DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStudienerfolg

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch
Gütersloh, 11.08.2017 (che) - 29 Prozent der Studienanfänger steigen laut einer Erhebung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung ohne Abschluss aus dem Studium aus. Gründe gibt es viele, am häufigsten werden Leistungsprobleme genannt. Hochschulen versuchen mit Vorkursen und Hilfsangeboten in der Studieneingangsphase derartigen Problemen zu begegnen.

An zweiter Stelle wird von den befragten Studienabbrechern jedoch eine mangelnde Studienmotivation genannt. Warum die Lust am Studium schwindet, lässt sich aus der Erhebung nicht erkennen. Hier bietet jedoch das von CHE Consult entwickelte Befragungstool QUEST einen Ansatz für Erklärungen und mögliche Lösungen. Es erfasst Studienerfolgswahrscheinlichkeit einzelner Studierender mittels psychometrischer Daten. Schon bevor die Entscheidung zu einem Studienabbruch gefallen ist, lassen sich damit potenzielle Studienzweifler erkennen.

Eine aktuelle CHE-Studie untersucht die Wechselwirkungen zwischen Studierenden, ihren Kompetenzen, ihrer Motivation und den Angeboten an der Hochschule. Die Autor(inn)en beschreiben dafür das Konstrukt „Soziale Adaption“. Die soziale Adaption wird als hoch eingestuft, wenn die Studierenden regelmäßig soziale Kontakte zu ihren Kommiliton(inn)en und Lehrenden haben sowie Hilfsangebote der Hochschule kennen und im Bedarfsfall bereit sind, diese zu nutzen. Es zeigt sich, dass eine gelungene soziale Adaption die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein Studium erfolgreich abgeschlossen wird.

Die Auswertungen zeigen: Studierende ohne akademischem Bildungshintergrund der Eltern oder mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung weisen an Universitäten durchschnittlich eine geringere soziale Adaption auf, gleiches gilt für Studierende mit eigener oder elterlicher Einwanderungsgeschichte. Das sind gerade die Gruppen, die schon im Vorfeld seltener an die Hochschulen kommen. An Fachhochschulen gelingt die soziale Adaption bei allen drei Gruppen demnach etwas besser als an den Universitäten.

Wenn also etwas gegen Studienabbruch und gleichzeitig für mehr Chancengerechtigkeit getan werden soll, dann reicht es nicht aus, sich allein auf Hilfen zu den Fachinhalten zu beschränken. Neben einer guten Studienberatung und Brückenkursen brauchen Studienanfänger(innen) ebenso Gelegenheiten für soziale Begegnungen auf dem Campus. Ein buntes Campusleben, Räume für studentische Arbeitsgruppen und niedrigschwellige Angebote für gemeinschaftliche Aktivitäten etwa durch projektorientiertes Arbeiten zum Studieneinstieg sind möglicherweise ebenso hilfreich dafür, dass aus Studienzweiflern nicht Studienabbrecher werden.

Download »Diversitaet und Studienerfolg« [PDF, 53 Seiten - 388 KB]
http://www.che.de/downloads/CHE_AP_198_Diversitaet_und_Studienerfolg.pdf

Im Forum zu Studienerfolg

9 Kommentare

Tipps fürs Studium

WiWi Gast

Wenn er an die FH geht, nimmt er ja die Schwierigkeitsgrade schon raus. Sollte einfach sein, das mit passablen Noten durch zu ziehen. Ist bei den Ingenieuren auch so. WiWi Gast schrieb am 23.06.201 ...

8 Kommentare

Schlafrhythmus im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018: Bin mit deutlich unter 50k eingestiegen. 4 Jahre später aber bei 65 trotz der Schlafmütze aufm Kopf :-) ...

9 Kommentare

Vorbereitung auf das BWL-Studium

WiWi Gast

fremdword ist mir auch ein fremdwort...

2 Kommentare

Organisation von Datenbank

WiWi Gast

MS Access wäre wohl die nächst größere Option.

2 Kommentare

Einschreiben für Semesterticket

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018: Dein Ernst? Du bist doch gerade in einem Studiengang eingeschrieben? Du wirst wahrscheinlich nicht einmal zugelassen, außerdem wird sich deine Versicherung ...

36 Kommentare

Am Wochenende immer alleine - ist das normal?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018: Ich hab das nicht geschrieben, aber es geht ihm nicht um die Tasche, sondern den Charakter (Prinzessin). Diese Prinzessin kann er dann finanziell befriedigen, um s ...

25 Kommentare

Surface/Ipad vs. Papier und Stift

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018: Leute wie du sind genauso schlimm wie die Marken-Fetischisten weil sie jedem immer erzählen müssen wie billig ihr china-müll war und dass er doch das gleich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienerfolg

HHL Leipzig Graduate School of Management

Studienabschlüsse 2010

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Beliebtes zum Thema Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.