DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungIBWL

Aufbaustudiengang Master of European Studies

Für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit Interesse an einer EU-Karriere bietet die Universität Tübingen im Wintersemester 2006/07 wieder den »Master of European Studies« an. Bewerbungsfrist ist der 30. April 2006.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Aufbaustudiengang Master of European Studies
Für Hochschulabsolventen mit Interesse an einer Tätigkeit mit besonderem Bezug zur Europäischen Union bietet die Universität Tübingen im Wintersemester 2006/2007 den Aufbaustudiengang »Master of European Studies« an. Der 10-monatige Studiengang richtet sich an Absolventen der Rechts-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften mit überdurchschnittlichem Abschluss. Das Vollzeitstudium ist interdisziplinär angelegt und umfasst die drei Fächer

Die Absolventen des Master-Studiengangs qualifizieren sich für eine Tätigkeit in Unternehmen, nationalen und europäischen Verwaltungen, im Diplomatischem Dienst, bei Verbänden, Internationalen Organisationen, Gerichten, in Unternehmen, rechts-, wirtschafts- und politikberatenden Berufen sowie in politischen Ämtern und Funktionen.

Die Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache werden durch praxisnahe Workshops ergänzt, zu denen internationale Referenten aus Wissenschaft und Praxis eingeladen werden. Daneben sind Exkursionen nach Brüssel, Straßburg und Luxemburg Bestandteil des Studienprogramms. Das Studium beginnt im Oktober 2006. Die Studiengebühren betragen 2.500,- Euro. Nach erfolgreichem Abschluß des Studienjahres wird der akademische Grad »Master of European Studies« verliehen.

Bewerbung
Bewerbungen für das Studium müssen bis zum 30.04.2006 an den Postgraduiertenstudiengang MEUS, Universität Tübingen, Sigwartstrasse 20, 72076 Tübingen gerichtet werden. Spätere Bewerbungen können nur berücksichtigt werden, wenn die Kapazität noch nicht erschöpft ist.

Weitere Informationen
http://ww.uni-tuebingen.de/meus

Im Forum zu IBWL

10 Kommentare

Mit 28, w und mit wenig Berufserfahrung Master Internationale BWL?

WiWi Gast

Dito. Also direkt reizen tut mich ein BWL-Studium ja nicht^^ Ich dachte nur, es wäre die "sinnvollere" Variante, etwas aus meinen Chinesischkenntnissen zu machen. Zum Thema IBWL: Ich möchte mich ...

3 Kommentare

Bwl , int. Business oder Int. Management

WiWi Gast

Jede Kombination aus den Worten Business, Management, Strategy, etc. ist für mich der selbe Blödsinn ohne akademischen Inhalt/Anspruch, egal an welcher Uni oder Hochschule. WiWi Gast schrieb am 22 ...

4 Kommentare

Mit IBWL überhaupt Chancen

WiWi Gast

Muss erstmal nichts heißen, der Bachelor an der WHU nennt sich auch IBWL...

7 Kommentare

Mit IBWL Bachelor BWL master

WiWi Gast

Ich komme aus Bayern und weiss wenig über ostdeutsche Unis. Darf ich bitte fragen, wie beurteilst du Qualität der Lehre, Notengebung (hart oder fair), Austauschsemester und was sind die harten Fächer? ...

30 Kommentare

Stellensuche: Berufseinstieg mit Master International Management

WiWi Gast

Vielleicht solltest du dir mal klar werden, welche Richtung du einschlagen willst. Der Empfänger deiner Bewerbung ist nicht verzweifelt und sucht nach Bewerbern, die hauptsache irgendwo unterkommen wo ...

4 Kommentare

2.6er Abi, mögliche Unis für BA, IBA

WiWi Gast

Ansonsten kannst du Ingolstadt (WFI) versuchen. Dort wird zusätzlich noch ein Interview gemacht und entsprechend kann man bei guter performance die schlechte Abiturnote ausgleichen.

4 Kommentare

Master-Studium - Internationale BWL oder Management studieren

WiWi Gast

ist doch ganz egal wo der Junge seine Summer School gemacht hat. Meine Gedanken zu der Situation sind: Versuche rauszufinden, wie die einzelnen Unis deine Irischen Noten umrechnen. Wie viele ECTS der ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IBWL

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Duales Studium Logistik, International Marketing, Marketing & Communications an der ISM

Duales Studium in International Management, Logistik und Marketing ab Wintersemester 2017/18

Das Studienangebot an der privaten Hochschule International Management School (ISM) wächst: Ab dem Wintersemester 2017/18 kann in den Fächern International Management, Logistik und Marketing dual studiert werden. Neben regelmäßigen Praxisphasen, ist ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule integriert. Bewerbungen für die neuen dualen Bachelor-Studiengänge sind ganzjährig möglich.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Datenbank Weiterbildung KURSNET

Weiterbildungsdatenbank »KURSNET«

Die Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit ist die größte Datenbank dieser Art in Deutschland.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.