DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsPersonalberatung

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2009/10« - Personalberater wieder im Aufwind

Nach einem kräftigen Umsatzrückgang im Jahr 2009 sehen sich die deutschen Personalberater im laufenden Jahr wieder im Aufwind. 2009 war der Umsatz in der Personalberatungsbranche noch um rund 26 Prozent von 1,49 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 1,1 Milliarden Euro gesunken.

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2009/10« - Personalberater wieder im Aufwind
Bonn/Königswinter, 06.05.2010 (bdu) - Nach einem kräftigen Umsatzrückgang im Jahr 2009 sehen sich die deutschen Personalberater im laufenden Jahr wieder im Aufwind. Die Nachfrage der Unternehmen nach Unterstützung bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften soll 2010 gerade in den für die Personalberater besonders wichtigen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes und des Finanzwesens stärker ausfallen als zuletzt. Trend dabei ist, geeignete Kandidaten vermehrt international zu suchen und direkt anzusprechen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie »Personalberatung in Deutschland 2009/2010«, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute bei seiner Pressekonferenz im Rahmen des 12. Deutschen Personalberatertages auf dem Petersberg bei Bonn vorgestellt hat. 2009 ist der Umsatz in der Personalberatungsbranche um rund 26 Prozent von 1,49 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 1,1 Milliarden Euro gesunken.

Für das Geschäftsjahr 2010 zeigen sich die deutschen Personalberater mehrheitlich aber wieder optimistisch. Rund drei Viertel der Personalberatungsfirmen geben in der Befragung zur Marktstudie an, dass sie im laufenden Jahr mit steigenden Umsätzen rechnen. Bei zutreffender Prognose der Studienteilnehmer würde der Gesamtumsatz der Branche um elf Prozent auf 1,22 Milliarden Euro ansteigen. Der BDU-Geschäftsklima-Index für Personalberater stieg im März 2010 auf 15,6. Dies ist der höchste Wert seit Mitte 2008. »Die verbesserte Stimmung in Wirtschaft und Industrie ist spürbar. Und wo die Unternehmen Wachstumsaussichten sehen, werden auch Führungskräfte und Spezialisten gesucht«,  so Dr. Wolfgang Lichius, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung. Ein Umsatzschub wird besonders aus dem Verarbeitenden Gewerbe sowie dem Finanzwesen erwartet. Aus Branchen also, die für das Geschäft der Personalberater besonders wichtig sind, die im Jahr 2009 aber besonders hart von der Konjunkturkrise betroffen waren.

Nach Einschätzung der Personalberater entwickelt sich die Suche nach qualifizierten Kandidaten zunehmend mehrkanalig. Neben den »klassischen« Methoden der Direktansprache und der Print- sowie Online-Anzeigen gewinnen soziale Netzwerke und das Echtzeitweb an Bedeutung. Rund 90 Prozent der Personalberater stimmen weiterhin der Studienthese zu, dass sie die Kandidatensuche immer mehr ins Ausland ausweiten.

In den ersten Monaten 2009 ist das Personalkarussell in vielen Branchen fast völlig zum Erliegen gekommen. Überrascht von der großen Wucht der rasant einbrechenden Konjunktur, vertagten viele Klienten der Personalberater ihre geplanten Mitarbeitereinstellungen. Folge: Ein Umsatzminus in der Personalberatungsbranche von 26,2 Prozent und ein Rückgang auf 1,1 Milliarden Euro (Umsatz 2009: 1,49 Milliarden Euro). In allen Größenklassen mussten jeweils mehr als Zweidrittel der Personalberatungsgesellschaften sinkende Umsätze verkraften. Der BDU-Geschäftsklima-Index für Personalberater tendierte ab Ende 2008 viermal in Folge ins Minus und zeigte erst im September 2009 mit dem Anstieg des Indexwertes von - 17,8 (Juni 2009) auf + 2,9 eine Trendwende.

Besonders im Kerngeschäft der Personalberater - der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften - fielen die Umsatzeinbußen 2009  mit rund 30 Prozent kräftig aus. Der hier erzielte Anteil am Branchengesamtumsatz sank von 1,32 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 915 Millionen Euro. Die schleppende Projektvergabe der Klientenunternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe oder dem Kreditwesen hat maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen. So gingen beispielsweise die Umsätze im Fahrzeugbau um 54 Prozent auf 88 Millionen Euro und im Maschinenbau um 44 Prozent auf 120,5 Millionen Euro zurück. Trotzdem ist es den Personalberatern gelungen, ihre Honorare stabil zu halten. Wie im Vorjahr beträgt die durchschnittliche Honorarhöhe 25 Prozent des Zieleinkommens des zu suchenden Kandidaten.

Weitere Kennzahlen: An der Personalberater-Marktstudie beteiligten sich im März/April 2010 rund 180 auf die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften spezialisierte Beratungsunternehmen. Rund 1.830 Personalberatungsfirmen haben im Jahr 2009 ihre Dienstleistungen angeboten (2008: 1.970 ). Sie beschäftigten rund 4.940 Berater (2008: rund 5.400 Berater) sowie etwa 5.200 sonstige Mitarbeiter.  

Im Forum zu Personalberatung

8 Kommentare

Unternehmen im Bereich HR Consulting

WiWi Gast

Hi Leute, Ich interessiere mich sehr für den Bereich HR Consulting. KPMG hat zum Beispiel ein Traineeship für diesen Bereich jedoch errechne ich mir da keine hohen Chancen, da ich zwar sehr gute Ab ...

5 Kommentare

Angehender Arzt sucht nach Optionen in der freien Wirtschaft

Guest

Hallo zusammen! Zu meiner Person: Ich (25 J.) studiere Medizin in München, befinde mich gerade im PJ, also dem letzten Abschnitt des Medizinstudiums. Danach werde ich eine Stelle als Assistenzarzt ...

1 Kommentare

BearingPoint oder McKinsey

Space Ranger

Hallo Leute, ich arbeite gerade bei BearingPoint (habe diesen Monat als Business Consultant angefangen). Bin in Finance & Regulatory und bin schon auf einem Integrationsprojekt. Nächste Woche habe ...

4 Kommentare

BIG 4 Beförderung?

WiWi Gast

Ich lese in diesem Forum ja immer wieder, dass man bei sämtlichen BIG 4 mit den Beförderungen planen kann, sofern man kein low performer ist. Nun habe ich in Berlin im Bereich Advisory einen WING Dipl ...

4 Kommentare

Erfahrungen bei der ifb group (UB für Banken)

WiWi Gast

Liebes Forum, ich bin neu hier und wollte fragen, ob jemand Erfahrungen hat bei der ifb group (mittelständische UB spezialisiert auf Banken) in Bezug auf Arbeitsinhalte, Arbeitsatmosphäre, Vorgesetz ...

11 Kommentare

Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast

Hi Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank ...

5 Kommentare

Tier 3 vs. Inhouse Consulting

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe ein Angebot einer der großen Tier 3 Beratungen vorliegen (Horváth, zeb, SKP) und überlege dieses anzunehmen. Auch wenn mein Profil eher Tier 1/2 verdächtig wäre, will i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Personalberatung

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Virtualisierung Unternehmensberatung

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback