DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryD-Fine

D-Fine

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

Seid ihr mit euren Projekten zufrieden? Ich bin es (großteils), aber gefühlt sind viele meiner Kollegen ziemlich gelangweilt von ihren Projekten

Ist schon kritisch, an sich lerne ich auf jedem Projekt sehr viel. Ich merke aber, dass relativ viele meiner Projekte (große Subjektivität meiner Aussage ist dadurch impliziert) eher deshalb bei d-fine landen, weil der Kunde selbst nicht die Lust hat, es mit eigenem Personal umzusetzen, das ansonsten vielleicht auch mal kündigen würde. Höre andererseits aber auch von einigen sehr spannenden Projekten, die aber eher den Überperformern vorbehalten sind (was man anders als in der Uni nicht so einfach wird, weil 95% der Kollegen extrem intelligent sind).

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

Seid ihr mit euren Projekten zufrieden? Ich bin es (großteils), aber gefühlt sind viele meiner Kollegen ziemlich gelangweilt von ihren Projekten

Willkommen in der Beratung.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 27.11.2023:

Seid ihr mit euren Projekten zufrieden? Ich bin es (großteils), aber gefühlt sind viele meiner Kollegen ziemlich gelangweilt von ihren Projekten

Willkommen in der Beratung.

Willkommen bei d-fine.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 04.12.2023:

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Ich nehme an, du verstehst nicht, warum man ein Projekt bei einer Beratung kauft, egal ob bei d-fine oder bei McKinsey.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

WiWi Gast schrieb am 04.12.2023:

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 11.12.2023:

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Bei meiner Beratung (andere Tier 3) auch nur Excelsheets

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 12.12.2023:

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Bei meiner Beratung (andere Tier 3) auch nur Excelsheets

bei accenture nicht

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hi, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen der bei d-fine arbeitet oder sich beworben hat: welche IT Skills sind am ehesten ein Pluspunkt wenn sich jemand aus der Forschung bei d-fine bewirbt? Ich nehme an Python und SQL ist wichtig, aber was is mit c++, java, dashboards, linux?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 23.12.2023:

Hi, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen der bei d-fine arbeitet oder sich beworben hat: welche IT Skills sind am ehesten ein Pluspunkt wenn sich jemand aus der Forschung bei d-fine bewirbt? Ich nehme an Python und SQL ist wichtig, aber was is mit c++, java, dashboards, linux?

Linux und c++ weniger. Java ist nützlich. Ansonsten Python, SQL, R.
Es reicht aber wenn du ein bisschen programmieren kannst. Gar nicht so wichtig, dass du richtig gut bist bzw in welcher Sprache du programmieren kannst

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

It Skills sind weitestgehend nicht relevant bei uns. Die meisten koennen halt ein bisserl Matlab, Python, Fortran, oder C. Du musst dir im Job eh regelmaessig neue Skills aneignen, vielleicht kein Experte werden, aber schnell ganz gut werden in irgendeiner vll. auch weniger bekannten bis absurd seltenen Programmiersprache. ALso mach dir kein Stress.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 12.12.2023:

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Bei meiner Beratung (andere Tier 3) auch nur Excelsheets

Es gibt eine ganze Reihe von (rasant wachsenden) Beratungen, die nur KI anbieten.
D-Fine habe ich noch nie im KI Umfeld gesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

SQL ist keine Programmiersprache.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ja, "nicht richtig gut" beschreibt dfine richtig gut.

WiWi Gast schrieb am 24.12.2023:

Hi, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen der bei d-fine arbeitet oder sich beworben hat: welche IT Skills sind am ehesten ein Pluspunkt wenn sich jemand aus der Forschung bei d-fine bewirbt? Ich nehme an Python und SQL ist wichtig, aber was is mit c++, java, dashboards, linux?

Linux und c++ weniger. Java ist nützlich. Ansonsten Python, SQL, R.
Es reicht aber wenn du ein bisschen programmieren kannst. Gar nicht so wichtig, dass du richtig gut bist bzw in welcher Sprache du programmieren kannst

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 24.12.2023:

It Skills sind weitestgehend nicht relevant bei uns. Die meisten koennen halt ein bisserl Matlab, Python, Fortran, oder C. Du musst dir im Job eh regelmaessig neue Skills aneignen, vielleicht kein Experte werden, aber schnell ganz gut werden in irgendeiner vll. auch weniger bekannten bis absurd seltenen Programmiersprache. ALso mach dir kein Stress.

Aber es wird schon regelmäßig programmiert auf Projekten oder?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 24.12.2023:

It Skills sind weitestgehend nicht relevant bei uns. Die meisten koennen halt ein bisserl Matlab, Python, Fortran, oder C. Du musst dir im Job eh regelmaessig neue Skills aneignen, vielleicht kein Experte werden, aber schnell ganz gut werden in irgendeiner vll. auch weniger bekannten bis absurd seltenen Programmiersprache. ALso mach dir kein Stress.

Aber es wird schon regelmäßig programmiert auf Projekten oder?

😂 Lol
😂

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 24.12.2023:

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Bei meiner Beratung (andere Tier 3) auch nur Excelsheets

Es gibt eine ganze Reihe von (rasant wachsenden) Beratungen, die nur KI anbieten.
D-Fine habe ich noch nie im KI Umfeld gesehen.

Könntest du ein paar Beratungen nennen, die du als KI-Boutiquen wahrgenommen hast? Meinst du sowas wie Alexander Thamm?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Lol, was genau?

WiWi Gast schrieb am 25.12.2023:

It Skills sind weitestgehend nicht relevant bei uns. Die meisten koennen halt ein bisserl Matlab, Python, Fortran, oder C. Du musst dir im Job eh regelmaessig neue Skills aneignen, vielleicht kein Experte werden, aber schnell ganz gut werden in irgendeiner vll. auch weniger bekannten bis absurd seltenen Programmiersprache. ALso mach dir kein Stress.

Aber es wird schon regelmäßig programmiert auf Projekten oder?

😂 Lol
😂

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 02.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Jedes Praktikum ist anders. D-fine setzt vermehrt auf BWLer. Ein guter BWLer kann im angewandten Bereich meistens mehr als ein Mathematiker, der gerade so durch sein Studium gekommen ist und wirklich gute Mathematiker zu finden, wird immer schwieriger. Wie Pisa gezeigt hat, wird die Spitzengruppe einfach immer dünner und d-fine hat jetzt nicht so die Masse an mega-coolen Projekten .

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 02.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Perfekt für dich! In der realen Welt sieht das anders aus, dort erhalten Berater von MBB/T2 bessere Angebote für Exits. Das ist der heilige Grahl ;) und wer sich doch entscheidet in der Beratung zu bleiben verdient bei MBB/T2 ab dem Principal Level fast das doppelte und als Partner fast das 4-fache wie bei d-Fine - das ist der zweite heilige Grahl ;).

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 25.12.2023:

Andere Beratungen besetzen das Thema, dfine macht Nickerchen und baut weiter Excelsheets und Schnittstellen. Aufregend. Nicht.

Wie seht ihr die Auswirkungen von KI auf das Geschäftsmodell von D-Fine? Werden in Zukunft noch so viele Berater gebraucht wie aktuell?

Bei meiner Beratung (andere Tier 3) auch nur Excelsheets

Es gibt eine ganze Reihe von (rasant wachsenden) Beratungen, die nur KI anbieten.
D-Fine habe ich noch nie im KI Umfeld gesehen.

Könntest du ein paar Beratungen nennen, die du als KI-Boutiquen wahrgenommen hast? Meinst du sowas wie Alexander Thamm?

Hier weiß ich aus erster Hand, dass ersthafte KI Projekte durchgezogen werden:

  • München - Alexander Thamm
  • Berlin - Merantix Momentum
  • Frankfurt - statworx
  • CH - Unit8
  • Überregional - Gamma/X, QuantumBlack
antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Und dann stellt man fest, dass das Projekt, auf dem man bei d-fine für das nächste Jahr gefangen ist, unglaublich langweilig ist und man absolut nichts Neues lernt ...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 24.12.2023:

It Skills sind weitestgehend nicht relevant bei uns. Die meisten koennen halt ein bisserl Matlab, Python, Fortran, oder C. Du musst dir im Job eh regelmaessig neue Skills aneignen, vielleicht kein Experte werden, aber schnell ganz gut werden in irgendeiner vll. auch weniger bekannten bis absurd seltenen Programmiersprache. ALso mach dir kein Stress.

Aber es wird schon regelmäßig programmiert auf Projekten oder?

Ja, das wird es.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Und dann stellt man fest, dass das Projekt, auf dem man bei d-fine für das nächste Jahr gefangen ist, unglaublich langweilig ist und man absolut nichts Neues lernt ...

True story, so ist bei jeder Implementierungsberatung. Ich finde es merkwürdig, dass die d-fine Berater in persönlichen Gesprächen d-fine immer nur mit Big 4 vergleichen und nie mit Tier 2 oder MBB. Aber d-fine ist wahrscheinlich die beste Implementierungsberatung, das muss man zugeben.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 13.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Und dann stellt man fest, dass das Projekt, auf dem man bei d-fine für das nächste Jahr gefangen ist, unglaublich langweilig ist und man absolut nichts Neues lernt ...

True story, so ist bei jeder Implementierungsberatung. Ich finde es merkwürdig, dass die d-fine Berater in persönlichen Gesprächen d-fine immer nur mit Big 4 vergleichen und nie mit Tier 2 oder MBB. Aber d-fine ist wahrscheinlich die beste Implementierungsberatung, das muss man zugeben.

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht genau was für Projekte d-fine macht. Man stellt sich ja immer recht quantitativ dar und holt ja auch die dementsprechenden Profile. Kann hier mal jemand der dort arbeitet oder gearbeitet hat grob aufschlüsseln, welcher Bereich (Regulierung, Implementierung etc.) welchen Anteil der Projekte ausmacht?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 13.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Und dann stellt man fest, dass das Projekt, auf dem man bei d-fine für das nächste Jahr gefangen ist, unglaublich langweilig ist und man absolut nichts Neues lernt ...

True story, so ist bei jeder Implementierungsberatung. Ich finde es merkwürdig, dass die d-fine Berater in persönlichen Gesprächen d-fine immer nur mit Big 4 vergleichen und nie mit Tier 2 oder MBB. Aber d-fine ist wahrscheinlich die beste Implementierungsberatung, das muss man zugeben.

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht genau was für Projekte d-fine macht. Man stellt sich ja immer recht quantitativ dar und holt ja auch die dementsprechenden Profile. Kann hier mal jemand der dort arbeitet oder gearbeitet hat grob aufschlüsseln, welcher Bereich (Regulierung, Implementierung etc.) welchen Anteil der Projekte ausmacht?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ich sag es mal so: Hast du noch Alternativangebote?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Die Stelle "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" finde ich interessant, gerade auch wegen 100% HO. Ich habe eine Promotion in Mathematik und Post-Doc Erfahrung. Mit welchem Einstieg kann man da im Yellow Track dann rechnen? Wird man im Yellow Track auch irgendwann Manager?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ich finde "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" im Yellow Track interessant. Wird man im diesem Track auch ganz normal befördert und kann Manager werden?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 29.01.2024:

Ich finde "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" im Yellow Track interessant. Wird man im diesem Track auch ganz normal befördert und kann Manager werden?

Theoretisch ja, praktisch eher nein.

Der Yellow Track ist anders als Blue oder Orange(Flex) eher als eine Art "Supportfunktion" angesehen.

Die Leute arbeiten in der Regel zu 100% aus dem HO in festen Teams.
Man kann sich das so vorstellen, die Berater aus dem Blue Track sind vor Ort "an der Front" beim Kunden. Die Leute von Orange(Flex) unterstützen in den Projekten je nach individueller Ausgestaltung (z.B. als IT Spezialisten).
Die Leute aus dem Yellow Track machen dann mehr die "Fleißarbeit" daher setzen sie als Solution Engineers z.B. Anforderungen und Konzepte um, welche vorher von den Beratern mit dem Kunden entwickelt wurden.

Entsprechend sehen auch Pay und generelle Karrierechancen aus:
Blue > Orange Flex > Orange > Yellow

Dafür hat man im Yellow Track halt keinen festen Office Anteil und keinerlei Reisetätigkeit.

Ich würde Yellow nur empfehlen, wenn man ok damit ist, seiner aktuellen Tätigkeit ohne große Verantwortung und Aufstiegsperspektive nachzugehen. Im Grunde eine klassische fachliche Tätigkeit.
Ist man ambitioniert und will aufsteigen, dann ist Blue oder zumindest Orange Flex der Weg der Wahl. Natürlich mit mehr Hours, Reisen aber auch besserem Pay.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hat man bei Orange Flex nicht auch die Möglichkeit HO/Kunde anstelle von Büro/Kunde?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2024:

Ich finde "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" im Yellow Track interessant. Wird man im diesem Track auch ganz normal befördert und kann Manager werden?

Theoretisch ja, praktisch eher nein.

Der Yellow Track ist anders als Blue oder Orange(Flex) eher als eine Art "Supportfunktion" angesehen.

Die Leute arbeiten in der Regel zu 100% aus dem HO in festen Teams.
Man kann sich das so vorstellen, die Berater aus dem Blue Track sind vor Ort "an der Front" beim Kunden. Die Leute von Orange(Flex) unterstützen in den Projekten je nach individueller Ausgestaltung (z.B. als IT Spezialisten).
Die Leute aus dem Yellow Track machen dann mehr die "Fleißarbeit" daher setzen sie als Solution Engineers z.B. Anforderungen und Konzepte um, welche vorher von den Beratern mit dem Kunden entwickelt wurden.

Entsprechend sehen auch Pay und generelle Karrierechancen aus:
Blue > Orange Flex > Orange > Yellow

Dafür hat man im Yellow Track halt keinen festen Office Anteil und keinerlei Reisetätigkeit.

Ich würde Yellow nur empfehlen, wenn man ok damit ist, seiner aktuellen Tätigkeit ohne große Verantwortung und Aufstiegsperspektive nachzugehen. Im Grunde eine klassische fachliche Tätigkeit.
Ist man ambitioniert und will aufsteigen, dann ist Blue oder zumindest Orange Flex der Weg der Wahl. Natürlich mit mehr Hours, Reisen aber auch besserem Pay.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 29.01.2024:

Hat man bei Orange Flex nicht auch die Möglichkeit HO/Kunde anstelle von Büro/Kunde?

Jein.

Auch bei Orange (Flex) ist ein gewisser HO Anteil möglich. Dennoch wird bei Orange im Gegensatz zu Yellow regelmäßige Präsenz im Office (oder beim Kunden) erwartet. Heißt also, bei Orange Flex, wenn du nicht beim Kunden bist wird regelmäßige Anwesenheit im Office erwartet.

Leute aus dem Yellow Track müssen nur gelegentlich zu Events ins Office kommen, Leute aus dem Orange Track müssen hingegen in der Nähe eines Bürostandorts wohnen und 2-3x die Woche im Office (oder beim Kunden) wird erwartet (mal mehr mal weniger, je nach Projekt und Manager).

Bei Orange Flex kommt dann noch die theoretische Reisebereitschaft von bis zu 8 Übernachtungen im Monat dazu.

Es heißt nicht, dass nicht auch Blue oder Orange (Flex) gelegentlich oder sogar regelmäßig HO machen. Aber je weiter "oben" (Blue > Orange Flex > Orange > Yellow) man in dieser Hierarchie ist, desto mehr wird Flexibilität zugunsten des Kunden/Projekts erwartet.

Bei Blue oder Orange Flex kann halt jederzeit der Manager Freitags anrufen und dir sagen, dass du Montag Morgen dich bitte in den Flieger nach XY setzt.
Bei Orange oder Yellow kann das nicht passieren. Bei Yellow kannst du nicht mal wirklich ins Office "gezwungen" werden. Aber für diese geringere Flexibilität (aus Unternehmenssicht) bekommst du auch weniger Gehalt und Aufstiegschancen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Danke für die Infos!

Welches Einstiegsgehalt kann man bei Yellow mit PhD erwarten?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 02.02.2024:

Danke für die Infos!

Welches Einstiegsgehalt kann man bei Yellow mit PhD erwarten?

Ich würde mal von ~65-70k ausgehen. Je nach Vorerfahrung vielleicht auch mehr.

Welchen Background hast du den mit deinem PhD?

Meines Wissens ist aktuell nur "Solution Engineer" als Yellow ausgeschrieben. Da sucht man primär Leute, die einen Background in Richtung Informatik/Data haben.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Danke für die Infos!

Welches Einstiegsgehalt kann man bei Yellow mit PhD erwarten?

Ich würde mal von ~65-70k ausgehen. Je nach Vorerfahrung vielleicht auch mehr.

Welchen Background hast du den mit deinem PhD?

Meines Wissens ist aktuell nur "Solution Engineer" als Yellow ausgeschrieben. Da sucht man primär Leute, die einen Background in Richtung Informatik/Data haben.

Hmm, das erscheint wenig da man ja 60k auch an der Uni hat. Wie sieht es denn im blauen Track aus?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Danke für die Infos!

Welches Einstiegsgehalt kann man bei Yellow mit PhD erwarten?

Ich würde mal von ~65-70k ausgehen. Je nach Vorerfahrung vielleicht auch mehr.

Welchen Background hast du den mit deinem PhD?

Meines Wissens ist aktuell nur "Solution Engineer" als Yellow ausgeschrieben. Da sucht man primär Leute, die einen Background in Richtung Informatik/Data haben.

Hmm, das erscheint wenig da man ja 60k auch an der Uni hat. Wie sieht es denn im blauen Track aus?

Blue müsste so Richtung 80-90k Einstieg liegen.

Man darf halt nicht vergessen, Yellow sind quasi „Hilfstätigkeiten“ aus dem Homeoffice.
Die werden natürlich wesentlich schlechter bezahlt als der Rest. Mit PhD ist man da theoretisch auch überqualifiziert, auch wenn die Stellen als Master/Promotion ausgeschrieben werden.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Mein persönlicher Eindruck:

Wenn man bereits mit Kindern anfängt: "Sie wissen ja, worauf Sie sich eingelassen haben"

Wenn man erst bei d fine Kinder kriegt: "omg wir sind Family friendly wie können wir Dir entgegen kommen, damit Du bleibst"

;) Jetzt übertrieben und ein paar Jahre alt

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

-> Orange Flex, oder in Blau starten und dann bei Bedarf „runter“ wechseln.

Bin selbst grade in orange flex. Auch verheiratet, Kinder sogar schon da.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Versteh ich dass das so klingt, stimmt aber nicht. Meine Frau promoviert noch in Süddeutschland und wir wollen wegen den Kindern hier bleiben. Also kommt nur Blau oder Gelb in Frage und da ich auf Arbeit mit Kunden Lust habe, habe ich Bock auf Gelb. Mehr Geld kann man auch bei der Allianz machen, darum geht es mir erstmal nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Wer will das nicht?! ;)

Kollege, wo wohnst du? Ist Orange-Flex eine Option? Wenn du in Frankfurt oder so wohnst, wirst du wahrscheinlich nicht viel reisen. Die Firma macht mehr Gewinne mit Beratern, die wenig reisen. Die werden dich also nicht um die Welt schicken, wenn es nicht nötig ist.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Das passt ganz gut zu dem, was ich sowieso fragen wollte: wie weit ist die Anreise zu einem Projekt im Durchschnitt? Schickt man z.B. Leute aus D nach London oder Zürich?

Frage bezieht sich auf den Blue Track.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 05.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Wer will das nicht?! ;)

Kollege, wo wohnst du? Ist Orange-Flex eine Option? Wenn du in Frankfurt oder so wohnst, wirst du wahrscheinlich nicht viel reisen. Die Firma macht mehr Gewinne mit Beratern, die wenig reisen. Die werden dich also nicht um die Welt schicken, wenn es nicht nötig ist.

Wir wohnen bei Freiburg und würden gerne in der Gegend bleiben, wie gesagt wegen Familie und Großeltern.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Wer will das nicht?! ;)

Kollege, wo wohnst du? Ist Orange-Flex eine Option? Wenn du in Frankfurt oder so wohnst, wirst du wahrscheinlich nicht viel reisen. Die Firma macht mehr Gewinne mit Beratern, die wenig reisen. Die werden dich also nicht um die Welt schicken, wenn es nicht nötig ist.

Wir wohnen bei Freiburg und würden gerne in der Gegend bleiben, wie gesagt wegen Familie und Großeltern.

Ok, dann hast du schon alles richtig analysiert. Entweder Yellow oder Blue. Orange und Orange-Flex geht nicht von Freiburg aus. Wie wäre es, wenn du erstmal Blue machst. Sobald Kind kommt, kannst du immer noch auf Yellow wechseln.

Wenn du viel HO machen willst, würde ich dir empfehlen Projekte mit dem IT- oder Energiecluster anzustreben. Die arbeiten angeblich viel von HO. (Viele Kunden sind auch im Süden angesiedelt falls du doch reisen muss.)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ist eigtl. Hemd Pflicht bei Terminen bei Kund:innen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Danke für die Infos!

Welches Einstiegsgehalt kann man bei Yellow mit PhD erwarten?

Ich würde mal von ~65-70k ausgehen. Je nach Vorerfahrung vielleicht auch mehr.

Welchen Background hast du den mit deinem PhD?

Meines Wissens ist aktuell nur "Solution Engineer" als Yellow ausgeschrieben. Da sucht man primär Leute, die einen Background in Richtung Informatik/Data haben.

Ich hab in math. Statistik promoviert, dabei durchaus auch Programmier- und Datenbankerfahrung gesammelt.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Ist eigtl. Hemd Pflicht bei Terminen bei Kund:innen?

Ehm... ja. Bei Kunden quasi immer im Anzug.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

dfine ist stramm konservativ, auch was die Kleiderordnung angeht.

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Ist eigtl. Hemd Pflicht bei Terminen bei Kund:innen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Ich hätte echt Bock auf Blue, bin promovierter Mathematiker aber bin auch verheiratet und wir möchten demnächst Kinder haben. Hier liest man viel von "auch im Blue hat man gerade viel Home Office" usw. aber ich hab halt bissle Angst dass das in paar Jahren wieder ganz anders aussieht...

Klingt ehrlich gesagt so, als ob du keinen Bock auf Blue hast, sondern nur mehr Geld willst

Wer will das nicht?! ;)

Kollege, wo wohnst du? Ist Orange-Flex eine Option? Wenn du in Frankfurt oder so wohnst, wirst du wahrscheinlich nicht viel reisen. Die Firma macht mehr Gewinne mit Beratern, die wenig reisen. Die werden dich also nicht um die Welt schicken, wenn es nicht nötig ist.

Wir wohnen bei Freiburg und würden gerne in der Gegend bleiben, wie gesagt wegen Familie und Großeltern.

Ok, dann hast du schon alles richtig analysiert. Entweder Yellow oder Blue. Orange und Orange-Flex geht nicht von Freiburg aus. Wie wäre es, wenn du erstmal Blue machst. Sobald Kind kommt, kannst du immer noch auf Yellow wechseln.

Wenn du viel HO machen willst, würde ich dir empfehlen Projekte mit dem IT- oder Energiecluster anzustreben. Die arbeiten angeblich viel von HO. (Viele Kunden sind auch im Süden angesiedelt falls du doch reisen muss.)

Super, vielen Dank für die Einschätzung. Sollte ich das mit der Familienplanung schon beim Bewerbungsgespräch ansprechen? Oder erstmal ganz normal auf Blau setzen und dann später vorsichtig nach Einsätzen in Süddeutschland fragen?

Andere Frage: Ein Bürostandort in Stuttgart ist nicht zufällig geplant? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Super, vielen Dank für die Einschätzung. Sollte ich das mit der Familienplanung schon beim Bewerbungsgespräch ansprechen? Oder erstmal ganz normal auf Blau setzen und dann später vorsichtig nach Einsätzen in Süddeutschland fragen?

Andere Frage: Ein Bürostandort in Stuttgart ist nicht zufällig geplant? ;-)

Über ein Büro in Stuttgart kann ich nicht viel sagen. Ist ein d-fine Partner zufällig hier unterwegs? :)

Ich würde wenn ich du wäre wahrscheinlich nichts erwähnen. Die meisten Manager und Partner sind korrekt. Denen kannst du es schon sagen. Paar komische Leute triffst du auch bei uns. Die denken sich vielleicht das du Ansprüche stellst bevor du Leistungen zeigst. Warum das Risiko eingehen? Das ist nur mein Mindset. Better safe than sorry.

Ich glaube nicht, dass irgendein Manager/Partner dumm darauf reagiert. Wie bereits erwähnt, wollen die ja selber nicht, dass du oft zum Kunden gehst. d-fine verdient weniger und die bekommen weniger Gewinnausschüttung. Zudem wird damit noch Mitarbeiter vergrault.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Gibt dort fast keine Projekte. Mehr Frankfurt, Muenchen, Bottrop

Es wird schon drauf geachtet, wie weit man anreisen muss.

WiWi Gast schrieb am 06.02.2024:

Das passt ganz gut zu dem, was ich sowieso fragen wollte: wie weit ist die Anreise zu einem Projekt im Durchschnitt? Schickt man z.B. Leute aus D nach London oder Zürich?

Frage bezieht sich auf den Blue Track.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Haben die Projekte eigentlich etwas mit consulting zu tun oder sind es meist irgendwelche Datenaufbereitungen/-verarbeitungen auf die der Kunde keinen Bock hat!

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 14.02.2024:

Haben die Projekte eigentlich etwas mit consulting zu tun oder sind es meist irgendwelche Datenaufbereitungen/-verarbeitungen auf die der Kunde keinen Bock hat!

Das ist doch genau die Definition von Consulting? Man übernimmt Projekte, für die Inhouse die Expertise oder Kapazität fehlt. Die Zeiten, in denen man rein beratend agiert und keine echte Arbeit übernimmt sind selbst in der Strategieberatung lange vorbei.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 13.01.2024:

Ich habe ein Angebot als Praktikant bei d-fine mit Hintergrund BWL. Wie ist das Praktikum im Vergleich zu einem "klassischen" Beratungspraktikum bei MBB oder etwas darunter zu werten?

darunter, ganz klar, ist auch wesentlich it-lastiger und hat wenig mit Strategie zu tun

Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass Strategie der heilige Gral ist? Bei D-Fine ist der Stundenlohn deutlich höher als bei euren ach so tollen MBBs und gleichzeitig hat man mit seiner Arbeit einen direkten Impact auf das beratende Unternehmen und bastelt nicht nur Powerpointslides. Für mich klingt D-Fine nach dem deutlich besseren Deal als bei Bain Slides zu malen.

Und dann stellt man fest, dass das Projekt, auf dem man bei d-fine für das nächste Jahr gefangen ist, unglaublich langweilig ist und man absolut nichts Neues lernt ...

True story, so ist bei jeder Implementierungsberatung. Ich finde es merkwürdig, dass die d-fine Berater in persönlichen Gesprächen d-fine immer nur mit Big 4 vergleichen und nie mit Tier 2 oder MBB. Aber d-fine ist wahrscheinlich die beste Implementierungsberatung, das muss man zugeben.

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht genau was für Projekte d-fine macht. Man stellt sich ja immer recht quantitativ dar und holt ja auch die dementsprechenden Profile. Kann hier mal jemand der dort arbeitet oder gearbeitet hat grob aufschlüsseln, welcher Bereich (Regulierung, Implementierung etc.) welchen Anteil der Projekte ausmacht?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ziemlich genau Projekte "auf die der Kunde keinen Bock hat", und manchmal natürlich auch für die der Kunde kein eigenes Team oder Expertise aufbaen will, weil es sich perspektivisch nicht lohnt.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2024:

Haben die Projekte eigentlich etwas mit consulting zu tun oder sind es meist irgendwelche Datenaufbereitungen/-verarbeitungen auf die der Kunde keinen Bock hat!

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 15.02.2024:

Ziemlich genau Projekte "auf die der Kunde keinen Bock hat", und manchmal natürlich auch für die der Kunde kein eigenes Team oder Expertise aufbaen will, weil es sich perspektivisch nicht lohnt.

Haben die Projekte eigentlich etwas mit consulting zu tun oder sind es meist irgendwelche Datenaufbereitungen/-verarbeitungen auf die der Kunde keinen Bock hat!

Was sind das denn konkret für Projekte? Es wird immer von langweilig und kein Bock geschrieben, aber was das jetzt konkret bedeutet, wird nie beschrieben. Was der eine langweilig findet, ist für den anderen vielleicht spannend.

antworten
MaxaM

Re: D-Fine

Heey,

Ich habe einen Masterabschluss in Informatik mit sehr guten Noten und habe während meines Studiums mehrere Stipendien erhalten. Mein Schwerpunkt lag jedoch auf dem Bereich User Experience Design und Usability Engineering. Ich habe auch Praktika und Werkstudentenjobs in diesem Bereich gemacht.

Obwohl ich für ein Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, mache ich mir nun Sorgen, dass meine mathematischen Fähigkeiten nicht ausreichen könnten. Aufgrund meiner Spezialisierung habe ich während meines Studiums sehr wenig Programmier- und Mathematikkenntnisse erworben, und vieles davon habe ich inzwischen vergessen, uff.

Könnt ihr mir Ratschläge geben, wie ich mich am besten auf das Gespräch vorbereiten kann?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 15.02.2024:

Ziemlich genau Projekte "auf die der Kunde keinen Bock hat", und manchmal natürlich auch für die der Kunde kein eigenes Team oder Expertise aufbaen will, weil es sich perspektivisch nicht lohnt.

Haben die Projekte eigentlich etwas mit consulting zu tun oder sind es meist irgendwelche Datenaufbereitungen/-verarbeitungen auf die der Kunde keinen Bock hat!

Was sind das denn konkret für Projekte? Es wird immer von langweilig und kein Bock geschrieben, aber was das jetzt konkret bedeutet, wird nie beschrieben. Was der eine langweilig findet, ist für den anderen vielleicht spannend.

Kunde hat code in Programmiersprache X. Kunde will den code aber in Programmiersprache Y haben

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 15.02.2024:

Was sind das denn konkret für Projekte? Es wird immer von langweilig und kein Bock geschrieben, aber was das jetzt konkret bedeutet, wird nie beschrieben. Was der eine langweilig findet, ist für den anderen vielleicht spannend.

Kunde hat code in Programmiersprache X. Kunde will den code aber in Programmiersprache Y haben

Oder Kunde hat Daten in 5 verschiedenen Datenbanksystemen mit schlechtem Schema und will diese in eine zentrale Datenbank nach Standard modelliert und migriert haben.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wenn ich du wäre, würde ich mir Finanzwissen aneignen. Niemand wird dir ein Optimierungsproblem geben. Das ist eher unüblich. Da du Informatiker bist, kann ich mir auch noch gut vorstellen, dass man dir eine Programmieraufgabe gibt. Du sollst dann Pseudocode schreiben um die Aufgabe zu lösen.

MaxaM schrieb am 15.02.2024:

Heey,

Ich habe einen Masterabschluss in Informatik mit sehr guten Noten und habe während meines Studiums mehrere Stipendien erhalten. Mein Schwerpunkt lag jedoch auf dem Bereich User Experience Design und Usability Engineering. Ich habe auch Praktika und Werkstudentenjobs in diesem Bereich gemacht.

Obwohl ich für ein Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, mache ich mir nun Sorgen, dass meine mathematischen Fähigkeiten nicht ausreichen könnten. Aufgrund meiner Spezialisierung habe ich während meines Studiums sehr wenig Programmier- und Mathematikkenntnisse erworben, und vieles davon habe ich inzwischen vergessen, uff.

Könnt ihr mir Ratschläge geben, wie ich mich am besten auf das Gespräch vorbereiten kann?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wie läuft es mit dem Bonus bei D-Fine: Nach meinem Verständnis steigt man aktuell mit 72K Fixgehalt nach Master ein und kann gute 10% Steigerung pro Jahr erwarten. Sind in den 10% schon zukünftige Boni drin oder kommen die noch on Top?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Sind schon drinnen. Die Tendenz mit den 10% geht auch insgesamt langsam runter (waren ja mal 15%). Sad.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Wie läuft es mit dem Bonus bei D-Fine: Nach meinem Verständnis steigt man aktuell mit 72K Fixgehalt nach Master ein und kann gute 10% Steigerung pro Jahr erwarten. Sind in den 10% schon zukünftige Boni drin oder kommen die noch on Top?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Du arbeitest nicht bei uns oder? Sonst würdest du dich nicht über die Änderungen beschweren.

Wir haben Grundgehalt erhöht und die jährliche Gehaltssteigerung gesenkt. Im Endeffekt hat es kein Einfluss auf das Zielgehalt vom Manager (125-130k). Die Änderungen haben 2 Vorteile.

  1. Mitarbeiter bekommen mehr Geld in den unteren Stufen (Consultant und Senior Consultant).
  2. Man bekommt monatlich mehr ausgezahlt, da der Bonusanteil ja kleiner ist.

d-fine Mitarbeiter beschweren sich also nicht über die Änderungen.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Sind schon drinnen. Die Tendenz mit den 10% geht auch insgesamt langsam runter (waren ja mal 15%). Sad.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Wie läuft es mit dem Bonus bei D-Fine: Nach meinem Verständnis steigt man aktuell mit 72K Fixgehalt nach Master ein und kann gute 10% Steigerung pro Jahr erwarten. Sind in den 10% schon zukünftige Boni drin oder kommen die noch on Top?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Mit Master super, mit PhD nicht mal ein bisschen konkurrenzfähig.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Du arbeitest nicht bei uns oder? Sonst würdest du dich nicht über die Änderungen beschweren.

Wir haben Grundgehalt erhöht und die jährliche Gehaltssteigerung gesenkt. Im Endeffekt hat es kein Einfluss auf das Zielgehalt vom Manager (125-130k). Die Änderungen haben 2 Vorteile.

  1. Mitarbeiter bekommen mehr Geld in den unteren Stufen (Consultant und Senior Consultant).
  2. Man bekommt monatlich mehr ausgezahlt, da der Bonusanteil ja kleiner ist.

d-fine Mitarbeiter beschweren sich also nicht über die Änderungen.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Sind schon drinnen. Die Tendenz mit den 10% geht auch insgesamt langsam runter (waren ja mal 15%). Sad.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Wie läuft es mit dem Bonus bei D-Fine: Nach meinem Verständnis steigt man aktuell mit 72K Fixgehalt nach Master ein und kann gute 10% Steigerung pro Jahr erwarten. Sind in den 10% schon zukünftige Boni drin oder kommen die noch on Top?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Weil…

Willst du auch mal Argumente bringen und nicht immer nur 2 Sätze schreiben?! Banken und Versicherungen zahlen nicht mehr. MBB zahlen mehr. Du arbeitest da aber auch mindesten 60 Stunden.

WiWi Gast schrieb am 21.02.2024:

Mit Master super, mit PhD nicht mal ein bisschen konkurrenzfähig.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Du arbeitest nicht bei uns oder? Sonst würdest du dich nicht über die Änderungen beschweren.

Wir haben Grundgehalt erhöht und die jährliche Gehaltssteigerung gesenkt. Im Endeffekt hat es kein Einfluss auf das Zielgehalt vom Manager (125-130k). Die Änderungen haben 2 Vorteile.

  1. Mitarbeiter bekommen mehr Geld in den unteren Stufen (Consultant und Senior Consultant).
  2. Man bekommt monatlich mehr ausgezahlt, da der Bonusanteil ja kleiner ist.

d-fine Mitarbeiter beschweren sich also nicht über die Änderungen.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Sind schon drinnen. Die Tendenz mit den 10% geht auch insgesamt langsam runter (waren ja mal 15%). Sad.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2024:

Wie läuft es mit dem Bonus bei D-Fine: Nach meinem Verständnis steigt man aktuell mit 72K Fixgehalt nach Master ein und kann gute 10% Steigerung pro Jahr erwarten. Sind in den 10% schon zukünftige Boni drin oder kommen die noch on Top?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Als was für eine Art von Beratung würdet ihr D-Fine in einem Satz beschreiben? Eine IT-Beratung? Eine quantitative Beratung? Eine Beratung zwischen IT und Regulatorik, vor allem bei Banken?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 21.02.2024:

Als was für eine Art von Beratung würdet ihr D-Fine in einem Satz beschreiben? Eine IT-Beratung? Eine quantitative Beratung? Eine Beratung zwischen IT und Regulatorik, vor allem bei Banken?

Quantitativ. Man arbeitet üblicherweise mehr mit Excel und diversen Programmiersprachen als mit PowerPoint wenn man es so ausdrücken will. Slides basteln kam bei mir bisher deutlich weniger vor als in anderen Beratungen

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 21.02.2024:

Als was für eine Art von Beratung würdet ihr D-Fine in einem Satz beschreiben? Eine IT-Beratung? Eine quantitative Beratung? Eine Beratung zwischen IT und Regulatorik, vor allem bei Banken?

Das Letzte.

antworten
MaxaM

Re: D-Fine

Hat jemand noch Tipps für mich? :)

MaxaM schrieb am 15.02.2024:

Heey,

Ich habe einen Masterabschluss in Informatik mit sehr guten Noten und habe während meines Studiums mehrere Stipendien erhalten. Mein Schwerpunkt lag jedoch auf dem Bereich User Experience Design und Usability Engineering. Ich habe auch Praktika und Werkstudentenjobs in diesem Bereich gemacht.

Obwohl ich für ein Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, mache ich mir nun Sorgen, dass meine mathematischen Fähigkeiten nicht ausreichen könnten. Aufgrund meiner Spezialisierung habe ich während meines Studiums sehr wenig Programmier- und Mathematikkenntnisse erworben, und vieles davon habe ich inzwischen vergessen, uff.

Könnt ihr mir Ratschläge geben, wie ich mich am besten auf das Gespräch vorbereiten kann?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Quantitativ nicht! Das ist weiter oben schon umfassend ausgeführt worden. IT-Beratung, Regulatorik, Datenbanken beschreibt es gut.

WiWi Gast schrieb am 21.02.2024:

Als was für eine Art von Beratung würdet ihr D-Fine in einem Satz beschreiben? Eine IT-Beratung? Eine quantitative Beratung? Eine Beratung zwischen IT und Regulatorik, vor allem bei Banken?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

d-fine hat viele top Absolventen aus Physik, Mathematik, Informatik und co. Was macht d-fine so attraktiv für diese Absolventen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 26.02.2024:

d-fine hat viele top Absolventen aus Physik, Mathematik, Informatik und co. Was macht d-fine so attraktiv für diese Absolventen?

Gehalt-zu-Arbeit-Ratio + beratungstypische Karrierepfade.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 27.02.2024:

d-fine hat viele top Absolventen aus Physik, Mathematik, Informatik und co. Was macht d-fine so attraktiv für diese Absolventen?

Gehalt-zu-Arbeit-Ratio + beratungstypische Karrierepfade.

+wenn auch nicht auf alle zutreffend, die Homogenität des Kollegium (viele top X% aus den MINT Studiengängen inkl. hoher Anteil an Promovierten).

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hat jemand zufällig Erfahrungen mit d-fine in London?

Bitte keine Diskussion anfangen, ob London oder Deutschland. Ich würde nur gern wissen, ob jemand mir darüber etwas sagen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

antworten
m1tt

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 18.03.2024:

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

Österreich etwas höher (netto)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

m1tt schrieb am 18.03.2024:

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

Österreich etwas höher (netto)

Danke für die Info. Also gleiches brutto? Ist für Österreich schon viel, müssen viele Bewerbungen kriegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Was verdient man denn als Manager in der Schweiz?

Bin derzeit Manager bei Accenture und will mich umorientieten. Derzeit liegt mein Gehalt bei 140CHF.

Zahlt dfine besser? Manager in DE bekommen ja wohl im Schnitt 130-140.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2024:

m1tt schrieb am 18.03.2024:

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

Österreich etwas höher (netto)

Danke für die Info. Also gleiches brutto? Ist für Österreich schon viel, müssen viele Bewerbungen kriegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Manager in Deutschland bekommen 1. Year 130k €. In der Schweiz bekommt man bei uns 140k CHF schon als Senior Consultant. Wie viel Manager dort bekommen weiß ich nicht. Mein Tipp wäre so 160k CHF.

WiWi Gast schrieb am 20.03.2024:

Was verdient man denn als Manager in der Schweiz?

Bin derzeit Manager bei Accenture und will mich umorientieten. Derzeit liegt mein Gehalt bei 140CHF.

Zahlt dfine besser? Manager in DE bekommen ja wohl im Schnitt 130-140.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2024:

m1tt schrieb am 18.03.2024:

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

Österreich etwas höher (netto)

Danke für die Info. Also gleiches brutto? Ist für Österreich schon viel, müssen viele Bewerbungen kriegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

WiWi Gast schrieb am 20.03.2024:

Manager in Deutschland bekommen 1. Year 130k €. In der Schweiz bekommt man bei uns 140k CHF schon als Senior Consultant. Wie viel Manager dort bekommen weiß ich nicht. Mein Tipp wäre so 160k CHF.

Was verdient man denn als Manager in der Schweiz?

Bin derzeit Manager bei Accenture und will mich umorientieten. Derzeit liegt mein Gehalt bei 140CHF.

Zahlt dfine besser? Manager in DE bekommen ja wohl im Schnitt 130-140.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2024:

m1tt schrieb am 18.03.2024:

Unterscheidet sich das Gehalt für Österreich von dem in Deutschland?

Österreich etwas höher (netto)

Danke für die Info. Also gleiches brutto? Ist für Österreich schon viel, müssen viele Bewerbungen kriegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 23.03.2024:

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

Richtig.

Erstes Jahr Manager sind realistisch auch eher 120-125k, nicht 130k. Auch hat sich an dieser Zielgröße schon lange nichts mehr geändert, ich kenn das noch aus 2017/2018. Nur waren 120k 2017 etwas anderes als 120k 2024. Die Gehaltserhöhungen der vergangenen Jahre beschränken sich also eher auf attraktivere Zahlen gegen Anfang der Karriere, während es auf späteren Stufen inflationsbereinigt inzwischen deutlich magerer ist als früher.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Weiß man, wie die Gehälter der Senior Manager aussehen, oder wäre das spekulativ?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

Richtig.

Erstes Jahr Manager sind realistisch auch eher 120-125k, nicht 130k. Auch hat sich an dieser Zielgröße schon lange nichts mehr geändert, ich kenn das noch aus 2017/2018. Nur waren 120k 2017 etwas anderes als 120k 2024. Die Gehaltserhöhungen der vergangenen Jahre beschränken sich also eher auf attraktivere Zahlen gegen Anfang der Karriere, während es auf späteren Stufen inflationsbereinigt inzwischen deutlich magerer ist als früher.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

Richtig.

Erstes Jahr Manager sind realistisch auch eher 120-125k, nicht 130k. Auch hat sich an dieser Zielgröße schon lange nichts mehr geändert, ich kenn das noch aus 2017/2018. Nur waren 120k 2017 etwas anderes als 120k 2024. Die Gehaltserhöhungen der vergangenen Jahre beschränken sich also eher auf attraktivere Zahlen gegen Anfang der Karriere, während es auf späteren Stufen inflationsbereinigt inzwischen deutlich magerer ist als früher.

Zielgehalt vom Manager hat sich seit 2018 geändert. Es gab eine Inflationsanpassung. 130k kommt schon hin.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Bonus Anfang Manager ist maximal 30% vom Grundgehalt, bei 95-100k base kommst du bei den genannten ~125k raus. Senior Manager geht dann bis zu 50% hoch, wesentliche Frage ist hier auf welches Grundgehalt. Weiss nicht wo langjährige SM da liegen, aber nach frischer Beförderung 3 Jahre nach Manager würde ich auf evtl. 120-130k schätzen? Also all in 180-190k bei voller Zielerfüllung.

Wäre hier gut wenn auch andere ihre Meinung beisteuern, die Zahlen sind mehr ne Schätzung von mir da schon einige Zeit raus aus d-fine und auch nicht auf der Stufe.

Man muss auch dazusagen, dass es etliche Kollegen gibt, die lange Zeit gewöhnlicher Manager bleiben und nie zum SM befördert werden.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Weiß man, wie die Gehälter der Senior Manager aussehen, oder wäre das spekulativ?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

Richtig.

Erstes Jahr Manager sind realistisch auch eher 120-125k, nicht 130k. Auch hat sich an dieser Zielgröße schon lange nichts mehr geändert, ich kenn das noch aus 2017/2018. Nur waren 120k 2017 etwas anderes als 120k 2024. Die Gehaltserhöhungen der vergangenen Jahre beschränken sich also eher auf attraktivere Zahlen gegen Anfang der Karriere, während es auf späteren Stufen inflationsbereinigt inzwischen deutlich magerer ist als früher.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Die Zahlen stimmen im Grundsatz, aber 100% Zielerfüllung kommt nur selten vor! Realistisch sind beim Manager eher 120k und im ersten Jahr Senior Manager 160k.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2024:

Bonus Anfang Manager ist maximal 30% vom Grundgehalt, bei 95-100k base kommst du bei den genannten ~125k raus. Senior Manager geht dann bis zu 50% hoch, wesentliche Frage ist hier auf welches Grundgehalt. Weiss nicht wo langjährige SM da liegen, aber nach frischer Beförderung 3 Jahre nach Manager würde ich auf evtl. 120-130k schätzen? Also all in 180-190k bei voller Zielerfüllung.

Wäre hier gut wenn auch andere ihre Meinung beisteuern, die Zahlen sind mehr ne Schätzung von mir da schon einige Zeit raus aus d-fine und auch nicht auf der Stufe.

Man muss auch dazusagen, dass es etliche Kollegen gibt, die lange Zeit gewöhnlicher Manager bleiben und nie zum SM befördert werden.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Weiß man, wie die Gehälter der Senior Manager aussehen, oder wäre das spekulativ?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2024:

Die 130k € beziehen sich dann aber auf den Blue Track mit potenzieller Reisetätigkeit und im Orange Track müsste man mit 10% weniger rechnen, oder?

Richtig.

Erstes Jahr Manager sind realistisch auch eher 120-125k, nicht 130k. Auch hat sich an dieser Zielgröße schon lange nichts mehr geändert, ich kenn das noch aus 2017/2018. Nur waren 120k 2017 etwas anderes als 120k 2024. Die Gehaltserhöhungen der vergangenen Jahre beschränken sich also eher auf attraktivere Zahlen gegen Anfang der Karriere, während es auf späteren Stufen inflationsbereinigt inzwischen deutlich magerer ist als früher.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wie sieht die derzeitige Lage bei d fine aus bezüglich recruiting? Die letzen Aussagen dazu stammen aus dem letzen Jahr und dort wurde ja beschrieben, dass d fine nicht hinterherkommt.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hallo,

kann hier nochmal jemand etwas zu dieser Stelle sagen?

Wie schaut es mit Einstiegsgehalt und Gehaltsprogression aus?

Habe gerade meinen PhD in Theoretischer Physik abgeschlossen und bin wegen Familie (2 Kinder) stark an yellow interessiert.

Dank vorab und beste Grüße.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2024:

Ich finde "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" im Yellow Track interessant. Wird man im diesem Track auch ganz normal befördert und kann Manager werden?

Theoretisch ja, praktisch eher nein.

Der Yellow Track ist anders als Blue oder Orange(Flex) eher als eine Art "Supportfunktion" angesehen.

Die Leute arbeiten in der Regel zu 100% aus dem HO in festen Teams.
Man kann sich das so vorstellen, die Berater aus dem Blue Track sind vor Ort "an der Front" beim Kunden. Die Leute von Orange(Flex) unterstützen in den Projekten je nach individueller Ausgestaltung (z.B. als IT Spezialisten).
Die Leute aus dem Yellow Track machen dann mehr die "Fleißarbeit" daher setzen sie als Solution Engineers z.B. Anforderungen und Konzepte um, welche vorher von den Beratern mit dem Kunden entwickelt wurden.

Entsprechend sehen auch Pay und generelle Karrierechancen aus:
Blue > Orange Flex > Orange > Yellow

Dafür hat man im Yellow Track halt keinen festen Office Anteil und keinerlei Reisetätigkeit.

Ich würde Yellow nur empfehlen, wenn man ok damit ist, seiner aktuellen Tätigkeit ohne große Verantwortung und Aufstiegsperspektive nachzugehen. Im Grunde eine klassische fachliche Tätigkeit.
Ist man ambitioniert und will aufsteigen, dann ist Blue oder zumindest Orange Flex der Weg der Wahl. Natürlich mit mehr Hours, Reisen aber auch besserem Pay.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

WiWi Gast schrieb am 02.04.2024:

Wie sieht die derzeitige Lage bei d fine aus bezüglich recruiting? Die letzen Aussagen dazu stammen aus dem letzen Jahr und dort wurde ja beschrieben, dass d fine nicht hinterherkommt.

D-fine stellt nachwievor ein, aber es kündigen keine Mitarbeiter. Daher wird nicht mehr jeder eingestellt sondern es wird stark auf Qualität geachtet

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Push.

Auf Linkedin ist ja zu sehen, dass durchaus einige mit PhD Yellow gewählt haben.

WiWi Gast schrieb am 04.04.2024:

Hallo,

kann hier nochmal jemand etwas zu dieser Stelle sagen?

Wie schaut es mit Einstiegsgehalt und Gehaltsprogression aus?

Habe gerade meinen PhD in Theoretischer Physik abgeschlossen und bin wegen Familie (2 Kinder) stark an yellow interessiert.

Dank vorab und beste Grüße.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2024:

Ich finde "Solution Engineer (m/w/d) im Energiesektor" im Yellow Track interessant. Wird man im diesem Track auch ganz normal befördert und kann Manager werden?

Theoretisch ja, praktisch eher nein.

Der Yellow Track ist anders als Blue oder Orange(Flex) eher als eine Art "Supportfunktion" angesehen.

Die Leute arbeiten in der Regel zu 100% aus dem HO in festen Teams.
Man kann sich das so vorstellen, die Berater aus dem Blue Track sind vor Ort "an der Front" beim Kunden. Die Leute von Orange(Flex) unterstützen in den Projekten je nach individueller Ausgestaltung (z.B. als IT Spezialisten).
Die Leute aus dem Yellow Track machen dann mehr die "Fleißarbeit" daher setzen sie als Solution Engineers z.B. Anforderungen und Konzepte um, welche vorher von den Beratern mit dem Kunden entwickelt wurden.

Entsprechend sehen auch Pay und generelle Karrierechancen aus:
Blue > Orange Flex > Orange > Yellow

Dafür hat man im Yellow Track halt keinen festen Office Anteil und keinerlei Reisetätigkeit.

Ich würde Yellow nur empfehlen, wenn man ok damit ist, seiner aktuellen Tätigkeit ohne große Verantwortung und Aufstiegsperspektive nachzugehen. Im Grunde eine klassische fachliche Tätigkeit.
Ist man ambitioniert und will aufsteigen, dann ist Blue oder zumindest Orange Flex der Weg der Wahl. Natürlich mit mehr Hours, Reisen aber auch besserem Pay.

antworten

Artikel zu D-Fine

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Tanas Consulting: Pionierarbeit bei der Anwendung von ChatGPT im Geschäftsumfeld

Zwei Unternehmensberater arbeiten gemeinsam an einem Macbook für einen Kunden an einer KI-Strategie zu ChatGPT.

Seit kurzem haben GPT-Technologien die künstliche Intelligenz revolutioniert und den Weg für große Fortschritte im Bereich der Sprachverarbeitung geebnet. ChatGPT, das prominenteste Beispiel, hat sich rasch zu einem wertvollen Instrument im Geschäftsumfeld entwickelt. Seine Fähigkeit, komplexe Anfragen zu bearbeiten und präzise Antworten zu liefern, ermöglicht es Unternehmen, Arbeitsabläufe zu optimieren und eine bessere Kommunikation mit ihren Zielgruppen zu erreichen. Mit diesen Technologien stehen Unternehmen vor einem neuen Zeitalter der Automatisierung mit Potenzial, Geschäftsprozesse grundlegend zu verändern.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Antworten auf D-Fine

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1293 Beiträge

Diskussionen zu D-Fine

10 Kommentare

dfine: Orange

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.06.2018: Werkstudenten auf Projekt sind kaum zu sehen. macht auch weniger Sinn. Als Werkstudent hätte ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory