DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWiWi-Professor

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Markus Thomas Münter

Volkswirtschaftler Markus Thomas Münter ist Professor des Jahres in WiWi
Der Preis „Professor des Jahres“ wird seit 2006 vom Studierendenverlag UNICUM an Professoren vergeben, die „als echte Wegbereiter für Karrieren überzeugen“. Hintergrund ist, dass Studenten neben theoretischem Wissen auch praktisches und jobrelevante Fakten vermittelt werden sollen. Mit dem Preis werden Professoren geehrt, die über den Tellerrand hinaus lehren. Gefördert wird der Wettbewerb von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Vergeben wird der „Professor des Jahres“ in vier Kategorien: Wirtschaftswissenschaften/Jura, Ingenieurwissenschaften/Informatik, Medizin/Naturwissenschaften, Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften.

Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura
In der Kategorie der Wirtschaftswissenschaften und in Jura konnte vor allem Prof. Dr. Markus Thomas Münter überzeugen und gewinnen. Seit 2014 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre insbesondere Mikroökonomie, an der Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW Saar). Schwerpunkte seiner Forschung sind das Zusammenspiel von disruptiven Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und endogenen Marktstrukturen. Daneben engagiert sich Markus Thomas Münter für die Gründungskultur an Hochschulen und veranstaltet in jedem Sommersemester die Workshopreihe “start ups und neue Geschäftsmodelle“ und begleitet gemeinsam mit dem Gründerzentrum htwsaar/Fitt zahlreiche Start-ups in deren Gründungsphase. In den Themen Innovationsstrategie, Digitalisierung und organisatorische Neuaufstellung berät und unterstützt er zudem Unternehmen.

„Ich freue mich sehr über diese Anerkennung – und möchte insbesondere meinen Studierenden für die inspirierende Zusammenarbeit in Vorlesungen, in den Behavioral Economics-Experimenten und im Rahmen der Abschlussarbeiten danken. Zudem macht es große Freude, junge Menschen im Übergang von Studium zum ersten Job oder bei der eigenen Unternehmensgründung zu unterstützen.“ sagt Preisträger Prof. Dr. Markus Thomas Münter.

Die Professoren des Jahres 2016 in allen vier Kategorien sind

Weitere Informationen
https://www.professordesjahres.de


Über den Wettbewerb Professor des Jahres
Bundesweit waren Studierende, Unternehmensvertreter, Professoren-Kollegen und Hochschulmitarbeiter aufgerufen, ihre persönlichen „Wegbereiter für Karrieren“ zu benennen – Professorinnen und Professoren, die sich in besonderem Maße um den Berufseinstieg ihrer Absolventen kümmern. Diese Aufgabe von Hochschullehre wird immer wichtiger, in Zeiten des Fachkräftemangels kommt ihr auch eine gesamtgesellschaftliche Relevanz zu. In den vier Wettbewerbskategorien Wirtschaftswissenschaften/Jura, Ingenieurwissenschaften/Informatik, Medizin/Naturwissenschaften und Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften entschied die Jury über Sieger und Platzierte. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerien für Bildung und Forschung bzw. für Wirtschaft und Energie. Gefördert wird er von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

Im Forum zu WiWi-Professor

3 Kommentare

0815 Typ mit langweiligem Background - Ask me anything

WiWi Gast

Warum 0815 und nicht 0816? So wenig self esteem?

42 Kommentare

FH Professur - Vor- und Nachteile

WiWi Gast

Hoch damit.

25 Kommentare

Ziel: Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften

WiWi Gast

Hi, möchte gerne Nobelpreisträger werden. Was für ein Profil braucht man, welche Exit-Möglichkeiten hat man? danke

13 Kommentare

An unsere FH-Professoren: Consulting Manager benötigt Rat wg. potenzieller FH-Professur

Unternehmensberater

Genau so ist es! Besten Dank für die Richtigstellung. Wir sprechen hierbei von ca 40 PT Nebenverdiensttätigkeit im Jahr. Meine Erwartungshaltung: sollte möglich sein, nachdem man einen Fundus an ...

18 Kommentare

Karriere mit Schwerpunkt Statistik

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.02.2018: Zum Thema Einstieg und Background: Da du schon Mathe studiert hast, weißt du ja, wie frustrierend das sein kann und ja, es zieht sich im Großen und Ganzen ...

3 Kommentare

Professur oder Wirtschaft?

WiWi Gast

Weshalb? Was wären die Gründe deiner Meinung nach? Woran machst du das fest?

24 Kommentare

Arbeitszeiten und Arbeit eines FH-Professors?

WiWi Gast

Ich kann nur von meinem Onkel berichten, welcher seit einigen Jahren wieder in Berlin lehrt. Genaue Zeiten kenne ich nicht, allerdings schwärmt er jedes Mal wie viel besser es ihm geht, seit er aus "d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WiWi-Professor

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.