DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-HochschulrankingsOFU

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Foto der Universität Bamberg

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für die Bamberger Wirtschaftsinformatik
Bamberg, 08.12.2017 (ofu) - Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Die nun veröffentlichten Ergebnisse der Masterstudierendenbefragung zeigen: Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Bestnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Für ihre internationale Ausrichtung der Masterstudiengänge bekommen auch die Fachbereiche BWL und VWL gute Noten, was eine Bestätigung für die erfolgreiche Umsetzung der Internationalisierungsstrategie der Universität ist.

„Das exzellente Ergebnis ist ein herausragender Erfolg, der das hohe qualitative Niveau unserer wirtschaftsinformatischen Studiengänge eindrucksvoll sichtbar macht“, erklärt Prof. Dr. Frithjof Grell, Vizepräsident für Lehre und Studierende der Universität Bamberg.
 

Das Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung unterteilt die Ergebnisse aus der Masterstudierendenbefragung 2017 in 13 Indikatoren – vom Lehrangebot über die Betreuungs- und Studiensituation bis hin zur IT-Ausstattung. Der Bamberger Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik erreicht überall sehr gute, im Vergleich zu anderen Hochschulen weit überdurchschnittliche Noten.

„Das CHE-Ranking weist Bamberg als exzellente Universität für die Ausbildung von Digitalisierungs-Experten in Deutschland aus, und das nicht nur für den Master sondern auch auf Bachelor-Ebene und für unseren konsekutiven Studiengang. In Bamberg treffen beste Studienbedingungen auf exzellente Karrierechancen und eine hohe Lebensqualität“, sagt Prof. Dr. Thorsten Staake, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Energieeffiziente Systeme. Er betreut das CHE-Ranking für das Fach Wirtschaftsinformatik.
 

In der Unterkategorie „Vermittlung von Praktikumsplätzen im Ausland“ wird der Abstand zum Mittelwert besonders deutlich: Mit einer 1,5 liegt er klar vor anderen Hochschulen (2,3).

„Gerade die Unterstützung von Auslandsaufenthalten liegt uns am Herzen; gute Beziehungen zu renommierten Unternehmen ebnen unseren Studierenden den Weg“, ordnet Staake das erfreuliche Ergebnis ein.


Konstant hohe Bestnoten gaben die Studierenden dem Lehrangebot mit Werten zwischen 1,2 (Möglichkeiten zur individuellen fachlichen Schwerpunktsetzung im Studium) und 1,4 (beispielsweise zur internationalen Ausrichtung des Lehrangebots).

Positive Bewertung der internationalen Ausrichtung
Für ihre internationale Ausrichtung hat das CHE-Ranking die Masterstudiengänge der BWL und VWL bereits im Mai 2017 mit einem Platz in der Spitzengruppe belohnt. Die Studierenden der beiden Fächer bestätigen dieses Ergebnis in der aktuellen Befragung. So bewerten die BWL-Masterstudierenden die „Unterstützung von Auslandsaufenthalten“ positiv, beispielsweise in Bezug auf die Information über Auslandsaufenthalte (1,9).

„Die deutlich höhere Anzahl an Masterstudierenden der BWL in Bamberg hat aber auch neue organisatorische Herausforderungen mit sich gebracht“, ordnet Prof. Dr. Alexander Fliaster, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Innovationsmanagement, und Studiengangbeauftragter für BWL, Teilergebnisse des Indikators „Studierbarkeit“ ein. Hier sieht er Potential für weitere Verbesserungen, beispielweise bei der Qualität der Studienorganisation. „Es freut uns daher besonders, dass die Daten belegen, dass es uns in Bamberg gelungen ist, auch bei sehr hohen Studierendenzahlen beim Kriterium ‚Abschlüsse in angemessener Zeit‘ ein gutes Ergebnis zu erzielen.“
 

Auch für den VWL-Masterstudiengang European Economic Studies (EES) gab es gute Noten beim Indikator „Auslandsaufenthalt“. Dies zeigt sich zum Beispiel bei der „Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsstudiums“ (1,9) oder der „Information über die Auslandsaufenthalte“ (1,8). Überdies punktet EES beim Indikator „Studierbarkeit“: Die Note 1,9 bekam er beispielsweise beim „sozialen Klima zwischen Studierenden und Lehrenden“ und der „Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsstudiums“. Trotz solcher guten Noten fällt es dem EES-Studiengangbeauftragten Prof. Dr. Guido Heineck, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Empirische Mikroökonomik, schwer, das Gesamtergebnis des Rankings einzuordnen:

„Dass mit einer Fallzahl von 30 Personen nur 11 Prozent unserer Master-Studierenden eine Rückmeldung zu ihrer Wahrnehmung der Studiensituation geben, lässt nur schwerlich auf die Aussagekraft des Rankings insgesamt schließen. Deshalb müssen wir zunächst sehr genau draufschauen und dann vor allen Dingen mit den Studierenden dazu ins Gespräch kommen.“


Zum CHE-Ranking
Jährlich beurteilt das CHE-Ranking ein Drittel der untersuchten Fächer neu. Im Jahr 2017 betrifft das die Fächer BWL, Jura, Soziale Arbeit, VWL, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftswissenschaften. Im Mai 2017 wurden die Ergebnisse des Rankings veröffentlicht und nun um die Ergebnisse der Masterbefragung ergänzt. Das Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung wird im neuen ZEIT-Studienführer 2017/18 veröffentlicht.


Bildquelle: Fotograf: Jürgen Schabel / © Universität Bamberg

Im Forum zu OFU

9 Kommentare

Uni Bamberg: International Information Systems Management

WiWi Gast

Interessiert dich eh kein in T2/T3, so lange gute Noten + Praktika oder?

4 Kommentare

BWL LMU oder IBWL Bamberg?

WiWi Gast

Ich studiere in Bamberg und viele IBWLer sind nicht allzu begeistert von. Würde auch dazu raten, diese Dinge freiwillig zusätzlich zu machen und an die LMU zu gehen.

3 Kommentare

BWL LMU vs. IBWL Bamberg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.08.2019: Die Frage ist gleichzusetzen mit: Hey Leute soll ich mich für einen Porsche oder nen Fiat entscheiden ? ...

4 Kommentare

IBWL Bamberg

WiWi Gast

Wenn du einen Master dran hängst, ist es sowieso egal. Aber auch ansonsten schauen die Leute eher auf relevante Praktika als darauf, ob du 3 oder 5 Marketing Module hattest.

2 Kommentare

Master Finance & Accounting für Controlling?

WiWi Gast

Das hast du doch gestern schon gefragt..

4 Kommentare

Master Finance & Accounting für Controlling?

WiWi Gast

Ich hatte im Master zwei explizite Controlling-Module zu je 6 ECTS, habe ansonsten viel Accounting und Finance gemacht. Seminararbeiten waren Tax und Accounting, Masterarbeit Corporate Finance. Bin na ...

9 Kommentare

Winfo in Bamberg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.06.2018: Weiß darauf jemand eine Antwort ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema OFU

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

WiWo-Hochschulranking 2016: Spitzenplätze für Uni Mannheim in BWL, VWL und WI

Das Hochschulranking 2016 der Wirtschaftswoche hat die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands nach ihren populärsten Fächern bewertet. Auf Platz eins im Studienfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist erneut die Universität Mannheim. Auch in den Studienfächern Volkswirtschaftslehre (VWL) und Wirtschaftsinformatik (WI) belegt die Universität Mannheim mit dem vierten und dritten Rang Spitzenplätze.

Weiteres zum Thema WiWi-Hochschulrankings

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Ökonomen-Ranking 2015: Volkswirte der Bundeswehr-Uni Hamburg forschungsstark

Gleich drei Ökonomie-Professoren der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg zählen zu den forschungsstärksten Volkswirten in Deutschland. Das gab die Zeitung „Handelsblatt“ in ihrem Ökonomen-Ranking für das Jahr 2015 bekannt. Die Wirtschaftszeitung hatte dazu die Publikationen von rund 3.600 deutschsprachigen Ökonomen ausgewertet.

Screenshot der Internetseite mein-prof.de

MeinProf.de - Bewertungsplattform für Lehrveranstaltungen

MeinProf.de ist eine Online-Plattform zur Bewertung von Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Studierende können hier ihre Dozentinnen und Dozenten bewerten, indem sie besuchte Veranstaltungen beurteilen.

Screenshot Homepage umultirank.org

umultirank.org - Neues internationales Hochschulranking

U-Multirank ist ein neuartiges internationales Hochschulranking zu mehr als 850 Hochschulen aus 74 Ländern, mehr als 1.000 Fachbereichen und über 5.000 Studiengängen, das von der EU Kommission finanziert wird. Zum Start sind aus Deutschland 63 Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen einbezogen worden.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.