DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStress

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten belastet und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter
Berlin, 13.10.2016 (aok) - Durch Zeitdruck und Zukunftsängste fühlen sich Studierende in Deutschland nach einer aktuellen Umfrage insgesamt stärker unter Stress als Beschäftigte im Job. Studentinnen leiden unter dieser Situation mehr als ihre männlichen Kommilitonen, an staatlichen Hochschulen ist das Überforderungsgefühl höher als an den privaten, und Bachelor-Studenten klagen darüber häufiger als die schon reiferen Master-Kandidaten. Stress-Studienfach Nummer eins ist Tiermedizin, am Ende der Skala stehen die Sportwissenschaften. Studierende der Wirtschaftswissenschaften sind weniger belastet als der Durchschnitt der Studenten.

53 Prozent leiden unter hohem Stresslevel
All dies geht aus einer Online-Befragung von mehr als 18.000 Teilnehmern hervor. Der AOK-Bundesverband hatte Wissenschaftler der Universitäten Potsdam und Hohenheim mit der bisher größten repräsentativen Erhebung zum "Studi-Stress" beauftragt. "53 Prozent geben ein hohes Stresslevel an", resümierte die Potsdamer Studienleiterin Prof. Uta Herbst. Eine vergleichbare Erhebung aus dem vorigen Jahr habe gezeigt, dass der Anteil der in der Arbeitswelt Beschäftigten mit hohem Stresslevel bei "nur" 50 Prozent liege.

Top Stressfaktoren im Studium

Top Stressfaktoren von Studenten während des Studiums in Prozent

Bologna-Reform fördert das Stressgefühl
Ein Grund für das hohe Belastungsgefühl von Studenten sei die "Bologna-Reform" von 1999 zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Hochschulraumes, die mit erhöhtem Prüfungsstress einherging, so das Fazit der Experten. In Deutschland sei die "Stressresilienz" (Widerstandsfähigkeit im Umgang mit Belastungen) bei Studierenden wohl sehr gering ausgeprägt, sagte Herbst. Viele junge Leute kämen heutzutage eher unselbstständig zur Uni, viele plagten sich mit überhöhten Erwartungen an ihren Studienerfolg herum.

"An erster Stelle ist es hochschulbezogener Stress, der Studierenden zu schaffen macht", bilanzierte der Hohenheimer Marketing-Professor Markus Voeth. "Dazu zählen neben Vorbereitungszeiten auf Prüfungen und dem Anfertigen der Abschlussarbeit die allgemeine Arbeitsbelastung durch das Studium sowie der Stoffumfang in Lehrveranstaltungen." Weniger ins Gewicht fielen dagegen "bekannte Stressoren des Alltags wie die Pflege von sozialen Kontakten oder die ständige Erreichbarkeit durch die modernen Medien".

In NRW studiert es sich besonders stressig
Differenziert nach Bundesländern, steht Nordrhein-Westfalen an der Spitze der Stresswert-Tabelle, vor Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Sachsen. Offenkundig geht es in Bremen, Brandenburg, Bayern und Rheinland-Pfalz für Studierende insgesamt ruhiger zu. In NRW liegt der durchschnittliche Stresswert 6,5 Prozent oberhalb des Bundesdurchschnitts und 18 Prozent über den der Studierenden in Rheinland-Pfalz.

Stresslevel von Studenten bezogen auf die deutschen Bundesländer

Uni-Stress verursacht gesundheitliche Probleme
Kommt im Studium Stress auf, äußert sich dieser bei den Betroffenen in unterschiedlicher Form: Am häufigsten wurden Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Lustlosigkeit genannt. Abhilfe könne durch mehr Unterstützung von außen geschaffen werden, sagte AOK-Vorstandschef.

Martin Litsch: "Die Hälfte der Studierenden wünscht sich den Ausbau von Beratungsangeboten zur Stressbewältigung durch die Hochschule und externe Organisationen." Angesichts drohender Gesundheitsprobleme durch Stress oder möglicher Suchtgefahren müssten die Krankenkassen das Thema ernst nehmen, "es geht hier nicht nur um Befindlichkeiten".

Work-Life-Balance bereits im Unialltag wichtig
Die AOK-Studie stellte außerdem fest, dass Mehrfachbelastungen von Studierenden nicht automatisch zu noch mehr Stress führen müssen. Studenten mit einem Nebenjob seien "nicht mehr, teilweise sogar weniger gestresst als Studenten, die sich ausschließlich aufs Lernen fokussieren", hob Kassen-Vorstandschef Litsch hervor. Ähnliches gelte für Studenten mit Kindern. Hier zeige sich offenbar, dass eine gute "Work-Life-Balance" zwischen dem Studentenleben und der Ablenkung durch andere Dinge durchaus stressreduzierend wirken könne.

Studenten sind besonders an Fachhochschulen gestresst
Rund 56 Prozent der Studierenden an Fachhochschulen haben ein hohes Stresslevel. An Universitäten sind es rund 52 Prozent mit hohem Stresslevel. Unterschieden zeigen sich in der Studie auch zwischen privaten und staatliche Studierenden. Der überdurchschnittliche Stresslevel bei Studenten an einer staatlichen Hochschule liegt bei 100,3 Prozent, an privaten Hochschulen liegt er darunter mit 97,3 Prozent. Erfahrungen im vorhergegangen Studium scheinen Studenten zugutezukommen. Bachelor-Studenten sind gestresster, unter weniger Stress leiden Promotionsstudierende.

Stresslevel der Studenten bezogen auf die Hochschuleformen

Studenten der Wirtschaftswissenschaften unterdurchschnittlich gestresst
Das Stresslevel von Studierenden der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften liegt mit 98,8 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Verglichen mit dem Stresslevel von Veterinärmedizin-Studenten sind Wirtschaftsstudenten 6,8 Prozent weniger gestresst. Das geringste Stresslevel weisen Sportstudenten auf. Der durchschnittliche Stresslevel liegt hier bei 87,2 Prozent.

Stresslevel der Studenten bezogen auf die Studienfachrichtungen


Download AOK-Studie [PDF, 85 Seiten - 5,0 MB]
Studierendenstress in Deutschland - eine empirische Untersuchung


Bildquelle: AOK-Mediendienst

  1. Seite 1: Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter
  2. Seite 2: Stress im Studium - Psychologe Hans-Werner Rückert von der Freien Universität Berlin im Gespräch

Im Forum zu Stress

1 Kommentare

Abschlussarbeit - Studie zur Belastbarkeit von Arbeitnehmern

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, im Rahmen meiner Abschlussarbeit führe ich eine spannende wissenschaftliche Studie bezüglich des Themas Belastbarkeit unter Arbeitnehmern durch. Ich würde mich wirklich sehr fr ...

9 Kommentare

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

WiWi Gast

Bin in der selben Situation wie du, bloß Target in Deutschland. Wie gesagt, wenn du dir daran schon den Kopf zerbrichst, wird M&A in guten Buden nichts. Ich glaube daran, dass ich es ins M&A schaf ...

57 Kommentare

Depressionen unter jungen Leuten / Studenten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.02.2018: Als ehemaliger Kölner kann ich nur dazu raten das Alumni-Netzwerk zu nutzen und/oder über Xing und LinkedIn Leute zu finden, die auch in Köln studiert und d ...

6 Kommentare

Vorstellungsgespräch - wie mit Stress umgehen?

WiWi Gast

Ich würde dir auch vorschlagen zu üben. Man bekommt echt Routine vor allem da häufig ähnliche Fragen zB zum Personal Fit gefragt werden

9 Kommentare

Phasen starker Anspannung normal - Masterarbeit, Beruf?

WiWi Gast

Also die sache mit der schreibblockade hast du scheinbar ganz gut bewältigt ;)

1 Kommentare

Umfrage Stress im Studium - Amazongutscheine

Liebe Studierende, im Rahmen meinder Diplomarbeit mache ich eine Umfrage zum Thema Stress im Studium. Bitte unterstützt mich und nehmt teil: LINK Gewinnt dabei einen von fünf Amazongutscheinen! Dan ...

50 Kommentare

Druck/Stress Arbeitsleben vs. Studium

WiWi Gast

Ich persönlich fand das Studentenleben stressiger, da mir die allseits bekannten Schwächen und Ängste in Bezug auf Zeitmanagement und Zukunftsperspektiven durchaus bekannt sind. Heute bin ich froh, n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stress

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Beliebtes zum Thema Studium

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2019

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2018.

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.

Screenshot Homepage pwc-karriere.de/studenten-absolventen/arqus/

PwC-arqus-Preis 2018 für Diplom- und Masterarbeiten zur Steuerlehre

PricewaterhouseCoopers zeichnet jährlich die drei besten Masterarbeiten und Diplomarbeiten zur quantitativen betriebswirtschaftlichen Steuerlehre aus dem deutschsprachigen Raum mit Preisen in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro aus. Bewerbungsfrist ist der 15. Februar 2018.