DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsAKKA

AKKA übernimmt MBtech

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt MBtech
Nach wie vor revolutionieren Veränderungen im Nutzerverhalten Produkte, Produktdesigns und Produktionssysteme in der Automobilindustrie. Als hundertprozentige Tochter der AKKA Gruppe wird MBtech der Daimler AG weiterhin wettbewerbsfähige und zukunftsorientierte Lösungen anbieten und ihre Attraktivität für Kunden im wachsenden Markt für Mobilitätslösungen weit über die Automobilindustrie hinaus erhöhen.

In den vergangenen sechs Jahren ist es MBtech gelungen, sich erfolgreich in das Geschäftsmodell von AKKA zu integrieren. Nun steht die nächste Wachstumsphase an. Dazu ist es erforderlich, den Mobilitätsmarkt mittels der Bündelung des Know-hows der MBtech und der AKKA Gruppe (z.B. im branchenübergreifenden Digitalgeschäft) im Rahmen der konsolidierten AKKA Business Unit Germany zu erschließen. Die zwischen AKKA und Daimler bestehenden Verträge bleiben von der Transaktion unberührt. Beide Unternehmen bekräftigen zudem, ihre Zusammenarbeit zur Entwicklung zukünftiger Mobilitätssysteme unter anderem im Bereich autonomer und Elektro-Fahrzeuge fortzusetzen. Das rasant zunehmende Innovationstempo verlangt von Unternehmen, flexibler zu werden und schnell neue Lösungen in den Markt zu bringen.

Um gemeinsame Entwicklungen voranzutreiben, haben Daimler und AKKA die MBtech, vormals eine hundertprozentige Daimler-Tochter, seit 2012 als Joint Venture geführt. Damit wurde Pionierarbeit geleistet und ein Trend hin zu partnerschaftlicher Zusammenarbeit begründet. Diese Partnerschaft mit

hat die Positionierung von AKKA im Mobilitätsegment gestärkt und es dem Unternehmen ermöglicht, am deutschen Markt erfolgreiche Geschäftsbeziehungen mit einem breiten und prestigeträchtigen Kundenkreis aufzubauen.

Anfang des Jahres hat AKKA eine Ein-Marken-Strategie verabschiedet, um sich Kunden weltweit einheitlich zu präsentieren. Dementsprechend wurde MBtech bereits vor der jetzt vollzogenen Transaktion in die Marke AKKA Automotive integriert. Unter der Handelsmarke AKKA Automotive ist MBtech seit dem zweiten Quartal 2018 auf dem Markt. Diese wird nun als Global Automotive Center of Excellence des Konzerns etablierter Teil der AKKA Business Unit Germany. Der Unternehmensname wird geändert in: AKKA GmbH & Co. KGaA.

Maurice Ricci, Chairman und CEO von AKKA:

"Im Rahmen unserer engen, sechsjährigen Zusammenarbeit haben AKKA und Daimler mit MBtech konsequent gemeinsame Ziele verfolgt. Ich möchte mich bei Daimler dafür bedanken, dass AKKA nun alle Anteile an MBtech anvertraut wurden. Damit festigt AKKA ihre führende Position auf dem deutschen Automobilmarkt. Ich freue mich darauf, diese Partnerschaft mit Daimler im Rahmen der Entwicklung von Elektrofahrzeugen und zukünftiger Mobilitätssysteme fortzusetzen."

Im Rahmen der Vereinbarung verständigen sich beide Unternehmen darauf, ihre Geschäftsbeziehung fortzusetzen und eine strategische Partnerschaft für die Entwicklung künftiger Mobilitäts- und Elektrofahrzeugsysteme einzugehen.

 

Über MBtech:
Die MBtech Group ist ein weltweit tätiger Engineering- und Beratungsdienstleister für die Mobilitätsindustrie. Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern, der Hersteller und Zulieferer entlang des gesamten Produktentwicklungsprozesses (Design, Testing bis hin zur Serienproduktion) unterstützt. MBtech hat ihren Hauptsitz in Sindelfingen und beschäftigt weltweit rund 3.300 Mitarbeiter.

Über AKKA:
AKKA ist der führende europäische Anbieter auf dem Gebiet der Ingenieurberatung und F&E-Dienstleistungen für die Mobilitätsindustrie. Als Innovationsbeschleuniger unterstützt AKKA führende Industrieunternehmen aus der Automobil-, Luftfahrt-, Bahn- und Life-Sciences-Branche über den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte mittels modernster digitaler Technologien (KI, ADAS, Internet der Dinge, Big Data, Robotik, Embedded Computing, maschinelles Lernen usw.).

AKKA wurde 1984 gegründet und hat eine stark unternehmerisch geprägte Unternehmenskultur. Ihr rasantes Wachstum und internationale Entwicklung durchläuft AKKA entsprechend ihres strategischen Plans CLEAR 2022. Mit 16.300 Mitarbeitern in 29 Ländern, die sich mit ihrer Leidenschaft für Technologie der Zukunft der Industrie widmen, erzielte der Konzern 2017 einen Umsatz von 1,3 Mrd. EUR.

Im Forum zu AKKA

4 Kommentare

MBTech / AKKA Technologies, Gehälter als Ingenieur (Master)

WiWi Gast

Viele erfahrene BWLer bekommen auch nicht viel..

5 Kommentare

Dienstleister AKKA

WiWi Gast

Klar hat AKKA als Dienstleister auch Inhouse Projekte aber AKKA ist nunmal auch eine Zeitarbeitsfirma, da Mitarbeiter per ANÜ an Kunden verliehen werden.

23 Kommentare

Praktikum bei MBtech Consulting

WiWi Gast

Da verwechselt jemand Engineering mit Consulting.

4 Kommentare

Karrierepfad

WiWi Gast

EY: 3 Jahre Consultant 2 Jahre Senior Consultant 3 Jahre Manager 2 Senior Manager Ab dann entscheidet es sich, ob es weiter nach oben geht: (Director) -> (Associate Partner) -> Partner -> (Man ...

15 Kommentare

Danke CC!

WiWi Gast

Ceterum censeo schrieb am 21.03.2020: Vielen Dank für deine Antwort! Liebe Grüße ...

2 Kommentare

Wirtschaftsprüfung und Corona

WiWi Gast

Wenn Unternehmen Insolvenz gehen, werden halt auch weniger Wirtschaftsprüfer benötigt. Natürlich, ohne Frage, ist es trotzdem ein krisensicherer Job. Ich denke eher die Arbeitsbedingungen werden di ...

19 Kommentare

BIG4 - Karriere unterschied?

WiWi Gast

Gerade als Berufseinsteiger ist es völlig egal, bei welchem Laden du bist. Innerhalb der einzelnen Big4 gibt es ja auch immer Unterschiede zwischen Service Lines und Standorten in Bezug auf Projekte u ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema AKKA

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.