DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsBildung

PISA und die deutsche Drei-Klassen-Gesellschaft

Das dreigliedrige Schulsystem, mit dem Deutschland nahezu allein steht, passt nicht mehr in die heutige Zeit. Meint Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, im neuen »ifo-Standpunkt«.

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

PISA und die deutsche Drei-Klassen-Gesellschaft
München, 15.03.2006 (ifo) - Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, äußert sich im neuen »ifo-Standpunkt« zum deutschen Schulsystem. Wir geben den Artikel im Wortlaut wieder:

Nun haben wir es amtlich: Der UN-Sonderberichterstatter für Bildung, Vernor Muñoz Villalobos, hat das dreigliedrige deutsche Schulsystem scharf kritisiert und mit dafür verantwortlich gemacht, dass unser Land bei den PISA-Tests in Bezug auf die Chancengleichheit so schlecht abgeschnitten hat. Das Land der Dichter und Denker ist vor den Augen der Welt abermals wegen seines schlechten Schulsystems an den Pranger gestellt worden.

Muñoz hat Recht. Das dreigliedrige Schulsystem, mit dem wir weltweit nahezu allein stehen, passt nicht mehr in die heutige Zeit. Es reflektiert die Drei-Klassen-Gesellschaft des neunzehnten Jahrhunderts. Früher sprach man ehrlicherweise von der Volksschule, der Mittelschule und der Oberschule. Damit gab man implizit zu, dass man für das Volk, die Mittelschicht und die Oberschicht drei verschiedene Schulen vorgesehen hatte. Heute spricht man verschämt von der Hauptschule, der Realschule und dem Gymnasium. Die Verwendung der neuen Namen ändert aber kaum etwas daran, dass mit dem deutschen Schulsystem die bestehende Ungleichheit der Gesellschaft zementiert wird.

Deutschland selektiert seine Schüler für die drei Schulformen bereits im Alter von zehn Jahren, während praktisch alle anderen Länder sie über die Pubertät hinaus, also bis zum Alter von etwa 14, 15 Jahren, zusammenhalten und erst dann aufteilen, und das meistens auch nur so, dass einige Schüler die gemeinsame Schule früher verlassen als andere. Die frühe Selektion maximiert den Einfluss der Eltern und minimiert die Bedeutung der tatsächlichen Begabung der Kinder. Noch immer hat ein Akademikerkind eine fast siebenmal so große Chance, auf eine höhere Schule zu kommen, wie ein Facharbeiterkind. Besonders benachteiligt sind die Kinder der Ausländer. Während 40% der deutschen Schüler auf das Gymnasium gehen, zählt man dort nur 18% der ausländischen Schüler. Jeder zweite ausländische Schüler (49%) besucht eine Haupt- oder Sonderschule. Unter den deutschen Schülern tut das nur jeder fünfte (21%).

Das deutsche System hat freilich nicht nur Nachteile. Die frühe Aufspaltung der Schüler ermöglicht es, die Begabten besonders gut zu fördern. So ist das deutsche Abitur noch immer als ein besonders hoch qualifizierter Abschluss einzustufen, wie er sonst in kaum einem anderen Land erzielt werden kann. Das französische Baccalaureat oder der angelsächsische Highschool-Abschluss sind vergleichsweise inferiore Titel, die von jeweils mehr als der Hälfte aller Schüler erreicht werden.

Dennoch reicht der Vorteil der besseren Begabtenförderung nicht aus, den offenkundigen Nachteil, dass Begabungsreserven bei den Arbeiterkindern nicht ausgeschöpft werden, zu kompensieren. Auf den deutschen Gymnasien finden sich viele, die dort eigentlich nicht hingehören, und unter den Handwerkern und Arbeitern gibt es viele, die das Zeug zum Akademiker gehabt hätten, hätte man sie rechtzeitig gefördert.

Wie Ludger Wößmann vom ifo-Institut in umfangreichen ökonometrischen Studien auf der Basis der PISA-Daten der OECD herausgefunden hat, gibt es empirisch keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass die frühe Aufspaltung der Schüler einen positiven Einfluss auf die durchschnittlichen PISA-Test- Ergebnisse hatte. Seine Untersuchungen zeigen, dass die frühe Aufspaltung die durchschnittlichen Schülerleistungen eher noch etwas verringert hat. Und auf jeden Fall führte die frühe Aufspaltung zu einer massiven Vergrößerung der Ungleichheit bei den Leistungen der geprüften Schüler. Deutschland liegt bei der Streuung der PISA-Testergebnisse unter den Schülern neben Belgien an der Spitze aller OECD-Länder, was von der OECD massiv kritisiert wurde. Wenn die höhere Ungleichheit als Preis der höheren durchschnittlichen Schülerqualität angesehen werden könnte, ließe sich das deutsche System vielleicht noch rechtfertigen. Da dieses System jedoch die Ungleichheit vergrößert, ohne den Durchschnitt zu verbessern, gehört es in den Abfalleimer der Geschichte.

Deutschland muss die Diskussion um die Gesamtschule noch einmal führen. Im Grundsatz war die Gesamtschule keine falsche Idee. Das Problem war nur, dass diese Idee zugleich auch noch mit dem Ballast der antiautoritären Erziehung befrachtet wurde und deshalb nie erfolgreich werden konnte. Es ist nun an der Zeit, links und rechts die alten Ideologien zu vergessen und das deutsche Schulsystem an internationale Standards anzupassen.

Der Weg, auf dem Deutschland bislang versucht hat, Gleichheit und Gerechtigkeit im Inneren zu erzielen, ist falsch. Weil wir durch unser Schulsystem die Chancengleichheit mit den Füßen treten, brauchen wir einen exzessiven Sozialstaat, um das wünschenswerte Maß an Gleichheit wenigstens im Nachhinein herzustellen. Die Unterprivilegierten holen sich auf dem Wege der demokratischen Umverteilung, was ihnen bei der Ausbildung verwehrt wurde. Das ist teuer und leistungsfeindlich. Die hohe deutsche Arbeitslosigkeit und das miserable Wachstum haben genau hier ihre zentrale Ursache. Wie viel besser wäre es doch, verringerten wir die Ungleichheit im Vorhinein bei der Ausbildung unserer Schüler. Dann könnte sich der Staat einen Teil der hohen Umverteilungslasten ersparen, von denen Privatinitiative und Leistungsbereitschaft erdrückt werden. Und weil ein jeder wüsste, dass auch seine Kinder eine faire Chance zum Aufstieg haben, könnte er sich sehr viel eher mit den wirtschaftlichen Segnungen eines liberaleren Gemeinwesens anfreunden. Der Arbeiter, der hofft, dass seine Kinder Millionäre werden, wird keine Neidsteuer für die Millionäre mehr fordern.

Im Forum zu Bildung

2 Kommentare

VWL PQ-Steuer?

WiWi Gast

Nach einer Diskussion mit meinem Prof., hat er die PQ-Steuer in den Raum geworfen. Ich meinte, dass ich mir das mal anschaue. Nun gab ich voller Hoffnung den Begriff in google ein und was kam? NICHTS ...

2 Kommentare

Negative Grenzerträge

WiWi Gast

Liebe Community, existiert für negative Grenzerträge eigentliche analog zu positiven Grenzerträgen eine Einteilung in (1) abnehmende, (2) zunehmende und (3) konstante negative Grenzerträge? Beste Gr ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

241 Kommentare

Bundestagswahl: Was waehlt ihr?

WiWi Gast

Ich mach mal mit SPD den Anfang und warte auf die ersten Flamer, die mich von meiner Meinung abbringen wollen...

2 Kommentare

Makroökonomie

WiWi Gast

Hallo, weiß vielleicht jemand ob es hier auch die Antworten auf Fragen aus dem Lehrbuch Makroökonomie N. Gregory Mankiw gibt? 5. Auflage. Oder kann die Frage vielleicht so jemand beantworten? Ich ...

6 Kommentare

Historische Wechselkurse! Woher?

WiWi Gast

Woher bekommt man historische Wechselkurse? Die Wechselkursrechner, die ich kenne, haben meist nur einen Zeitraum von 10 Jahren. Brauche aber Daten die etwas weiter in die Vergangenheit zurückgehen. ...

1 Kommentare

vwl aufgabe dringend

WiWi Gast

.Aufgabe bitte um hilfe.hab nur a lösen können a) Was versteht man unter dem Wertgrenzprodukt, dem Grenzerlös sowie den Grenzkosten? (hab ich bereits gelöst) b) Unterstellen Sie, dass die Absa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bildung

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback