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Köln über Goethe zu stellen ist sowas von 1998.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Vor allem gibt es dazu schon eine Menge Threads!

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Vor allem wieso der 10000 Posts... Und dann noch Köln als Vergleich...
Trauriger Kölner Student der bei keiner BB unter kommt?

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Die Uni ist halt stark in Finance und wegen des Standorts sind häufig Banken und MBB da
Ob man das dann Target Uni nennen will oder nicht liegt an jedem selbst

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Stimmt so nicht, versuche mal von einem Master einer Non-Target im BWL-Bereich in eine T1 (MBB)/T2 (S&, OW, RB, ATK) Strategieberatung oder Investmentbank zu kommen... viel Erfolg.

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Deine Überlegung ist einfach total irrelevant. In Deutschland ist es glücklicherweise ziemlich egal wo man studiert, es kommt viel mehr drauf an, wie man sich während dem Studium anstellt. Solange du nicht HBS bist kannst du dir diese Target Scheisse sparen

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Es hat ja auch keiner behauptet das die Goethe eine Target ist, sie ist eher eine solide staatliche Uni die gute Noten ermöglicht und die ein oder andere Tür öffnet. Für die großen Adressen reicht es auch nicht.

Bin von der Goethe zu MBB. Was sind denn für dich die großen Adressen, wo es laut dir nicht ausreicht?

Allgemein seid ihr alle ein qenig verklemmt finde ich. Wenn man jemanden in Deutschland ausserhalb dieses Forums nach einer Target Uni fragt, bekommt man wahrscheinlich als Antwort was das genau sein soll.
Klar, MBB schaut auf die Uni aber es macht eher den Unterschied ob jemand von einer FH kommt und 3,0 hat und nicht ob jemand von Mannheim kommt oder Frankfurt.
Am Ende des Tages sitze ich hier sogar mit Leuten, die an keiner "Target" Uni waren...

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Hast es ja schon richtig geschrieben. Deiner Meinung nach, es es keine Target Uni. Leider zählt jedoch deine Meinung wenig, da es eher auf die Unternehmen ankommt.

Die Goethe placed nach Mannheim und der FSFM die meisten BB Einteiger (siehe Aufstellung efinancialcareers) und auch MBB ist am Campus und rekrutiert.

Daher ist die Goethe ganz klar eine der Unis von denen die großen Baken bevorzug einstellen und damit eine der Unis die hier gerne als Target bezeichnet werden.

Einfache Herangehensweise eines Goethe-Studenten.
Aus Frankfurt kommen da mehr an, da mehr Leute hinwollen, die Banken in der Nähe sind und Praktika naheliegen, und die Jahrgänge einfach riesig sind.

Der Anteil derer die es ins IB schaffen (von der Gesamtmenge derjenigen, die ins IB wollen), ist an der Goethe daher sicherlich niedriger als in Mannheim, an der FS, WHU, St. Gallen, sogar an der EBS!

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Hast es ja schon richtig geschrieben. Deiner Meinung nach, es es keine Target Uni. Leider zählt jedoch deine Meinung wenig, da es eher auf die Unternehmen ankommt.

Die Goethe placed nach Mannheim und der FSFM die meisten BB Einteiger (siehe Aufstellung efinancialcareers) und auch MBB ist am Campus und rekrutiert.

Daher ist die Goethe ganz klar eine der Unis von denen die großen Baken bevorzug einstellen und damit eine der Unis die hier gerne als Target bezeichnet werden.

Einfache Herangehensweise eines Goethe-Studenten.
Aus Frankfurt kommen da mehr an, da mehr Leute hinwollen, die Banken in der Nähe sind und Praktika naheliegen, und die Jahrgänge einfach riesig sind.

Der Anteil derer die es ins IB schaffen (von der Gesamtmenge derjenigen, die ins IB wollen), ist an der Goethe daher sicherlich niedriger als in Mannheim, an der FS, WHU, St. Gallen, sogar an der EBS!

Klar wenn man es will kann man die Fakten sich immer irgendwie zurechtbiegen so dass es zum eigenen Standpunkt passt ;). Insbesondere den letzten Teil deiner Aussage kannst du doch selber nicht ernst nehmen.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Das bezweifle ich doch sehr stark

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Meine Erfahrung ist dass es dass es um Engagement in der Uni und auch neben der Uni geht, und auch wie gut man sich beim Networking anstellt. Natürlich öffnet ein Alumni Netzwerk weitere Türen, im Endeffekt zahlt man ja gerade dafür. Aber gerade wenn ich den Namen WHU höre muss ich schon schmunzeln: Um da zu studieren braucht es wirklich nicht mehr als vermögende Eltern, und da von Respekt zu sprechen muss mir mal einer erklären. Bei deiinem Gedankengang muss ich mich dann doch fragen ob du nicht selber etwas abgehängt bist...

Da muss ich dir ein wenig widersprechen.
Während meiner vielen Praktika war es oftmals so, dass wenn man erwähnt hat, dass man in MA/St.Gallen/an der WHU/etc. studiert, oftmals (indirekt) Respekt ausgesprochen wurde

Ich sage aber auch, dass einem die beste Target Uni nix bringt, wenn man bswp. in der Praxis nichts hinkriegt oder sozial vollständig abgehängt ist und nicht mit Menschen gut umgehen kann. Beide Fälle schon ausreichend gesehen, wo jemand 1,X (nah an 1,0 kratzend) an einer Target hat, aber zu nichts zu gebrauchen war.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Hast es ja schon richtig geschrieben. Deiner Meinung nach, es es keine Target Uni. Leider zählt jedoch deine Meinung wenig, da es eher auf die Unternehmen ankommt.

Die Goethe placed nach Mannheim und der FSFM die meisten BB Einteiger (siehe Aufstellung efinancialcareers) und auch MBB ist am Campus und rekrutiert.

Daher ist die Goethe ganz klar eine der Unis von denen die großen Baken bevorzug einstellen und damit eine der Unis die hier gerne als Target bezeichnet werden.

Einfache Herangehensweise eines Goethe-Studenten.
Aus Frankfurt kommen da mehr an, da mehr Leute hinwollen, die Banken in der Nähe sind und Praktika naheliegen, und die Jahrgänge einfach riesig sind.

Der Anteil derer die es ins IB schaffen (von der Gesamtmenge derjenigen, die ins IB wollen), ist an der Goethe daher sicherlich niedriger als in Mannheim, an der FS, WHU, St. Gallen, sogar an der EBS!

Ich persönlich kenne Leute der Goethe, die u.a. dort waren:
JPM, GS, BCG, RB, BAML, Bain, RTH, Lazard, Ardian, Triton, Barclays

Aber stimmt, Goethe ist absolut nicht target... oh man

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Goethe ist keine Target aber solide und hat einen Standortvorteil. Können wir es jetzt dabei belassen und nicht tausend mal das Faß aufmachen?

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Hast es ja schon richtig geschrieben. Deiner Meinung nach, es es keine Target Uni. Leider zählt jedoch deine Meinung wenig, da es eher auf die Unternehmen ankommt.

Die Goethe placed nach Mannheim und der FSFM die meisten BB Einteiger (siehe Aufstellung efinancialcareers) und auch MBB ist am Campus und rekrutiert.

Daher ist die Goethe ganz klar eine der Unis von denen die großen Baken bevorzug einstellen und damit eine der Unis die hier gerne als Target bezeichnet werden.

Einfache Herangehensweise eines Goethe-Studenten.
Aus Frankfurt kommen da mehr an, da mehr Leute hinwollen, die Banken in der Nähe sind und Praktika naheliegen, und die Jahrgänge einfach riesig sind.

Der Anteil derer die es ins IB schaffen (von der Gesamtmenge derjenigen, die ins IB wollen), ist an der Goethe daher sicherlich niedriger als in Mannheim, an der FS, WHU, St. Gallen, sogar an der EBS!

Ich persönlich kenne Leute der Goethe, die u.a. dort waren:
JPM, GS, BCG, RB, BAML, Bain, RTH, Lazard, Ardian, Triton, Barclays

Aber stimmt, Goethe ist absolut nicht target... oh man

Goethe ist sogenannte Semi-Target.

Würde die Goethe nur Vollabiturienten nehmen, wäre sie sicher besser dran.
Dann noch einen neuen Chef hiren, der nicht bei der Exzellenzinitiative versagt und mehr auf Management gehen.

Ihr müsst bedenken.
Vor 2008 kannte niemand die Goethe und seitdem (Umzug nach Westend) ist die Entwicklung nur positiv.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Goethe ist auf ner Stufe Münster, München, Köln und die sind eher Target als sowas wie WU Wien.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

FFM IB - Summer Internship Stand 2019

Was mir in den letzten 4 Tagen aufgefallen ist (absteigend):

  1. FSFM + Mannheim
  2. Goethe
  3. HSG
  4. WHU
  5. EBS
antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Meines Erachtens nach gibt es keine allgemeingültige Target Klassifizierung. Wenn man nur den IB Bereich betrachtet gibt es hierbei alleine sehr große Unterschiede, bspw. ist es meines Erachtens deutlich einfacher als leistungsstarker Goethe Student bei MS eingeladen zu werden als bei CS, die kaum Bezug zur Goethe haben. Demnach wird meines Erachtens nach je nach Bank bzw. sogar je nach Bereich oder sogar Team eine bestimmte Uni mehr geschätzt. Hierbei sind jedoch generell klare Tendenzen bestimmter Unis zu erkennen, die häufiger in den Analystenklassen auftauchen. Gerade wenn es ums IB kommt man eigentlich gar nicht darum herum die Goethe bei den meisten BBs / EBs als Target zu klassifizieren. Falls es um eine MBB Karriere geht würde ich jedoch auch eher eine andere Uni wie die WHU oder Mannheim im Betracht ziehen, von der der Einstieg nochmal deutlich einfacher ist als von der Goethe.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2019:

Wieso wird in diesem Forum die Goethe eig. so krass gehypt?
MMn ist Goethe eine solide T2 (T1 = Mannheim, T1,5=Köln & WHU) Uni, aber keinesfalls eine Target.

Lediglich der Standortvorteil ist halt grandios, sehe aber trotzdem nicht, wie der Standort alleine eine Uni zu einer target werden lassen kann?

Meinungen?

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Goethe hier gehypt wird. Das trifft viel eher auf Mannheim zu. Wer mal darauf achtet, wird merken, dass die MA-Fanboys hier in fast Beitrag versuchen, Mannheim zu hypen. Dabei ist der Witz, dass Mannheim außerhalb dieses Forums als normale staatliche Massenuni gilt.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Wow! Ein Target-Thread. Hatten wir mal drei Tage keine Hochschulwerbung mehr oder was ist los? Immer wieder lustig, zu sehen,dass es Targets wirklich nur in Foren gibt ;)

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

Solch ein Thread ist wie so oft auch unnötig, wenn man den Begriff Target-Uni nicht definiert.
Und darüber hinaus diskutieren hier Leute, die niemanden an der Goethe kennen, noch nie dort waren, geschweige denn den Modulplan kennen. Viele hier haben all ihr Wissen und ihre Einstellung von Wiwi-Treff.

Kenne einige, die zu BCG gegangen sind (Glaube das ist auch ein Partnerunternehmen von unseren Career Service). Bain ist Förderer von green finance consulting und alle neuen Mitglieder der Dean‘s List werden jedes Jahr (oder Semester) zu einem Event von McKinsey eingeladen. Soviel zu MBB.

Und naja, jeder der ins IB möchte, kommt ins IB.

Dieser Diskussion würde ein kleines Gedankenexperiment nicht schaden: Wenn wir alle Goethe-Studenten nach Mannheim/St.Gallen/Vallendar schicken und die dortigen Studenten kommen an die Goethe dann würde die Goethe so gut placen wie jeweils die anderen anderen drei Unis und die anderen Unis würde so wie die Goethe placen. Natürlich spielen da einige Faktoren mit rein, aber man müsste merken, dass es viel mehr die individuellen Personen sind und nicht die Uni, die einem einen top Job sichern.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.07.2019:

Wieso wird in diesem Forum die Goethe eig. so krass gehypt?
MMn ist Goethe eine solide T2 (T1 = Mannheim, T1,5=Köln & WHU) Uni, aber keinesfalls eine Target.

Lediglich der Standortvorteil ist halt grandios, sehe aber trotzdem nicht, wie der Standort alleine eine Uni zu einer target werden lassen kann?

Meinungen?

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Goethe hier gehypt wird. Das trifft viel eher auf Mannheim zu. Wer mal darauf achtet, wird merken, dass die MA-Fanboys hier in fast Beitrag versuchen, Mannheim zu hypen. Dabei ist der Witz, dass Mannheim außerhalb dieses Forums als normale staatliche Massenuni gilt.

Mannheim ist schon eine gute Uni, zumindest forschungsstark. Dass die Peer-Group nicht so stark bzw. karrierefokussiert sein kann wie an den privaten Eliteunis (insbesondere WHU und EBS) ist doch klar, wenn man jeden Abiturienten nehmen muss, der die Zulassungsbedingungen erfüllt, während die Privaten die Leute individuell auswählen können.

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Mannheim ist schon eine gute Uni, zumindest forschungsstark. Dass die Peer-Group nicht so stark bzw. karrierefokussiert sein kann wie an den privaten Eliteunis (insbesondere WHU und EBS) ist doch klar, wenn man jeden Abiturienten nehmen muss, der die Zulassungsbedingungen erfüllt, während die Privaten die Leute individuell auswählen können.

BWL und Forschung?
Merkst du selber, nicht wahr?

antworten
WiWi Gast

Goethe ≠ Target?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Mannheim ist schon eine gute Uni, zumindest forschungsstark. Dass die Peer-Group nicht so stark bzw. karrierefokussiert sein kann wie an den privaten Eliteunis (insbesondere WHU und EBS) ist doch klar, wenn man jeden Abiturienten nehmen muss, der die Zulassungsbedingungen erfüllt, während die Privaten die Leute individuell auswählen können.

BWL und Forschung?
Merkst du selber, nicht wahr?

Soweit halt, wie man bei BWL von Forschung reden kann :-) So oder so ist klar, dass das für Studenten (gerade im Bachelor) nicht allzu viele Vorteile bringt, es sei denn der PhD ist schon eingeplant. Dass die Karriereaussichten an der WHU (und auch der Ebs) weit besser sind, ist klar. Aber man geht wohl ohnehin nur dann nach Mannheim, wenn das kostenlose Studium im Vordergrund steht und es nicht für die HSG gereicht hat. Wer das Geld hat, wird klar die WHU vorziehen. Deswegen sind da auch die ganzen Karrieretypen und in Mannheim eher die soliden Leute, die was Handfestes suchen, das aber nicht zu teuer sein soll.

antworten

Artikel zu Goethe

Klausuren mit Lösungen: Uni Frankfurt a.M., Operations Research

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage des Instituts für BWL, insbesondere Operations Research, von Prof. Dr. Hans G. Bartels bietet mehrere Klausuren mit Lösungen aus den Bereichen OR, Steuerlehre und Quantitative Methoden.

Skript-Tipp: Makroökonomie-Skript

Ein Parkplatzschild an einer roten Backsteinwand für den Schlaumacher.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche jeweils eines davon vor.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Antworten auf Goethe ≠ Target?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu Goethe

1 Kommentare

Uniwechsel Erfahrung

WiWi Gast

Ich studiere an der Uni Frankfurt aM und habe die ersten 2 Semester mit einem Schnitt von 1,1 abgeschlossen. Wie gut stünden mei ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren