DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KlausurerfolgStudienerfolg

Schnellster WiWi-Student Deutschlands

Dipl. oec. Christoph Suthaus ist sicher Anwärter auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Für das Wirtschaftsstudium an der Universität Hohenheim benötigte er bis zum Diplom lediglich fünf Fachsemestern

Ein luxuriöses Schnellboot mit langer Spitze in gelb und rot auf dem Meer.

Schnellster WiWi-Student Deutschlands
Hohenheim, 17.11.2005 (uh) - Studium, Prüfung, Diplomarbeit und dazu noch ein Auslandssemester: In lediglich fünf Fachsemestern absolvierte Dipl. oec. Christoph Suthaus allen PISA-Studien zum Trotz das Wirtschaftsstudium der Universität Hohenheim. Mit dieser Leistung gehört Christoph Suthaus von der Universität Hohenheim sicher zu den Anwärtern auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Motiviertes Arbeiten, eine strukturierte Organisation und eine Portion Glück - so beschreibt Hohenheims Turbo-Student die Eckpfeiler seines Erfolges.

Am kommenden Freitag wird der gebürtige Niedersachse einen Sonderpreis der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg auf dem Hohenheimer Dies Oeconomicus entgegennehmen. Auch Rektor Prof. Dr. Hans-Peter Liebig lobt die außergewöhnliche Leistung, die einige für unmöglich hielten und fügt hinzu: »Vier Semester unter der Regelstudienzeit ist eine Würdigung am Dies Oeconomicus wert.«

Suthaus` kurze Studiendauer sei deshalb ungewöhnlich, da an der Universität vor allem das Grundstudium, aber auch das Hauptstudium, um einiges umfangreicher ist als an den meisten anderen Universitäten Deutschlands. Zusätzlich schob Suthaus noch ein Auslandssemester an der schwedischen Universität Göteborg ein - um auch in Unternehmensethik und Corporate Finance fit zu sein.

Seit 1. Oktober 2005 hat Suthaus nun einen Traineeplatz bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Frankfurt. »Danach würde ich gerne als Unternehmensberater im Bereich Restrukturierung arbeiten«, formuliert Suthaus seine Ambitionen.

Im Forum zu Studienerfolg

9 Kommentare

Erfolgreiches Studium ohne Lehrbücher

WiWi Gast

Würde auch zustimmen, dass Skripte und alle von der Uni gestellten Dokumente reichen. Vorteil vom Internet ist, dass man wesentlich präziser nach Inhalten suchen kann. Jedoch würde ich insbesondere be ...

3 Kommentare

Erfolgreich studieren

WiWi Gast

Arbeite kontinuierlich während des Semesters mit, bereite die Vorlesungen vor und nach und gehe immer in die Tutorien. Und unterschätze Mathe, Statistik und Mikroökonomik nicht, das hat schon vielen d ...

34 Kommentare

Schwierigste Unis?

Karush

Kann definitiv nicht unterschreiben, dass die Goethe-Uni die schwierigste Uni ist .. war davor an 2 unterschiedlichen FHs und hatte dort jeweils schlechtere Noten, was aber nicht unbedingt an der Tief ...

18 Kommentare

Notenschnitt - Was tun?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.09.2019: Grundsätzlich finde ich die Einstellung auch Unsinn aber ich weiß auch nicht ob man nur auf den TE drauftreten muss... Ich hatte meine schwächsten Semester b ...

25 Kommentare

Goethe objektive evaluation (zerbestend?)

WiWi Gast

Goethe hat einen der stärksten Forschungsoutputs von allen deutschen Wissenschaftlichen Fakultäten. Dies ist der entscheidende Faktor für akademische Reputation.

25 Kommentare

Prüfungen nachschreiben für eine bessere Note?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.09.2019: Dafür zählen bei euch die Grundlagenfächer mit den schlechten Noten nicht in den Schnitt... Ist IMHO sogar noch besser als Wiederholungsversuche. ...

15 Kommentare

Was lernt man durch das Studium wirklich?

WiWi Gast

Ich studier BWL mit Schwerpunkt Marketing und mache momentan ein Praktikum bei einem OEM im Produktmarketing. Hier werden viele Sachen benutzt die man im Studium üblicherweise lernt (Conjoint-Analyse, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienerfolg

HHL Leipzig Graduate School of Management

Studienabschlüsse 2010

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Weiteres zum Thema Klausurerfolg

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 3: Typologie von Klausuraufgaben

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 4: Was kommt in der Klausur dran?

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

gradeview.de

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Eine junge Frau sitzt auf einem Sofa in einem düsteren Zimmer und hält Tabletten in der Hand. Mehrere Dosen stehen vor ihr auf dem Tisch.

Die Ritalin-Legende: Hirndoping unter Studierenden kaum verbreitet

Laut einer aktuellen Studie ist das Hirndoping unter Studierenden keineswegs so verbreitet ist, wie es die mediale Aufmerksamkeit für das Thema suggeriert: Etwa fünf Prozent der Studierenden in Deutschland zählen demnach zu den „Hirndopenden“.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Neues WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein neues Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 17. November 2019 auf die Stipendien bewerben.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.