DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorSachbearbeiter

BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ich habe eigentlich schon von Anfang an gehört, dass man später mit dem Bachelor keine wirklich tollen Berufsaussichten haben wird. So langsam glaub ich aber wirklich daran. Viele meine Freunde, die in der letzten Zeit fertig geworden sind (Bachelor) haben keine wirklich anspruchsvollen Jobs bekommen.

Die meisten von denen sind nach langem suchen Sachbearbeiter geworden mit der Begründung "Hauptsache erst mal in einer Firma unterkommen und Berufserfahrung sammeln".
Jedoch frag ich mich wirklich, ob die es überhaupt weiter schaffen werden??

Kann/soll das wirklich das Ziel des Bachelors sein, Sachbearbeiter auszubilden? Wozu studieren wir dann überhaupt, wenn wir späten grad mal 1200-1400 Euro Netto verdienen werden? Schließlich hat ja nicht jeder die Chance den Master zu machen. Nur 25% der Bachelor Absolventen sollen ja zum Master zugelassen werden.
Also Sachbearbeiter hätte ich auch nach der 10. Klasse werden können. Da ich hätte ich mir Abi plus Studium ja sparen können!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Noch hat der Bachleor klar etwas den Beigeschmack von etwas minderwertigem.....ich denke aber, das gibt sich automatisch wenn ab 2011 keine Diplomanden mehr abgehen sondern nur noch Bachelor & Master....Außerdem gibt es auch für Bachelor sehr interessante Traineeprogramme.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

derzeit ist die marktlage einfach ziemlich bescheiden.
bei mir in der firma fängt ein diplom-absolvent (uni) als praktikant an!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Leider (!!!) verdienen BWL-Sachbearbeiter doch etwas mehr als 1.200-1.400 EUR netto. Nebenbei bemerkt darfst du gerne im Proleten-Ausbildungs-Forum dein Gehalt in Netto angeben, aber benutze doch hier bitte Bruttoangaben.
BWL Bachelor: 35.000 EUR, jährlich plus 2-5%, geringe Aufstiegschancen

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Die Einsicht kommt zwar spät, aber immerhin. Ich habe es schonmal gesagt. "Richtig" im Sinne von Karriere machen lohnt sich das BWL-Studium nur für absolut zielstrebige Topleute, die zu den 10 % Besten des Jahrgangs gehören. Die haben die Jobs, von denen am Anfang des Studiums alle geträumt haben. Für den ganzen Rest: Ausser Spesen, nicht viel gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

die Aussichten hast Du auch mit dem Master, kommt nur auf Dich an aber klar ist auch dass eine Ausbildung mehr als der Bachelor lohnt!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

"Viele meine Freunde, die in der letzten Zeit fertig geworden sind (Bachelor) haben keine wirklich anspruchsvollen Jobs bekommen."

So geht es aber auch denen mit Diplom/MASter. Die allermeisten steigen sowieso als Sachbearbeiter ein und davon bleiben es dann auch die meisten.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Der Bachelor ist für Arbeitgeber das ideale Programm, Lohndumping bei Akademikern zu vollziehen.

Es braucht dringend Regularien in die andere Richtung. Zum Beispiel einen Mindestlohn. Ein Bachelor dürfte unter 30.000 EUR/brutto gar nicht eingestellt werden.

Bei einem Master dann nochmal 10-15.000 drauf.

Die EU-Regularien - in dem Fall hier der Bologna-Prozess - soll vorgeblich der Vereinheitlichung dienen: In Wirklichkeit dienen sie allein der Wirtschaft - Fachkräfte alle gleich schlecht entlohnt.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ich arbeite in einem Dax 30 Konzern und muss den meisten hier Recht geben. Bei uns sind Bachelor nicht besser angesehen als Fachwirte und arbeiten als Sachbearbeiter im Innendienst. Das Einstiegsgehalt liegt wie richtig beschrieben bei 34.000 - 36.000 € aber die Aufstiegschancen sind etwas besser als bei Mitarbeitern die "nur" eine Berufsausbildung gemacht haben. Mit Berufserfahrung führt der Weg (bei guter Führung) z.B. vom Ausbilder zum Personalreferenten aber dann ist auch schnell der Weg zu Ende. Außnahmen gab es auch schon (Controller oder begehrte Assistentenjobs) aber da muss man absolut Gas geben. Hierbei ist es auch relativ egal ob Bachelor aus den eigenen Reihen kommen (BA) oder von der FH.
Mit einem Diplom oder Master sieht die Welt, zumindest im Moment, noch etwas anders aus.

Grüße Sammy

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Seh ich auch so, auf Bachelor studieren heisst einfach, man will nichts werden im Leben. Also einmal Sachbearbeiter immer Sachbearbeiter. Ausnahmen gibts auch, aber selten. Viel Spass beim Aktenordnen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

komisch, momanten gibt es so gut wie keine bacheolorabsolventen.
die praktiker scheinen hier aber alle schon reichlich erfahrung mit fest eingestellten bsclern haben, und das nur im negativen sinn... kann sich jeder selbst seinen teil über diese posts denken

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

"Sachbearbeiter" klingt so negativ in dem Kontext. Klar, das sind oft nicht die abwechslungsreichsten Jobs, für die man die besten und cleversten Überstrategenperformer braucht.

Aber mal Hand aufs Herz:

Was erwartet ihr denn nach 3 Jahre Studium mit erstem, berufsbefähigenden Abschluss?
Je nach Studiengang gehen die Inhalte nicht weit über die einer kaufmännischen Ausbildung hinaus und das Studium hört nach der Vermittlung von Grundkenntnissen auf - genau an dem Punkt, an dem es fachlich interessant wird.

Wem die Perspektiven als Bachelor nicht reichen, kann noch was draufsatteln und hat dann nicht (viel) länger studiert als beim Diplom

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Nö also nach der 10. Klasse ohne Ausbildung wird man sicher kein SB

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ja aber dafür nach der 10. Klasse mit Ausbildung!!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ich kann die Ansicht, die die meisten hier haben keineswegs teilen. Etwas merkwürdig finde ich auch, dass es so aussieht als ob sich jeder einreihen und ein bisschen mitschimpfen will auf den "Bachelor" und "wie schlecht man damit doch vorankommt".

Natürlich kann es vorkommen, dass einige Bachelorabsolventen auf sogenannten Sachbearbeiterposten enden. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei den vorherigen Diplomjahrgängen anders war.

Zum anderen beinhaltet fast jeder Einstiegsjob einen gewissen Anteil an "Sachbearbeitertätigkeiten". Sogar die hochbezahlten und prestigeträchtigen Consultantjobs beinhalten solche Tätigkeiten - z.B.l das Pinseln und Zusammenstellen von Präsentationen.
Ich glaube nicht, dass man als Einsteiger hier direkt einen Assi zugeteilt bekommt, dem man diese Aufgaben zuteilen kann.
Im späteren Verlauf des Jobs nehmen diese Tätigkeiten natürlich ab, aber wohl erst als Abt.leiter oder Senior Cons. hat man wohl fast keine sachbearbeiterähnlichen Tätigkeiten mehr zu erledigen.

Ich arbeite bei einem DAX Unternehmen und wie ich es bisher erlebe, kommt es doch hauptsächlich auf das persönliche Engagement und Leistungswillen an. Der Abschluss ist nicht so entscheidend.
Ich persönlich kenne Kollegen, die mit Bachelorabschluss gerade als Projektleiter eingestellt wurden bzw. als Controller (für Projekte jenseits der 500 Mill.). Also sehr verantwortungsvolle Jobs.

Ebenso sehe ich die Sache mit dem Gehalt ein wenig anders. Sobald man in einem Unternehmen angestellt ist, das dem BranchenTarifvertrag unterliegt, ist klar definiert was man als Bachelor verdient.

Bspl. steht im Tarifvertrag der Elektrobranche folgendes:
Entgeltgruppe 9 = 3252 € / Monat: wenn man "... ein bis zu vierjähriges Studium" abgeschlossen hat.
In Bayern wird das Gehalt dann mit 13,25 multipliziert (auch im Tarifvertrag festgeschrieben) und man liegt bei ca. 43 k.
Dazu kommt dann noch ein Leistungszuschlag (laut ERA-Tarifvertrag).

Ich hoffe ich konnte mit ein paar Fakten die Diskussion ein bisschen aufwerten und etwas weniger polemisch gestalten.
Mich nervt langsam dieses Schlechtreden von allem in den Foren.
Einfach mal positiv an die Sachen rangehen!

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ich bin Bwler und will auch mehr Geld verdienen, wenn ich mich dem Bachelor fertig bin. Mache deshalb noch ein internationales Praktikum.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

"komisch, momanten gibt es so gut wie keine bacheolorabsolventen."

Ich glaube, selbst die allerletzte Uni entlässt dieses Jahr die ersten Bachelorabsolventen und an vielen Unis, gibt es schon seit über fünf Jahren den Bachelor. Unternehmen haben sich auch schon vor ein paar Jahren darauf eingestellt. Selbst Ingenieurs- oder Mathematikstudiengänge haben seit einiger Zeit den Bachelor als Regelabschluss.

Ansonsten - was soll man auch sonst erwarten? Natürlich werden erstmal, etwas verkürzet als im Diplom, Grundlagen geschaffenen. Wenn die echten fachlichen Themen abseits der Grundlagen allerdings nur 1-3 Semester dauern anstatt 4-5 Semestern, dann ist nunmal ein ein großer fachlicher Unterschied zwischen einem Akademiker mit Diplom und einem mit Bachelor. Man sollte viellicht nicht vergessen, dass im Master natürlich auch nicht mehr beigebracht werden kann als im Diplom, da früher das Diplom der höchste gelehrte Abschluss war und es heute der Master war. Nur weil man den Studienmodus ändert, erfinden sich keine neuen Lehrinhalte von selbst. Ein Bachelor kann also nur die Grundlagen vermitteln und wieviel hätte man früher wohl mit Vordiplom plus 1-2 Semester bekommen?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Auch für den letzten Vollidiot der es immer noch nicht kappiert hat: Bachelor ist nicht gleich Vordiplom plus 1-2 Semester!!
Bei uns an der Uni fehlen beim Vergleich Bachelor und Diplom grad einmal 8-9 Klausuren! Und das bedeutet dann höchsten Vordiplom plus 3 Semester!!!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

ich mache gerad den master (allerdings VWL) und kann auf eigener erfahrung sagen,dass,im vergleich zum diplom,der bachelot schon "härter" ist.das liegt an der struktur:
-die erste note zählt für den abschluss,sowas wie "4-gewinnt" kannte ich nicht
-pflichtpraktika
-pflichtkurse englisch
-maluspunkte! man darf nur eine bestimmte anzahl von klausuren nicht bestehen,sonst wird man exmatrikuliert

hatte schon das gefühl,dass die diplomer etwas "relaxter" im studium waren.

aber zum thema: die meisten meiner komilitionen machen den master,weil sie mit dem bachelor keine anspruchsvollen stellen gefunden haben. eine außnahme stellen die trainee-programme dar, bei einigen unternehmen reicht hier ein bachelor (zb deutsche bank)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

nein, völlig falsch. erst ab ca. september gehen die ersten (wenigen) regulären BSc. in den Arbeitsmarkt. Deine Erfahrungen bzw. Schimpftiraden sind wohl eher die Folge von Angst gegen noch mehr Konkurrenz antreten zu müssen.

Nenne mir doch bitte 5 Unis, die schon seit mindestens einem Jahr BSc Absolventen graduieren. München, Mannheim, Köln, Frankfurt, Hohenheim? Nein. Mir fällt nur Münster ein, und dort gerade einmal 60 Absolventen. Daneben noch die Privaten. Aber seriöse Hochschulen entlassen erst jetzt die ersten Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Gehaltsmäßig und im Hinblick auf die Work-Life-Balance lacht jeder ausgebildete Industriemechaniker bei Siemens und anderen DAX-Konzernen einen Bachelor-Studenten aus.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

also ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass eine renomierte uni, die auf den bachelor zwangsgewechselt ist, es sich leisten kann, ungebildete akademiker zu entlassen.
in der praxis wird es meist so gehandhabt, dass die unis wenige fächer aus dem diplomstudiengang streichen und dann einen bachelor erstellen, der eine regelstudienzeit von 6 semestern hat, wo aber klar ersichtlich ist, dass ein abschluss in regelstudienzeit kaum zu bewerkstelligen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

aha dann sind die uni regensburg und die ku eichstätt/ingolstadt wohl keine seriösen hochschulen? da gibts bachelors auch schon seit letztem jahr... und da gibts noch einige hochschulen mehr

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

in münster habe ich studiert,ja. wenn du mich meintest mit "schimpftriaden". verstehe ich nicht,angst vor mehr konkurrenz? bin bald master und hoffe dann nicht mehr mit bachelorn konkurrieren zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Hallo zusammen,

bin Diplomer und arbeite seit ca. 1 Jahr bei einem DAX30 Konzern. Maluspunkte & Pflichtkurse auf englisch gabs bei uns auch schon. Der Sinn von Pflichtpraktika ist mit Schleierhaft - Praktika wurden bei uns immer aus eigenem Antrieb gemacht, weil man dadurch ein Signal an potentielle Arbeitgebe senden und sich hervorheben kann.

Bachelor steigen bei uns mit geschätzten 20% weniger ein als Diplomer.
Mein Eindruck ist, dass das Bachelorstudium verschulter ist, d.h. die Vorgaben sind starrer, man bekommt mehr vorgekaut, hat teilweise einen festen Stundenplan. Dafür scheint der Stoff aber auch kompakter zu sein. Bachelors berichten übereinstimmend, das man ständig im Stress ist, um die Stoffmenge in der vorgegebenen Zeit zu packen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Halloooo

was meint ihr denn immer mit Sachbearbeiter ? Was macht ein BWL'ler als Sachbearbeiter ? Ich verstehs nicht, das muss ja total langweilig sein. Zum Glueck bin ich Consultant :)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Das hat nichts mit dem Bachelor zu tun! Auch die meisten Diplomer enden als einfache Sachbearbeiter!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Was sonst? Seit wann sind 90% eines Unternehmens denn leitende Angestellte? Hier sind echt ein paar Träumer unterwegs.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

bwl-bachelor: 27 teur p.a., bereich marketing,

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Naja, ich leite auch nichts, wer macht das schon gleich nach dem Berufseinstieg, Sachbearbeiter bin ich aber trotzdem nicht. Ich wuerde sagen ich habe einen Job, wozu mein Studium auch gut war.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Um das mal aufzuklären: normalerweise unterscheidet man anhand der Kritieren Verantwortung, Routinearbeiten und Enscheidungsfreiheit zwischen Sachbearbeiter, Fachkraft (Fachspezialist) und Führungskraft.

Meist wird der Begriff Sachbearbeiter aber benutzt um die Sachbearbeiterebene von der Führungsebene abzugrenzen, d.h. hier wird alles unterhalb von Führungskraft zusammengezogen und dann der Einfachheit halber als Sachbearbeiter bezeichnet.

Die meißten von Euch werden aber als erstmal als Fachkraft eingesetzt. Echte Sachbearbeiterstellen werden mit ehem. Auszubildenden (IHK) besetzt (üblicherweise).

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Sachbearbeiter wird man nicht mit Realschule und Ausbildung, dass war vor 30 Jahren so. Dann kamen die Bankkaufleute mir Abi ohne Studium, dann der run auf die BWL Studiengänge mit jährlich zigtausend Absolventen und entsprechend rekrutieren sich heute die Sachbearbeiter aus Bachelors.
Der Charme der Bachelor/Master Unterscheidung ist ja, dass man eine Uni besucht ohne wirklich akedemisch tätig zu sein und mit den Master die Chance hat wieder eine echte Elite auszubilden. Dafür ist das Abi heut nach 12 Jahren drin.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Auch ein Master/Diplom steigt als Sachbearbeiter ein, fast alle Jobs sind Sachbearbeiterstellen. Denkt ihr hier etwa ihr werdet sofort Führungskraft mit fachlichem und disziplinarischem Weisungsrecht?

Viel Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

blödsinn. guck dir den öffentlichen dienst an.
master/diplom uni: referent
bachelor uni/diplom fh: sacharbeiter (und die stellen heißen auch explizit so)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Ja, im öffentlichen Dienst, hier geht es aber vorwiegend um privatwirtschaftliche Unternehmen und da ist ein Sachbearbeiter unmal jeder, der keine leitende Tätigkeit hat, also auch Controller, Key Accounter, MA in der Konzernrechnungslegung etc.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

man muss sich doch echt nix einbilden, die meisten Akademiker, ob Diplom, Bachelor oder Master fangen als Sachbearbeiter an ! heißt dann halt "Controlling Junior Manager" oder sonst was, ist aber meist nur ein Sachbearbeiterjob mit klangvollem Namen damit die Leute sich wichtig fühlen können.

Gerade in Konzernen ist es doch Realität, dass selbst Wirtschaftsingenieure von guten Unis mit Auslandsaufenthalt, guten Noten usw z.B. als ganz normale Einkaufssachbearbeiter anfangen, die im SAP einfach Bestallanforderungen bearbeiteten, paar Angebote vergleichen, Bestellungen tippen. So jemand heißt dann eben "Junior Purchase Manager"

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

wenn ich wirklich bestellungen tippen müssen sollte, mach ich lieber ne strandbar auf ner tropischen insel auf. ich bin doch nicht bescheuert.

allerdings kann ich mir das nicht wirklich vorstellen. nen kumpel ist trainee bei eon und der hat anspruchsvollere aufgaben...nur mut.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Kann dem nur zustimmen: Einsteiger sind grundsätzlich erstmal Sachbearbeiter, da erstmal keine fachlichen Weisungen erteilt werden.
Ich hab nen Master und bin Einkaufssachbearbeiter bei nem großen Automobil OEM mit 44k p.a. Bachelor steigen bei uns mit 41k ein.
Die Unterscheidung gab es früher zwischen FH und UNi und nun eben zwischen Bachelor und Master.
Aufstiegschancen für beide absolut identisch!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

"wenn ich wirklich bestellungen tippen müssen sollte, mach ich lieber ne strandbar auf ner tropischen insel auf. ich bin doch nicht bescheuert.

allerdings kann ich mir das nicht wirklich vorstellen. nen kumpel ist trainee bei eon und der hat anspruchsvollere aufgaben...nur mut. "

Ich versteh manchmal nicht, was hier für Erwartungen gestellt werden. Ein Trainee programm ist mal was ganz anderes als der Direkteinstieg, ob die Aufgaben wirklich so anspruchsvoll sind, sei mal so dahin gestellt. Jeder stellt sich gern gut dar. Als Absolvent kann man in der Regel nichts und liefert nicht gerade das, was man einen Mehrwert nennt, egal ob Universität, Fachhochschule, BA etc. mit einem Bachelor, Master, Diplom oder sonst was. Es muss erstmal Erfahrung geschaffen werden, theoretisches Wissen muss in praktisches know-how umgewandelt werden und das geht nunmal nur über bedingt einfache Aufgaben. Führungsverantwortung bekommt man vielleicht im Einzelhandel dirket, in der Industrie jedoch nicht, da bist du Sachbearbeiter mit klangvollem Namen und das du im Einkauf nicht gleich mit dem Hauptzulieferer Millionen Kontrakte für eine Spanne über mehrere Jahre aushandelst sollte doch wohl klar sein.

antworten

Artikel zu Sachbearbeiter

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf BWL Bachelor = Sachbearbeiter??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 39 Beiträge

Diskussionen zu Sachbearbeiter

3 Kommentare

Next Step

WiWi Gast

LLM —> Versicherungsrecht Also es sollte schon iwas mit Versicherungen zu tun haben. WiWi Gast schrieb am 19.11.2020: ...

20 Kommentare

Sachbearbeiter

WiWi Gast

Wahrscheinlich sind diese 55+ und stehen kurz vor der Rente, normale Sachbearbeiter (z.B. Spezialisten) verdienen sicher keine 10 ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor