DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-HochschulrankingsÖkonomen-Ranking

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking
Ende März 2016 ist mit Hans-Werner Sinn einer der führenden Ökonomen in Deutschland als Präsident des ifo Instituts ausgeschieden. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn stand 17 Jahren an der Spitze des Forschungsinstituts in München. Das Institut zählt zu den führenden Wirtschaftsforschungsinstituten in Europa. Sinn hat die Wirtschaftspolitik durch seine Forschung, seine Beiträge zur Politikberatung und die öffentlichen Debatte über fast zwei Jahrzehnte mit geprägt. Neuer Chef-Ökonom und Sinn-Nachfolger am ifo Institut ist der Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Clemens Fuest. Fuest war zuletzt Präsident des ZEW - Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und ist unter anderem Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen.

Bild von Ifo-Chefökonom Hans-Werner Sinn mit seinem Nachfolger Clemens Fuest als Präsident am ifo Institut München. Beide sind im Ökonomen-Ranking von 2015 der FAZ unter den Top 5.

Ifo-Chefökonom Hans-Werner Sinn im Gespräch mit seinem Nachfolger Clemens Fuest als neuem
Präsident am ifo Institut München. Beide sind im Ökonomen-Ranking der FAZ von 2015 unter den Top 5.



Über seinen Nachfolger Clemens Fuest sagt Hans-Werner Sinn:
„Ich kann mir niemanden vorstellen, der besser auf diese Stelle passen würde. Ich bin sehr froh, dass wir ihn gewonnen haben. Clemens ist ein hervorragender und äußerst erfolgreicher Volkswirt, der in den besten Fachzeitschriften publiziert hat. Als Finanzwissenschaftler verfügt er über das nötige Überblickswissen über alle Teilgebiete der Volkswirtschaftslehre.“

Diese Aussage zeigt, dass Fachpublikationen für deutsche Wissenschaftler in der Ökonomie an Bedeutung gewinnen. Sie spielen bei Berufungen an Hochschulen, bei der Vergabe von Forschungsgeldern und vor allem im öffentlichen Ansehen eine große Rolle. Dabei ist die Evaluation von Forschungsarbeiten in der Volkswirtschaftslehre in Deutschland noch jung. Erst mit der Veröffentlichung des ersten Handelsblatt-Rankings für Ökonomen im Jahr 2007 stiegt die Beachtung der wissenschaftlichen Publikationen in der Volkswirtschaftslehre.

Wer ist der forschungsstärkste Volkswirt im deutschsprachigen Raum?
Die Fragestellung ist dieselbe, doch der Ansatz der drei Ökonomen-Rankings von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) unterscheidet sich deutlich. Dies zeigt sich schon anhand der Anzahl der zugrunde gelegten Ranking-Kriterien. Alexander Butz und Klaus Wohlrabe vom ifo-Institut München haben in ihrer Studie "Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt, FAZ und RePEc: Methodik, Ergebnisse, Kritik und Vergleich" die drei Rankings untersucht.

Handelsblatt Ökonomen-Ranking 2015
Beim Ranking vom Handelsblatt werden die Ökonomen allein nach ihrem qualitäts- und autorengewichteten Forschungsoutput bewertet und aufgelistet. Hauptkritikpunkt der Ifo-Forscher am Handelsblatt-Ranking ist die Gewichtung der Zeitschriften.

Tabelle TOP 20 Ergebnisse des Handelsblatt-Ökonomenrankings 2015 (Lebenswerk)

























FAZ Ökonomen-Ranking 2015
Dem Ranking der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) liegen die drei Bewertungskriterien Forschung, Medien und Politik zugrunde, die zu einem Gesamtranking zusammengefasst werden. Der Hauptkritikpunkt am FAZ-Ranking ist die Art der Aggregation zum Gesamtranking.

Tabelle TOP 20 Ergebnisse FAZ-Ökonomenrankings 2015


RePEc Ökonomen-Ranking 2015
Das aggregierte Ranking in Research Papers in Economics (RePEc) beruht dagegen auf 34 verschiedenen Ranking-Kriterien. Das RePEc-Ranking basiert vor allem auf den Zitierungen der Wissenschaftler und ihren Publikation. Ende November waren jedoch nur für etwa 25 Prozent der 1,2 Millionen Zeitschriftenartikel die Zitationen erfasst. Das ist auch der zentrale Kritikpunkt der Ifo-Forscher am RePEc-Ranking.

Tabelle TOP 20 Ergebnisse des RePEc-Ökonomenrankings 2015


Die Ökonomen-Rankings 2015 im Vergleich
Der qualitätsgewichtete Output vom Ökonomen-Ranking im Handelsblatt ist in etwa vergleichbar mit dem Ranking in RePEc. Beide Rankings erfassen die Anzahl der publizierten Seiten, die mit der Autoren-Anzahl und dem einfachen oder rekursiven Impaktfaktor (der Wirkung einer wissenschaftlichen Zeitschrift) gewichtet wurden. So gesehen ist das Handelsblatt-Ranking eine Art Teilmenge des RePEc-Ranking. Wird das FAZ-Ranking mit dem RePEc-Ranking verglichen, dann entspricht das Forschungskriterium, mit der Anzahl der Zitierungen der letzten fünf Jahre, in etwa der Anzahl der Zitierungen diskontiert mit dem Zitierungsjahr in RePEc. Im Medien- und Politikranking der FAZ findet sich dagegen kein den beiden anderen Rankings entsprechendes Kriterium.

Unter den gegebenen unterschiedlichen Rankingansätzen stellt sich die Frage, inwieweit die Rankings miteinander vergleichbar sind. Führen sie vielleicht zu gleichen Ergebnissen? Es zeigt sich bei den Rangkorrelationen zwischen den Rankings, dass sie relativ gering ausfallen und die Rangfolge der Ökonomen stark variiert. Am wenigsten korrelieren das Handelsblatt-Ranking und das FAZ-Ranking. Am höchsten korreliert das Deutschland-Ranking von RePEc mit dem FAZ-Ranking.

Allein Ifo-Chefökonom Hans-Werner Sinn war in allen drei Rankings in den Top 10 vertreten. Daraus ziehen die Ifo-Forscher zweierlei Schlussfolgerungen:

Das Ifo-Fazit zum Vergleich der Ökonomen-Rankings 2015
Der Hauptunterschied der drei wichtigsten Rankings für Ökonomen im deutschsprachigen Raum, dem Handelsblatt-Ranking, dem FAZ-Ranking und dem RePEc-Ranking, besteht in den gewählten Kriterien zur Beurteilung der  Wissenschaftler. Die Studie zeigt, dass jedes Ranking im Rahmen seiner selbstgewählten Methodik Schwächen aufweist. Dies sollte berücksichtigt werden, falls die Rankings für die Beurteilung von Wissenschaftlern beispielsweise bei Berufungen an Hochschulen oder der Vergabe von Forschungsgeldern herangezogen werden.

Download Studie zu Ökonomen-Rankings 2015 - ifo Working Papers No. 212 [PDF, 25 Seiten – 818 KB]
https://www.cesifo-group.de/DocDL/wp-2016-212-butz-wohlrabe-oekonomen-rankings-2015.pdf


Clemens Fuest ist neuer Präsident vom ifo Institut
Der neue ifo-Präsident Clemens Fuest hat am 1. April 2016 sein Amt in München angetreten. Er tritt damit in die Fußstapfen von Hans-Werner Sinn.

Portraitbild des neue ifo-Präsidenten Clemens FuestMit der Nachfolge als Präsident am ifo Institut übernimmt Clemens Fuest gleichzeitig von Hans-Werner Sinn den Lehrstuhl für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), die Leitung des dortigen Center for Economic Studies (CES) und die Geschäftsführung der gemeinsamen Tochter CESifo GmbH, die über 1200 Teilnehmer eines der wichtigsten Ökonomen-Netzwerke der Welt koordiniert.

Fuest war seit 2013 Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und dort auch Professor. Er studierte Volkswirtschaft in Bochum und Mannheim und promovierte in Köln 1994 zu einer „Fiskalverfassung für die Europäische Union". Im Jahr 2001 folgte die Habilitation in München zum Zusammenhang von Steuerpolitik und Arbeitslosigkeit. Im gleichen Jahr wurde er in Köln Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaften. Von 2008 bis 2013 war er Professor für Unternehmensbesteuerung und Forschungsdirektor des Center for Business Taxation der Universität Oxford.

Im Forum zu Ökonomen-Ranking

12 Kommentare

FAZ-Ökonomenranking: Mannheim overhyped

WiWi Gast

Ist mannheim nicht ein bisschen overhyped, wenn ich mir mal die Liste hier anschaue? LINK

31 Kommentare

FAZ Ranking:

WiWi Gast

Platz 1 :LMU Platz 2: TU Berlin Platz 3: Uni Bochum Identifikation der einflussreichsten ökonomischen Fakultäten.Interessant , dass Mannheim gar nicht so weit vorne ist.

10 Kommentare

Humboldt-Ranking 2017

WiWi Gast

Hallo, ich hätte mal eine Frage, wie ihr das Ranking so seht. Das Humboldt-Ranking soll eine Aussage über die wissenschaftliche Qualität und internationale Sichtbarkeit von Unis treffen. Bei der Ges ...

41 Kommentare

Financial Times Finance Master Ranking 2017

WiWi Gast

1. EDHEC 2. HEC 3. ESSEC 4. ESCP 5. MIT 6. Skema 7. Bocconi 8. IE 9. Warwick 10. St. Gallen MBF 11. Oxford MFE Zum ersten Mal seit Erscheinen des Rankings in 2011 ist die HEC NICHT mehr auf 1! LINK ...

21 Kommentare

Economist Master in Management 2017 Ranking

WiWi Gast

1 HEC School of Management, Paris 2 University of Virginia 3 WHU Vallendar, Germany 4 ESSEC Business School Cergy-Pontoise 5 University of St. Gallen St. Gallen 6 HHL Leipzig Graduate School of Manage ...

18 Kommentare

Welchen Rankings kann man Vertrauen schenken ???

WiWi Gast

Was glaubt ihr welche Rankings "sinnvoll" sind bezüglich Transparenz, realitätsnähe, ansehen. Bitte nationale und internationale Rankings nennen.

9 Kommentare

Aussagekraft U-Multirank

WiWi Gast

hallo zusammen, welche Aussagekraft sprecht ihr dem U-Multirank zu? Welches Ranking (nach FT) findet ihr am "besten"?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ökonomen-Ranking

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Ökonomen-Ranking 2015: Volkswirte der Bundeswehr-Uni Hamburg forschungsstark

Gleich drei Ökonomie-Professoren der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg zählen zu den forschungsstärksten Volkswirten in Deutschland. Das gab die Zeitung „Handelsblatt“ in ihrem Ökonomen-Ranking für das Jahr 2015 bekannt. Die Wirtschaftszeitung hatte dazu die Publikationen von rund 3.600 deutschsprachigen Ökonomen ausgewertet.

Weiteres zum Thema WiWi-Hochschulrankings

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

WiWo-Hochschulranking 2016: Spitzenplätze für Uni Mannheim in BWL, VWL und WI

Das Hochschulranking 2016 der Wirtschaftswoche hat die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands nach ihren populärsten Fächern bewertet. Auf Platz eins im Studienfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist erneut die Universität Mannheim. Auch in den Studienfächern Volkswirtschaftslehre (VWL) und Wirtschaftsinformatik (WI) belegt die Universität Mannheim mit dem vierten und dritten Rang Spitzenplätze.

THE-Ranking 2016: Uni Mannheim beste deutsche Universität in Business & Economics

Das britische Magazin Times Higher Education (THE) hat die besten Universitäten weltweit verglichen. In den Bereichen Business & Management und Economics & Econometrics ist die Universität Mannheim im Vergleich deutscher Hochschulen an der Spitze. International betrachtet, ist die Top Universität in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre das Massachusetts Institute of Technology (MIT). In die Top 600 haben es insgesamt 41 deutsche Universitäten geschafft.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback