DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master: Wo studierenUMA

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Guten Morgen zusammen,

nachdem ich demnächst meinen Bachelor in Steuerrecht an FOM abschließen werde, sehe ich mich gerade nach einem passenden Master um. Mir ist dabei der berufsbegleitende Master of Accounting & Taxation in Mannheim ins Auge gesprungen. Zudem hab ich gesehen, dass Pwc beispielsweise eine passende Stelle als Consultant anbietet und bei dem Studium die vollen Kosten (ca. 25.000 €) übernimmt.

Zu mir:
Alter beim Bachelor: 20-25
voraussichtlicher Notendurchschnitt: 1,3-1,6
Abgeschlossene Ausbildung zum Steuerfachangestellten in einer mittelständischen Kanzlei: Abschlussnote schätze ich mal auf 1-2

Wie seht ihr den Studiengang generell und meine Chancen auf einen Studienplatz?

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Münster ist top in Deutschland in diesem Studiengang.

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Münster ist top in Deutschland in diesem Studiengang.

Wirklich? Hab ich noch nie gehört

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Kann mich nur anschließen: Münster führend für Accounting und Köln für Tax. Aber trotzdem gibt es noch reihenweise anderer Unis, die hier gute Arbeit abliefern, z. B. auch Mannheim.
Was mich hingegen verwundert, sind die Angaben in deinem Post. Alter 20-25? Abschlussnote 1-2? In den angesprochenen Tätigkeitsfeldern reicht es leider nicht aus, eine Bandbreite anzugeben, konkrete Zahlen sind hier gern gesehen. ;-)

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Wer beruflich später im Bereich Accounting & Taxation arbeiten möchte, sollte meiner Meinung nach entweder seinen Master in Köln oder alternativ in Münster machen. Die Ausbildung ist top! Sowohl Köln als auch Münster betreiben exzellente Lehre & Forschung auf diesem Gebiet.

Die Universität Mannheim ist auf anderen Gebieten besser aufgestellt.

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

WiWi Gast schrieb am 21.09.2018:

Kann mich nur anschließen: Münster führend für Accounting und Köln für Tax. Aber trotzdem gibt es noch reihenweise anderer Unis, die hier gute Arbeit abliefern, z. B. auch Mannheim.
Was mich hingegen verwundert, sind die Angaben in deinem Post. Alter 20-25? Abschlussnote 1-2? In den angesprochenen Tätigkeitsfeldern reicht es leider nicht aus, eine Bandbreite anzugeben, konkrete Zahlen sind hier gern gesehen. ;-)

Hier der TE. Danke für die Rückmeldungen. Ich mache meine Abschlussprüfung ja erst im November diesen Jahres bzw. die mündliche Prüfung erst im Januar 2019. Den Bachelor habe ich dementsprechend erst Anfang 2020. Die Noten sind Schätzungen basierend auf de bisherigen Ergebnissen.

Ich hatte übrigens in Mannheim speziell den Tax Track im Auge. Gäbe es da auch vergleichbar gute bzw besser angesehene Master-Studiengänge ?

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Der Mannheimer Master of Accounting & Taxation ist schwer mit Köln/Münster zu vergleichen. Wenn PwC die Finanzierung übernimmt, würde ich ohne Zweifel nach Mannheim gehen. Die Qualität der Lehre und Vereinbarkeit mit dem Beruf ist sicherlich deutlich besser als an anderen Unis --> Über 90% der Absolventen bestehen das Steuerberaterexamen.
Der Master ist wie gemacht für eine top Karriere im Tax/Audit bei den Big4.

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

In Deutschland sicherlich nicht. Der Master of Accounting & Taxation in Mannheim ist wie gemacht für eine Top Karriere bei den Big4. Wenn du das beszahlt bekommst, go for it!

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Push

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Welche Frage steht denn noch konkret zur Diskussion? Ich studiere momentan im Tax Track des Mannheim Master of Accounting & Taxation und kann gerne noch Fragen beantworten.

Grundsätzlich ist das Programm m.E. schwer vergleichbar mit einem Vollzeit-Masterprogramm. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile, die jeder für sich persönlich abwägen muss. Für mich war schließlich ausschlaggebend, dass man nach gut drei Jahren einen hochwertigen Abschluss hat, der einen umfassend auf das Steuerberaterexamen vorbereitet, nebenbei Berufserfahrung sammelt (zweiährige Berufserfahrung nach dem ersten Hochschulabschluss ist Voraussetzung für die Zulassung zum Berater-Examen) und die Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden. Nach den gut drei Jahren hat man durch die gute Lehre von größtenteils wirklich hochkarätigen Dozenten eine gute Basis für das Steuerberaterexamen. An einer intensiven Vorbereitung kommt man zwar nicht vorbei, man geht allerdings mit einem breiteren Vorwissen in die Vorbereitungszeit, was das ganze einfacher gestalten dürfte. Dafür sprechen auch die Bestehensquoten der Absolventen.

Dafür wird im Gegenzug erwartet, dass man sich verpflichtet eine gewisse Zeit nach dem Abschluss weiterhin für den Arbeitgeber zu arbeiten, was ich für fair halte. Die arbeitsintensive Zeit des Jahres (busy season bei den meisten Service Lines) verbringt man im Wesentlichen im Betrieb. Ich und auch andere Mitstudierenden haben die Erfahrung gemacht, dass die "Studienphasen" danach immer eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag sind.

Wenn man sich bewusst für eine Karriere im Bereich Tax entschließt und einen Master machen möchte, kann ich den MaMAT nur empfehlen. Selbstverständlich braucht man im Bereich Steuern nicht zwingend einen Masterabschluss, er erweitert den Horizont doch noch einmal erheblich, auch über das im Beraterexamen geforderte Wissen hinaus. Die drei Jahre während des Studiums sind sicherlich kein Selbstläufer und es wird insbesondere durch die Doppelbelastung Studium/Arbeit einiges von einem verlangt, es ist am Ende aber doch alles gut machbar und eine Frage der Einstellung.

Das ist meine (auf das Wesentliche kondensierte) Meinung zu dem Masterprogramm. Falls hierzu noch spezielle Fragen bestehen, kann ich gerne versuchen diese zu beantworten.

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Welche Frage steht denn noch konkret zur Diskussion? Ich studiere momentan im Tax Track des Mannheim Master of Accounting & Taxation und kann gerne noch Fragen beantworten.

Grundsätzlich ist das Programm m.E. schwer vergleichbar mit einem Vollzeit-Masterprogramm. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile, die jeder für sich persönlich abwägen muss. Für mich war schließlich ausschlaggebend, dass man nach gut drei Jahren einen hochwertigen Abschluss hat, der einen umfassend auf das Steuerberaterexamen vorbereitet, nebenbei Berufserfahrung sammelt (zweiährige Berufserfahrung nach dem ersten Hochschulabschluss ist Voraussetzung für die Zulassung zum Berater-Examen) und die Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden. Nach den gut drei Jahren hat man durch die gute Lehre von größtenteils wirklich hochkarätigen Dozenten eine gute Basis für das Steuerberaterexamen. An einer intensiven Vorbereitung kommt man zwar nicht vorbei, man geht allerdings mit einem breiteren Vorwissen in die Vorbereitungszeit, was das ganze einfacher gestalten dürfte. Dafür sprechen auch die Bestehensquoten der Absolventen.

Dafür wird im Gegenzug erwartet, dass man sich verpflichtet eine gewisse Zeit nach dem Abschluss weiterhin für den Arbeitgeber zu arbeiten, was ich für fair halte. Die arbeitsintensive Zeit des Jahres (busy season bei den meisten Service Lines) verbringt man im Wesentlichen im Betrieb. Ich und auch andere Mitstudierenden haben die Erfahrung gemacht, dass die "Studienphasen" danach immer eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag sind.

Wenn man sich bewusst für eine Karriere im Bereich Tax entschließt und einen Master machen möchte, kann ich den MaMAT nur empfehlen. Selbstverständlich braucht man im Bereich Steuern nicht zwingend einen Masterabschluss, er erweitert den Horizont doch noch einmal erheblich, auch über das im Beraterexamen geforderte Wissen hinaus. Die drei Jahre während des Studiums sind sicherlich kein Selbstläufer und es wird insbesondere durch die Doppelbelastung Studium/Arbeit einiges von einem verlangt, es ist am Ende aber doch alles gut machbar und eine Frage der Einstellung.

Das ist meine (auf das Wesentliche kondensierte) Meinung zu dem Masterprogramm. Falls hierzu noch spezielle Fragen bestehen, kann ich gerne versuchen diese zu beantworten.

Vielen Dank bereits für die Einblicke. Mich würde noch folgendes interessieren:

  1. Wie wird der Master im Betrieb angesehen im Verhältnis zu Absolventen anderer Masterstudiengängen im Bereich Tax? Also lohnt sich der Master trotz der Länge? Andere Masterstudiengänge, wie z.B. der in Köln dauern ja nur 1,5 Jahre.

  2. Auf dem Internetauftritt ließt man ja von mehreren Hürden, die man nehmen muss um angenommen zu werden. Würdest du sagen ein Bachelor in Steuerrecht und eine abgeschlossene Ausbildung zum Steuerfachangestellten reichen an Vorwissen für die Aufnahmeprüfungen bzw. den Studiengang selber?

  3. Ich gehe davon aus, dass du bei einer big4 Gesellschaft bist. Wie lief die Bewerbung ab? Hast du dich erst auf eine normale Stelle und dann intern auf den Platz zum Masterstudium beworben?

Vielen Dank im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

push

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

push

antworten
Taxi

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Welche Frage steht denn noch konkret zur Diskussion? Ich studiere momentan im Tax Track des Mannheim Master of Accounting & Taxation und kann gerne noch Fragen beantworten.

Grundsätzlich ist das Programm m.E. schwer vergleichbar mit einem Vollzeit-Masterprogramm. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile, die jeder für sich persönlich abwägen muss. Für mich war schließlich ausschlaggebend, dass man nach gut drei Jahren einen hochwertigen Abschluss hat, der einen umfassend auf das Steuerberaterexamen vorbereitet, nebenbei Berufserfahrung sammelt (zweiährige Berufserfahrung nach dem ersten Hochschulabschluss ist Voraussetzung für die Zulassung zum Berater-Examen) und die Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden. Nach den gut drei Jahren hat man durch die gute Lehre von größtenteils wirklich hochkarätigen Dozenten eine gute Basis für das Steuerberaterexamen. An einer intensiven Vorbereitung kommt man zwar nicht vorbei, man geht allerdings mit einem breiteren Vorwissen in die Vorbereitungszeit, was das ganze einfacher gestalten dürfte. Dafür sprechen auch die Bestehensquoten der Absolventen.

Dafür wird im Gegenzug erwartet, dass man sich verpflichtet eine gewisse Zeit nach dem Abschluss weiterhin für den Arbeitgeber zu arbeiten, was ich für fair halte. Die arbeitsintensive Zeit des Jahres (busy season bei den meisten Service Lines) verbringt man im Wesentlichen im Betrieb. Ich und auch andere Mitstudierenden haben die Erfahrung gemacht, dass die "Studienphasen" danach immer eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag sind.

Wenn man sich bewusst für eine Karriere im Bereich Tax entschließt und einen Master machen möchte, kann ich den MaMAT nur empfehlen. Selbstverständlich braucht man im Bereich Steuern nicht zwingend einen Masterabschluss, er erweitert den Horizont doch noch einmal erheblich, auch über das im Beraterexamen geforderte Wissen hinaus. Die drei Jahre während des Studiums sind sicherlich kein Selbstläufer und es wird insbesondere durch die Doppelbelastung Studium/Arbeit einiges von einem verlangt, es ist am Ende aber doch alles gut machbar und eine Frage der Einstellung.

Das ist meine (auf das Wesentliche kondensierte) Meinung zu dem Masterprogramm. Falls hierzu noch spezielle Fragen bestehen, kann ich gerne versuchen diese zu beantworten.

Vielen Dank bereits für die Einblicke. Mich würde noch folgendes interessieren:

  1. Wie wird der Master im Betrieb angesehen im Verhältnis zu Absolventen anderer Masterstudiengängen im Bereich Tax? Also lohnt sich der Master trotz der Länge? Andere Masterstudiengänge, wie z.B. der in Köln dauern ja nur 1,5 Jahre.

  2. Auf dem Internetauftritt ließt man ja von mehreren Hürden, die man nehmen muss um angenommen zu werden. Würdest du sagen ein Bachelor in Steuerrecht und eine abgeschlossene Ausbildung zum Steuerfachangestellten reichen an Vorwissen für die Aufnahmeprüfungen bzw. den Studiengang selber?

  3. Ich gehe davon aus, dass du bei einer big4 Gesellschaft bist. Wie lief die Bewerbung ab? Hast du dich erst auf eine normale Stelle und dann intern auf den Platz zum Masterstudium beworben?

Vielen Dank im Voraus!

Das sind wirklich gute und wichtige Fragen, die ich dir gerne versuche zu beantworten. Sollte noch etwas offen sein, gerne nochmal genauer nachfragen oder PN, ich schaue ab und zu rein.

Zu 1. Der Master genießt bei uns im Standort über die Abteilungen hinweg einen guten Ruf. Von den Studienkollegen weiß ich, dass es auch an den anderen Standorten und Gesellschaften ähnlich ist. Natürlich liegt es u.a. an der guten Lehre und der Konzeption des Studienganges, insbesondere aber auch daran, wie der Studiengang nach Außen hin verkauft wird. Ich würde jetzt nicht sagen, dass er wesentlich besser oder schlechter als ein anderer spezialisierter Steuermaster ist. Dafür fehlt mir auch ganz einfach die Referenz. Ich denke schon, dass sich der Master trotz der Länge lohnt, da du einerseits deine Beförderungen im Betrieb erhältst und somit nach Abschluss des Masters i.d.R. Senior Consultant bzw. Assistant Manager sein solltest (evtl. Manager) und die notwendige Praxiserfahrung für die Zulassung zum Steuerberaterexamen sammelst. Der Großteil der Absolventen geht noch im selben Jahr in das Steuerberaterexamen. Insofern stehst du im Vergleich zu einem "normalen Masterprogrogramm" etwas weiter oben in auf der "internen Karriereleiter", was sich in Gehalt und Tätigkeitsgebieten widerspiegelt.

Zu 2. Auf jeden Fall! Das sind m.E. mit die besten Voraussetzungen, die du mitbringen kannst. Es gibt in dem Studiengang teilweise auch Quereinsteiger, die zuvor wenig mit Steuern zu tun hatten. Der erste "Onboarding-Block" dient dazu die Studierenden in einer Art Crash-Kurs auf ein Level zu bringen. Da solltest du mit deinem Vorwissen gut vorbereitet sein.

Um zugelassen zu werden musst du einen Englischsprachtest ablegen (ich glaube B2 wird erwartet), die Auswahlprüfung bestehen, die im Wesentlichen betriebswirtschaftliche Kenntnisse abfragt, an dem Selection Interview teilnehmen, bei dem deine Persönlichkeit im Vordergrund steht und ein Motivationsschreiben einschicken. Das ist aber alles mit etwas Vorbereitung relativ gut machbar. Darüber hinaus brauchst du noch die Unterstützungszusage deines Arbeitgebers (dazu in Punkt 3).

Zu 3. Ich war bereits zuvor als Praktikant und Werkstudent in der Abteilung und habe bei dem für mich zuständigen Manager angefragt, ob ein Festeinstieg mit Studium möglich sei. Das wurde dann an den Partner weitergeleitet, der das genehmigt hat. Ich gehe aber mal davon aus, dass du noch nicht bei einer Big4 arbeitest. Die Big4 haben alle Ausschreibungen bei diversen Plattformen, wo das Programm mit Festeinstieg beworben wird. Solltest du daran Interesse haben, würde ich mich auf eine solche Ausschreibung bewerben. Alternativ kannst du dich sicherlich auch auf eine reguläre Consultant-Stelle bewerben und das dann im Anschreiben oder Bewerbungsgespräch ansprechen.

Solltest du noch weitere Fragen haben, kannst du dich gerne per PN melden.

Viele Grüße

antworten
Ramaleni

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Taxi schrieb am 03.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Welche Frage steht denn noch konkret zur Diskussion? Ich studiere momentan im Tax Track des Mannheim Master of Accounting & Taxation und kann gerne noch Fragen beantworten.

Grundsätzlich ist das Programm m.E. schwer vergleichbar mit einem Vollzeit-Masterprogramm. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile, die jeder für sich persönlich abwägen muss. Für mich war schließlich ausschlaggebend, dass man nach gut drei Jahren einen hochwertigen Abschluss hat, der einen umfassend auf das Steuerberaterexamen vorbereitet, nebenbei Berufserfahrung sammelt (zweiährige Berufserfahrung nach dem ersten Hochschulabschluss ist Voraussetzung für die Zulassung zum Berater-Examen) und die Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden. Nach den gut drei Jahren hat man durch die gute Lehre von größtenteils wirklich hochkarätigen Dozenten eine gute Basis für das Steuerberaterexamen. An einer intensiven Vorbereitung kommt man zwar nicht vorbei, man geht allerdings mit einem breiteren Vorwissen in die Vorbereitungszeit, was das ganze einfacher gestalten dürfte. Dafür sprechen auch die Bestehensquoten der Absolventen.

Dafür wird im Gegenzug erwartet, dass man sich verpflichtet eine gewisse Zeit nach dem Abschluss weiterhin für den Arbeitgeber zu arbeiten, was ich für fair halte. Die arbeitsintensive Zeit des Jahres (busy season bei den meisten Service Lines) verbringt man im Wesentlichen im Betrieb. Ich und auch andere Mitstudierenden haben die Erfahrung gemacht, dass die "Studienphasen" danach immer eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag sind.

Wenn man sich bewusst für eine Karriere im Bereich Tax entschließt und einen Master machen möchte, kann ich den MaMAT nur empfehlen. Selbstverständlich braucht man im Bereich Steuern nicht zwingend einen Masterabschluss, er erweitert den Horizont doch noch einmal erheblich, auch über das im Beraterexamen geforderte Wissen hinaus. Die drei Jahre während des Studiums sind sicherlich kein Selbstläufer und es wird insbesondere durch die Doppelbelastung Studium/Arbeit einiges von einem verlangt, es ist am Ende aber doch alles gut machbar und eine Frage der Einstellung.

Das ist meine (auf das Wesentliche kondensierte) Meinung zu dem Masterprogramm. Falls hierzu noch spezielle Fragen bestehen, kann ich gerne versuchen diese zu beantworten.

Vielen Dank bereits für die Einblicke. Mich würde noch folgendes interessieren:

  1. Wie wird der Master im Betrieb angesehen im Verhältnis zu Absolventen anderer Masterstudiengängen im Bereich Tax? Also lohnt sich der Master trotz der Länge? Andere Masterstudiengänge, wie z.B. der in Köln dauern ja nur 1,5 Jahre.

  2. Auf dem Internetauftritt ließt man ja von mehreren Hürden, die man nehmen muss um angenommen zu werden. Würdest du sagen ein Bachelor in Steuerrecht und eine abgeschlossene Ausbildung zum Steuerfachangestellten reichen an Vorwissen für die Aufnahmeprüfungen bzw. den Studiengang selber?

  3. Ich gehe davon aus, dass du bei einer big4 Gesellschaft bist. Wie lief die Bewerbung ab? Hast du dich erst auf eine normale Stelle und dann intern auf den Platz zum Masterstudium beworben?

Vielen Dank im Voraus!

Das sind wirklich gute und wichtige Fragen, die ich dir gerne versuche zu beantworten. Sollte noch etwas offen sein, gerne nochmal genauer nachfragen oder PN, ich schaue ab und zu rein.

Zu 1. Der Master genießt bei uns im Standort über die Abteilungen hinweg einen guten Ruf. Von den Studienkollegen weiß ich, dass es auch an den anderen Standorten und Gesellschaften ähnlich ist. Natürlich liegt es u.a. an der guten Lehre und der Konzeption des Studienganges, insbesondere aber auch daran, wie der Studiengang nach Außen hin verkauft wird. Ich würde jetzt nicht sagen, dass er wesentlich besser oder schlechter als ein anderer spezialisierter Steuermaster ist. Dafür fehlt mir auch ganz einfach die Referenz. Ich denke schon, dass sich der Master trotz der Länge lohnt, da du einerseits deine Beförderungen im Betrieb erhältst und somit nach Abschluss des Masters i.d.R. Senior Consultant bzw. Assistant Manager sein solltest (evtl. Manager) und die notwendige Praxiserfahrung für die Zulassung zum Steuerberaterexamen sammelst. Der Großteil der Absolventen geht noch im selben Jahr in das Steuerberaterexamen. Insofern stehst du im Vergleich zu einem "normalen Masterprogrogramm" etwas weiter oben in auf der "internen Karriereleiter", was sich in Gehalt und Tätigkeitsgebieten widerspiegelt.

Zu 2. Auf jeden Fall! Das sind m.E. mit die besten Voraussetzungen, die du mitbringen kannst. Es gibt in dem Studiengang teilweise auch Quereinsteiger, die zuvor wenig mit Steuern zu tun hatten. Der erste "Onboarding-Block" dient dazu die Studierenden in einer Art Crash-Kurs auf ein Level zu bringen. Da solltest du mit deinem Vorwissen gut vorbereitet sein.

Um zugelassen zu werden musst du einen Englischsprachtest ablegen (ich glaube B2 wird erwartet), die Auswahlprüfung bestehen, die im Wesentlichen betriebswirtschaftliche Kenntnisse abfragt, an dem Selection Interview teilnehmen, bei dem deine Persönlichkeit im Vordergrund steht und ein Motivationsschreiben einschicken. Das ist aber alles mit etwas Vorbereitung relativ gut machbar. Darüber hinaus brauchst du noch die Unterstützungszusage deines Arbeitgebers (dazu in Punkt 3).

Zu 3. Ich war bereits zuvor als Praktikant und Werkstudent in der Abteilung und habe bei dem für mich zuständigen Manager angefragt, ob ein Festeinstieg mit Studium möglich sei. Das wurde dann an den Partner weitergeleitet, der das genehmigt hat. Ich gehe aber mal davon aus, dass du noch nicht bei einer Big4 arbeitest. Die Big4 haben alle Ausschreibungen bei diversen Plattformen, wo das Programm mit Festeinstieg beworben wird. Solltest du daran Interesse haben, würde ich mich auf eine solche Ausschreibung bewerben. Alternativ kannst du dich sicherlich auch auf eine reguläre Consultant-Stelle bewerben und das dann im Anschreiben oder Bewerbungsgespräch ansprechen.

Solltest du noch weitere Fragen haben, kannst du dich gerne per PN melden.

Viele Grüße

Auch von mir vielen Dank für deine ausführlichen Antworten! :) Du hast mich nun wieder etwas ermutigt, da ich zwischenzeitlich doch am Zweifeln war, ob sich der Master wirklich lohnt. Ursprünglich hatte ich das nämlich auch so angedacht, dass ich es einfach als Chance sehe, noch deutlich mehr Fachwissen zu erlangen und vor allem die 3 Jahre zu nutzen um nicht aus dem Thema rauszukommen und gleichzeitig schon auf die Steuerberaterprüfung vorbereitet zu werden. Ich habe diesbezügliche dann allerdings viele verschiedene Meinungen gehört. Nach deinen Antworten denke ich nun wieder, dass sich die 3 Jahre mit anschließender Intensivvorbereitung wirklich lohnen und ich das wie geplant durchziehen werde.

Meine Frage wäre nich bzgl. der Englischkenntnisse. Ich hatte Englisch auf dem Gymnasium, bin aber nicht mit Businessenglish vertraut... Da würde ich mich dementsprechend vorbereiten. Wie ist das Niveau in den Vorlesungen und werden auch Klausuren auf Englisch geschrieben?

Könntest du vll noch etwas dazu sagen, wie es bei dir in den Praxisphasen war?

  1. Musste man tdm igwelche Projekte für die Business School durchführen /lernen oder ähnliches oder hatte man nach der Arbeit wirklich Feierabend?
  2. Waren während des Studiums tdm Gehaltserhöhungen möglich?

Vielen Dank schonmal!!

antworten
WiWi Gast

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Push

antworten
Taxi

Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Ich antworte vom Mobilgerät und werde mich deshalb kurz halten. Sollten noch weitere Fragen bestehen, kannst du mit aber auch gerne an folgende E-Mail-Adresse eine Nachricht schicken: mamat123@gmx.de.

Zur Frage 1: Außerhalb der Studienphasen beschränkt sich dies auf die Seminar- und Masterarbeit. Diese schreibt man allerdings auch in größeren Gruppen, sodass sich der Aufwand ein wenig verteilt.

Zu Frage 2: Wir haben alle regelmäßig unsere Gehaltsanpassungen erhalten, wie alle anderen Kollegen auch. Die Erfahrung aus meiner Abteilung ist, dass das Studium als Ausbildung hoch geschätzt wird und bei entsprechender Arbeitsleistung auch die Gehaltsanpassungen überdurchschnittlich ausfallen.

Beste Grüße

antworten

Artikel zu UMA

Sascha Steffen übernimmt Professur für Finanzmärkte an der Universität Mannheim

Sascha-Steffen BWL-Professur-Finanzmärkte Uni-Mannheim

Professor Dr. Sascha Steffen übernimmt die Professur für Finanzmärkte in der Area Finance der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim. Die Professur ist zudem mit der Leitung des ZEW-Forschungsbereiches „Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement“ verbunden.

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet

MaTax Kompetenzzentrum-Steuern Mannheim

Der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim hat die Arbeit aufgenommen. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und der Universität Mannheim.

Mannheimer BWL-Fakultät mit höchster Forschungsproduktivität

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Studie untersucht Häufigkeit von Beiträgen in den führenden deutschsprachigen Fachzeitschriften zwischen 1992 und 2001 - Professor Dr. Christian Homburg in der Rangliste der Wissenschaftler auf Platz vier

REM: ISM-Studiengang zur Immobilienwirtschaft startet in Hamburg im Herbst 2018

ISM-Studierende im neuen Master-Studiengang Immobilienwirtschaft der International School of Management.

Im Herbst 2018 startet ein neuer Studiengang zur Immobilienwirtschaft an der International School of Management (ISM) Hamburg. Der Studiengang Master of Sience Real Estate Management verknüpft internationales Managementwissen mit Kenntnissen aus der Immobilienbranche.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Master-Studium: Mannheim Master Data Science startet ab Februar 2017

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Data Scientist ist einer der attraktivsten Beruf im 21. Jahrhundert. Schon jetzt sind Datenwissenschaftler und Datenwissenschaftlerinnen auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt. Die Universität Mannheim hat daher den Master-Studiengang „Data Science“ geschaffen und bildet ab Februar 2017 neue Datenspezialisten aus. Die Bewerbungsphase startet im Oktober 2016 und Studieninteressierte können sich bis zum 15. November 2016 für den Master-Studiengang „Data Science“ bewerben.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

mba-master.de - Portal rund um die Themen MBA und Master

Screenshot Homepage mba-master.de

Auf mba-master.de, dem Portal rund um die Themen MBA und Master, finden Absolventen geeignete Master-Studiengänge und MBA-Programme. In der Master-Datenbank sind rund 3.000 Studiengänge, davon über 1.000 für Wirtschaftswissenschaftler.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Global Master in Management (MIM) Study 2012

Cover Global Master in Management (MIM) Study 2012

Masters in Management (MIM) sind weiterführende Studiengänge im Allgemeinen Management. Im Gegensatz zu MBA-Programmen setzen sie aber keine Berufserfahrung voraus. Die Global Master in Management (MIM) Study 2012 beantwortet weltweit Fragen dazu.

Masterstudiengang »Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen«

Studenten im Hörsaal der FH Rosenheim.

Der konsekutive Masterstudiengang „Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen“ vermittelt umfassende Kompetenzen, die eine Führungskraft im mittleren und höheren Management mittelständischer Unternehmen benötigt, um die Anforderungen in einem zunehmend internationalisierten Markt professionell und verantwortungsvoll zu erfüllen.

Antworten auf Berufsbegleitender Master of Accounting & Taxation in Mannheim

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu UMA

Weitere Themen aus Master: Wo studieren