DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereTUM

TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist Hochschulmanager des Jahres. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal.

Hochschulmanager Jahres 2009
TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«
Gütersloh, 09.12.2009 (che) - Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist »Hochschulmanager des Jahres«. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal. Ziel ist es, Leiter deutscher Hochschulen zu würdigen, die intern weitreichende Reformen vorangetrieben und sich extern durch eine professionelle Positionierung im Wettbewerb um herausragende Studenten und Professoren, Drittmittel und Kooperationen verdient gemacht haben. Die Preisverleihung findet heute im Rahmen der FTD-Konferenz »Hochschulmanagement« in Berlin statt.

»
Wolfgang Herrmann hat an der TU München eine unternehmerische Kultur auch gegen politische Widerstände umgesetzt und eine starke Corporate Indentity entwickelt«, sagte Gerhard Schmitt, Senior Vice-President International Institutional Affairs der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) Zürich, in seiner Laudatio. Und CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele ergänzt: »Wolfgang Herrmann ist ein Protagonist des modernen Hochschulmanagements - ein brillanter Stratege, erfolgreich im Ringen mit der Politik und innovativ in der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung.«

Herrmann siegte im Finale gegen fünf weitere Hochschulleiter. Nominiert waren ebenfalls Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Joachim Metzner, Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Wilfried Müller, Rektor der Universität Bremen, Prof. Dr. Micha Teuscher, Rektor der Hochschule Neubrandenburg, sowie Prof. Dr. Dieter Timmermann, Rektor a.D. der Universität Bielefeld.

Im Vorfeld der Nominierung wurden in einem mehrstufigen Verfahren zunächst diejenigen Hochschulen identifiziert, die in den Bereichen Internationalisierung, Exzellenzinitiative, Umstellung auf das Bachelor-Master-System sowie im HochschulRanking des CHE seit 2006 signifikante Verbesserungen erzielt haben und deren Hochschulleiter mindestens seit 2006 im Amt sind. »Erfolgreiche Hochschulen brauchen herausragende Persönlichkeiten mit der Hochschulkultur angemessenen Führungsstilen. Der Wettbewerb zeichnet die Leitungspersonen aus, die für die Zukunft des deutschen Hochschulsystems eine wichtige Rolle spielen«, erklärt CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele. Die Entscheidung über den Preisträger trifft eine hochkarätig besetzte Jury in den Bereichen Führungskompetenz, Strategie und Management-Erfolge.

Zur Jury gehören der Vorjahressieger Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Berlin, Prof. Dr. Marion Schick, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft und ehemalige Präsidentin der Fachhochschule München, Marion Schmidt, Redakteurin Bildung der G+J Wirtschaftsmedien, Prof. Dr. Gerhard Schmitt, ETH Zürich, sowie Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE und Professor für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement an der Fachhochschule Osnabrück.
 

Im Forum zu TUM

1 Kommentare

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

WiWi Gast

Vorab: Bitte fangt hier NICHT an schon wieder über Unis zu diskutieren. Mir geht es um den Inhalt des Faches und nichts anderes!!! --- Hallo Leute, Seit Wochen (oder Monaten?) tue ich m ...

17 Kommentare

Doofe Frage, aber sind Management-Module gleich BWL Module?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.08.2018: Ich habe eine E-Mail an die Prüfungskommission geschrieben und GENAU so würde es mir auch gesagt! Es gelten Management-Module, sowie gewisse Grundlagenfäc ...

7 Kommentare

Tum BWL Bewerbungsgespräch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018: Was zieht ihr denn für das Gespräch an ? ...

1 Kommentare

Marketing-Lehre an der TUM.

WiWi Gast

Hallo, ich habe eine Zulassung für den Master in Management and Technology an der TUM und wollte mal fragen, ob jemand was zur Lehre in Marketing an der TUM sagen kann? Also Angebot, Qualität, Repu ...

19 Kommentare

Zukunft der TUM in Wiwi

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.07.2018: Weil es bei Nokia Handys genau so war... ...

3 Kommentare

TUM BWL Auswahlgespräch

WiWi Gast

Suchfunktion vergangene Jahre WiWi Gast schrieb am 27.07.2018:

4 Kommentare

Tum BWL Zulassung

WiWi Gast

blackswan schrieb am 29.07.2018: Wurde für den dritten eingeladen... Hast du irgendwelche Tipps zu Vorbereitung???? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema TUM

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.