DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieWorkday

Workday

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Workday

Hallo zusammen,
Was haltet ihr vom Unternehmen Workday? Wie sehen Gehalt, Konditionen, Arbeitszeit etc aus? Weiss jemand was darüber?

antworten
WiWi Gast

Workday

Der Ruf ist sehr gut, was die Unternehmenskultur angeht. Sie sind stark am wachsen und stellen gut ein... Kommt halt nur dann noch auf den Bereich drauf an, was du genau machen möchtest

WiWi Gast schrieb am 04.06.2018:

Hallo zusammen,
Was haltet ihr vom Unternehmen Workday? Wie sehen Gehalt, Konditionen, Arbeitszeit etc aus? Weiss jemand was darüber?

antworten
WiWi Gast

Workday

Intern geht es leider nicht ganz so rosig zu. Es herrscht extrem hoher Druck. Die Wachstumsraten sind richtig, aber wenn dann sollte man das Wachstum in Relation bzw. in der ganzen Branche ansehen und in der IT hat momentan jedes Unternehmen gleiche oder sogar bessere Wachstumsraten. Zusammengefasst gibt es intern neben dem hohen Druck auch sehr viele Manager, die nur durch die Anwesenheitszeit aufgestiegen sind, aber weder Managementerfahrung haben oder dafür geeignet sind (fachlich top, aber nicht als Manager). Das macht die Arbeitsatmosphäre in vielen Teams sehr schwierig bis unaushaltbar. Dadurch entsteht auch eine relativ hohe Fluktuation und dadurch werden auch ständig Leute neu eingestellt. Das erweckt dann auch den Eindruck, als würde man massenhaft Leute einstellen.

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Intern geht es leider nicht ganz so rosig zu. Es herrscht extrem hoher Druck. Die Wachstumsraten sind richtig, aber wenn dann sollte man das Wachstum in Relation bzw. in der ganzen Branche ansehen und in der IT hat momentan jedes Unternehmen gleiche oder sogar bessere Wachstumsraten. Zusammengefasst gibt es intern neben dem hohen Druck auch sehr viele Manager, die nur durch die Anwesenheitszeit aufgestiegen sind, aber weder Managementerfahrung haben oder dafür geeignet sind (fachlich top, aber nicht als Manager). Das macht die Arbeitsatmosphäre in vielen Teams sehr schwierig bis unaushaltbar. Dadurch entsteht auch eine relativ hohe Fluktuation und dadurch werden auch ständig Leute neu eingestellt. Das erweckt dann auch den Eindruck, als würde man massenhaft Leute einstellen.

Das ist glaube ich eine "Krankheit" bei SaaS Anbietern wie Workday, Salesforce oder auch Celonis. Da wird extrem Druck auf Vertrieb ausgeübt, extreme Wachstumsraten sollen erzwungen werden aufgrund Anlockung neuer Investoren. Da geht keiner um 5 oder 6 nach Hause.

Glaube auch nicht, dass man dort wirklich gut verdient. (aber deren Software ist Top!)

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Intern geht es leider nicht ganz so rosig zu. Es herrscht extrem hoher Druck. Die Wachstumsraten sind richtig, aber wenn dann sollte man das Wachstum in Relation bzw. in der ganzen Branche ansehen und in der IT hat momentan jedes Unternehmen gleiche oder sogar bessere Wachstumsraten. Zusammengefasst gibt es intern neben dem hohen Druck auch sehr viele Manager, die nur durch die Anwesenheitszeit aufgestiegen sind, aber weder Managementerfahrung haben oder dafür geeignet sind (fachlich top, aber nicht als Manager). Das macht die Arbeitsatmosphäre in vielen Teams sehr schwierig bis unaushaltbar. Dadurch entsteht auch eine relativ hohe Fluktuation und dadurch werden auch ständig Leute neu eingestellt. Das erweckt dann auch den Eindruck, als würde man massenhaft Leute einstellen.

Das ist glaube ich eine "Krankheit" bei SaaS Anbietern wie Workday, Salesforce oder auch Celonis. Da wird extrem Druck auf Vertrieb ausgeübt, extreme Wachstumsraten sollen erzwungen werden aufgrund Anlockung neuer Investoren. Da geht keiner um 5 oder 6 nach Hause.

Glaube auch nicht, dass man dort wirklich gut verdient. (aber deren Software ist Top!)

Stimme ich absolut zu. Druck und Überstunden ohne Ende. Das ist aber nicht nur im Vertrieb bei denen so, sondern in allen Unternehmensbereichen (auch Consulting und Implementierung). Aber der Threadsteller hat ja nicht weiter spezifiziert in welchen Bereich er gerne möchte.

antworten
WiWi Gast

Workday

Push kann jemnd was zum UN berichten? Habe bald ein Vorstellungsgespräch dort als HCM Solution Consultant

antworten
WiWi Gast

Workday

Zum Unternehmen nicht, aber das Produkt ist Mist ;)

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Zum Unternehmen nicht, aber das Produkt ist Mist ;)

Welches Produkt genau und welches soll besser sein? Als jemand der PeopleSoft und SAP HCM hatte, kann ich nur sagen Workday ist dagegen ein Traum.

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Zum Unternehmen nicht, aber das Produkt ist Mist ;)

Welches Produkt genau und welches soll besser sein? Als jemand der PeopleSoft und SAP HCM hatte, kann ich nur sagen Workday ist dagegen ein Traum.

Ist bei uns vielleicht sehr speziell. Wir hatten früher eine custom made Lösung (Internationaler Konzern mit sechsstelliger Mitarbeiterzahl), die passte natürlich wie Faust aufs Auge. Workday kann da mit vielen nicht wirklich mithalten. Abrechnung war ein Krampf, Zeitdaten klappt bis heute nicht richtig, Workday learning ist ne Katastrophe, Talentmanagement lässt sich nicht auf unsere Ansprüche einstellen, Organigramm auch nicht, etc. pp. Vom Umzugsprozess und der Qualität des Supports dabei will ich gar nicht erst anfangen.

Oder auch so Kleinigkeiten wie dass es halt sehr "amerikanisiert" ist. Merkst du bspw. bei den Namen. Ich weiß nicht ob es mittlerweile möglich ist, standardmäßig mit Nachnamen statt Vornamen angesprochen zu werden, aber Dr. und Prof. Titel kannst du bspw. nicht sinnig als Namensbestandteil abbilden.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass es an sich gute Software ist, wenn man direkt mit ihr anfängt. Aber wenn du von wo anders kommst und willst, dass sich die Software an deine Bedürfnisse anpasst und nicht du an die Software, klappt das nicht unbedingt gut. Oder unser Implementierungsteam hat Mist gebaut, das kann ich nicht beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Zum Unternehmen nicht, aber das Produkt ist Mist ;)

Unsinn, Workday works like a charm!

Würde ich als Unternehmen tatsächlich zur "peer group" mit Salesforce und Konsorten einordnen.

antworten
WiWi Gast

Workday

Oder auch so Kleinigkeiten wie dass es halt sehr "amerikanisiert" ist. Merkst du bspw. bei den Namen. Ich weiß nicht ob es mittlerweile möglich ist, standardmäßig mit Nachnamen statt Vornamen angesprochen zu werden, aber Dr. und Prof. Titel kannst du bspw. nicht sinnig als Namensbestandteil abbilden.

Sorry wenn off-topic, aber da du ja in dem Bereich tätig zu sein scheinst, kannst du vlt. mitteilen ob das bei Teams in einer adequanten Weise jetzt funktioniert?

Gibt man dort den Titel, sowie Vor-und Nachnahme ein, erscheint im Teams Meeting immer DX. Also das D für Dr. und X für den Vornamen. Ein Normales XY (X=Vorname, Y= Nachname) wäre wünschenswert...

antworten
WiWi Gast

Workday

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Zum Unternehmen nicht, aber das Produkt ist Mist ;)

Welches Produkt genau und welches soll besser sein? Als jemand der PeopleSoft und SAP HCM hatte, kann ich nur sagen Workday ist dagegen ein Traum.

Ist bei uns vielleicht sehr speziell. Wir hatten früher eine custom made Lösung (Internationaler Konzern mit sechsstelliger Mitarbeiterzahl), die passte natürlich wie Faust aufs Auge. Workday kann da mit vielen nicht wirklich mithalten. Abrechnung war ein Krampf, Zeitdaten klappt bis heute nicht richtig, Workday learning ist ne Katastrophe, Talentmanagement lässt sich nicht auf unsere Ansprüche einstellen, Organigramm auch nicht, etc. pp. Vom Umzugsprozess und der Qualität des Supports dabei will ich gar nicht erst anfangen.

Oder auch so Kleinigkeiten wie dass es halt sehr "amerikanisiert" ist. Merkst du bspw. bei den Namen. Ich weiß nicht ob es mittlerweile möglich ist, standardmäßig mit Nachnamen statt Vornamen angesprochen zu werden, aber Dr. und Prof. Titel kannst du bspw. nicht sinnig als Namensbestandteil abbilden.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass es an sich gute Software ist, wenn man direkt mit ihr anfängt. Aber wenn du von wo anders kommst und willst, dass sich die Software an deine Bedürfnisse anpasst und nicht du an die Software, klappt das nicht unbedingt gut. Oder unser Implementierungsteam hat Mist gebaut, das kann ich nicht beurteilen.

Ich war im Implementierungsprojekt bei der Deutschen Bank dabei und kann nur sagen, dass bei uns die genannten Punkte allesamt funktionieren. Da musste zwar auch mehrfach customized und work-arounds gebastelt werden, aber es funktioniert. Und ist 10x besser als das alte System.

antworten

Artikel zu Workday

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Berufseinstieg im Online-Marketing: Agentur oder inhouse?

Berufseinstieg im Online-Marketing bei einer Agentur oder im inhouse Marketing?

In der Online-Marketing-Branche herrscht Fachkräftemangel. Agenturen und auch interne Marketing-Abteilungen suchen händeringend nach fähigem Personal, denn kaum eine Branche wächst zurzeit so stark wie digitales Marketing. Der Betriebswirt mit Online-Kompetenz kann daher zwischen dem Job in einer Agentur oder der Tätigkeit als Inhouse-Experte in einer Firma wählen.

Antworten auf Workday

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie