DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreTUM

TUM-BWL Bachelor

Autor
Beitrag
WiWi Gast

TUM-BWL Bachelor

Was ist der ungefähre NC bei TUM-BWL?
Ich weiß das es ein Eingungsverfahren an der TUM gibt, jedoch spielt auch der Abischnitt eine große Rolle. Da ich wahrscheinlich nicht besser als 1,9 werde (schlimmster Fall 2,6, jedoch unwahrscheinlich) mache ich mir doch Gedanken ob ich es vielleicht nicht an meine Wunschuni schaffe.
Habt ihr Erfahrungen bzw. wisst ihr wie gut/schlecht die Leute waren die an der TUM zum Bachelor angenommen wurden?

Danke für eure Antworten.

antworten
WiWi Gast

Re: TUM-BWL Bachelor Eignungsfeststellungsverfahren

Also wie du schon richtig gesagt hast, gibt es ein Eignungsfeststellungsverfahren an der TUM.

Bei diesem Verfahren werden anfangs dein Abiturschnitt und deine Noten in Deutsch, Mathe und einer NaWi. betrachtet und du bekommst eine Punktzahl. Sollte diese nicht zur direkten Zulassung reichen (glaube die liegt ungefähr bei 70 oder) musst du zu einem Auswahlgespräch.

Bei diesem sitzt du zu fünft und ihr müsst drei Leute von euren Kenntnissen überzeugen. Meistens sitzen ein Prof, ein wiss. Mirarbeiter und einer aus dem höheren Fachsemester. Die Fragen gehen meistens nur über wirtschaftliche Dinge bzw. sie stellen gerne auch Brainteaser-Aufgaben. Weitere Infos findest du hier im Treff.

Ich wurde mit einem Abiturschnitt von 2,6 zu diesem Gespräch eingeladen, wo ungefähr 300 Leute waren und wurde am Ende auch genommen. Jedoch habe ich während des Gesprächs gemerkt, dass ich an dieser Uni nicht studieren will, da sie meine Mitbewerber wirklich fertiggemacht haben.

Außerdem ging mir auch der fragende Professor so auf die Nerven, dass ich paar persönliche Anspielungen gemacht habe. Also wie gesagt ich würde mit 2,6 und einer guten Punktezahl genommen, obwohl ich die Prüfer wegen meine patzigen Art auf die Palme gebracht habe.

Ich habe halt bei den wirtschaftlichen Fragen brilliert, die jetzt auch nicht so schwer waren. (EZB-Geldpolitik, Brexit etc...)

Ich kenne welche die auch mit 3,X genommen worden sind.
Die hatten aber auch hervorragende Ergebnisse bei dem Gespräch.

Wie gesagt je schlechter dein Abitur, desto besser musst du im Gespräch performen.

Habe mich aber auch mit guten Grund dagegen entschieden dort zu studieren ^^
Zu voll und es gibt einen starken Konkurrenzkampf.
Zudem gibt es eine recht hohe Durchfallquote und ich frage mich wieso sie bei diesem Studiengang, wo 70% BWL gelehrt wird, bei dem Gespräch die Fragen zu zu den NaWis 3/5 bewerten und BWL nur 2/5

Naja. TUM ist ne eigenene Welt. Viel Spaß dort :)

antworten
WiWi Gast

Re: TUM-BWL Bachelor Eignungsfeststellungsverfahren

Ein Freund von mir wurde letztes Jahr mit 2,3 zum Gespräch eingeladen, hat sich dann dort ganz gut geschlagen und wurde genommen. Er meinte, dass seine Mitbewerber total unvorbereitet waren und die Fragen auch machbar waren. Hauptsächlich waren es wirtschaftliche Fragen, auch musste er vorrechnen wie viele Tischtennisbälle in den Raum passen. Bei der Tischtennisballfrage war er der einzige der in cm^3 umgerechnet hat, klang also nicht so, als ob da nur übermäßig gute Leute waren.

antworten
WiWi Gast

Re: TUM-BWL Bachelor

Hallo,

ich war mit 2,6 im Gruppengespräch (vor einigen Jahren, inzwischen bin ich im letzten Master-Semester). Wenn du da gut genug performst wirst du auch genommen. Ich kenne in meinem Studiengang aber bisher niemandem mit schlechterem Abi. Gibts aber bestimmt auch... Vorher viel Zeitung lesen (wirtschaftsteil) und mit VWL und BWL Konzepten auseinandersetzen. Zu allem eine meinung haben und sich gut in die Gruppe einbringen dann klappts auch.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: TUM-BWL Bachelor

Kann mir jemand von euch der im TUM BWL Bachelor ist sagen, welches technische/naturwissenschaftlichen Vertiefungsfach das einfachste ist?

antworten

Artikel zu TUM

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«

Hochschulmanager Jahres 2009

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist Hochschulmanager des Jahres. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Antworten auf TUM-BWL Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu TUM

11 Kommentare

TUM in Europa

WiWi Gast

Wer schafft es denn an keine dieser Unis? Wenn das Abi so schlecht ist, dass es nicht einmal für Frankfurt reicht, dürfte sich die ...

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre