DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorMBB

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Autor
Beitrag
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Mir ist bisher immer zu Ohren gekommen, dass die Chancen, zum Vorstellungsgespräch für ein Praktikum respektive Festeinstieg bei MBB eingeladen zu werden, nahezu gleich wären. Ist dem wirklich so? Oder was versprechen sich die HRler von MBB davon?

Nichtsdestotrotz würde ich gerne eure Einschätzung hinsichtlich meines Profils hinsichtlich der Chancen für eine EInladung zum Festeinstieg hören.

  • Target Bachelor in DE, 6. Semester, Schnitt 1,1; Abi 1,0
  • Praktika bei Mittelständler im Marketing, DAX im Finance & UB T3
  • Auslandssemester in USA
  • Vorstand einer Hochschulgruppe, Stipendiat bei der Studienstiftung

Das ist definitv ein ernstgemeinter Post. Hinsichtlich der praktischen Erfahrung mache ich mir momentan Sorgen. Ich tendiere momentan eher dazu ein Praktikum noch vorher zu machen und dann mich zu bewerben, habe aber darauf ehrlich gesagt keine Lust nach dem Bachelor nochmal knechten zu lassen.

Konsekutiver Master ist ausgeschlossen. Werde später ggf einen MBA machen.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

wtf, du wirst safe eingeladen. T3 reicht völlig aus, Noten und rest ist top

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WHU ist der B.Sc Schnitt doch immer noch bei 1,4-1,5 ^^ was beschwert ihr euch

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

WTF? An welcher Uni werden dir die Noten des Auslandssemester NICHT angerechnet wenn vorgeschrieben? Sogar ohne verpflichtendes Auslandssemester kann man sich Zeug mit Äquivalenzbescheinigung anrechnen lassen... Mach erstmal dein Abi

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

Wäre echt erfreulich, wenn jmd, der/die das wirklich beurteilen kann, noch meine Ausgangsfrage beantwortet, allerdings gehe ich trotzdem auch gerne auf solche off topic Kommentare ein.

Zugegebenermaßen verzerrt die volle Anrechung des Auslandssemesters den Bachelor Schnitt. Bei uns ist das ein verpflichtendes integriertes Auslandssemester, das angerechnet werden muss (nicht dürfen, müssen). Das sind 29 ECTS und kann dementsprechend grade im mittleren Notenbereich zu deutlicher Verbesserung führen. Wenn du aber recht gut bist, ists halt kacke, weil du dann im Ausland nicht nur Urlaub machen kannst, sondern eben auf deine Noten kommen musst, um dich nicht zu verschlechtern. Wird aber wahrscheinlich trotzdem entspannter.
Uni MA Prüfungsniveau kann ich aufgrund fehlender Erfahrungswert nicht mit anderen Einrichtungen vergleichen. Absolut betrachtet sind durchschnittliche Noten (2,0~) nicht allzu schwer zu erreichen, aber Richtung 1,3/1,0 wächst der zusätzliche Lernaufwand um ein Vielfaches an (das ist ja nichts Neues).

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

3.Semester Mannheim hier, 1.1 hat bei uns im Jahrgang genau einer. Schnitt liegt laut ToR Rangliste bei 2.5, kannst deine 1.1 Träume also gleich vergessen.....

Schreib erstmal all deine Wüstemann Klausuren, dann können wir reden.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Ich weiß ja nicht an was für einer Wald und Wiesn Uni/FH du studierst, aber die Top-Business Schools HSG, Mannheim, WHU rechnen die allesamt an. Goethe zB ist sogar so dreist, dass die ersten zwei Semester nicht in die Endnote fließen und du trotzdem noch Auslandsnoten anrechnen kannst, dann hat man eigentlich nur 3 Semester lokale Notengebung am Ende.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

  1. Semester Mannheim haben 4 Leute nach dem DRITTEN Semester 1,1 GEHABT, mein Lieber. Wir haben schon 6 Klausuren wieder geschrieben und bekanntlich sind grade BWLer Klausuren einfacher. Bitte erst informieren, dann kommentieren. Und kannst mir gerne schreiben, ich habe grade mein Transcript für die Bewerbung fürs Ausland abgeholt.
antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

vor* dem dritten gab es 4 Leute mit 1,1

Mal wieder Off Topic, aber das spricht echt nicht für unsere Uni, wenn da jetzt so Leute aus dem gleichen Jahrgang einen so unbegründet und auf falschen Tatsachen beruhend angehen. Würde ich ja verstehen, würde ich hier rumlügen.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

WTF? An welcher Uni werden dir die Noten des Auslandssemester NICHT angerechnet wenn vorgeschrieben? Sogar ohne verpflichtendes Auslandssemester kann man sich Zeug mit Äquivalenzbescheinigung anrechnen lassen... Mach erstmal dein Abi

Schau einfach, was ich geschrieben habe, dann sollte doch selbst dir klar sein, welche Annahme meine Aussage impliziert: dass an der WHU nämlich gerade NICHT die Noten des Auslandssemesters in die Endnote einfließen. Und ziemlich sicher befindet sich das Niveau an der Mehrheit der Partnerunis (WHU wie auch Mannheim) unter dem Niveau von WHU respektive Mannheim.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

WHU ist der B.Sc Schnitt doch immer noch bei 1,4-1,5 ^^ was beschwert ihr euch

Seit wann denn das?

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

An der WWU werden die Noten aus dem Auslandssemester nicht mit in den Schnitt eingerechnet, nur die Gesamtanzahl an zu erbringenden Credits wird durch die Leistungen im Auslandssemester verringert. Allerdings ist ein Auslandssemester hier auch nicht Pflicht. Von einer Möglichkeit die Noten trotzdem anrechnen zu lassen habe ich noch nie gehört. Ist aber interessant für mich, falls wahr.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

In meinem Auslandssemster (Top Uni USA) wurden nur HSG die Noten angerechnet. SSE, WHU, RSM, EDHEC nicht.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

in köln werden auch keine noten angerechnet..

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 24.01.2019:

in köln werden auch keine noten angerechnet..

Dafür kannst du dir die Summer School in New York anrechnen lassen.
24 CP in 6 Wochen und der Schnitt liegt zwischen 1,1 und 1,3.
Dafür muss man aber auch 9.000 Euro auf den Tisch legen.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Schon lange?!

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

WHU ist der B.Sc Schnitt doch immer noch bei 1,4-1,5 ^^ was beschwert ihr euch

Seit wann denn das?

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 26.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Was verdient man mit Bachelor bei MBB? Finde eig nur Einstiegsgehälter nach dem Master

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Anviid schrieb am 26.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Ist 5 Jahre gültig

WiWi Gast schrieb am 27.01.2019:

Anviid schrieb am 26.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 27.01.2019:

Anviid schrieb am 26.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 27.01.2019:

Was verdient man mit Bachelor bei MBB? Finde eig nur Einstiegsgehälter nach dem Master

Mal abgesehen davon, dass du dich nach dem Bachelor sicherlich nicht wegen des Geldes bei MBB knechten lassen solltest (der Stundenlohn ist echt mies), gibt es einen passenden Thread hier im Forum, der genau das Gehalt bei UBs zum Einstieg als Bachelor thematisiert. Müssten 65k~ sein. Master so 72k~

Aus dem Thread "Was verdient ihr wirklich nach 2-4 Jahren???"

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Anviid schrieb am 29.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

Ok, wie oben gesagt sinvoll. Aber mal aus Interesse: wieso Präferenz für einen MBA ggü. konsekutivem Master? Man steigt gleich höher ein (nicht mehr als junior) und kann dann auf den 'leave' verzichten (mit Master nicht notwendig, obwohl damit sogar Option für Promotion besteht, die aber nicht in Anspruch genommen werden muss) und 'muss' nach dem Einstieg auch nicht mehr zur Uni.
So genommen doch eig. vorteilhafter? Man ist noch in allem drin und fachlich ginge ein konsekutiver Master evtl. sogar tiefer? Argumente würden mich interessieren.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Ich mache selbst einen konsekutiven Master und bin sehr glücklich damit, aber nur um einige Argumente pro-MBA zu nennen (unvollständige Liste):

  1. noch höheres Prestige einiger MBA Programme im Vergleich zum Master, mit MBB Erfahrung und (zugegeben extrem) starkem sonstigem Profil sind auch Harvard / Stanford / Wharton MBA's möglich, die mMn nochmal einen anderen Netzwerk- und Signaling-Effekt haben als die europäischen Top-Master. INSEAD könnte man als europäisch/asiatisches Pendant auch noch dazu zählen
  2. Nach 2-3 Jahren MBB solltest du einiges an Geld zur Seite gelegt haben und einiges an Stunden geschuftet haben - für viele ist ein educational leave dann einfach nochmal "Wellness" und einfach ein Luxus, den sich bis auf die Elite wenige leisten können inkl. jeder Menge Party und Lernmöglichkeiten
  3. Möglichkeit sich auf einen Karriere- und/oder Standortwechsel zu konzentrieren mit vollem Fokus auf Interviews, Networking, Planung etc.

Am Ende ist es immer eine ganz persönliche Entscheidung was einem besser passt, ob Master oder MBA (oder beides?!).

Ich persönlich hätte nach dem Bachelor zu 99% noch nicht zu MBB gehen können und hatte zuvor auch noch nicht entschieden in welche Richtung es gehen sollte, daher "brauchte" ich den Master und bereue keine Sekunde. Kenne aber auch Leute, die den Schritt nach dem Bachelor gewagt haben und es (hoffentlich) bald nach Harvard/Wharton schaffen, was mich durchaus auch gereizt hätte. Von daher - jeder wie er mag/kann.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Anviid schrieb am 29.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

Ok, wie oben gesagt sinvoll. Aber mal aus Interesse: wieso Präferenz für einen MBA ggü. konsekutivem Master? Man steigt gleich höher ein (nicht mehr als junior) und kann dann auf den 'leave' verzichten (mit Master nicht notwendig, obwohl damit sogar Option für Promotion besteht, die aber nicht in Anspruch genommen werden muss) und 'muss' nach dem Einstieg auch nicht mehr zur Uni.
So genommen doch eig. vorteilhafter? Man ist noch in allem drin und fachlich ginge ein konsekutiver Master evtl. sogar tiefer? Argumente würden mich interessieren.

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Anviid schrieb am 29.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

Ok, wie oben gesagt sinvoll. Aber mal aus Interesse: wieso Präferenz für einen MBA ggü. konsekutivem Master? Man steigt gleich höher ein (nicht mehr als junior) und kann dann auf den 'leave' verzichten (mit Master nicht notwendig, obwohl damit sogar Option für Promotion besteht, die aber nicht in Anspruch genommen werden muss) und 'muss' nach dem Einstieg auch nicht mehr zur Uni.
So genommen doch eig. vorteilhafter? Man ist noch in allem drin und fachlich ginge ein konsekutiver Master evtl. sogar tiefer? Argumente würden mich interessieren.

Warum für mich ganz individuell konsekutiver Master < MBA?

Ich möchte mal gründen. Davor möchte ich aber ein sehr starkes internationales Netzwerk aufbauen sowie in der breiten Industrie Erfahrung gesammelt haben (darum Strategy Consulting und nicht im VC oder Startup starten). Der konsekutive Master bringt mir dabei nicht so wirklich etwas, wohingegen man zB mit MBB im Rücken und dem nötigen Ehrgeiz und Willen es durchaus bewerkstelligen kann, eine Zulassung für den MBA in Stanford zu erhalten. Nach dem MBA ist dir eig. keine Tür mehr verschlossen und dein Netzwerk ist halt nochmal um einiges weiter (für Gründer zumindest) als wenn du an der LSE/Oxbridge und co "nur" einen konsekutiven Master machst (auch wenn das schon mega heftig ist und für eine konvetionelle Karriere quasi gleichwertig sein kann).

Mich reizt das Geld bei MBB nicht wirklich. Das kommt alles ins sichere diversifizierte Depot und wird dann in frühestens 5 Jahren in die ersten Gründungen gesteckt. Ich bin in einer sehr bodenständigen Arbeiterfamilie aufgewachsen und kaufe mir teure Sachen nur, wenn sie auch einen entsprechenden funktionalen Nutzen mitsichbringen. Deswegen reizt mich der Einstieg nach dem Master zusätzlich nicht.

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Ich mache selbst einen konsekutiven Master und bin sehr glücklich damit, aber nur um einige Argumente pro-MBA zu nennen (unvollständige Liste):

  1. noch höheres Prestige einiger MBA Programme im Vergleich zum Master, mit MBB Erfahrung und (zugegeben extrem) starkem sonstigem Profil sind auch Harvard / Stanford / Wharton MBA's möglich, die mMn nochmal einen anderen Netzwerk- und Signaling-Effekt haben als die europäischen Top-Master. INSEAD könnte man als europäisch/asiatisches Pendant auch noch dazu zählen
  2. Nach 2-3 Jahren MBB solltest du einiges an Geld zur Seite gelegt haben und einiges an Stunden geschuftet haben - für viele ist ein educational leave dann einfach nochmal "Wellness" und einfach ein Luxus, den sich bis auf die Elite wenige leisten können inkl. jeder Menge Party und Lernmöglichkeiten
  3. Möglichkeit sich auf einen Karriere- und/oder Standortwechsel zu konzentrieren mit vollem Fokus auf Interviews, Networking, Planung etc.

Am Ende ist es immer eine ganz persönliche Entscheidung was einem besser passt, ob Master oder MBA (oder beides?!).

Ich persönlich hätte nach dem Bachelor zu 99% noch nicht zu MBB gehen können und hatte zuvor auch noch nicht entschieden in welche Richtung es gehen sollte, daher "brauchte" ich den Master und bereue keine Sekunde. Kenne aber auch Leute, die den Schritt nach dem Bachelor gewagt haben und es (hoffentlich) bald nach Harvard/Wharton schaffen, was mich durchaus auch gereizt hätte. Von daher - jeder wie er mag/kann.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Anviid schrieb am 29.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

Ok, wie oben gesagt sinvoll. Aber mal aus Interesse: wieso Präferenz für einen MBA ggü. konsekutivem Master? Man steigt gleich höher ein (nicht mehr als junior) und kann dann auf den 'leave' verzichten (mit Master nicht notwendig, obwohl damit sogar Option für Promotion besteht, die aber nicht in Anspruch genommen werden muss) und 'muss' nach dem Einstieg auch nicht mehr zur Uni.
So genommen doch eig. vorteilhafter? Man ist noch in allem drin und fachlich ginge ein konsekutiver Master evtl. sogar tiefer? Argumente würden mich interessieren.

Guter Beitrag!

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Ich glaube du überschätzt den Mehrwert des MBAs extrem, auch ein Stanford MBA bringt Dir in vielen Fällen nicht die entscheidenden Kontakte für eine erfolgreiche Gründung. Ex-Harvard MBAler, die ich kenne, waren nach dem Studium relativ ernüchtert, wie wenig das Netzwerk danach hält.

Anviid schrieb am 29.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Anviid schrieb am 29.01.2019:

Ja, Chanchen für Festeinstieg stehen sehr gut. Willst du denn vorher noch ein Praktikum machen? Imho nicht notwendig; Festeinstieg nach solidem Bachelor ist definitiv drin.

Danke für den Beitrag und die Einschätzung. Praktikum im Studium davor ist schwierig. Bin dann noch im Ausland und das 6. Semester ist recht mies getaktet. Würde die restliche Zeit vor den Klausuren für GMAT (MBA, nicht konsekutiver Master) und Case Interview nutzen

Ja, absolut sinvoll. Wieso aber GMAT, MBA geht doch erst frühestens mit ein paar Jahren Berufserfahrung?

Die Programme der ganzen UBs sind so getaktet, dass du 3 Jahre (als Bachelor) bzw 2 Jahre (als Master) bei denen arbeitest und dann mehr oder weniger nochmal zur Uni "musst" und einen MBA oder eine Promotion nachzuholen hast. Habe schon mit einigen Beratern/Beraterinnen gesprochen und die meinen, dass das ziemlich nervig ist, nochmal für den GMAT zu pauken, wenn man das im Studium gut machen kann (ist ja wie schon erwähnt 5 Jahre gültig). In der Regel willst du ja dann auch an eine äußerst selektive Business School, was impliziert, dass die Bewerbung an sich schon sehr zeitintensiv ist. Den GMAT in der Tasche zu haben, macht das Ganze dann schon angenehmer.

Und da ich in der Zeit nur mit Biegen und Brechen nochmal ein Praktikum machen könnte, plane ich für die Zeit (nach dem Ausland/5. Semester) hauptsächlich GMAT und Case Vorbereitung ein. Und nach 5 Monaten Ausland willst dann halt auch mal wieder die Familie sehen und nicht gleich wieder ins Praktikum.

Ok, wie oben gesagt sinvoll. Aber mal aus Interesse: wieso Präferenz für einen MBA ggü. konsekutivem Master? Man steigt gleich höher ein (nicht mehr als junior) und kann dann auf den 'leave' verzichten (mit Master nicht notwendig, obwohl damit sogar Option für Promotion besteht, die aber nicht in Anspruch genommen werden muss) und 'muss' nach dem Einstieg auch nicht mehr zur Uni.
So genommen doch eig. vorteilhafter? Man ist noch in allem drin und fachlich ginge ein konsekutiver Master evtl. sogar tiefer? Argumente würden mich interessieren.

Warum für mich ganz individuell konsekutiver Master < MBA?

Ich möchte mal gründen. Davor möchte ich aber ein sehr starkes internationales Netzwerk aufbauen sowie in der breiten Industrie Erfahrung gesammelt haben (darum Strategy Consulting und nicht im VC oder Startup starten). Der konsekutive Master bringt mir dabei nicht so wirklich etwas, wohingegen man zB mit MBB im Rücken und dem nötigen Ehrgeiz und Willen es durchaus bewerkstelligen kann, eine Zulassung für den MBA in Stanford zu erhalten. Nach dem MBA ist dir eig. keine Tür mehr verschlossen und dein Netzwerk ist halt nochmal um einiges weiter (für Gründer zumindest) als wenn du an der LSE/Oxbridge und co "nur" einen konsekutiven Master machst (auch wenn das schon mega heftig ist und für eine konvetionelle Karriere quasi gleichwertig sein kann).

Mich reizt das Geld bei MBB nicht wirklich. Das kommt alles ins sichere diversifizierte Depot und wird dann in frühestens 5 Jahren in die ersten Gründungen gesteckt. Ich bin in einer sehr bodenständigen Arbeiterfamilie aufgewachsen und kaufe mir teure Sachen nur, wenn sie auch einen entsprechenden funktionalen Nutzen mitsichbringen. Deswegen reizt mich der Einstieg nach dem Master zusätzlich nicht.

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Ich glaube du überschätzt den Mehrwert des MBAs extrem, auch ein Stanford MBA bringt Dir in vielen Fällen nicht die entscheidenden Kontakte für eine erfolgreiche Gründung. Ex-Harvard MBAler, die ich kenne, waren nach dem Studium relativ ernüchtert, wie wenig das Netzwerk danach hält.

Danke für deinen Einwand. Grds. bin ich ein Mensch, der immer eine Art Fixstern hinsichtlich Lebensplanung benötigt, aber auch offen für jegliche Abzweigungen ist, solange sie meinem übergeordnetem Ziel dienen (da gehe ich jetzt aber nicht drauf ein). Du kannst deswegen gerne mal deinen Beitrag weiter ausführen, würde mich freuen.

Ich sehe allerdings das als den Way-to-Go an, wie man als Deutscher auch auf der internationalen Gründerbühne mitmischen zu können. Gründen ist fast ausschließlich Netzwerk und Tatendrang. In Deutschland wirst du leider zum jetzigen Zeitpunkt nicht das nächste Amazon, Alibaba oder sogar was in der Größenordnung wie SAP gründen können. Da fehlen dir einfach die Risikokapitalgeber. Hast du eine klasse Idee, kopiert sie ein Chinese oder Amerikaner und pumpt da Millionen rein und dann wirst geschluckt. Können diesbezüglich ja mal einen anderen Thread eröffnen, das aber mal in Kürze meine Ansicht dazu.

antworten
Anviid

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Hat eine/r ggf. noch eine Meinung zur Ausgangsfrage? Praktische Erfahrung ausreichend?
Habe gestern mit einer Person aus dem HR von MBB telefoniert. Meine aktuelle Strategie wäre Bewerbung auf Praktika bei T2 UBs und Festeinstieg bei MBB. Wenn MBB nicht einlädt, T2 aber schon, dann dort das Praktikum machen und nochmal bei MBB Festeinstieg bewerben. Laut HR haben die keine "Blacklists" und ein Praktikum bei der Konkurrenz (T2) sehen sie dann schon als ausreichenden Entwicklungsschritt für eine erneute Bewerbung.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Anviid schrieb am 01.02.2019:

Hat eine/r ggf. noch eine Meinung zur Ausgangsfrage? Praktische Erfahrung ausreichend?
Habe gestern mit einer Person aus dem HR von MBB telefoniert. Meine aktuelle Strategie wäre Bewerbung auf Praktika bei T2 UBs und Festeinstieg bei MBB. Wenn MBB nicht einlädt, T2 aber schon, dann dort das Praktikum machen und nochmal bei MBB Festeinstieg bewerben. Laut HR haben die keine "Blacklists" und ein Praktikum bei der Konkurrenz (T2) sehen sie dann schon als ausreichenden Entwicklungsschritt für eine erneute Bewerbung.

Ja, wenn es so sein sollte, machst halt nach dem Abschluss kurz Praktikum bei T2 und gehst dann Festeinstieg zu T1. Wirst aber mit dem Profil ziemlich safe auch ohne weiteres Praktikum eingeladen bei MBB.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Ich weiß ja nicht an was für einer Wald und Wiesn Uni/FH du studierst, aber die Top-Business Schools HSG, Mannheim, WHU rechnen die allesamt an. Goethe zB ist sogar so dreist, dass die ersten zwei Semester nicht in die Endnote fließen und du trotzdem noch Auslandsnoten anrechnen kannst, dann hat man eigentlich nur 3 Semester lokale Notengebung am Ende.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

Anviid schrieb am 23.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2019:

lol, dumm nur, wenn man sich für's trollen auf wiwi-treff nen account erstellt, wo dann jeder deine alten beiträge nachlesen kann, so wie z.b. den hier vom 10.08.2016 (siehe https://www.wiwi-treff.de/Berufseinstieg-Wo-and-Wie/UMA/Re-Bachelor-BWL-Mannheim-Zulassung-Punkte/Diskussion-33892):

"Jaaa, geht's jetzt an die LSE oder nicht? Wenn ja, meinst wir können uns mal austauschen? Komme jetzt in die 2. Kursstufe und mache '17 mein Abi. Oxbridge hat im Oktober Bewerbungsschluss und bin mir noch nicht ganz sicher, ob es mir wert ist, das ganze Bewerbungsverfahren durchzulaufen."

träum weiter, junge! :DDD

War in der Tat nicht so helle von mir, das mit meinem Account hier hochzuladen (hinsichtlich Privatsphäre). Aber die Daten oben (werden) so stimmen und ich möchte mich jetzt schon mal absichern. Schnitt wird sich bis dahin nicht verschlechtern, weil das Auslandssemester regelmäßig einen 1,0 Schnitt bringt.

LSE/Oxford/Cambridge btw gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man das nötige Abi und viel außercurriculares vorweisen kann (hab Leute im Jahrgang mit Zusagen). Mannheim hat sich allerdings allemals gelohnt und würde ich immer wieder machen.

In Mannheim werden einem die Noten des Auslandssemesters angerechnet, ernsthaft? Da soll noch einer sagen, die WHU wäre großzügig(er) in ihrer Notengebung :D

WHU rechnet Noten aus Auslandssemestern nicht an. Wenn man schon den arroganten Besserwisser raushängen lassen will, sollte man es auch wirklich besser wissen.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Das hat auch niemand behauptet. Es ging darum, dass an der WHU die Noten geschenkt werden.
Aber bei deinem WHU-Leseverständnis hast du das natürlich nicht verstanden.

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Was sagt ihr bei identischem Profil von nicht target uni, wird dadurch nur der Einstieg erschwert oder auch die Conversion möglichkeit?

antworten
WiWi Gast

MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

WiWi Gast schrieb am 12.09.2019:

Das hat auch niemand behauptet. Es ging darum, dass an der WHU die Noten geschenkt werden.
Aber bei deinem WHU-Leseverständnis hast du das natürlich nicht verstanden.

An der WHU haben die Leute einen Abischnitt von etwa 1.2-1.3 und im Studium 1.4-1.5, also sogar unter ihrem Abischnitt. An der FS liegt der Abischnitt bei etwa 2.5 und im Studium bei 1.7, also fast eine Note über dem Abischnitt. Wo werden also die Noten verschenkt?

antworten

Artikel zu MBB

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf MBB Festeinstieg als Bachelor - Chancen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 39 Beiträge

Diskussionen zu MBB

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor