DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereTUM

TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist Hochschulmanager des Jahres. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal.

Hochschulmanager Jahres 2009
TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«
Gütersloh, 09.12.2009 (che) - Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist »Hochschulmanager des Jahres«. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal. Ziel ist es, Leiter deutscher Hochschulen zu würdigen, die intern weitreichende Reformen vorangetrieben und sich extern durch eine professionelle Positionierung im Wettbewerb um herausragende Studenten und Professoren, Drittmittel und Kooperationen verdient gemacht haben. Die Preisverleihung findet heute im Rahmen der FTD-Konferenz »Hochschulmanagement« in Berlin statt.

»
Wolfgang Herrmann hat an der TU München eine unternehmerische Kultur auch gegen politische Widerstände umgesetzt und eine starke Corporate Indentity entwickelt«, sagte Gerhard Schmitt, Senior Vice-President International Institutional Affairs der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) Zürich, in seiner Laudatio. Und CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele ergänzt: »Wolfgang Herrmann ist ein Protagonist des modernen Hochschulmanagements - ein brillanter Stratege, erfolgreich im Ringen mit der Politik und innovativ in der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung.«

Herrmann siegte im Finale gegen fünf weitere Hochschulleiter. Nominiert waren ebenfalls Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Joachim Metzner, Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Wilfried Müller, Rektor der Universität Bremen, Prof. Dr. Micha Teuscher, Rektor der Hochschule Neubrandenburg, sowie Prof. Dr. Dieter Timmermann, Rektor a.D. der Universität Bielefeld.

Im Vorfeld der Nominierung wurden in einem mehrstufigen Verfahren zunächst diejenigen Hochschulen identifiziert, die in den Bereichen Internationalisierung, Exzellenzinitiative, Umstellung auf das Bachelor-Master-System sowie im HochschulRanking des CHE seit 2006 signifikante Verbesserungen erzielt haben und deren Hochschulleiter mindestens seit 2006 im Amt sind. »Erfolgreiche Hochschulen brauchen herausragende Persönlichkeiten mit der Hochschulkultur angemessenen Führungsstilen. Der Wettbewerb zeichnet die Leitungspersonen aus, die für die Zukunft des deutschen Hochschulsystems eine wichtige Rolle spielen«, erklärt CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele. Die Entscheidung über den Preisträger trifft eine hochkarätig besetzte Jury in den Bereichen Führungskompetenz, Strategie und Management-Erfolge.

Zur Jury gehören der Vorjahressieger Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Berlin, Prof. Dr. Marion Schick, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft und ehemalige Präsidentin der Fachhochschule München, Marion Schmidt, Redakteurin Bildung der G+J Wirtschaftsmedien, Prof. Dr. Gerhard Schmitt, ETH Zürich, sowie Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE und Professor für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement an der Fachhochschule Osnabrück.
 

Im Forum zu TUM

23 Kommentare

Karrierestrategie nach schlechtem Abi

WiWi Gast

Hallo, ich habe dieses Jahr mein Abitur leider mit einem unterdurchschnittlichem Schnitt von 2,7 abgeschlossen. Nun wurde ich durch das Eignungsfeststellungsverfahren glücklicherweise an der TUM für ...

8 Kommentare

BWL-Studium - Unterschiede zwischen TUM und LMU?

WiWi Gast

...weitere Ausführungen erübrigen sich wohl ;)

24 Kommentare

TUM Expansion - Gründe

WiWi Gast

Was sind die Gründe für die TUM einen Campus in Heilbronn aufzubauen? Soll dort eine zweite "TU München" entstehen oder was? Sinken dadurch die Absolventengehälter weiter? Immerhin sollen da ...

10 Kommentare

Technikorientieres BWL an der TU München

WiWi Gast

Studiert jemand an der TU München technikorientierte BWL? Würde mich interessieren wie ihr das Studium dort findet und wie die Kontakte zur Wirtschaft sind. Vielen Dank!

4 Kommentare

MBA TU München

WiWi Gast

Hallo zusammen. Die TU München bietet für Ingenieure und Naturwissenschaftler jetzt neu auch einen MBA an. Hierfür ist KEINE Berufserfahrung erforderlich. Was ist der Abschluss Eurer Meinung nach Wert ...

3 Kommentare

WI - FH Karlsruhe oder TU München ?!?

WiWi Gast

Ich sitze hier und grüble und grüble... FH Karlsruhe oder TU München? Beides sind ja Bachelor-Studiengänge, und an beiden Hochschulen gibts auch den Master. Ich will später wahrscheinlich den Master ...

66 Kommentare

tum-bwl in münchen

WiWi Gast

hallo, hab mir überlegt bwl in münchen an der tu zu studieren. Gibts hier zufällig jemanden der erfahrungen damit hat? Der studiengang ist ja noch relativ jung. Weiß jemand welchen stellenwert der ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema TUM

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Feedback +/-

Feedback