DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Cyber-SecurityDatenschutz

Studie zeigt: Deutsche wollen mehr Kontrolle über ihre Daten

Innerhalb einer Studie des Marktforschungsinstitutes Omniquest wurde herausgefunden, dass die Deutschen mehr Kontrolle über ihre Daten haben möchten. Für diese repräsentative Studie wurden 1.000 Menschen befragt. Zugleich wurde erkannt, dass die Mehrheit der Corona-Warn-App misstraut und auch den großen IT-Unternehmen wird nur wenig Vertrauen geschenkt.

Datenschutz: Eine Frau schütz ihre persönliche Identität mit einer Maske

Menschen haben Angst vor Cyberkriminalität
Nachdem die Corona-Pandemie auch Deutschland erreichte, wechselte die Mehrheit in das Home-Office. Die Meisten waren dort auf technologische Hilfe angewiesen. Dabei wurden Beschäftigte plötzlich mit aktuellen Technologien konfrontiert, mit welchen sie sich noch nie beschäftigt hatten.

Hierdurch entsteht ein Sicherheitsrisiko, denn Laien sind eher ein potenzielles Ziel als erfahrene Nutzer, welche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen können. Im Bezug auf das Internet haben die Deutschen die größte Angst bezüglich:

In der Studie zeigte sich außerdem, dass die Deutschen dem Konzern Microsoft mit 64 Prozent Zustimmung vertrauen. Am wenigsten wird dagegen den Unternehmen Facebook, Twitter und TikTok vertraut. Dies liegt offenbar unter anderem daran, dass die Unternehmen in der Vergangenheit entweder als

Interessant ist außerdem, dass ein Fünftel der Deutschen keinen Tech-Unternehmen vertraut.
 

Deutsche würden für Nutzung auch zahlen
Etwa die Hälfte der Deutschen wissen, dass ein kostenloser Dienst sich sein Geld mit den Daten der Nutzer verdient. Daher sind etwa die Hälfte der Deutschen bereit für die Nutzung dieser Dienste zu zahlen. Damit waren in erster Linie Instagram, Facebook und WhatsApp gemeint.
 

Corona-Warn-App wird noch als zweifelhaft angesehen
Weiterhin sind mehr als die Hälfte der Deutschen aufgrund der persönlichen Privatsphäre nicht dazu bereit, eine Corona-Warn-App zu verwenden. 37 Prozent der Deutschen haben nämlich Angst, dass die Daten für die Kontaktverfolgung auch missbraucht werden könnten.

Im Bezug darauf, dass der Impfstoff verbessert werden kann, würden jedoch 59 Prozent ihre Privatsphäre einschränken lassen. Dies deckt sich mit den Ergebnissen einer Studie der Technischen Universität Darmstadt, in welcher bekannt wurde, dass 41 Prozent der Befragten ihre Daten anonymisiert für medizinische Zwecke spenden würde.

Vodafone hat beispielweise bereits eine solche App bereitgestellt. Mit der Rechenleistung des Smartphones werden Aufgaben erledigt, um weitere Forschungen zu ermöglichen.
 

Mehr Deutsche setzen einen VPN ein
Mehr Deutsche denn je wollen derzeit einen VPN kostenlos testen. Mit einem VPN-Dienst wird der Datenaustausch verschlüsselt. Dies kann entweder in einem Client fungiert oder direkt in den Einstellungen des Betriebssystems konfiguriert werden. Die Verschlüsselung läuft bei guten Anbietern mit AES-256-GCM, dies ist die modernste und schnellste Verschlüsselungsmethode.

Jeder Datenstrom läuft durch einen VPN-Tunnel, wodurch auch Anonymität gewährleistet werden kann. Das ist ein großer Vorteil für jene, die sich um ihre Privatsphäre sorgen. Werbe-Tracker haben so beispielsweise keine Chance, den Nutzer über die Webseiten hinweg zu verfolgen.

Zudem wird eine völlig andere Identität vorgetäuscht, durch die sich ein Geoblocking verhindern lässt. Dieser Vorteil ist vor allem für Privatpersonen und Unternehmen wichtig, welche Inhalte aus einem Drittland beziehen möchten. Innerhalb der EU ist ein Geoblocking nämlich untersagt.
 

Nebeneffekt: Schnelleres Internet
Doch es gibt sogar noch weitere Vorteile, welche sich durch einen VPN „nebenbei“ ergeben. Integriert ist nämlich auch ein kostenloser Werbeblocker, wodurch das Konzept eines sogenannten Clean-Webs zweifellos funktioniert.

Doch es wird nicht nur vor Werbung geschützt, sondern auch vor

Im Internet kann so problemlos und unkompliziert gesurft werden. Und das völlig ohne ein weiteres Plugin oder Sonstiges, welches die Ressourcen des Computers beansprucht.

Im Forum zu Datenschutz

30 Kommentare

Gehälter öffentlich einsehbar, ist das ok?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.07.2021: Finde ich richtig, dass Konsequenzen gezogen werden, da das ja in unserer Gesellschaft noch ein No-Go ist. Obwohl sich fast jeder mehr Transparenz wünscht, sol ...

9 Kommentare

Datenschutz & Bewerbung

WiWi Gast

Endlosschleifchen schrieb am 10.07.2021: Bitte doch einfach einen der anderen Recruiter um ehrliches Feedback. So wirst du ggf. in Erfahrung bringen können, ob deine Bekannte hier ihre Finger ...

5 Kommentare

1 Jahr ÖD oder 6 Monate Praktikum in einem Konzern

WiWi Gast

Du musst dir das Praktikum vom Jobcenter genehmigen lassen.

21 Kommentare

KPMG oder Deutsche Bahn

WiWi Gast

Also, ich war ebenfalls bei den Big 4 und kann dir sagen: Nimm die Bahn oder einen anderen Industriekonzern. Die Big 4 stellen nicht umsonst so viele Leute ein. ;-) Vgl. mageres Gehalt, guter Exit ...

1 Kommentare

Datenschutz?

WiWi Gast

Ich versuch mich gerade zu bewerben, jeweils in anderen Fachbereiche der großen Firma (DB) und auch Privatunternehmen. Dabei hab ich herausgefunden, dass die Rekruter gerne bei meinen alten Fachberei ...

5 Kommentare

Datenschutz Studie

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019: Stimmt das? ...

3 Kommentare

Datenschutzbeauftragter

WiWi Gast

Wird oft mit in die Compliance gepackt oder im legal department. Wird aber natuerlich die naechsten Jahre immer weiter wachsen und immer wichtiger. Ab Mai kommen ja jetzt Europa weit die neuen Datensc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Datenschutz

Zahlreiche Überwachungskameras zeigen auf eine weiß verkleidete Person.

GDD Wissenschaftspreis 2015 für herausragende wissenschaftliche Arbeiten

In diesem Jahr vergibt die GDD erneut einen Wissenschaftspreis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit. In Betracht kommen unter anderem Arbeiten aus den Wirtschaftswissenschaften. Der Preis beträgt 5.000 Euro. Die Arbeiten müssen mit Befürwortung des betreuenden Hochschullehrers bis zum 31. Juli 2015 eingereicht werden.

Freeware: Kostenloser Virenschutz »Windows-Defender« holt auf

Das kostenose Virenschutz-Programm von Microsoft für das Betriebssystem Windows erkennt und entfernt bekannte Schadsoftware und Spyware vom Computer. Im aktuellen Privatanwender-Test 2018 der besten Antivirus Programme für das Betriebssystem Windows holt der "Windows-Defender" von Microsoft gegenüber den kostenpflichtigen Virenschutz-Programmen stark auf. Beim Schutz vor Schadsoftware erreichte der kostenose "Windows-Defender" im letzten Test-Monat April 2018 eine Erkennungsrate von 100 Prozent.

BITCRIME Forschung Virtuelle-Finanzkriminalität

BITCRIME - Virtueller Finanzkriminalität auf der Spur

Die Gebrauch von virtuellen Währungen wie "Bitcoins" nimmt deutlich zu. Weil direkt gehandelt wird, entziehen sich diese Geschäfte weitgehend staatlichen Eingriffen. Dies macht virtuelle Währungen für Akteure der organisierten Finanzkriminalität attraktiv. Im Forschungsprojekt BITCRIME werden an der Universität Münster nun Präventions- und Verfolgungsstrategien entwickelt. Das Vorhaben hat ein Volumen von 2,4 Millionen Euro.

Weiteres zum Thema Cyber-Security

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

Freeware: Antiviren-Software »Avira Free Antivirus«

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avira veröffentlicht seine Antiviren Software in der Version 2018. »Avira Free Antivirus« erkennt die neueste Version Schadsoftware prompt und zuverlässig und schützt Nutzer vor Viren, Würmern, Rootkits, Botnetzen, Identitätsbetrug sowie anderen Bedrohungen aus dem Internet.

Online-Analyse URL-Datei-Prüfung Schadsoftware

Online-Analyse: »VirusTotal« prüft Dateien und Internetseiten auf Schadsoftware

VirusTotal bietet einen Analysedienst um verdächtige Dateien oder Webseiten online auf Schadsoftware zu überprüfen. Der Dienst ermöglicht durch den parallen Einsatz verschiedener Anti-Virus Engines eine schnelle Erkennung von Viren, Würmern, Trojanern und anderer Malware.

Adware Spyware Freeware

Freeware: Anti-Spyware Spybot Search & Destroy 2.4

Schluss mit Spyware und Trojanern - Spybot ist ein exzellentes Freeware-Tool zum Aufspüren und Löschen von Schadsoftware, Spyware und Rootkits auf dem Computer. Zahlreiche Trojaner werden ebenfalls entfernt. Spybot 2.4 ist voll kompatibel zu Windows 10.

Anti-Bot EU-Cleaner Rettungssystem

"EU-Cleaner" von botfrei.de

Mit Hilfe des EU-Cleaner von botfrei.de kann der PC von verschiedenen Schadprogrammen gesäubert werden. Botfrei.de ist eine Initiative der Internetwirtschaft und dem Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Das Projekt und der EU-Cleaner soll die Zahl der Botnet-infizierten Computer in Deutschland verringern. Neben einer Rettungssystem CD finden sich im Anti-Botnet Beratungszentrum zahlreiche Tipps für den Notfall.

Knoppix Linux Betriebssystem

Freeware: Linux-Betriebssystem »Knoppix« von CD/DVD

Das neue Release Knoppix 7.5.0 ist erschienen. Knoppix kann als produktives Debian GNU/Linux-Betriebssystem eingesetzt werden. Die Daten werden komplett von CD oder DVD geladen, also ist keinerlei Installation auf Festplatte notwendig. Zu empfelen ist die Live CD als Rescue-System, kann aber für andere Zwecke beliebig angepasst werde.

Virtueller Browser BitBox

Freeware: Virtueller Browser »BitBox«

Die im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelte Surfumgebung BitBox schützt beim Surfen im Internet als »Browser in the Box« vor Angriffen über den Browser. BitBox ist in der Einzelplatzversion kostenfrei.

Screenshot der kostenfreien Backup-Software "Safe PST Backup" für das E-Mail-Programm Microsoft Outlook.

Freeware: Outlook-Backup »Safe PST Backup«

Die Software »Safe PST Backup« sichert alle Microsoft Outlook Daten wie Emails, Adressbuch und Kalender. Dabei speichert das Programm regelmäßig die Sicherungen als PST Dateinen.

Beliebtes zum Thema News

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.