DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienGutachter

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Autor
Beitrag
LenaBauberger

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Mein Mann und ich standen letzten Monat kurz davor uns ein Eigenheim zu kaufen. das Haus war zu schön um wahr zu sein. Dann hat mir mein Schwäger allerdings empfohlen einen Sachverständigen heranzuziehen damit wir "nicht die Katze im Sack kaufen". Zum Glück haben wir auf ihn gehört!!! Unser Gutachter war mit uns bei der Hausbesichtigung und es stellte sich am Ende heraus dass das Haus versteckte Mängel hatte, die der Eigentümer uns verheimlicht hatte!!! wir hätten am Ende einfach Zusatkosten von über 50.000€ gehabt!!

Deshalb mein Tipp: VOR DEM KAUF IMMER EINEN EXPERTEN HERANZIEHEN!!!!

Was waren eure schlimmsten Erfahrungen? Holt ihr euch auch immer einen Gutachter vor dem Kauf?

antworten
WiWi Gast

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Wenn das versteckte Mängel gewesen wären hätte der Gutachter sie auch nicht bei einer Begehung entdeckt. Das waren offensichtliche Mängel, die Dir als Laie nicht aufgefallen sind.

Ich hatte als Makler aber auch schon den Fall, dass ein Sachverständiger einen großen Mangel in einer ETW nicht gesehen hatte. Und das war deutlich über 50k.

LenaBauberger schrieb am 20.08.2021:

Mein Mann und ich standen letzten Monat kurz davor uns ein Eigenheim zu kaufen. das Haus war zu schön um wahr zu sein. Dann hat mir mein Schwäger allerdings empfohlen einen Sachverständigen heranzuziehen damit wir "nicht die Katze im Sack kaufen". Zum Glück haben wir auf ihn gehört!!! Unser Gutachter war mit uns bei der Hausbesichtigung und es stellte sich am Ende heraus dass das Haus versteckte Mängel hatte, die der Eigentümer uns verheimlicht hatte!!! wir hätten am Ende einfach Zusatkosten von über 50.000€ gehabt!!

Deshalb mein Tipp: VOR DEM KAUF IMMER EINEN EXPERTEN HERANZIEHEN!!!!

Was waren eure schlimmsten Erfahrungen? Holt ihr euch auch immer einen Gutachter vor dem Kauf?

antworten
WiWi Gast

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

@TE Kannst Du vielleicht andeuten, um was für einen Schaden es geht ? Der reine Betrag 50.000 ist ja nicht die Welt, falls es um einen eigengenutztes EFH geht, wenn das Haus ansonsten das "Traumhaus" ist. Da rechnet man ja anders als wenn man eine Wohnung kauft, die man dann vermieten will.

antworten
WiWi Gast

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Klar gibt es versteckte Mängel, die erst ein Gutachter wirklich feststellen kann. Klassischer Fall: neu gestrichene Kellerwände... da muss man sofort stutzig werden. Ein Gutachter wird mit einem Messgerät die Feuchtigkeit in der Wand messen und dann merkt man schon, was da abläuft... auch sehr beliebt: eine nicht vorhandene Rückstauklappe zur Kanalisation... das sieht man eben nicht direkt sondern da muss man schon gezielt danach suchen/fragen. Und sowas kann eben fast immer nur ein Gutachter lösen.

antworten
WiWi Gast

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Lebst du in einer Gegend mit Käufermarkt? Also dass der Verkäufer froh ist, wenn er überhaupt einen Käufer findet? Anderenfalls kann ich mir deinen Tip nicht erklären.

Er ist vermutlich gut gemeint, aber ich musste etwas lachen beim Lesen deines Beitrags, da ich in Süddeutschland nach Immobilien suche und hier herrscht ein Verkäufermarkt. D.h. der Verkäufer denkt sich für seine Immobilie irgendeinen Fantasiepreis aus und sucht sich dann einen von den 100 potentiellen Käufern aus, dem er es verkauft.

Da kann ich lange mit Gutachter sagen, dass das Haus nur 300k wert ist und baufällig, wenn er 600k verlangt und ihm trotzdem die Tür eingerannt wird von Käufern.

antworten
WiWi Gast

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Bei uns war auch lange Zeit ein Haus weit unter Marktpreis zum Verkauf. Das Haus wurde allerdings durch Bauarbeiten am Nachbarhaus massiv beschädigt. Der Eigentümer hat eine gute sechsstellige Entschädigung bekommen.

Bei solchen vermeintlichen Schnäppchen sollte man aufpassen. There is no such thing as a free lunch. Die Preise sind massiv anders als noch vor 2 bis 3 Jahren.

antworten
Voice of Reason

Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Ab 400.000 Darlehensbetrag muss die Bank gem. BelWertV - "Kleindarlehensgrenze" - eh einen Gutachter vor Zusage hinschicken (auf Kosten der Bank!).
Und der hätte die Schäden in dem Gutachten ebenfalls erwähnt... ganz so schnell kann einem also keine Schrottimmobilie aufgedrückt werden.

antworten

Artikel zu Gutachter

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BWP-Wärmepumpen Förderratgeber 2023

Das Bild zeigt ein Wohnhaus mit vielen grünen Pflanzen, das das Thema der umweltfreundlichen Wärmepumpen symbolisiert.

Der Förderratgeber 2023 vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. informiert zu allen gängigen Bundesförderprogrammen im Ein- und Zweifamilienhausbereich. Der Förderratgeber umfasst 16 Seiten und lässt sich kostenlos als PDF-Datei herunterladen.

Nachlassendes Immobilienfinanzierungsgeschäft in 2022

Immobilien: Eine Baustelle mit Baugerüst und Werbeplakat.

Die Mitgliedsinstitute im Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) vergaben im Jahr 2022 Immobiliendarlehen über 158,5 Milliarden Euro. Das bedeutet ein Minus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit Immobiliendarlehen von 178 Mrd. Milliarden Euro. Die Finanzierungen von Eigentumswohnungen sank um fast 30 Prozent, die von Ein- und Zweifamilienhäusern um 18 Prozent. Die Gewerbeimmobilienfinanzierung lag mit einem Volumen von 60,3 Milliarden Euro am Jahresende dagegen mit 1,2 Prozent leicht im Plus. „Die Zurückhaltung der Marktakteure, vor allem der privaten Darlehnsnehmer, ist eine Folge der hohen Inflation“, erklärte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt.

Jahresarbeitszahl-Rechner für Wärmepumpen

Das Bild zeigt eine Wärmepumpe im Keller von einem Wohnhaus.

Mit dem kostenlosen JAZ-Rechner vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. lässt sich die Jahrearbeitszahl (JAZ) für Wärmepumpen online berechnen. Die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe ist ein Indikator dafür, wie effizient eine Anlage arbeitet. Das relativ komplizierte Rechenverfahren wird mit dem JAZ-Berechnungstool für Wärmepumpen des BWP deutlich vereinfacht.

Gewerbesteuerpflicht erst ab Erwerb der ersten Immobilie

Ein Schild mit der Aufschrift: Privatgrundstück - Parken verboten!

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Gewerbesteuerpflicht eines Grundstückshändlers frühestens mit dem Abschluss eines Kaufvertrages über eine erste Immobilie beginnt.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Zukunft des Bauwesens: Wie innovative Methoden die Branche transformieren

Das Bild zeigt ein Hausdach auf einer Baustelle.

Moderne Fertigungsmethoden, nachhaltige Baustoffe und moderne Raumnutzungskonzepte – was von außen betrachtet reibungslos läuft, ist auf dem Bau das Ergebnis vieler Prozesse, die ineinandergreifen. Inzwischen sitzen Architekten und Bauplaner nicht mehr am Reißbrett. Ohne digitale Tools sind Projektmanagement und Lebenszyklus-Monitoring nicht mehr denkbar. Doch was prägt das Bauwesen sonst noch und wie schlägt sich die Digitalisierung in diesem Bereich nieder?

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Warum Unternehmer an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen sollten

Das Bild zeigt den Neubau von einem großen rot-weißen Rathaus.

Gerade in wirtschaftlich stürmischen Zeiten spielt die Auftragsbeschaffung eine wichtige Rolle. Dies ist nur einer von vielen Gründen, warum Unternehmer sich auch an einer öffentlichen Ausschreibung beteiligen sollten. Kommunen, Länder oder der Bund sind hier zuverlässige Auftraggeber, die viele verschiedene Leistungen anfragen. Doch welche Vorteile bieten die Ausschreibungen der öffentlichen Hand und welche Schritt sind zu beachten?

Antworten auf Immer einen Immobiliengutachter heranziehen!!!!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Gutachter

Weitere Themen aus Immobilien