DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsDatenschutz

IT und Internet gefährden Datenschutz in deutschen Personalabteilungen

Die rasanten Entwicklungen in IT und Internet stellen den Datenschutz in Deutschlands Personalabteilungen vor große Herausforderungen: 87 Prozent der deutschen Personalmanager finden es zunehmend schwieriger, den Schutz sensibler Daten zu gewährleisten.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

IT und Internet gefährden Datenschutz in deutschen Personalabteilungen
Gummersbach, 18.06.2012 (kb) - Die rasanten Entwicklungen in IT und Internet stellen den Datenschutz in Deutschlands Personalabteilungen vor große Herausforderungen: 87 Prozent der deutschen Personalmanager finden es zunehmend schwieriger, den Schutz sensibler Daten in ihrem Zuständigkeitsbereich zu gewährleisten, ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum und der Bitkom Servicegesellschaft. Zwar haben bereits 88 Prozent der befragten Personalverantwortlichen erkannt, dass der Datenschutz für ihre Arbeit eine große Bedeutung hat, aber zugleich zweifeln viele an der Wirksamkeit bestehender Regelungen in Zeiten von sozialen Netzwerken und Datenwolken. Die HR-Manager sehen deshalb weiterhin Beratungsbedarf im Umgang mit sensiblem Mitarbeiterdaten, obwohl sie größtenteils mit ihren Datenschutzbemühungen zufrieden sind: Nur ein Viertel der Befragten sieht Verbesserungspotenzial im eigenen Unternehmen.

„Datenschutz ist ein wichtiges Thema für die Unternehmen, weil die Art und Weise des Umgangs mit sensiblen Daten das Arbeitgeberimage erheblich beeinflusst. Ein nachlässiger Umgang mit Mitarbeiterdaten führt zu vielen Konflikten, zum Beispiel mit Arbeitnehmervertretern und Datenschutzbeauftragten“, sagt Horst-Dieter Bruhn, Berater bei Kienbaum und einer der Leiter der Studie. Für die Studie haben Kienbaum, Bitkom und der Kommunikationspartner F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte knapp 800 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von unterschiedlich großen Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt.

Online-Zeitalter erschwert den Datenschutz
IT-Systeme und Internet-Anwendungen werden immer komplexer und damit auch unkontrollierbarer. Daher sind die Personalmanager stark verunsichert, was die Datensicherheit in diesen Bereichen betrifft. Verzichten kann jedoch kein Unternehmen auf die neuen Möglichkeiten: Präsenz in sozialen Netzwerken,  Online-Stellenanzeigen und -Assessments, elektronische Personalakten und Arbeiten von zu Hause aus sind wichtige Entwicklungen in diesem Bereich. „Diese Herausforderungen sind für den Einzelnen nicht mehr zu bewältigen“, sagt Kienbaum-Berater Bruhn. „Daher lassen sich die Führungskräfte häufig von externen Spezialisten beraten. Die optimale Lösung ist das aber nicht: Auf diese Weise nehmen Externe erheblichen Einfluss auf meist hoch sensible Projekte im Personalbereich.“

Gute Kooperation ist die Basis für erfolgreichen Datenschutz
Datenschutz ist ein Gemeinschaftsprojekt von verschiedenen Bereichen: Personalmanagement, Datenschutzbeauftragte, Arbeitnehmervertreter, IT und Revisionsabteilung müssen zusammenarbeiten. Besonders kooperativ und lösungsorientiert sind der Studie zufolge die IT-Verantwortlichen und die Datenschutzbeauftragten, während die Arbeitnehmervertreter eher restriktiv agieren. Insgesamt treten in deutschen Unternehmen nur sehr selten ernsthafte Konflikte über den Datenschutz auf: 60 Prozent der befragten Personalmanager gaben an, noch nie Interessenskonflikte in diesem Bereich erlebt zu haben und nur acht Prozent sprachen von regelmäßigen Auseinandersetzungen. Dies ist unter anderem das Ergebnis von detaillierten Regelwerken, nach denen sich sowohl interne Gremien als auch externe Dienstleister richten.

Daten über den Gesundheitszustand sind besonders sensibel
Die Personalmanger sehen vor allem Daten über den Gesundheitszustand der Mitarbeiter als schützenswert an. Auch Informationen über Gehälter, Arbeitsbeurteilungen und private Daten wie etwa Adresse oder Religionszugehörigkeit sollten vor nicht autorisierten Zugriffen bewahrt werden. Obwohl jeder fünfte Personalverantwortliche die Datenschutzbestimmungen als Innovationshemmnis betrachtet, kommt die große Mehrheit ihren Verpflichtungen zum sicheren Umgang mit den Daten nach, ergab die Studie. Das ist auch aus wirtschaftlicher Perspektive zu empfehlen: „HR-Projektmanager sollten bei neuen Projekten frühzeitig Datenschutzfragen berücksichtigen“, sagt Kienbaum-Experte Bruhn und ergänzt: „Die Studie hat eindeutig gezeigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen mangelnder Berücksichtigung des Datenschutzes und Störungen im Projektverlauf – zum Beispiel durch vermehrte Konflikte –  gibt.“  

Im Forum zu Datenschutz

30 Kommentare

Gehälter öffentlich einsehbar, ist das ok?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.07.2021: Finde ich richtig, dass Konsequenzen gezogen werden, da das ja in unserer Gesellschaft noch ein No-Go ist. Obwohl sich fast jeder mehr Transparenz wünscht, sol ...

9 Kommentare

Datenschutz & Bewerbung

WiWi Gast

Endlosschleifchen schrieb am 10.07.2021: Bitte doch einfach einen der anderen Recruiter um ehrliches Feedback. So wirst du ggf. in Erfahrung bringen können, ob deine Bekannte hier ihre Finger ...

5 Kommentare

1 Jahr ÖD oder 6 Monate Praktikum in einem Konzern

WiWi Gast

Du musst dir das Praktikum vom Jobcenter genehmigen lassen.

21 Kommentare

KPMG oder Deutsche Bahn

WiWi Gast

Also, ich war ebenfalls bei den Big 4 und kann dir sagen: Nimm die Bahn oder einen anderen Industriekonzern. Die Big 4 stellen nicht umsonst so viele Leute ein. ;-) Vgl. mageres Gehalt, guter Exit ...

1 Kommentare

Datenschutz?

WiWi Gast

Ich versuch mich gerade zu bewerben, jeweils in anderen Fachbereiche der großen Firma (DB) und auch Privatunternehmen. Dabei hab ich herausgefunden, dass die Rekruter gerne bei meinen alten Fachberei ...

5 Kommentare

Datenschutz Studie

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019: Stimmt das? ...

3 Kommentare

Datenschutzbeauftragter

WiWi Gast

Wird oft mit in die Compliance gepackt oder im legal department. Wird aber natuerlich die naechsten Jahre immer weiter wachsen und immer wichtiger. Ab Mai kommen ja jetzt Europa weit die neuen Datensc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Datenschutz

Zahlreiche Überwachungskameras zeigen auf eine weiß verkleidete Person.

GDD Wissenschaftspreis 2015 für herausragende wissenschaftliche Arbeiten

In diesem Jahr vergibt die GDD erneut einen Wissenschaftspreis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit. In Betracht kommen unter anderem Arbeiten aus den Wirtschaftswissenschaften. Der Preis beträgt 5.000 Euro. Die Arbeiten müssen mit Befürwortung des betreuenden Hochschullehrers bis zum 31. Juli 2015 eingereicht werden.

Digitalisierung in der Personalarbeit

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Beliebtes zum Thema News

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.