DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAFH-Promotion

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben
Fulda, 02.11.2016 (ff) - Seit vielen Jahren forschen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs) sehr intensiv und erfolgreich. Die Forschung ist dabei durch einen hohen Anwendungsbezug gekennzeichnet. Im Gegensatz zu Universitäten durften HAWs allerdings bisher keinen eigenen Doktortitel an ihre Nachwuchswissenschaftler vergeben. Dies hat sich nun erstmalig in Deutschland geändert. Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein hat  der Hochschule Fulda als bundesweit erste Fachhochschule das eigenständige Promotionsrecht für die Fachrichtung Sozialwissenschaften verliehen.

„Die Verleihung des eigenständigen Promotionsrechts stellt eine historische Entwicklung dar und dokumentiert einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung unserer Hochschule sowie aller hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Wir haben uns auf diesen Schritt intensiv und lange vorbereitet und freuen uns, die sich daraus ergebenden Perspektiven und Entfaltungsmöglichkeiten für die Studierenden, unsere Hochschule und die Region gestalten zu können“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar.

Qualität der Promotionen steht an erster Stelle
Bislang ist Hessen das einzige Bundesland, das seit Anfang 2016 den HAWs die Möglichkeit bietet, für forschungsstarke Fachrichtungen das eigenständige Promotionsrecht zu beantragen. Die Anforderungen an antragstellende Hochschulen und ihre Forschenden sind jedoch hoch. Mindestens 12 Professorinnen und Professoren der Fachrichtung müssen ihre Forschungsstärke über Publikationen sowie in der Vergangenheit eingeworbenen Drittmittel nachweisen. Darüber hinaus muss die Hochschule Verfahren und Strukturen zur Qualitätssicherung darlegen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Qualität der Promotionen in jedem Fall höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügt.

„An unserer Hochschule wird seit langem eine national und international anerkannte sozialwissenschaftliche Forschung betrieben. In zahlreichen Studiengängen spielen die Themen Globalisierung, Europäische Integration und Interkulturalität eine gewichtige Rolle. Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent, wenn wir nunmehr Promovierende in eigener Hoheit betreuen und damit das Forschungsprofil unserer Hochschule insgesamt weiter stärken“, so Prof. Dr. Hans W. Platzer, Mitglied des Promotionszentrum und Mitverantwortlicher bei der Vorbereitung des Antrages.

Hessen nimmt Vorreiterrolle ein
Mit der Gesetzesänderung im Hessischen Hochschulgesetz (HHG) honoriert die Landesregierung die kontinuierliche Entwicklung der HAWs von reinen Lehrhochschulen in den siebziger Jahren hin zu wissenschaftlichen Hochschulen, in denen neben der praxisnahen Lehre auch die anwendungsorientierte Forschung zu den gesetzlichen Aufgaben zählt. Folgerichtig wurden die ehemaligen Fachhochschulen im neuen HHG daher auch umbenannt in „Hochschulen für Angewandte Wissenschaften“.

Seit vielen Jahren kämpfen HAWs bzw. FHs in ganz Deutschland für das eigenständige Promotionsrecht. Vertreter von Universitäten sahen dies stets als ein Privileg ihres Hochschultyps. Allerdings haben sich die Hochschulen und ihre Profile in den letzten Jahren sehr dynamisch weiterentwickelt und die Vorbehalte von einst gelten nicht mehr. In vielen Bereichen arbeiten Universitäten und HAWs im Rahmen kooperativer Promotionen sehr gut und erfolgreich zusammen. Allerdings funktioniert die Kooperation nicht überall problemlos. Darüber hinaus sind einige Forschungsgebiete an Universitäten gar nicht oder nur am Rande vertreten. Mit dem mutigen Vorstoß der hessischen Landesregierung sollen die Rahmenbedingungen für die anwendungsnahe Forschung an HAWs nun deutlich und nachhaltig verbessert werden. Hiervon profitieren nicht nur die Hochschulen selbst, sondern auch ihre Praxispartner, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) und soziale Einrichtungen.

„Wir gehen davon aus, dass wir das eigenständige Promotionsrecht auch in weiteren Fachrichtungen erhalten werden, so z.B. in den Gesundheits- und Pflegewissenschaften sowie in der Sozialen Arbeit. Weitere Pläne gibt es für die Informatik und die Wirtschaftswissenschaften“, kündigte Hochschulpräsident Khakzar bereits an. „Ich erhoffe mir davon auch einen Reputationsgewinn für die gesamte Hochschule und den Hochschulstandort Fulda. Wir werden in jedem Fall für Studierende sowie Professorinnen und Professoren noch attraktiver“, freut sich Khakzar.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Das Promotionsrecht für FHs soll nicht für alle Fachbereiche gelten, sondern nur für die besonders Forschungsstarken. Der Dr.-Ing. ist da wohl eher unwahrscheinlich, weil die TUs in diesem Bereich bestimmt besser aufgestellt sind. Die FH in Wiesbaden darf jetzt zum Beispiel die Sozialarbeiter mit einem eigenen Dr. ausstatten!

WiWi-Treff Leser schrieb:

Ob Meisterwerke wirklich nur an den Unis entstehen? Ein Blick
auf den Status Quo lässt mich das bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Ob Meisterwerke wirklich nur an den Unis entstehen? Ein Blick auf den Status Quo lässt mich das bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Habe schon mehrere Doktorarbeiten gelesen bei deren Analyse die Frage aufkommt, ob diese Arbeiten einen Titel rechtfertigen. Außerdem werden auch sicherlich manche FHs die notwendigen (Forschungs)ressourcen für die Vergabe solcher Titel aufbringen können. Wo liegt das Problem?

antworten
WiWi Gast

Re: Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Jetzt geht das deutsche Bildungssystem endgültig den Bach herunter... FHs haben definitiv ihre Berechtigung und einige leisten auch gute Arbeit in ihrem speziellen Bereich. Aber eine Vergabe vom Doktorgrad kann doch nicht ernst gemeint sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Gute Nacht deutsches Bildungssystem. Erst Bologna und jetzt das. Als nächstes dürfen Meisterschulen auch noch Doktorgrade vergeben?!

antworten
WiWi Gast

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Doktorgrad! Es heißt Doktorgrad!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema FH-Promotion

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback