DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-HochschulrankingsEliteunis

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?
Wer in den USA oder in Frankreich eine Karriere in Politik oder Unternehmen anstrebt, durchläuft mit höchster Wahrscheinlichkeit eine der wenigen Elite-Hochschulen dieser Länder. In Deutschland ist das anders, aber es zeichnet sich ein Trend ab zu höherer sozialer Exklusivität beim Aufstieg in wirtschaftliche oder politische Spitzenpositionen. Die schreibt der Elitenforscher Michael Hartmann im neuen DSW-Journal 3/2019 des Deutschen Studentenwerks (DSW).

Der Soziologie Hartmann, bis 2014 Professor an der TU Darmstadt und Autor zahlreicher Bücher, arbeitet für das wissenschafts- und hochschulpolitische Magazin des Deutschen Studentenwerks heraus, wie ähnlich die Elitenbildung in den USA und in Frankreich abläuft, nämlich über einige wenige Elite-Hochschulen.

Hartmann schreibt, die wenigen Elitehochschulen beider Länder seien „entscheidend für diese hohe soziale Exklusivität“.

Wie die Karrieren in absolute Spitzenpositionen verlaufen, lässt sich gut anhand zweier Präsidenten illustrieren, nämlich an George W. Bush und Emmanuel Macron. Beide sind in großbürgerlichen Familien aufgewachsen. Macrons Vater war Professor der Medizin, seine Mutter Ärztin. Bush junior stammt sogar aus einer der berühmtesten Familien der USA. Sein Vater war Präsident und Ölindustrieller, sein Großvater Senator und Bankier. Beide hatten ebenfalls in Yale studiert. Nach beendetem Studium hat er an der Harvard Business School noch einen MBA gemacht. 1994 wurde er zum Gouverneur von Texas gewählt und im Jahr 2000 schließlich zum Präsidenten der USA.

Bei Emmanual Macron verlief die Karriere noch schneller und reibungsloser. Zunächst besuchte er eine Privatschule, um dann auf die Eliteschule Henri IV in Paris zu wechseln. Nach einem gescheiterten Versuch, an der für die wissenschaftliche Elite des Landes entscheidenden Elitehochschule „École normal supérieure“ (ENS) aufgenommen zu werden, ging er auf die für politische Karrieren zentrale Elitehochschule „Sciences Po“ und von dort schließlich auf die ENA. 2017 wurde er zum Staatspräsidenten gewählt, mit nicht einmal vierzig Jahren.

Deutschland kenne solche Elitebildungsbildungsinstitutionen bislang nicht; die Angehörigen der Eliten studierten hier „an einer Vielzahl unterschiedlicher Universitäten“.
 

Hartmann: „Mit der Exzellenzinitiative bzw. Exzellenzstrategie hat eine hierarchische Differenzierung Einzug gehalten, die auf Dauer auch hierzulande Elitehochschulen zur Folge haben wird.“


Download [PDF, 44 Seiten - 5 MB]
„Das Märchen von der Chancengleichheit“ (S. 19-21)

Im Forum zu Eliteunis

21 Kommentare

Profilcheck für Top Unis (LSE/LBS/Oxbridge/HEC)

WiWi Gast

Stimmt - Cambridge ist dennoch bekannt dafür, im Zweifel nur Leute mit First zu nehmen, wenn genug Bewerber da sind, und mit 'high II.i' ist eigentlich wirklich nur der nächstschlechtere Dezimalschnit ...

7 Kommentare

Mit Studenten von ausländischen Elite-Unis reden über Profil, Chancen etc.

Wiesenlooser

Klar, studiere an der LBS. Schreib mir eine PM Gast schrieb am 19.02.2020: ...

30 Kommentare

Elite Uni Finanzieren

WiWi Gast

Uni Mannheim. 750 euro im Monat Budget. 500 von den Eltern und 250 von Nebenjobs. Kleinkredit für ASS USA.

10 Kommentare

Master Auswahl

WiWi Gast

Wie viel Kohle hast du denn? Also Barcelona und Imperial kannst du getrost von deiner Liste streichen, weil der MBF besser und billiger ist als die beiden. Wenn dir das Geld wichtiger ist bzw nicht so ...

3 Kommentare

Auslandssemester - Lohnt sich eine Top Uni

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020: Schließe mich an. Geh dahin worauf du Bock hast. Gibt sicherlich 1000 bessere Wegen zu zeigen was man drauf hat, anstatt 1 Semester Harvard im Lebenslauf stehen ...

19 Kommentare

HSG, Wharton oder LSE

WiWi Gast

Da stimme ich dir völlig zu WiWi Gast schrieb am 23.11.2019: ...

53 Kommentare

TUM, Imperial oder LSE

WiWi Gast

Imperial /thread closed

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Eliteunis

Weiteres zum Thema WiWi-Hochschulrankings

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Kop fund Rücken einer Studentin mit einer Pferdeschwanz-Frisur. Dahinter verschwommen andere Studenten.

Pforzheim hat beste Business School an einer FH in Deutschland

Die Business School der Hochschule Pforzheim ist die beste Business School an einer Fachhochschule in Deutschland. So lautet zumindest das Ergebnis des aktuellen "Eduniversal Business School Ranking". Die Hochschule Pforzheim schaffte im Ranking zudem den Sprung in die Top 15 deutschen Universitäten und Fachhochschulen.

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

Blick auf das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Campus Universität Bayreuth.

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften

Die Universität Bayreuth ist eine der Top-Adressen für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Dies belegt erneut das Hochschulranking 2017 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Foto der Universität Bamberg

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.