DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAFH-Promotion

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen
Bonn, 22.07.2013 (hrk) - Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) bei den Universitäten und gleichgestellten Hochschulen. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

HRK-Präsident Hippler bewertet diese Entwicklung als Indikator für die wachsende Durchlässigkeit des Hochschulsystems: „Die deutliche Zunahme zeigt, dass die deutschen Hochschulen in der Lage sind, bei aller institutionellen Differenzierung pragmatisch und zielorientiert zu kooperieren. Dies kommt den Nachwuchskräften, Wissenschaft und Unternehmen zugute. Die Qualifizierungswege werden vielfältiger und es ist ein berechtigtes Anliegen, dass die Promotion auch besonders geeigneten Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften offen steht. Universitäten und Fachhochschulen haben inzwischen sehr gut funktionierende Kooperationsmodelle entwickelt, die stark zum Anstieg der Promotionszahlen beigetragen haben.“

Die meisten abgeschlossenen Promotionsverfahren sind weiterhin in den Ingenieurwissenschaften zu verzeichnen, gefolgt von den Naturwissenschaften. Der Frauenanteil beträgt dabei rund 38 Prozent. Deutlich unterrepräsentiert sind Frauen in den Ingenieurwissenschaften (17 Prozent), während sie in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Mathematik und Naturwissenschaften mit rund 40 Prozent vertreten sind.

Die Zahl der Promovendinnen und Promovenden, die einen Master von einer Fachhochschule mitbringen, ist noch zu gering, um aussagekräftig zu sein. Die Ergebnisse basieren auf den Rückmeldungen von 89 (von 144 promotionsberechtigten) Hochschulen.

Download [PDF, 16 Seiten - 456 KB]
http://www.hrk.de/uploads/media/HRK_Umfrage_Prom_FH_Abs_2009_2011_02.pdf

Im Forum zu FH-Promotion

13 Kommentare

Dr. an der FH, Sonderregelung Promotionsrecht

WiWi Gast

Ich glaube ein zentraler Punkt ist, dass wir immer mehr Akademiker (hier meine ich selbst verständlich auch die Bachelor) wollen oder brauchen. Wenn die Uni das Maß der Dinge ist, muss als nächstest ...

7 Kommentare

Dr. an einer Fh machen

WiWi Gast

man könnte auch praxisorentiert forschen. Was weiß ich dr der angewandten wirtschaftswissenschaften! Viele Promotionen an der Uni kann man nämlich nie in die Praxis umsetzen , weil sie einfach weltfre ...

5 Kommentare

Promotionsrecht für Fachhochschulen (Dr. FH ??)

WiWi Gast

Dottore ist die Anrede für einen mit Laurea (Bachelor) in Italien. Dann gibts noch den Dottore Magistrale (Master) und dottore di ricerca ist wie ein PhD.

4 Kommentare

Promotion

WiWi Gast

red mal mit dem prof deines vertrauens.. offiziel läufts über uni (dr-vater), inoffiziel wirst du vom fh-prof betreut.. gute beziehungen der "beiden" dr-vater vorausgesetzt

1 Kommentare

PhD positions at ESCP Europe Business School

WiWi Gast

Dear all, The Chair of Supply Chain and Operations Management at ESCP Europe Business School is currently offering two PhD positions. If you or any of your colleagues are interested in joining ...

25 Kommentare

Schnellster und einfachster Weg zur Promotion

WiWi Gast

Hier ist alles gesagt. Mit einem Schmalspurdoktor wie Dr. Med kommt man nicht weit.

10 Kommentare

PhD Finance

WiWi Gast

Interessante Einsicht ueber Betreuung und Finanzierung. Klingt gut und mutiger Schritt. Da wenige deutsche WiWi in Japan promovieren, die meisten PhD interntionals kommen eher aus Asien. Aber Keio is ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema FH-Promotion

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Ein Finger zeigt auf eine Landkarte.

HRK-Forschungslandkarte der Universitäten

Zum ersten Mal gibt es eine Landkarte der Universitätsforschung in Deutschland. Die neue Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zeigt online, an welchen besonderen Forschungsschwerpunkten die deutschen Universitäten arbeiten.

Statstik Deutland Zahl-Promovierenden

Fachbericht »Promovierende in Deutschland«

Im Wintersemester 2010/2011 wurden rund 200 400 Promovierende von Professorinnen und Professoren an deutschen Hochschulen betreut. Weitere Ergebnisse bietet der Fachbericht »Promovierende in Deutschland« der Statistischen Bundesamtes.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Fünf Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium in Wirtschaftswissenschaften

Die Leuphana Universität Lüneburg will den wissenschaftlichen Nachwuchs verstärkt fördern. Zu diesem Zweck werden an der Leuphana Graduate School 5 Promotionsstipendien für ein Promotionsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften vergeben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.