DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenDurchfallquote

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

Hallo zusammen,

seit einigen Tagen treibt mich ein Thema ganz besonders um und bisher konnte ich keine Aussagen oder Artikel zum Thema finden.

Folgendes Szenario:

Es findet eine Online Klausur statt. Diese wurde so gestaltet, dass Sie NICHT vollständig in der dafür vorgegebenen Zeit geschafft werden kann (Ankündigung des Dozenten).
Gleichzeit wird diese Klausur aber relativ benotet. Bedeutet, dass nicht etwa die Individuelle Leistung Anhand der Punkte in einer Aufgabe festgemacht wird sondern, dass die Punkte im direkten Vergleich zu den Antworten der Kommolitonen bewertet wird.
Bedeutet, dass derjenige, der die meisten der (theoretisch) möglichen Punkte erreicht auf jeden Fall eine 1.0 bekommt. (90 Punkte sind maximal zu erreichen. Person X erreicht 75 und bekommt eine 1.0)
Das führt dazu, dass nun die Mindestpunktzahl zum bestehen (theoretisch) auf 75/2=38 gesunken ist.
Das steht nun im Konflikt mit der Tatsache, dass relativ bewertet wird.
Denn nun müsste der Prof ja alle Aufgaben streichen, welche der 1.0 Student nicht erfüllt hat. Da die anderen Studenten nicht wissen, welche Aufgaben der 1.0 Student erfüllt hat kann es sein, dass die Aufgaben raus fallen werden, welche dieser Student vielleicht besonders gut konnte. (Trotzdem keine Punkte, weil fällt ja raus nach der Maxime der Relativbewertung)

Nun gibt es aber noch einen zweiten Aspekt: Der Notenschnitt ist quasi Fix. Das wurde so angekündigt vom Dozenten.
Bedeutet: Sollten 100% der Studenten hier eine Gute Klausur abliefern. Fallen trotzdem eine festgelegte Zahl an Studenten durch. Eine feste Anzahl kriegt 4.0, fest Anzahl kriegt 2.0... usw...

Der Professor hat es so ausgedrückt: Theoretisch kommen ja jetzt auch Studenten durch, die sonst eine Klausur vielleicht nicht bestanden haben, weil sie durch die relative Bewertung bevorteilt werden könnten.

Ich finde allerdings, dass durch diese Maßnahme mehr Studenten benachteiligt als nach Aussage des Professors bevorteilt werden.

Ist das zulässig? Darf ein Dozent vorher Durchfall und Bestehen fix machen? Darf ein Dozent andere Studenten ausschließlich Anhand der Leistungen anderer Studenten bewerten? Fällt dadurch nicht die Objektivität, die eine Leistungsabfrage / Klausur bereitstellen sollen komplett weg?

Ich fühle mich hier in jedem Fall um einen Klausurversuch betrogen. Ein bestehen ist nun auch bei Top Leistung nicht gewährleistet. Würde 5-6 Studenten nun nach Strich und Faden betrügen (Ghost Writer, Hilfe von Freunden und Bekannten etc) so würde das die Leistung ALLER anderen Studierenden verzerren und eventuell dazu führen, dass Studenten schlechter bewertet werden als Sie es unter normalen Umständen worden wären.

Ich weiß... viel Konjunktiv aber mich beschäftigt das Thema seit Wochen....

Erlaubt? Nicht Erlaubt?
Fair? Unfair?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

Wurde bei mir im Master (von meinem jetzigen Betreuer) genau so gehandhabt mit relativer Benotung (0815 Uni in Bayern). D.h., dass der beste garantiert ne 1.0 bekommt und den Maßstab für alle darstellt. Die Notenverteilung danach erfolgt dann so, dass der Schnitt in etwa bei 2.7 rauskommt. Fand ich klasse!

Denn wo mMn dein Denkfehler liegt: Eine Top-Leistung (= viele Punkte erreicht) ist eben keine Top-Leistung, wenn gefühlt alle anderen auch auf eine ähnlich hohe Punktzahl kommen. Dann war die Klausur einfach lächerlich easy.

Mit fixen Notenschlüsseln ist zudem vllt. die Vergleichbarkeit mit allen anderen Klausurteilnehmern gegeben, mit denen der Vorjahre aber meist nicht, weil der Schwierigkeitsgrad der Klausuren teils extrem schwankt. Da finde ich die relative Benotung besser, weil so der Schwierigkeitsgrad der Klausur eine untergeordnete Rolle spielt.

antworten
WiWi Gast

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

Leider kann man da nichts machen. Die Lehre ist frei und auch die Prüfung. In den seligen Diplomerzeiten war das noch viel heftiger, denn da hatte man in jedem Semester immer einen Prof, der sich als der große Aussieber verstanden hat. Ist halt Pech.

antworten
WiWi Gast

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Das führt dazu, dass nun die Mindestpunktzahl zum bestehen (theoretisch) auf 75/2=38 gesunken ist.

Ab hier wird deutlich, dass du das System überhaupt nicht verstanden hast. Es gibt keine Mindestpunktzahl zum Bestehen, sondern einen "Mindestrang" den du im Ranking aller der Teilnehmer der Klausur erreichen musst.

Jede Frage der Klausur zählt, der Prof erstellt am Ende ein Ranking über alle erreichten Punkte, sortiert von "viele Punkte" bis "nicht so viele Punkte". Wenn die Durchfallquote z.B. 20% beträgt, so fallen die untersten 20% dieses Rankings durch. Damit ist gewährleistet, dass egal wie leicht oder schwer die Fragen sind immer nur die besten 80% der Kohorte bestehen. Zudem ist gewährleistet, dass die allerbesten auch eine tolle Note (1.0) bekommen, auch wenn die Klausur extrem schwer (oder wie in eurem Fall sehr lang) war, oder dass nicht nur Einsen raus kommen, wenn sie sehr leicht war. Die Klausur kann also nicht gut oder schlecht ausfallen, da die Variable "Schwierigkeit der Klausur" aus der Betrachtung herausgenommen wird. Aus dieser Sicht also ein sehr fairer Ansatz; es würde mich wundern, wenn das rechtlich nicht wasserdicht ist.

Schwieriger wird es die Noten bei den Studenten zu verteilen, deren Punktzahl über den 20% der Schlechtesten liegt, also Studenten, die bestanden haben. Um die Note zu bestimmen bräuchte man mehr infos zur Verteilungsfunktion. Der Mittelwert dieser Funktion ist der von deinem Prof genannte Notenschnitt. Da er bereits fest steht kann man ableiten, dass diese Verteilungsfunktion bereits bekannt ist.

antworten
WiWi Gast

Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

WiWi Gast schrieb am 17.03.2021:

Das führt dazu, dass nun die Mindestpunktzahl zum bestehen (theoretisch) auf 75/2=38 gesunken ist.

Ab hier wird deutlich, dass du das System überhaupt nicht verstanden hast. Es gibt keine Mindestpunktzahl zum Bestehen, sondern einen "Mindestrang" den du im Ranking aller der Teilnehmer der Klausur erreichen musst.

Jede Frage der Klausur zählt, der Prof erstellt am Ende ein Ranking über alle erreichten Punkte, sortiert von "viele Punkte" bis "nicht so viele Punkte". Wenn die Durchfallquote z.B. 20% beträgt, so fallen die untersten 20% dieses Rankings durch. Damit ist gewährleistet, dass egal wie leicht oder schwer die Fragen sind immer nur die besten 80% der Kohorte bestehen. Zudem ist gewährleistet, dass die allerbesten auch eine tolle Note (1.0) bekommen, auch wenn die Klausur extrem schwer (oder wie in eurem Fall sehr lang) war, oder dass nicht nur Einsen raus kommen, wenn sie sehr leicht war. Die Klausur kann also nicht gut oder schlecht ausfallen, da die Variable "Schwierigkeit der Klausur" aus der Betrachtung herausgenommen wird. Aus dieser Sicht also ein sehr fairer Ansatz; es würde mich wundern, wenn das rechtlich nicht wasserdicht ist.

Schwieriger wird es die Noten bei den Studenten zu verteilen, deren Punktzahl über den 20% der Schlechtesten liegt, also Studenten, die bestanden haben. Um die Note zu bestimmen bräuchte man mehr infos zur Verteilungsfunktion. Der Mittelwert dieser Funktion ist der von deinem Prof genannte Notenschnitt. Da er bereits fest steht kann man ableiten, dass diese Verteilungsfunktion bereits bekannt ist.

was soll daran fair sein? das einzig faire ist, dass man sagt, ab 50% der erreichten punkte ist bestanden. nach deinem beispiel mit 80% und 20% könnte ein extrembeispiel sein, dass unter normalen bedingungen 80% volle punktzahl bekommen und damit so oder so die 1,0. wohingegen alle anderen nur punkte für eine note von 1,3 (nach typischer benotung) bekommen, aber da eine durchfallquote von 20% (die schlechtesten) festgesetzt wird, fallen die leute, die eigentlich eine 1,3 hätten durch. da ist gar nichts fair dran. auch unabhängig von dem extrembeisiel können also auch leute, die normal mit 4 oder im 3er oder 2er bereich bestehen würden trotzdem durchfallen.

außerdem stimmt deine behauptung nicht dass diejenigen mit 1,0 die allerbesten wären und das verfahren nur den ausgleich schafft weil die klausur zu schwer sei. wenn die leute wirklich so gut sind, dann müssten sie die note doch auch unter anderen bedingungen hinbekommen. und denke ich an meine studienzeit zurück wir waren meist nur mittelmäßig, besonders in bestimmten fächern. da gab es nichts das besser als eine 2,0 war. weil wir eben so schlecht und lustlos waren. nach diesem schema allerdings hätten einige faule eine 1,0 bekommen. lächerlich ist das.

antworten

Artikel zu Durchfallquote

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 3: Typologie von Klausuraufgaben

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Schnellster WiWi-Student Deutschlands

Ein luxuriöses Schnellboot mit langer Spitze in gelb und rot auf dem Meer.

Dipl. oec. Christoph Suthaus ist sicher Anwärter auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Für das Wirtschaftsstudium an der Universität Hohenheim benötigte er bis zum Diplom lediglich fünf Fachsemestern

Massenprüfungen in Wirtschaftswissenschaften am Computer

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Klausuren am Computer schreiben - Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen sucht nach neuen Wegen für Massenprüfungen.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 4: Was kommt in der Klausur dran?

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Die Ritalin-Legende: Hirndoping unter Studierenden kaum verbreitet

Eine junge Frau sitzt auf einem Sofa in einem düsteren Zimmer und hält Tabletten in der Hand. Mehrere Dosen stehen vor ihr auf dem Tisch.

Laut einer aktuellen Studie ist das Hirndoping unter Studierenden keineswegs so verbreitet ist, wie es die mediale Aufmerksamkeit für das Thema suggeriert: Etwa fünf Prozent der Studierenden in Deutschland zählen demnach zu den „Hirndopenden“.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 5: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 1

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 6: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 2

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Studienabschlüsse 2010

HHL Leipzig Graduate School of Management

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 7: Das muss sitzen! - Effektiv trainieren unter Zeitdruck

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 8: Schritt für Schritt! Klausurorientierte Zeitplanung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Hier findet ihr noch einmal eine Zusammenfassung der Aktivitäten mit Angabe der Zeiträume und Zeitpunkte.

Internetplattform für Studienabbrecher

Screenshot Homepage studienabbrecher.com

Um allen Studienabbrechern und Quereinsteigern den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern, bietet www.studienabbrecher.com eine Internetplattform mit Tipps, Jobangeboten und Informationen.

Antworten auf Relative Benotung bei festgelegter Durchfallquote

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Durchfallquote

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren