DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStress

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten belastet und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter
Berlin, 13.10.2016 (aok) - Durch Zeitdruck und Zukunftsängste fühlen sich Studierende in Deutschland nach einer aktuellen Umfrage insgesamt stärker unter Stress als Beschäftigte im Job. Studentinnen leiden unter dieser Situation mehr als ihre männlichen Kommilitonen, an staatlichen Hochschulen ist das Überforderungsgefühl höher als an den privaten, und Bachelor-Studenten klagen darüber häufiger als die schon reiferen Master-Kandidaten. Stress-Studienfach Nummer eins ist Tiermedizin, am Ende der Skala stehen die Sportwissenschaften. Studierende der Wirtschaftswissenschaften sind weniger belastet als der Durchschnitt der Studenten.

53 Prozent leiden unter hohem Stresslevel
All dies geht aus einer Online-Befragung von mehr als 18.000 Teilnehmern hervor. Der AOK-Bundesverband hatte Wissenschaftler der Universitäten Potsdam und Hohenheim mit der bisher größten repräsentativen Erhebung zum "Studi-Stress" beauftragt. "53 Prozent geben ein hohes Stresslevel an", resümierte die Potsdamer Studienleiterin Prof. Uta Herbst. Eine vergleichbare Erhebung aus dem vorigen Jahr habe gezeigt, dass der Anteil der in der Arbeitswelt Beschäftigten mit hohem Stresslevel bei "nur" 50 Prozent liege.

Top Stressfaktoren im Studium

Top Stressfaktoren von Studenten während des Studiums in Prozent

Bologna-Reform fördert das Stressgefühl
Ein Grund für das hohe Belastungsgefühl von Studenten sei die "Bologna-Reform" von 1999 zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Hochschulraumes, die mit erhöhtem Prüfungsstress einherging, so das Fazit der Experten. In Deutschland sei die "Stressresilienz" (Widerstandsfähigkeit im Umgang mit Belastungen) bei Studierenden wohl sehr gering ausgeprägt, sagte Herbst. Viele junge Leute kämen heutzutage eher unselbstständig zur Uni, viele plagten sich mit überhöhten Erwartungen an ihren Studienerfolg herum.

"An erster Stelle ist es hochschulbezogener Stress, der Studierenden zu schaffen macht", bilanzierte der Hohenheimer Marketing-Professor Markus Voeth. "Dazu zählen neben Vorbereitungszeiten auf Prüfungen und dem Anfertigen der Abschlussarbeit die allgemeine Arbeitsbelastung durch das Studium sowie der Stoffumfang in Lehrveranstaltungen." Weniger ins Gewicht fielen dagegen "bekannte Stressoren des Alltags wie die Pflege von sozialen Kontakten oder die ständige Erreichbarkeit durch die modernen Medien".

In NRW studiert es sich besonders stressig
Differenziert nach Bundesländern, steht Nordrhein-Westfalen an der Spitze der Stresswert-Tabelle, vor Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Sachsen. Offenkundig geht es in Bremen, Brandenburg, Bayern und Rheinland-Pfalz für Studierende insgesamt ruhiger zu. In NRW liegt der durchschnittliche Stresswert 6,5 Prozent oberhalb des Bundesdurchschnitts und 18 Prozent über den der Studierenden in Rheinland-Pfalz.

Stresslevel von Studenten bezogen auf die deutschen Bundesländer

Uni-Stress verursacht gesundheitliche Probleme
Kommt im Studium Stress auf, äußert sich dieser bei den Betroffenen in unterschiedlicher Form: Am häufigsten wurden Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Lustlosigkeit genannt. Abhilfe könne durch mehr Unterstützung von außen geschaffen werden, sagte AOK-Vorstandschef.

Martin Litsch: "Die Hälfte der Studierenden wünscht sich den Ausbau von Beratungsangeboten zur Stressbewältigung durch die Hochschule und externe Organisationen." Angesichts drohender Gesundheitsprobleme durch Stress oder möglicher Suchtgefahren müssten die Krankenkassen das Thema ernst nehmen, "es geht hier nicht nur um Befindlichkeiten".

Work-Life-Balance bereits im Unialltag wichtig
Die AOK-Studie stellte außerdem fest, dass Mehrfachbelastungen von Studierenden nicht automatisch zu noch mehr Stress führen müssen. Studenten mit einem Nebenjob seien "nicht mehr, teilweise sogar weniger gestresst als Studenten, die sich ausschließlich aufs Lernen fokussieren", hob Kassen-Vorstandschef Litsch hervor. Ähnliches gelte für Studenten mit Kindern. Hier zeige sich offenbar, dass eine gute "Work-Life-Balance" zwischen dem Studentenleben und der Ablenkung durch andere Dinge durchaus stressreduzierend wirken könne.

Studenten sind besonders an Fachhochschulen gestresst
Rund 56 Prozent der Studierenden an Fachhochschulen haben ein hohes Stresslevel. An Universitäten sind es rund 52 Prozent mit hohem Stresslevel. Unterschieden zeigen sich in der Studie auch zwischen privaten und staatliche Studierenden. Der überdurchschnittliche Stresslevel bei Studenten an einer staatlichen Hochschule liegt bei 100,3 Prozent, an privaten Hochschulen liegt er darunter mit 97,3 Prozent. Erfahrungen im vorhergegangen Studium scheinen Studenten zugutezukommen. Bachelor-Studenten sind gestresster, unter weniger Stress leiden Promotionsstudierende.

Stresslevel der Studenten bezogen auf die Hochschuleformen

Studenten der Wirtschaftswissenschaften unterdurchschnittlich gestresst
Das Stresslevel von Studierenden der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften liegt mit 98,8 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Verglichen mit dem Stresslevel von Veterinärmedizin-Studenten sind Wirtschaftsstudenten 6,8 Prozent weniger gestresst. Das geringste Stresslevel weisen Sportstudenten auf. Der durchschnittliche Stresslevel liegt hier bei 87,2 Prozent.

Stresslevel der Studenten bezogen auf die Studienfachrichtungen


Download AOK-Studie [PDF, 85 Seiten - 5,0 MB]
Studierendenstress in Deutschland - eine empirische Untersuchung


Bildquelle: AOK-Mediendienst

  1. Seite 1: Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter
  2. Seite 2: Stress im Studium - Psychologe Hans-Werner Rückert von der Freien Universität Berlin im Gespräch

Im Forum zu Stress

6 Kommentare

In der Freizeit mit Arbeit beschäftigen / nicht abschalten können

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 17.02.2020: Die von dir beschworene Kontrollarbeit der 200-Tage-Linie findet doch auch in der Freizeit statt - da ist es legitim? ;-) Liebe Grüße PS. Dein Argument ist n ...

13 Kommentare

Wie richtig abschalten bei anstrengendem Job?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019: Das ist doch gar nicht die vorher getätigte Aussage. Gesundheit ungleich Lebenserwartung. Das vereinfacht gesagt Bildung=höhere Lebenserwartung, daher ...

13 Kommentare

Stressabbau und gesund bleiben

torstenlifecoach

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019: Moin... ich glaube, dass es wichtig ist auszusortieren. - Was ist mir wichtig ? - Welche Verpflichtungen und welche Menschen ? Und dann sollte man an ...

8 Kommentare

Ich mache mir zu viel Druck

WiWi Gast

Wer im Glashaus sitzt..... WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

10 Kommentare

Wie hoch ist das Stresslevel?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018: Klassisches SAP Consulting, Implementierung / customizing. Aktuell 75k. In fünf Jahren sehe ich mich als Freelancer, oder auf einer inhouse-Stelle. ...

1 Kommentare

Abschlussarbeit - Studie zur Belastbarkeit von Arbeitnehmern

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, im Rahmen meiner Abschlussarbeit führe ich eine spannende wissenschaftliche Studie bezüglich des Themas Belastbarkeit unter Arbeitnehmern durch. Ich würde mich wirklich sehr fr ...

9 Kommentare

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

WiWi Gast

Bin in der selben Situation wie du, bloß Target in Deutschland. Wie gesagt, wenn du dir daran schon den Kopf zerbrichst, wird M&A in guten Buden nichts. Ich glaube daran, dass ich es ins M&A schaf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stress

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Stressfaktor Kollege

Im Arbeitsalltag lauern viele Stressauslöser, die das Berufsleben aus dem Gleichgewicht bringen. In seiner aktuellen Studie Workplace Survey stellte Robert Half fest, dass etwas mehr als ein Drittel von unangenehmen Kollegen und gemeinen Gerüchten gestresst ist.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Freundschaften und Kontakte im Studium

Einzelkämpfer haben es beim Tausch von Mitschriften und alten Klausuren oft wesentlich schwerer. Wer frühzeitig Kontakte knüpft, steht im Prüfungsstress zudem nicht ganz alleine da.

Der Studienanfang - Tipps und Tricks der alten Hasen

Eine gewisse Orientierungslosigkeit bringt der Studienanfang meist mit sich. Damit sich selbige nicht bis zum 10. Semester hinzieht, werden hier ein paar zentrale Begriffe und Faktoren des Studiums erläutert.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Wichtige Adressen, alte Klausuren, Beratung und Urlaubssemester

Wer hat alte Klausuren der Professoren? Wo stellt man einen Antrag auf ein Urlaubssemester, und: Was tun, wenn man in der Prüfungszeit krank wird?

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Wintersemester 2020/21 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 22. November 2020 bewerben und für das Sommersemester 2021 voraussichtlich ab Anfang Januar.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.