DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & Studium

Hochschul-Barometer: Finanzielle Unsicherheit dämpft Stimmung

Die Mehrheit der Rektoren und Präsidenten aller deutschen Hochschulen schätzt die Lage und Perspektive ihrer Hochschulen noch positiv ein. Allerdings sehen sie die Finanzlage zunehmend kritisch und fordern eine stärkere Beteiligung des Bundes. Das ergibt das aktuelle Hochschul-Barometer des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft.

Hochschul-Barometer: Finanzielle Unsicherheit dämpft Stimmung
Berlin, 21.10.2013 (sdw) - Gedämpft wird die Stimmung durch die finanzielle Lage der Hochschulen. Fast jeder zweite Hochschulleiter (45 Prozent) bewertet im Jahr 2012 die Finanzsituation seiner Hochschule negativ. Das sind deutlich mehr als 2011 (16%). Auch für die Zukunft sehen die Befragten keine Erholung. Im Gegenteil: Rund die Hälfte glaubt, die finanzielle Situation werde sich in den kommenden Jahren weiter verschlechtern. Das Geld fehle vor allem bei Bau- und Sanierungsvorhaben und beim Personal.

Beim Hochschul-Barometer können die Leiter der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen auf einer Skala von -100 bis +100 ihre aktuelle Lage und Perspektive bewerten. Schwerpunkt der Umfrage 2012 war die Hochschulfinanzierung.

Auffallend ist die starke Diskrepanz zwischen den schlecht eingeschätzten Rahmenbedingungen (Finanzierung, Ausstattung, Personal) und der Wettbewerbsfähigkeit. Trotz der kritischen finanziellen Lage sieht sich die große Mehrheit der Befragten im Wettbewerb besser (+41) aufgestellt als noch ein Jahr zuvor. (2011: +31). Vor allem die Wettbewerbsfähigkeit in der Lehre sehen mehr als 80 Prozent der Hochschulen positiv. Das ist sogar der höchste Zufriedenheitsfaktor (+62) im aktuellen Hochschulbarometer.

Der immer wiederkehrende Ruf, den Wettbewerb bei der Hochschulfinanzierung zu reduzieren, findet keine breite Unterstützung unter den Präsidenten und Rektoren. Sie finden den Drittmittelanteil von 17 Prozent angemessen. Die staatlichen Universitäten erhoffen sich sogar mehr Drittmittel für mehr Gestaltungsspielraum. Dagegen fühlen sich die erfolgreichen Elite-Universitäten ermüdet vom Drittmittel-Wettbewerb und fordern eine Erhöhung der Grundfinanzierung.

Allgemein ist die Stimmung unter den Hochschulleitungen im Jahr 2012 noch gut aber nicht mehr so gut wie noch ein Jahr zuvor. Sie schätzen ihre aktuelle Situation mit +25 Punkten ein und die zukünftige Lage mit +19 Punkten. Das ergibt einen allgemeinen Zufriedenheitswert von +22 im Jahr 2012. Im Jahr 2011 waren es noch +25. Staatliche Hochschulen schätzen ihre Lage kritischer ein (+9) als private Universitäten, kirchliche Hochschulen und private Fachhochschulen (bis zu +47).

Die überwältigende Mehrheit der Hochschulleitungen (90%) fordert eine stärkere Beteiligung des Bundes an der Hochschulfinanzierung. Voraussetzung wäre die Abschaffung des Kooperationsverbots. Gewünscht wird insbesondere ein Zusatzbeitrag, der sich an der Anzahl der Studierenden orientiert. Laut Umfrage ist der Wettbewerb zwar gut verankert in der Hochschulkultur, aber bessere Wettbewerbsbedingungen wären dringend notwendig. So sollten Drittmittel künftig die vollen Projektkosten abdecken, um wirklich zusätzliche Finanzierungsspielräume zu schaffen. Sie müssten langfristiger angelegt werden und sich stärker an der Lehre orientieren.

Das Hochschul-Barometer ist ein Stimmungsbarometer deutscher Hochschulleitungen. In einer jährlichen, repräsentativen Umfrage will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft von allen Rektoren und Präsidenten staatlicher und staatlich anerkannter Hochschulen in Deutschland wissen, wie sie ihre momentane Lage und ihre Perspektiven einschätzen. Die Antworten werden, ähnlich wie beim Ifo-Geschäftsklimaindex, auf einer Bewertungsskala von -100 (negativster Wert) und +100 (positivster Wert) dokumentiert, Trends herausgefiltert.

http://www.hochschul-barometer.de

Im Forum zu

15 Kommentare

Stimmt es, dass die Note ab 1, egal ist?

WiWi Gast

Macht es wirklich keinen Unterschied ob 1,9 1,8 oder 1,7 solange die eins vorm Komma steht?

5 Kommentare

Unterschiedliche Schwerpunkte in Bachelor & Master - Wie weiter vorgehen?

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe im Bachelor und Master unterschiedliche Schwerpunkte gewählt. Im Bachelor war es Finance und im Master ist es Logistik/SCM. Ein Praktikum im finanzrelevanten Bereich habe ich be ...

4 Kommentare

Seminare im BWL-Studium

WiWi Gast

Hallo zusammen, studiere Sport und Germanistik auf Lehramt und wir haben sowohl Vorlesungen als auch Seminare. Nun stellst sich mir die Frage, ob es im BWL-Studium auch Seminare (Bachelor und Master) ...

8 Kommentare

Finance Job in großen Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, Ich bin derzeit auf der Suche nach meinem ersten Praktikum, weiß aber noch nicht genau, in welche Richtung ich jobtechnisch später gehen möchte. Ich interessiere mich für den Finance Bereich u ...

1 Kommentare

Finance Job in großen Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, Ich bin gerade auf Praktikumsuche und bin mir noch unklar, in welche Richtung ich jobtechnisch gehen möchte. Die Finance Kurse haben mich sehr interessiert und ich habe mich dementsprechend ve ...

2 Kommentare

Vitamin B und Glutamin dauerhaft?

WiWi Gast

Hi Leute, ich habe jetzt in der letzten Klausurenphase regelmäßig Vitamin B Tabletten und Glutamin genommen, das wurde mir vom Arzt so empfohlen, da ich häufig Kopfscherzen durch viel lernen bekommen ...

7 Kommentare

Wofür stehen eure Abkürzungen?

WiWi Gast

Hi, als Neuling hier ist es manchmal echt schwer mitzulesen, da man einfach nicht die Begriffe hier kennt. IB/UB konnte ich mir erschließen, aber was bedeuten z.B. die Folgenden: TAS, Big4, Target-Uni ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback