DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStudienabbruch

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System
Köln, 05.05.2015 (iw) - Ein Blick zurück in die Zeiten, als es noch weniger Studienanfänger als Azubis gab, zeigt: Bereits von jenen, die 1992 ihr Studium aufnahmen, warfen 27 Prozent das Handtuch. Der Instrumentenkasten, um die Abbrecherquote zu reduzieren, ist dementsprechend schon lange bekannt: Mehr Studienberatung in den Schulen, Brückenkurse, um Wissenslücken zu schließen, eine bessere Betreuung und eine Didaktik, die Theorievermittlung mit Anwendungsbeispielen verknüpft.

Mehr Praxisbezug in der Theorievermittlung hilft im Übrigen nicht nur gegen Studienabbrüche, sondern auch dabei, dass das Studium besser auf den späteren Beruf vorbereitet. Schließlich beklagen die Unternehmen nicht erst seit Bologna, dass es die Absolventen viel zu selten schaffen, die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen – fast die Hälfte der Unternehmen hatte sich schon zu Diplom-Zeiten aus diesem Grund von einem akademischen Berufsanfänger getrennt.

Warum in Sachen Lehrqualität und Betreuung in den vergangenen Jahrzehnten dennoch so wenig passiert ist, hängt zentral damit zusammen, dass die Finanzierungsanreize in der Hochschullehre bislang nicht stimmen: Im Hochschulpakt fließt das Geld für jeden Studienanfänger. Ab 2016 soll nachgesteuert werden und immerhin 10 Prozent der Mittel sollen erst für erfolgreiche Absolventen vergeben werden. Eine überfällige Korrektur.

Allerdings werden mit diesem Geld die Mehrkosten für eine individuellere Betreuung und bessere Didaktik noch nicht finanziert. Hier gab es schon einmal bessere Zeiten: Rund 870 Millionen Euro konnten die staatlichen Hochschulen im Jahre 2008 zusätzlich einnehmen, als noch sieben Bundesländer Studiengebühren verlangten. Damals – das zeigen Evaluierungsberichte, die das Deutsche Studentenwerk zusammengestellt hat – gab es spürbare Verbesserungen der Ausstattung und der Lehrqualität an den Unis und FHs des Landes. Aber bevor diese Effekte langfristig wirken konnten, waren die Studiengebühren schon wieder Geschichte.

Im Forum zu Studienabbruch

3 Kommentare

Zweitstudium abbrechen, BWL-Master anstreben?

WiWi Gast

Zieh die letzten 3 Semester noch durch und dann kannst du immer noch einen feinen WInfo-Master drauf packen oder einen BWL-Master und den Berufseinstieg wagen. Den zweiten Bachelor nimmt dir keiner üb ...

2 Kommentare

Gilt Zeit nach abgebrochenem 2. Bachelor noch als Gap Year?

WiWi Gast

Hau es als Gap year in den CV und gut ist. Dann ab ins Praktikum.

12 Kommentare

Duales Studium besser als "normales" Studium?

WiWi Gast

Im Bachelor mag es noch eher möglich sein. Aber ich kann gleich warnen: Ein Master in VWL ist bei entsprechender quantitativer, wirtschaftstheoretischer und financelastiger Vertiefung ist sehr ansp ...

12 Kommentare

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018: Du solltest dich von dem Gedanken freimachen, dass du jetzt deinen weiteren Lebensweg bestimmen musst. Wie du schon richtig schreibst, wer kann schon von s ...

9 Kommentare

Studium nach 3 Jahren abgebrochen

WiWi Gast

Hab sogar nach vier Jahren abgebrochen und es dann dank guter Leistungen im zweiten Anlauf zu Tier 2 UB geschafft. Ich war stinkfaul, undiszipliniert, nicht zielstrebig und hatte eine grundsätzlic ...

16 Kommentare

Hilfe ..sehr mieser Lebenslauf, was kann ich noch tun?

WiWi Gast

Es gibt absolut nichts schlechtes an deinem Lebenslauf auszusetzen. Gar nichts. Eine abgeschlossene Ausbildung ist immer gern gesehen, egal in welche Richtung genau, du hast einen richtigen Beruf gele ...

4 Kommentare

Ausland nach dualem Studium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2018: Hab schon gekündigt, naja aber ich denke letzendlich kommt Ehrenamt besser ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienabbruch

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Beliebtes zum Thema Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2019

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2018.

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.

Screenshot Homepage pwc-karriere.de/studenten-absolventen/arqus/

PwC-arqus-Preis 2018 für Diplom- und Masterarbeiten zur Steuerlehre

PricewaterhouseCoopers zeichnet jährlich die drei besten Masterarbeiten und Diplomarbeiten zur quantitativen betriebswirtschaftlichen Steuerlehre aus dem deutschsprachigen Raum mit Preisen in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro aus. Bewerbungsfrist ist der 15. Februar 2018.