DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelHandelsmarketing

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Inhaltsverzeichnis (bis 3. Gliederungsebene)

 

Vorwort 5
   
A.  Grundlagen 13
1. Konsumgüterwirtschaft und Aufbau des Buches 13
2. Marketing 18
  2.1 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen des Marketing 18
  2.2 Gegenstandsbereich Markt 22
   
B. Strategisches Marketing 33
1. Analyse der strategischen Ausgangssituation 33
  1.1 Gegenstand der Situationsanalyse 33
  1.2 Umfeldanalyse 34
  1.3 Marktanalyse 39
  1.4 Unternehmensanalyse 48
  1.5 Portfolio-Analyse 52
2. Strategische Marketing-Planung 58
  1. Marketing-Ziele 58
  2. Marketing-Strategien 66
   
C. Operative Marketing-Planung 105
1. Marketing-Instrumente 105
2. Produktpolitik 110
  2.1 Gegenstandsbereiche der Produktpolitik 110
  2.2 Absatzmarketing 113
  2.3 Beschaffungsmarketing 116
  2.4 Gestaltungsbezogene Elemente der Produktpolitik 127
3. Kontrahierungspolitik 147
  3.1 Gegenstandsbereiche der Kontrahierungspolitik 147
  3.2 Preispolitik 150
  3.3 Konditionenpolitik 183
4. Distributionspolitik 189
  4.1 Entscheidungsfelder der Distributionspolitik 189
  4.2 Vertikale Absatzwegestrategie 192
  4.3 Horizontale Absatzkanalstrategie 198
  4.4 Vertikales Marketing 202
  4.5 Online-Distribution 207
  4.6 Marketinglogistik 208
5. Kommunikationspolitik 215
  5.1 Kommunikationsprozess 215
  5.2 Instrumente der Kommunikationspolitik 220
  5.3 Social Networks als Kommunikationsinstrument 234
   
D. Marktforschungstheoretische Grundlagen 239
1. Bedeutung der Marktforschung 239
2. Methoden der Datenerhebung 244
  2.1 Verbale Methoden der Datenerhebung 244
  2.2 Nonverbale Methoden der Datenerhebung 247
  2.3 Panelerhebungen 251
3.  Datenanalyse 254
  1. Entscheidungsfindung der Informationsauswertung 254
  2. Uni- und bivariate statistische Auswertungsverfahren 254
  3. Multivariate statistische Auswertungsverfahren 258
   
E. Käuferverhalten 263
1. Überblick 263
2. Motivation, Bedürfnisse, Bedarf, Nutzen, Einkaufsmotive 265
3. Kognitive Dissonanz, Regret, Risiko und Vertrauen 270
4. Involvement und Impulskauf 274
5. Soziale Umwelt 278
6. Einkaufsstättenwahl und Einkaufsentscheidungen 279
   
F. Besonderheiten des Handelsmarketing 285
1. Grundlagen 285
2. Betriebstypen im Handel und Betriebstypenentwicklung 300
3. Konzept der Unternehmenspolitik im Handel 316
  3.1 Unternehmenskultur als Grundlage der Zielfindung 316
  3.2 Unternehmenspolitik im Einzelhandel 320
4. Grundstrukturpolitik des Handels 326
  4.1 Überblick 326
  4.2 Standortpolitik 326
  4.3 Diversifikation und Wachstum 338
  4.4 Kooperation 342
5. Marketing-Politik im Einzelhandel 347
  5.1 Überblick 347
  5.2 Ausgewählte Aspekte der Sortimentspolitik 349
  5.3 Ausgewählte Aspekte der Preispolitik 480
  5.4 Ausgewählte Aspekte der Kommunikationspolitik 388
6. Der totale Marketing-Mix – Retail Brand 415
  6.1 Grundlagen 415
  6.2 Wettbewerbsstrategien zur Profilierung 420
  6.3 Strategie der Differenzierung 422
   
G. Efficient Consumer Response als Schnittpunkt zwischen Hersteller- und Handelsmarketing 437
1. Einführung 437
2. Supply Chain Management 441
3. Category Management 445
4. Weiterentwicklungen Efficient Consumer Response/Category Management 461
     
H. E-Commerce 464
1. Grundlagen 464
2. E-Marketing 468
   
Literaturverzeichnis 473
Übungsteil (Aufgaben und Fälle) 493
Stichwortverzeichnis 523

 

  1. Seite 1: Lehrbuch Herstellermarketing und Handelsmarketing
  2. Seite 2: Inhaltsverzeichnis: Hersteller- und Handelsmarketing
  3. Seite 3: Fazit: Herstellermarketing und Handelsmarketing

Im Forum zu Handelsmarketing

1 Kommentare

Umfrage: Handelsmarketing Wein

WiWi Gast

Liebe Wiwis, zusammen mit einem Kommilitonen untersuche ich im Rahmen meines Masterstudiums das Thema: ?Weinkonsum und Weinpräferenzen? anhand einer Online-Studie. Die Umfrage dauert maximal 5 Minut ...

1 Kommentare

Handelsmarketing - Berufschancen ohne Master

WiWi Gast

Hallo, ich studiere BWL mit dem Schwerpunkt Handelsmarketing/Category Management auch Bachelor an einer Uni. Ich hadere, ob ich noch einen Master draufsetzen sollte (das einzige, was mir einfällt wäre ...

33 Kommentare

Bachelor und dann?

WiWi Gast

Achso...tut mir leid habe ich falsch verstanden Darüber kann ich keine Auskunft geben alles gesagte wäre geraten...(meine Tendenz ist, dass dies nicht möglich ist aber das ist nur ne Meinung ! )

1 Kommentare

Aufgaben und Karrierechancen Lidl Teamleiter Logistik

WiWi Gast

Hallo zusammen, wollte mal Fragen, was die typischen Auflagen eines Teamleiters in der Logistik bei Lidl/Aldi/Kaufland etc. ist? Wo unterscheidet sich die Arbeit eines Teamleiters Logistik zum "no ...

1 Kommentare

Vom Hotelmanagement in den Einzelhandel

WiWi Gast

Ich benötige Euren Rat für folgende Situation. Ich bin Ende 30 und Stell. Direktor für ein großes Hotel einer Internationalen Kette. Die aktuelle Situation hat jegliche Transfer bzw. Beförderungsanstr ...

1 Kommentare

New Flag GmbH

WiWi Gast

Jemand Erfahrung mit dem Unternehmen?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handelsmarketing

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

HDE-Konjunkturumfrage Einzelhandel 2015

Umsatz im Einzelhandel wächst 2015 um 1,5 Prozent

Wegen guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Dabei wird der Online-Handel um zwölf Prozent auf dann 43,6 Milliarden Euro wachsen. Die zunehmende Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Handel weiter voran.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.