DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Koch-Tipp für StudisMensa

85% der Studierenden gehen in die Mensa

41% der Studierenden sind Mensa-Stammgäste, Männer weit häufiger als Frauen. Für Studierende am wichtigsten: Nähe zur Hochschule, günstiger Preis, gute Qualität

Hörsaal,

85% der Studierenden gehen in die Mensa
Göttingen/Berlin, 30.09.2010 (dsw) - 85% der Studierenden gehen im Laufe einer Woche in die Studentenwerks-Mensa – im Schnitt sogar viermal. 41% der Studierenden sind Stammgäste, Männer mit einem Anteil von 49% Stammgästen weit häufiger als Frauen (31%). Die treuesten Mensagänger findet man in den Ingenieurwissenschaften, gefolgt von der Fächergruppe Medizin/Gesundheitswissen-schaften, Mathematik und Naturwissenschaften. Die wichtigste Mahlzeit ist mit 56% aller Mahlzeiten überhaupt weiterhin das Mittagessen.

 

Diese Zahlen aus der aktuellen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) präsentierte DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde zum Auftakt des Jahrestreffens aller Mensa-Verantwortlichen aus den Studentenwerken; das Studentenwerk Göttingen ist Gastgeber des Treffens. Die 58 Studentenwerke betreiben an Deutschlands Hochschulen rund 750 Mensen, Cafeterien und Bistros.

„Die Mensa ist beliebt bei den Studierenden“, freut sich Meyer auf der Heyde, „das ist ein Beleg dafür, wie erfolgreich die Studentenwerke als Hochschulgastronomen arbeiten.“ Die Studentenwerke hätten in den vergangenen Jahren viele ihrer Mensen und Cafeterien sanieren und modernisieren können, erklärt Meyer auf der Heyde. Das Studentenwerk Göttingen beispielweise habe die größte „Free flow“-Speiseausgabe Deutschlands, an der sich die Gäste ihr Essen frei zusammenstellen können; nun eröffne Göttingen auch die erste Kaffeebar der neuen Studentenwerks-Marke „insgrüne“.

Laut aktueller 19. Sozialerhebung ist die räumliche Nähe zur Hochschule für die Studierenden das wichtigste Kriterium, in die Mensa zu gehen. Kostengünstige Angebote liegen an zweiter Stelle, qualitativ hochwertige Angebote an dritter. Dass in den Mensen Bio-Produkte angeboten werden, ist für die Studierenden wenig wichtig.

Fast die Hälfte der studentischen Mensa-Stammgäste schätzt die Mensa überdies als Ort der Kommunikation und Information. „Wer heute in eine Studentenwerks-Mensa geht, bekommt nicht nur gutes Essen zu günstigen Preisen, sondern auch die Möglichkeit, sich mit Kommilitoninnen und Kommilitonen zu treffen und sich vom hektischen Studienalltag zu erholen“, so Meyer auf der Heyde.

Im Forum zu Mensa

28 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Einfach ein Mädel bzgl. Vorlesungsinhalten fragen ("Ich war letztens nicht da, kann ich mir die Notizen angucken, hat der prof etwas wichtiges gesagt, ich habe das nicht verstanden, kannst du es mir e ...

4 Kommentare

Industriekauffrau und dann Wiwi Studium über Fernuni Hagen

WiWi Gast

ach ja, mein Verdienst lag zuvor bei 2700 brutto

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

3 Kommentare

Uni Wien IBWL

WiWi Gast

Selber Schuld. Wer nicht viel lernt, bekommt auch die Quittung. ^^ WiWi Gast schrieb am 28.10.2017: ...

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Das klang so nach Geheimbund aber wenn man mal googlet hört sich das nach dem weltweiten Ökonomen-Netzwerk schlechthin an. Was gibts denn da zu überlegen oder musst du Haus und Hof für die Aufnahmegeb ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

WiWi Gast

IBD bei den Big4 - Made my day Lounge Gast schrieb:

7 Kommentare

Studentenverbindungen sinnvoll?

WiWi Gast

Habe bei zwei Verbindungen gewohnt ohne Mitglied zu sein und kann dir Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Die allermeisten der Mitglieder studieren Jura und das mit wenig Erfolg (ab und zu schaff ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mensa

82 Prozent der Studierenden essen in der Mensa

Mensaessen - Mehr als vier Fünftel der Studierenden essen dreimal in der Woche in der Mensa. Die Studentenwerke betreiben fast 1000 Mensen, Restaurants, Bistros, Cafeterien und Cafébars an Deutschlands Hochschulen. 37 Prozent der studentischen Mensanutzer sind Stammgäste. Der typische Mensagast ist männlich und kommt aus den Fächergruppen Medizin/Gesundheitswissenschaften, Mathematik, Natur- oder Ingenieurwissenschaften.

Ein Teller mit dekorativ angeordnetem Essen.

Täglich 800.000 Studierende in der Mensa

Studentenwerke sind mit 925 Mensen, Restaurants, Bistros, Cafeterien und Cafébars an Hochschulen die die Hochschulgastronomen Deutschlands. Viele Mensen geraten wegen der hohen Studierendenzahl zunehmend an ihre Belastungsgrenze. Das Deutsche Studentenwerk fordert daher, parallel zu den Studienplatz-Kapazitäten auch die Mensakapazitäten auszubauen.

Weiteres zum Thema Koch-Tipp für Studis

Herkunft-Herkunft Nummer auf-Eiern

Surf-Tipp: Was steht auf dem Ei?

Der KAT - Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e. V. ist die wichtigste Kontrollinstanz bei der Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen in Deutschland und den EU-Ländern. Eier mit einem KAT-Siegel werden streng kontrolliert. Auf ihrer Internetseite »was-steht-auf-dem-ei.de« lässt sich die Herkunft von Eiern prüfen.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback