DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieDiversity

Diversity Hiring

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Diversity Hiring

Bin selbst im HR und habe viel Kontakt zu Kollegen aus verschiedensten Branchen.
Es ist verständlich, dass Firmen, vor allem die großen, versuchen, den Anteil von Frauen und POCs zu erhöhen. Allerdings habe ich den üblen Verdacht, dass das an einigen Stellen hart übertrieben wird. Gerade im Automobilbereich, so wie im Finanzwesen scheint das Image, welche eine Firma durch das Anstellen einer Person mit Diversity aufpoliert, sämtliche fachlichen Eigenschaften auszustechen.

Im IT Bereich scheint es etwas entspannter, da sich die Firmen die Bewerber in der Regel weniger aussuchen können. Ich weiß, dass es vermutlich gerade ein schlechter Zeitpunkt ist, aber sollte man jungen, weißen, männlichen Schulabsolventen vielleicht abraten, das Investment Banking oder den Automobilbereich anzustreben? Wäre sehr schade, falls die Jungs nach Jahren der Entbehrung dann aufgrund von Äußerlichkeiten abgelehnt werden.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Siehe Linked In Posts der großen Firmen, insbesondere der Banken und Beratungen. Jeder zweite Post über LGBTsonstwiewas oder PoC oder Woman etc. Bei manchen wird ein Bild von allen summerinterns hochgeladen, wobei die perfekte Quote an Männer, Frauen und Minderheiten auffällt. Zieht einen halt echt runter wenn man weiß, dass man sich mit 85% der Bewerber um 25% der Stellen messen muss...

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Lustig, da weint die Gruppe rum, die seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt immer bevorzugt wurde und der auch heute noch nachweislich unterbewusst mehr Kompetenz zugeschrieben wird, dass Frauen und PoC ihnen die Jobs wegnehmen.
Ich finde Quoten und Bevorzugungen, egal welcher Gruppe, auch nicht gut und bin davon überzeugt, dass sich ein Unternehmen selbst ins Knie schießt, wenn es objektiv besser geeignete Kandidaten aufgrund von Quoten benachteiligt.
Aber ernsthaft, heult mal nicht so rum. Frauen und „Minderheiten“ wurden und werden sowieso schon genug Steine in dem Weg gelegt (Schwangerschaft vs. Karriere, Wohnung finden für Ausländer, unterbewusste negative Assoziationen, Zuschreiben von mangelnder Kompetenz, Alltagss*xismus/-r*ssismus, ...) und dann kommt ihr in eurer privilegierten Position und denkt, dass ihr ach so benachteiligt seid. Reißt euch am Riemen...

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Lustig, da weint die Gruppe rum, die seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt immer bevorzugt wurde und der auch heute noch nachweislich unterbewusst mehr Kompetenz zugeschrieben wird, dass Frauen und PoC ihnen die Jobs wegnehmen.
Ich finde Quoten und Bevorzugungen, egal welcher Gruppe, auch nicht gut und bin davon überzeugt, dass sich ein Unternehmen selbst ins Knie schießt, wenn es objektiv besser geeignete Kandidaten aufgrund von Quoten benachteiligt.
Aber ernsthaft, heult mal nicht so rum. Frauen und „Minderheiten“ wurden und werden sowieso schon genug Steine in dem Weg gelegt (Schwangerschaft vs. Karriere, Wohnung finden für Ausländer, unterbewusste negative Assoziationen, Zuschreiben von mangelnder Kompetenz, Alltagssexismus/-rassismus, ...) und dann kommt ihr in eurer privilegierten Position und denkt, dass ihr ach so benachteiligt seid. Reißt euch am Riemen...

DANKE!
Dieser anfängliche Bonus verfliegt außerdem nach wenigen Wochen - im Beruf muss man sich auch erstmal beweisen. Kein Unternehmen hält eine Person der oben genannten benachteiligten Gruppen über einen langen Zeitraum in einer Führungsposition oder im Unternehmen, ohne entstsprechenden Leistung.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

gab's bei Daimler schon ca. 2013 wilde Debatten im Intranet dazu.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Genau das ist ja das Problem...es interessieren sich halt mehr Männer für Wiwi Stellen wie IB/UB. Nun müssen sie sich einem noch stärkeren Wettbewerb aussetzen.

Ja das ist wirklich tragisch

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Lustig, da weint die Gruppe rum, die seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt immer bevorzugt wurde und der auch heute noch nachweislich unterbewusst mehr Kompetenz zugeschrieben wird, dass Frauen und PoC ihnen die Jobs wegnehmen.

Diese Gruppe wurde nicht seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt bevorzugt, sondern hat in den letzten Jahrhunderten die moderne Weltwirtschaft durch Erfindungen, Industrialisierung und Handel überhaupt erst aufgebaut. Nebenbei hat sie die Demokratie in die Welt hinausgetragen, Menschenrechte etabliert, Sklaverei abgeschafft usw.

Das Zuschreiben von Kompetenz geschieht in der Regel auf Basis von persönlichen oder gesamtgesellschaftlichen Erfahrungswerten. Diese mögen zwar für Individuen nicht immer passend sein, sind aber auf gesamte Gruppen bezogen nicht fernab von der Wahrheit. In Nordamerika sagt man z. B., (Ost-)Asiaten seien gut in Mathematik. Nun ist nicht jeder einzelne Asiate gut in Mathematik. Im Durchschnitt schneiden sie in Tests aber deutlich besser als viele andere Gruppen ab. Auch negative "Klischees" über gewisse Minderheiten werden in der Regel durch Statistiken eindeutig bestätigt.

Diversity Hiring wird hauptsächlich von Unternehmen mit größeren finanziellen Spielräumen, Überschüssen oder Reserven als PR-Gag betrieben - nicht weil es die Leistung erhöht, sondern weil man es sich leisten kann.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Solange in der Realität sowohl im UB als auch im IB Minderheiten noch stark unterrepräsentiert sind verstehe ich das Problem nicht. Es gibt noch keine Benachteiligung von weißen Männern ( zumindest bei MBB)

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Das mag ja vielleicht auch so stimmen, aber darum geht es doch im Grundsatz den Kritikern gar nicht. Es ist vor allem darum, dass wir uns immer weiter von einer egalitären Gesellschaft wegbewegen, denn Diversity Hiring ist ein weiterer Schritt in Richtung "In erster Linie zählen nicht deine Leistungen, sondern bestimmte Merkmale (Hautfarbe, Geschlecht etc.).". Das Ziel sollte doch sein, eben davon wegzukommen.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Hab von einem Unternehmen gehört, dass so objektiv sein wollte und sich für Gleichberechtigung eingesetzt hat und dementsprechend bei Bewerbungen komplett auf jegliche Angaben von Geschlecht etc. verzichtete. Am Ende wurde das Projekt abgebrochen, weil nur noch Männer eingestellt worden sind. Diversity Hiring ist einfach nicht das richtige Mittel, um jedem eine gleiche Chance zu geben.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Storytime:
Habe mich bei einem großen Rüstungshersteller als Mathematiker für Algorithmenentwicklung beworben, mit eher mittelprächtigem Abschluss.
Ergebnis, 2 Tage später eine Absage die auch verständlich war und mich auch nicht gewundert hat.

Einige Monate später stand die Stellenanzeige immer noch drin.
Da dachte ich mir ich probiere es mal als Frau, also ganz billig meinen Namen auf den Zeugnissen ausgetauscht, die Arbeitgeber geändert (aber mit selben fachlichen Schwerpunkt der überhaupt nicht relevant war/ist).
Ergebnis, 1 Monat später die Mail das ich mich doch bitte melden solle um ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.

Mit 1. den selben Noten 2. dem selben CV 3. dem selben Anschreiben

Man kommt sich durchaus veralbert vor...

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Inwiefern profitieren Männer denn heutzutage von ihrer damaligen Vormachtstellung? Dass in Entwicklungsländern selbstverständlich dringender Bedarf nach Gleichberechtigungsarbeit besteht, ist keine Frage. Aber was hier in Europa/der USA auf dem Jobmarkt passiert, ist, wenn man einmal betrachtet, wie viele unterqualifizierte Frauen Männern vorgezogen werden, wirklich Diskriminierung. Man muss sich alleine mal anschauen, wie explizit auf der Google Karriere-Website bei jeder Stelle steht, dass man sie mit Frauen, POCs oder LGBT Leuten besetzen möchte (stellt euch einmal den Aufschrei vor, wenn das andersherum wäre!) und dort der Entwickler James Damore dafür gefeuert wurde, wissenschaftlich korrekte Ideen in den Raum zu werfen (nämlich, dass Frauen TENDENZIELL eher an sozialer Interaktion interessiert sind und dementsprechend weniger in technische Berufe gehen; wer jetzt kommt und sagt, das würde Frauen von Kindheit an eingetrichtert werden, der werfe einen Blick nach Skandinavien, den progressivsten Ländern der Welt, und schaut sich die Statistiken an, die dokumentieren, dass dort die Unterschiede in der Jobwahl zwischen den Geschlechtern so groß wie nirgendwo in entwickelten Ländern ist.)

Wieso sollte man also heutige Männer dafür bestrafen, dass ihre Vorfahren Frauen diskriminiert haben? Bist du auch der Meinung, dass Deutsche sich für die Rolle ihres Landes in den zwei Weltkriegen schuldig fühlen müssen? (natürlich sollte man Verantwortung für die schrecklichen Dinge, die passiert sind zeigen und dafür sorgen, dass so etwas nie wieder geschieht - schuldig fühlen muss man sich aber nicht)

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Das macht sich bei mir in der Firma (Asset Management) auch deutlich bemerkbar und wirft Fragen auf. Die neue Analyst Class besteht aus 50+% Frauen, womit ich per se überhaupt kein Problem habe, das Problem ist allerdings dass sich ins unserer Branche wahrscheinlich doppelt so viele Männer wie Frauen bewerben (wenn nicht noch mehr).

Ich bin grundsätzlich sogar bereit das zu akzeptieren, da wie bereits angemerkt weiße Männer (wie ich selbst einer bin) über Jahre hinweg deutliche Vorteile hatten, was mir fehlt ist die Transparenz. Bewerberstatistiken werden z.B. nicht veröffentlicht und die ganze Thematik so unter den Teppich gekehrt.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Hab ich bei Daimler auch schon gesehen. Weibliche "ITler" die gerade so mit Excel nicht völlig überfordert sind. Oft werden sie dann sogar in führende Positionen gesteckt, da sie dort weniger Schaden anrichten, als wenn man sie wirklich an die Maschinen/Software lässt.
Auf lange Sicht wird sich das nicht halten können. Die großen Konzerne können sich das aber momentan noch leisten.
Am lustigsten finde ich immer die Bilder in Stellenausschreibungen in der Softwarebranche. Da sind dann oft 2 Frauen, ein Mann mit Migrationshintergrund und ein weißer Mann abgebildet. Guckt man dann wirklich in die Abteilung rein sind es 99% weiße Männer.
Hier gilt dann auch wie im Privaten: Links reden, Rechts leben. Die big Player müssen da allerdings Linie halten, da sie sonst PR/Image Probleme bekommen.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Sehr interessantes Thema, welches doch allgegenwärtig ist.

In meinem promovierten Umfeld wenden sich immer mehr Kollegen einer Beschäftigung im Ausland zu. Da agglomerieren sich die niedrigen Steuern und die Achtung vor Leistung zu einem sehr ausgeprägten Pulleffekt.

Viele Deutsche vergessen, wem sie den aktuellen Wohlstand zu verdanken haben.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

das ist tatsächlich ein interessantes Thema, welches wahrscheinlich hauptsächlich Großkonzerne und den ÖD betrifft. Die Unternehmen werden ihre Erfahrungen machen und dann eventuell umsteuern.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Storytime:
Habe mich bei einem großen Rüstungshersteller als Mathematiker für Algorithmenentwicklung beworben, mit eher mittelprächtigem Abschluss.
Ergebnis, 2 Tage später eine Absage die auch verständlich war und mich auch nicht gewundert hat.

Einige Monate später stand die Stellenanzeige immer noch drin.
Da dachte ich mir ich probiere es mal als Frau, also ganz billig meinen Namen auf den Zeugnissen ausgetauscht, die Arbeitgeber geändert (aber mit selben fachlichen Schwerpunkt der überhaupt nicht relevant war/ist).
Ergebnis, 1 Monat später die Mail das ich mich doch bitte melden solle um ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.

Mit 1. den selben Noten 2. dem selben CV 3. dem selben Anschreiben

Man kommt sich durchaus veralbert vor...

Noch ein kleiner Nachtrag, die Stelle ist immer noch unbesetzt.... Es scheint nicht so viele Frauen zu geben die Algos für "Flugkörpersteuerung" entwickeln wollen.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Storytime:
Habe mich bei einem großen Rüstungshersteller als Mathematiker für Algorithmenentwicklung beworben, mit eher mittelprächtigem Abschluss.
Ergebnis, 2 Tage später eine Absage die auch verständlich war und mich auch nicht gewundert hat.

Einige Monate später stand die Stellenanzeige immer noch drin.
Da dachte ich mir ich probiere es mal als Frau, also ganz billig meinen Namen auf den Zeugnissen ausgetauscht, die Arbeitgeber geändert (aber mit selben fachlichen Schwerpunkt der überhaupt nicht relevant war/ist).
Ergebnis, 1 Monat später die Mail das ich mich doch bitte melden solle um ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.

Mit 1. den selben Noten 2. dem selben CV 3. dem selben Anschreiben

Man kommt sich durchaus veralbert vor...

und genau deswegen überholen uns die Asiaten

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Frauen und Minoritäten haben gar nicht die Chance bekommen das alles aufzubauen. Darum geht es ja.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Lustig, da weint die Gruppe rum, die seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt immer bevorzugt wurde und der auch heute noch nachweislich unterbewusst mehr Kompetenz zugeschrieben wird, dass Frauen und PoC ihnen die Jobs wegnehmen.

Diese Gruppe wurde nicht seit Anbeginn der westlichen Wirtschaftswelt bevorzugt, sondern hat in den letzten Jahrhunderten die moderne Weltwirtschaft durch Erfindungen, Industrialisierung und Handel überhaupt erst aufgebaut. Nebenbei hat sie die Demokratie in die Welt hinausgetragen, Menschenrechte etabliert, Sklaverei abgeschafft usw.

Das Zuschreiben von Kompetenz geschieht in der Regel auf Basis von persönlichen oder gesamtgesellschaftlichen Erfahrungswerten. Diese mögen zwar für Individuen nicht immer passend sein, sind aber auf gesamte Gruppen bezogen nicht fernab von der Wahrheit. In Nordamerika sagt man z. B., (Ost-)Asiaten seien gut in Mathematik. Nun ist nicht jeder einzelne Asiate gut in Mathematik. Im Durchschnitt schneiden sie in Tests aber deutlich besser als viele andere Gruppen ab. Auch negative "Klischees" über gewisse Minderheiten werden in der Regel durch Statistiken eindeutig bestätigt.

Diversity Hiring wird hauptsächlich von Unternehmen mit größeren finanziellen Spielräumen, Überschüssen oder Reserven als PR-Gag betrieben - nicht weil es die Leistung erhöht, sondern weil man es sich leisten kann.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Wenn sich die Unternehmen durch einen (erwarteten) Image- und Werbeeffekt einen größeren Vorteil versprechen als ggf. nicht die fachlich geeignetsten Kandidaten einzustellen, werde die es natürlich tun.

VWL, erstes Semester: Unternehmen sind Gewinnmaximierer.

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Ihr Lieben,
bitte schaut euch doch auch mal die Forschung zu Diversität und Arbeitsleistung an! :)
Selbst wenn ihr den Punkt nicht annehmen wollt, dass es um Jahrhunderte lange Missstände geht und dass man keine Almosen verteilen sollte - Diversität, wenn gut umgesetzt im Teamdesign, ist ein wesentlicher Vorteil für die Teamleistung!
Danke!

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Das macht sich bei mir in der Firma (Asset Management) auch deutlich bemerkbar und wirft Fragen auf. Die neue Analyst Class besteht aus 50+% Frauen, womit ich per se überhaupt kein Problem habe, das Problem ist allerdings dass sich ins unserer Branche wahrscheinlich doppelt so viele Männer wie Frauen bewerben (wenn nicht noch mehr).

Ich bin grundsätzlich sogar bereit das zu akzeptieren, da wie bereits angemerkt weiße Männer (wie ich selbst einer bin) über Jahre hinweg deutliche Vorteile hatten, was mir fehlt ist die Transparenz. Bewerberstatistiken werden z.B. nicht veröffentlicht und die ganze Thematik so unter den Teppich gekehrt.

Wenn du es akzeptierst kannst du ja deinen Job frei machen für eine Frau. Vom Elfenbeinturm redet es sich gut nach unten :^)

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

haha, ich bin letztes Jahr bei ähnlichen Quoten eingestiegen, musste mir also meinen Platz unter den gleichen Umständen "erkämpfen". Ein Stück Wahrheit ist natürlich dennoch dabei, wer weiß ob meine Sicht anders wäre wenn ich nicht zu den wenigen Glücklichen gehören würde.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Das macht sich bei mir in der Firma (Asset Management) auch deutlich bemerkbar und wirft Fragen auf. Die neue Analyst Class besteht aus 50+% Frauen, womit ich per se überhaupt kein Problem habe, das Problem ist allerdings dass sich ins unserer Branche wahrscheinlich doppelt so viele Männer wie Frauen bewerben (wenn nicht noch mehr).

Ich bin grundsätzlich sogar bereit das zu akzeptieren, da wie bereits angemerkt weiße Männer (wie ich selbst einer bin) über Jahre hinweg deutliche Vorteile hatten, was mir fehlt ist die Transparenz. Bewerberstatistiken werden z.B. nicht veröffentlicht und die ganze Thematik so unter den Teppich gekehrt.

Wenn du es akzeptierst kannst du ja deinen Job frei machen für eine Frau. Vom Elfenbeinturm redet es sich gut nach unten :^)

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Diesen Aspekt stelle zumindest ich selbst überhaupt nicht in Frage (siehe z.B. Paper: And the Children Shall Lead: Diversity and Performance in Venture Capital), die Art und Weise wie diese Diversity erreicht wird aber sehr wohl, denn man hat eben leider genau das Gefühl dass Almosen verteilt werden, was das Gefühl der Ungerechtigkeit bestärkt.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Ihr Lieben,
bitte schaut euch doch auch mal die Forschung zu Diversität und Arbeitsleistung an! :)
Selbst wenn ihr den Punkt nicht annehmen wollt, dass es um Jahrhunderte lange Missstände geht und dass man keine Almosen verteilen sollte - Diversität, wenn gut umgesetzt im Teamdesign, ist ein wesentlicher Vorteil für die Teamleistung!
Danke!

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Weil derartige Forschungsergebnisse den Zeitgeist widerspiegeln, werden sie publiziert.

Zudem diversity of what? Diversity of thought sicherlich nicht.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Ihr Lieben,
bitte schaut euch doch auch mal die Forschung zu Diversität und Arbeitsleistung an! :)
Selbst wenn ihr den Punkt nicht annehmen wollt, dass es um Jahrhunderte lange Missstände geht und dass man keine Almosen verteilen sollte - Diversität, wenn gut umgesetzt im Teamdesign, ist ein wesentlicher Vorteil für die Teamleistung!
Danke!

antworten
WiWi Gast

Diversity Hiring

Aus meiner Sicht ist es einwenig traurig, dass negative Diskriminierung geführt wird. Viel besser wäre es einfach auf das Geschlecht im CV zu verzichten oder was auch immer aber nicht leute wegen Geschlecht oder sonstigen nicht fachlichen Merkmalen zu bevorzugen. Über Produktivität und Leistung lässt sich streiten. Es sind eh Durchschnittswerte.

Alle schreien oft von Diskriminierung. Interessantes Beispiel Uber. Dort verdienen Frauen im Schnitt 7 % weniger . Der Algorithmus diskriminiert keinen. Erklärung Männer fahren aggresiver (wie überraschend...) und suchen sich häufiger Gebiete mit höherer Vergütung.

antworten

Artikel zu Diversity

Unternehmen mit Diversity Management sind innovativer

Eine Frau mit rot, beige und weiss gemustertem Kopftuch und dunklem Mantel, von der man das Gesicht nicht sieht.

Gute Gründe für kulturelle Vielfalt in Firmen - Bereits jeder zweite Arbeitgeber in Deutschland fördert die kulturelle Vielfalt im Unternehmen. Das zahlt sich aus: Firmen, die Mitarbeiter aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen am Arbeitsplatz zusammenbringen und deren Zusammenarbeit fördern, sind besonders innovativ.

Deutscher Diversity Preis 2011

Deutscher Diversity-Preis 2011

McKinsey & Company, Henkel und die WirtschaftsWoche vergeben in diesem Jahr erstmals den "Deutschen Diversity Preis". Ausgezeichnet werden dabei Arbeitgeber, Einzelpersonen und innovative Projekte, die Diversity und Diversity Management zielgerichtet und erfolgreich nutzen. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2011.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Diversity Hiring

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Diversity

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie